Sonntag, 17. August 2014

Dies und Das zum Wochenende

Wenn man die Nachrichten hört, bleibt ein beklemmendes Gefühl. Die Kriegsschauplätze sind gar nicht weit entfernt. Die Grausamkeiten, die Menschen anderen Menschen antun, können und dürfen uns nicht kalt lassen.Und wieder ist auch die Religion im Spiel. Eine Christenverfolgung der anderen Art.


Mascha Kaleko hat ein Gedicht geschrieben, das auch heute seine Gültigkeit noch nicht verloren hat.

Ich möcht in dieser Zeit nicht Herrgott sein
Und wohlbehütet hinter Wolken thronen,
Allwissend, dass die Bomben und Kanonen
Den roten Tod auf meine Söhne spein.

Wie peinlich, einem Engelschor zu lauschen,
Da Kinderweinen durch die Lande gellt.
Weißgott, ich möcht um alles in der Welt
Nicht mit dem Lieben Gott im Himmel tauschen.

Mir scheint, ein solcher Riesenapparat
Von Finsternis und Feuerwerk verpflichtet.
Hat Er damit ein Wunder wohl verrichtet,
Wie seinerzeit Er's in Ägypten tat ?

Lobet den Herrn, der schweigt ! In solcher Zeit -
Vergib, o Hirt, – ist Schweigen ein Verbrechen.
Doch wie es scheint, ist Seine Heiligkeit
Auch für das frommste Lämmlein nicht zu sprechen.

Herr Zebaoth spaziert im Wolkenhain
Und schert sich einen Dreck, wie ich das finde.
Ich möcht in dieser Zeit nicht Herrgott sein.
Wie aber sag ich solches meinem Kinde ?
Mascha Kalèko



Mit diesen nachdenklichen  - nicht besonders schönen Worten - verabschiede ich mich ins Wochenende.
Habt es fein bis Montag.

Kommentare :

  1. Ja, dieses beklemmende Gefühl kann man nicht verleugnen wenn man drüber nachdenkt und die Medien verfolgt. Einfach grausam das die Menschen immer noch nicht in Frieden leben können und nicht nur die Natur sondern auch sich selbst zerstören.

    Dir dennoch auch ein schönes Wochenende und liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. hmmm - da weinen die Engel bestimmt auch mit den Kindern - ein interessantes Gedicht!
    Krieg ist so furchtbar - ich bin sehr dankbar, dass ich es bisher nicht erleben musste.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  3. Man möchte wahrlich nicht wissen was in solchen Menschen vorgeht, die alles und jeden dem Erdboden gleich machen das sich ihnen in den Weg stellt... Hab ein feines We mit herzlichen Grüßen AnnA

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, Irmi! Deine Wahl ist -wie so oft -vortrefflich! Und ich mag dazu gar nicht mehr meinen Senf geben, weil alles so gut gesagt ist.
    Ich lebe derzeit hier so friedlich & freundlich mit meinen Liebsten am Meer, dankbar, dass es so ist, und weiß doch, dass ich bald in diese furchtbare Realität zurückkehren muss & Stellung beziehen...
    Ein friedfertiges Wochenende wünschte ich allen - dir aber .jetzt ganz speziell!
    Asjtrid

    AntwortenLöschen
  5. ja der Feind ist der Mensch selber unsinnige Zerstörung an Menschen wenn ich überlege dass die Religion das schlimmste ist von den Einzelnengruppen um zu Töten und nicht respktieren dem anderen seinen Glauben ist so armselig der Mensch. Das Gedicht ist so passend dazu!
    Es wird die Natur zerstört Krankheiten brechen aus und der Mensch hat nur sich im Kopf aber dass wir alle auf der Welt unter gehen könnten vergessen sie alle...
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende trotzalledem!
    Lieben Gruss Elke
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Da hast du den Nagel wieder mal auf den Kopf getroffen liebe Irmi und passend zum Weltgeschehen ausgesucht.
    Ich mag schon keine Nachrichten mehr hören. Das Gedicht trifft sehr passende Worte.

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen, liebe Irmi
    ein Gedicht - sehr schön- passend- und regt auf alle Fälle zum Nachdenken an
    ein wunderschönes Wochenende
    und liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  8. Servus Irmi,
    da kann ich nur sagen. "D´Welt is net schlecht aba d`Leit!" - Und weil ein paar wenige ihre Macht durchsetzen wollen oder besser gesagt müssen, müssen unzählige unschuldige darunter leiden. - Und alle Welt schaut zu bzw. legt noch ein "Prügerl" drauf, damit das Feuer nicht ausgeht !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  9. War von jeher Gott bzw der Glaube nicht immer das Deckmäntelchen für Kriege? Meiner Meinung nach ging es dabei aber eher um Machtansprüche wie um Glauben - früher wie heute

    lg und ein schönes WE
    sendet gabi

    AntwortenLöschen
  10. Danke für diesen Beitrag, liebe Irmi. Er geht total unter die Haut und untermauert die Gedanken, die uns in dieser Zeit so sehr bewegen.

