Mittwoch, 27. August 2014

Dies und Das über Steine

Man soll es nicht glauben, aber auch in grauer Vorzeit wurde schon Pfusch am Bau betrieben.

Herodes der Große wurde bei der Erweiterung des Jerusalemer Tempelbergs und dem Ausbau seines 
zweiten Jüdischen Tempels offenbar betrogen. Seine Steinmetze lieferten immer wieder schlechte Qualität, wie israelische Wissenschaftler herausgefunden haben. Die Folgen sind gut sichtbar. Nach der Zerstörung des Tempels  durch die Römer im Jahr 70 liefert heute nur noch die westliche Stützmauer des Tempelbergs architektonisches Zeugnis dieser Epoche. Die  "Klagemauer"  ist von Erosions-Ritzen durchzogen, in die jüdische Gläubige  Zettel mit Fürbitten stecken. Viele der mehrere Kubikmeter großen Steinquader zeigen starke Witterungsschäden, andere haben ihre 2000-jährige Geschichte unversehrt überstanden.
Woher kommen diese Unterschiede? fragte sich der Geowissenschaftler Simon Emmanuel von der Hebräischen Universität in Jerusalem. Sein Team stellte mit Laserscannern ein dreidimensionales Computermodell der Mauer her, identifizierte die Quader mit den stärksten Oberflächenverlusten, verglich ihre Struktur mit der von fast unbeschädigten Steinen und fand heraus, dass die Steine unterschiedliche Kalkkristalle aufwiesen. Die Steine für Herodes`  Großprojekt stammten also von verschiedenen Steinbrüchen.
Erst vor zwei Jahren wurde nördlich der Stadt ein Steinbruch entdeckt, der offensichtlich für den Bau von Tempel und Klagemauer genutzt wurde. Da er höher liegt als die Altstadt, war es leichter, die tonnenschweren Quader zur Baustelle zu schaffen.. Emmanuel nimmt an, dass den Baumeistern die unterschiedliche Qualität der Steine bewusst war. Dennoch sei die westliche Stützmauer statisch nicht gefährdet. Das ist wichtig, weil der für die Klagemauer zuständige Rabbiner eine Schutzschicht über den Quadern aus religiösen Gründen ablehnt.
(Quelle: AFP)





Viel Zeit brauchen wir nicht,
um uns an der Schönheit 
der unscheinbaren Dinge zu freuen,
aber ein offenes Auge,
ein offenes Herz.
(Eva von Tiele-Winckler)



Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für wieder einen sehr lehrreichen Post!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und Gute Besserung für Dein Auge! Schon Dich und paß auf Dich auf
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    also wenn ich was lernen will, muss ich einfach nur
    auf Deinen Blog schauen! Das ist super.
    Ich wünsch Dir gute Besserung für Dein Auge, schon
    Dich gut!
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    also in den Ritzen der Klagemauer steckt auch ein Zettelchen von mir....was ich damals dort drauf geschrieben habe, das weiß ich gar nicht mehr. Den Hintergrund der Ritzen kenne ich nun und frage mich was mit meinem Zettel geworden ist ;-) Wahrscheinlich verwittert.
    Dein Zitat ist wieder wundervoll. Danke dafür. Liebe Grüße in den Tag von Stine

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi,
    ein sehr interessanter Post, ich lese wirklich sehr gern bei Dir und lerne auch noch dabei.
    Auch der kleine Vers ist wunderschön.
    Nochmals gute Besserung.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    wieder sehr interessant. Ja, anscheinend zieht sich der Betrug quer durch die Geschichte.............
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderbarer Spruch und das ist ja sehr interessant mit dem "Pfusch am Bau".
    Ich wünsche Dir noch gute Besserung.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  7. Juten Tacj, liebe Irmi,
    als erstes mal wünsche ich dir eine gute Besserung für Dein Auge! Schon dich mal etwas, schließlich hast du nur 2 Augen und nur ein Augenlicht.
    Danke auch mal wieder für wieder deinen informativen und lehrreichen Beitrag Deine Intention kommt gut zur Geltung, und dein Posting ist wirklich wunderschön geworden.
    Einen schönen Dienstag wünscht Dir! Wieczora