    Gestern hat wieder eine Bombe
    ein paar Kinder zerfetzt
    die keine Ahnung hatten
    wer das eigentlich ist
    in dessen Namen sie sterben mußten.
    (Jörn Pfennig)


    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    da hast völlig recht, zur Zeit stimmen einen die täglichen Berichte über Kriege, Verfolgungen etc. jeden Tag auf's Neue traurig. Offensichtlich kann - und will - der Mensch nicht in Frieden leben!
    Liebe Grüße und ein angenehmes, friedliches Wochenende
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    dein ausgewähltes Gedicht trifft was zur Zeit los ist. Für uns sind die Motive unbegreiflich und nicht vertretbar. Wir können nur hoffen, dass die Konflikte der Menschheit versiegen. In diesem Leben bestimmt nicht mehr, aber in einem anderen.
    Dennoch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  13. das sind wirklich nachdenklich und schöne worte. hab ein schönes wochenende liebe irmi!

    AntwortenLöschen
  14. Ich will diesmal gar keinen langen Sermon schreiben, nur soviel ohne verblendete Religionsführer und ohne geldgierige Waffenindustrie gäbe es schon lange Frieden auf der Welt.
    Gott hat uns nirgendwo versprochen, dass unser Leben frei von Krankheit oder Verbrechen ist. Er wird später, wenn die Zeit gekommen ist, richten.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    was passiert man wirklich Angst..
    Ich bin eigentlich niemand der "den Kopf in den Sand steckt" doch zur Zeit vermeide
    ich es Nachrichten anzuschauen..
    Das Wort "Frieden" wird mit Füßen getreten..

    Liebe nachdenkliche Grüße
    Swaani

    AntwortenLöschen
  16. "macht" muß es heißen...und nicht "man"
    Sorry..

    AntwortenLöschen
  17. Warum können die Menschen nicht ganz einfach in Frieden miteinander leben, egal welcher Religion sie angehören. Es wäre im Grunde genommen ganz einfach. Sich gegenseitig respektieren, mehr bedarf es nicht.
    Was mag in den Köpfen solcher Fanatiker nur vor sich gehen.
    Auf das Kriegsgeschehen mag ich gar nicht mehr weiter eingehen, es ist einfach nur schrecklich.

    Liebe Grüße und trotz all dieser Widrigkeiten ein schönes Wochenende für dich, liebe Irmi
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    es ist wahrlich schlimm, was sich da alles tut.
    Möge es schnell aufhören.
    Nur klappt das leider wohl nicht.
    Wir können nur beten.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  19. Oh, schon ein Post vom 17. August, also von morgen, liebe Irmi :-)

    Daß man den jetzt schon sehen kann ...

    Tja, der Mensch wird niemals klug und vieles geschieht aus reiner Angst ...

    Ich finde aber, man kann dem Herrn Zebaoth nicht anlasten, daß der Mensch so grausam ist, denn er hat ihn zwar zu seinem Bilde, jedoch frei im Handeln geschaffen. Andererseits der Mensch eine ferngesteuerte Marionette wäre. Die Schwäche des Menschen ist einzig und allein von ihm selbst zu verantworten und die Folgen muß der Mensch, leider auch die Menschheit tragen. Vom Wort Disziplin will auch niemand etwas hören, von Güte, von den Tugenden und den Ge-boten ...
    Danke auch hier für Deine lieben Wünsche für meine Mutti. Es ist eine schwere Zeit ...

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    Ja die Menschen können einander so ein riesiges Leid antun... Die Hölle ist wohl hier auf Erden!
    Und was tut die Welt? Zuschauen und nichts tun und so kommt das Gefahr immer naher un immer mehr erstickend bis sie die Mehrzahl haben...
    Ganz liebe Sonntagsgrüsse und wir haben viele Grunde zum beten!
    Mariette

    AntwortenLöschen
  21. Guten Morgen liebe Irmi,
    zu deinen Gedanken gefällt mir besonders die folgende Weisheit:

    Der erste Friede

    Der erste Friede, der wichtigste ist der,
    welcher in die Seelen der Menschen einzieht,
    wenn sie ihre Verwandtschaft, ihr Einssein mit dem Universum begreifen und inne werden,
    dass im Mittelpunkt der Welt das große Geheimnis wohnt,
    und dass diese Mitte tatsächlich überall ist. Sie ist in jedem von uns.
    Dies ist der wirkliche Friede, alle anderen sind lediglich Spiegelungen davon.

    Der zweite Friede ist der, welcher zwischen Einzelnen geschlossen wird.

    Und der dritte ist der zwischen Völkern.
    Doch vor allem sollt ihr verstehen, dass es nie Frieden zwischen Völkern geben kann,
    solange nicht der erste Friede vorhanden ist, welcher, wie ich schon oft sagte,
    innerhalb der Menschenseelen wohnt!

    Hehakà Sapa

    Die Erde ist ein Platz für Erfahrungen, Erkenntnisse und Wachstum. Wir sind frei zu handeln und zu tun....ernten nach dem Prinzip "Ursache und Wirkung" = Karma. Ich meine es liegt nicht an Gott, sondern an den Menschen die nicht in der Lage sind in wahrer Liebe zu sein und danach zu handeln.

    Ich halte es da im Grunde wie Laotse spricht:

    Willst Du die Welt verändern, dann verändere Dein Land.
    Willst Du Dein Land verändern, dann verändere Deine Stadt.
    Willst Du Deine Stadt verändern, dann verändere Deine Straße.
    Willst Du Deine Straße verändern, dann verändere Dein Haus.
    Willst Du Dein Haus verändern, dann verändere Dich.

    Laotse

    Von Herzen liebe und friedvolle Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Liebe Irmi,
    Danke für das nachdenkliche Gedicht.
    Mich stimmt zur Zeit das ganze Weltgeschehen sehr traurig, daß ich am liebsten meine Ohren verschließen möchte.

    Ich wünsche Dir dennoch einen schönen Sonntag
    Herzliche Nixengrüße von Inge

    AntwortenLöschen
  23. LIebe Irmi,
    das Gedicht stimmt sehr nachdenklich. Es ist furchtbar, wie es auf der Erde zugeht. Uns sind leider die Hände gebunden und wir können nur auf Frieden hoffen.
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  24. Ein beängstigendes Gefühl begleitet mich, wenn ich darüber nachdenke, was da gerade in der Welt passiert.... Der Mensch war und ist grausam...... Ich wünsche dir dennoch einen erholsamen Sonntag, VG Dani

    AntwortenLöschen
  25. wirklich schlimm, dass es heutzutage noch Kriege und damit Not und Elend gibt :-(

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi, herzliche Sonntagabendgrüße.
    Das Gedicht finde ich sehr treffend zum Weltgeschehen. Nachdenkliche Worte, die in diesen Zeilen ihren Ausdruck finden.
    Verlebe eine gute neue Woche.
    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Ob Gott gewollt hat, dass die Menschen untereinander so grausam sind?

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  28. danke für das Gedicht von Mascha Kaléko. Ja ... wie peinlich, einem Engelschor zu lauschen, da Kinderweinen durch die Lande gellt.
    Es ist so eine verrückte Welt ... und alles könnte doch so schön sein. Ich stelle mir auch oft die Frage nach dem Warum. Vieles ist schwer zu begreifen.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Irmi,
    Wochenende schon fast wieder herum, da wünsche ich dir halt einen juten Wochenbeginn :-)
    Die Zeiten sind wirklich absurd, schlimm und irrsinnig. Da kann es einem Bange werden was da noch alles von den Verrückten kommen mag. Diese dummen Affen lernen wirklich nichts dazu.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  30. Es ist einfach schrecklich. Die Nachrichten wirken fast als lebe man in einem Katastrophen-Zukunfts-Film...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    ich schaue mir das mit dem Kriegsnachrichten nicht weiter an. Wenn ich dann so daran denke, was wohl unseren Kindern und Enkeln mal blüht, dann würde ich es bereuen, sie in die Welt gesetzt zu haben. Mir tun nur die Kinder leid, die müssen am meisten leiden, denn das ist das Spiel der Erwachsenen. Dazu kommt, dass viele noch dazu sehr fanatisch sind. Nee nee, darüber mag ich gar nicht nachdenken, auch wenn das eigentlich falsch ist. Das Gedicht ist aber trotzdem sehr gut.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Irmi,
    Danke für Deinen Kommentar bei mir. Mir gefällt nur die Engelmacherin wahnsinnig gut, das zweite Buch auf dem Foto war überhaupt nicht meins, also streich' es lieber wieder von Deiner Liste. Aber ich habe noch mehr Bücher im Urlaub gelesen, die ich noch vorstellen werde, deshalb: Urlaubslektüre die Erste.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.