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi
    Steine sind einfach nur klasse ... ich habe überall welche. Man könnte sogar sagen : Ich bin steinreich :))))))
    Ich mag es Steine anzufassen , wir haben sie schon zentnerweise aus dem Urlaub mitgebracht und im Bachlauf im Garten liegen , an die Wand gemörtelt , eben alles solche Dinge ...
    Wünsche Dir einen schönen Tag und schicke liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    Welche Steinbrücke sie auch geliefert hat aber damals von Hand und auf dem Rücken armen Esel und Ziegen ist ja wahnsinnig um sich vor zu stellen! Ja, Menschen haben immer für Geld allerhand gemacht und auch Pfusch...
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für diesen interessanten Post! Vielleicht helfen die Zettelchen in den Ritzen, die Mauer zu stabilisieren -
    nicht ganz ernst gemeint :-) LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, geht es Dir schon wieder besser? Weiterhin gute Besserung und hab vielen Dank für Deinen Post.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Gute Besserung liebe Irmi!
    Hoffe, dass man dir schon geholfen hat und du keine Schmerzen mehr hast!

    LG Rosine

    AntwortenLöschen
  13. Glaubt man ja kaum, dass auch schon früher viel Pfusch an den Bauten gemacht wurde.
    Dir wünsche ich gute Besserung und bald wieder einen klaren und scharfen Blick.

    GLG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    das ist schon erstaunlich, was die Wissenschaftler unserer Tage so alles herausfinden!
    Erstaunlich ist auch, das die Mauer schon so lange stand hält - trotz aller Widrigkeiten!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    mir hat es große Freude bereitet, hier nachzulesen, was es mit den Steinen, aus denen die Klagemauer gefertigt wurde, auf sich hat.
    Man muss sich aber mal bewusst machen, welche Leistung die Menschen früher vollbracht haben, solche Tonnen schwere Quader zu bewegen und aufzutürmen, wobei man nicht solche technischen Gerätschaften hat wie heute.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung, auf dass du schnell wieder optimal sehen kannst. :-)

    Aller♥lichste Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,
    will dir auch geschwind noch "Gute Besserung" für deine Ochen wünschen.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, ich hab mir da schon oft Gedanken gemacht wie das früher wohl war mit all den riesigen Bauten die es da schon gab. Für die Arbeiter muss es schlimm gewesen sein. Sie haben unvorstellbares geschafft so ohne Hilfmittel.
    Ein interessanter Post wie so oft, den Du uns da geschrieben hast.
    Ich wünsche Dir, dass es bald wieder gut ist mit den Augen. Gute Besserung, liebe Irmi
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  18. liebe irmi,
    was für den *frühen* pfusch am bau verantwortlich war, unwissen, dummheit, zeitdruck oder sonst wie, heute vermute ich gewinnmaximierung.
    augenprobleme gab es auch bei meiner freundin und sie/wir machten uns sorgen, angeblich nachstar und völlig normal, jetzt behoben.
    alles gute für dich!
    liebe grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  19. Schon immer wieder interessant welche Themen Du hier so behandelst ;)
    Man lernt wirklich nie aus - gut so.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,

    aha, Steine sind also doch nicht so langweilig....;-)

    Schöner Post und wieder was gelernt.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    das ist sehr interessant, auch mir ist schon öfters aufgefallen,
    dass gerade bei alten Sandsteinbauten doch wirklich große Unterschiede in der Steinqualität sind
    Ich denke ein sehr bekanntes Bauwerk ist der Kölner Dom, der mühsam, Stück für Stück, ausgetauscht wird.
    Alles Liebe
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  22. Hah, jetzt wissen wir es. Es hat schon immer Betrüger gegeben. Und frech waren diese Leute auch. Das heißt wohl auch, dass es auch damals Einstürze von Bauwerken gegeben hat.
    Aber das die Steine der Klagemauer ausgetauscht werden kann ich mir auch nicht vorstellen. Die bleiben sicherlich bis sie zu Sandstaub verfallen sind.
    Liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende.
    Dein Post ist wieder einmal sehr interessant und vonwegen: Steine können nicht sprechen...

    ich schicke Dir sonnige Grüße aus dem Drosselgarten
    Traudi

    AntwortenLöschen
  24. hallo liebe irmi, toll wieder dieser post und so interessant. was es nicht so alles gibt bzw. gegeben hat.
    erstaunlich, wo du das immer findest. gefällt mir ausgezeichnet....
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  25. liebe irmi,
    ich habe diesen post wieder genossen. toll und interessant!
    liebe wochenendgrüße sendet dir
    margit

    AntwortenLöschen
  26. Get well Irmi, and keep on writing as just you can.

    AntwortenLöschen
  27. ...ist doch gut, dass auch an solch gigantischen Bauwerken der Mensch die Vergänglichkeit ablesen kann !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.