Montag, 15. September 2014

Dies und Das beim Discounter

Shopping Cart : Vektorgrafik 
Neulich beim Discounter. Vor mir ein Mann, etwa 40, mit der Linken einen Einkaufswagen schiebend, in der  Rechten ein SmartPhone am Ohr. Diesem lautstarken Monolog waren meine Ohren hilflos ausgeliefert: "Du, Schatz, Kaffee mild oder extra? Ach so, wir haben ja jetzt Kaffee-Pads! Frühstücksflocken für Kevin? Ok, die gesunden mit Vollkorn und dem brüllenden Löwen auf der Packung. Was, die Müllers kommen zum Abendessen? Ja, zwei Flaschen Rotwein, ja von dem billigen, trockenen. Auf keinen Fall, das Klopapier kaufst du selber! Butter ist im Angebot. Sind fünf genug? Im Ernst, bunte Eier? Ostern ist doch erst nächstes Jahr. Magerquark und fettarme Milch? Warum? Nein Schatz, du bist nicht zu dick, ehrlich. Sch.... mein Akku ist leer!"
Der Ohrenstrapazierer dreht sich zu mir um: "Kennen Sie sich aus? Hat der Kopfsalat oder der Feldsalat mehr Vitamine?" Beide leicht gestresst, reihen wir uns in die Schlange an der Kasse ein.
Wie man sieht, geht es auch ohne Einkaufsliste. Vielleicht sollte ich beim nächsten Einkauf Ohrstöpsel mitnehmen.




Ich wünsche meinen lieben Leserinnen und Lesern einen guten Start in die neue Woche. Nach einem ganz geruhsamen Wochenende gehe ich es frisch und froh an und hoffe, dass es auch gelingt.

Das Gestern ist nur ein Traum,
das Morgen eine Vision.
Aber das Heute, richtig gelebt,
macht jedes Gestern
zu einem Traum des Glücks
und jeden Morgen
zu einer Vision der Hoffnung.
Achte daher wohl auf diesen Tag.
(Indische Weisheit)


Kommentare :

  1. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    oh ja, das kenn ich auch nur zu gut .... ich finde es erschreckend, daß die Leute nur noch "Mobil" durch die Zeit kommen ..... mich regt das ab und an schon sehr auf ....ein ähnliches Erlebniss hatte ich letztens im Supermarkt an der Wursttheke .... die Frau hielt den ganzen Betrieb auf .....nicht jeder ist ruhig geblieben .......
    Die indische Weisheit gefällt mir! Danke dafür!
    Ich wünsche Dir einen guten und schönen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es grausam dass viele Menschen nur noch so unterwegs sein können. Von daher kann ich nachvollziehen wenn es immer mehr Handyverbote gibt ;-)

    Dir ebenfalls einen guten Start in die neue Woche und herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. so und so ähnlich ist es auch in der bahn ;).
    moin irmi,
    darum liebe ich den sonntagmorgen allein in feld und flur, dann schlafen fast alle von den strapazen des alltags aus.
    wie es dann so kommt fand ich folgendes gedicht am tag des offenen denkmals auf gut bredbeck:

    http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/vorlagen/showcard.php?id=4022

    sommerfrische von ringelnatz :).
    meine begleitung für diese woche, ich teile sie gerne .
    herzliche grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  4. Das Thema ist sehr aktuell, leider.Hemmungen gibt es keine mehr, in aller Öffentlichkeit auch die intimsten Dinge lautstark per Handy zu besprechen. Ich finde es manchmal einfach nur peinlich. Ich werde da gezwungenermaßen zur Voyeuristin. Könnte es kein Schulfach geben: Allgemeinverträglicher Umgang mit dem Handy. Denn fast alle Kids ab 10 Jahren haben doch schon eins. Und dann geht das Generve los. Ich bitte in manchen Situationen schon mal um Ruhe/Funkstille und ernte dann böse Blicke. Liebe Irmi, ich wünsche Dir einen guten Wochenanfang, herzliche Grüße ClauDia.

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, Irmi, das kenn ich.
    Man kriegt viel mehr aus fremden Leben aufgedrückt, als man eigentlich wissen möchte.
    Schmunzeln musste ich trotzdem ein bisschen ;o)
    Liebe Grüße und eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  6. lach aber wenn ich das selber hören muss wie sie rumwetzen mit lauten Gebrüll denke ich o man wieder so ein Spinner/in der den Laden unterhalten muss.. da bin ich lieber mit der Musik einverstandenj das im Hintergund die Leute länger halten soll zu kaufen...
    Bin ich froh dass ich das nicht mache oder mein Schatz. Das schlimmste ist wenn es an der Kasse kurz vor dem zahlen los geht mit dem Handy am Ohr und kaum den Gedlbeutel auf bekommt paar mal gesagt bekommt es kostet so viel und alle starren diese Person an stöhnen werden ungeduldig die spricht persönliche Sachen vor allen.. ich weis nicht ist an scheinend das Allerweltwohnzimmer für jeder Mann.. kein Benehmen gegen über andere oder Höflichkeit undRespekt in der Gemeinschaft in der Öffentlichkeit nenne ich das.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  7. So ist es liebe Irmi,
    man ist gezwungenermaßen dazu verdonnert, im Gefühlsleben fremder Menschen anwesend zu sein, ob man will oder nicht !
    Mich nervt das schon lange und ich bin immer wieder baff darüber, wie lautstark sich diese Menschen in aller Öffenlichkeit über die intimsten Dinge austauschen.
    Das hat schon beinahe was von Exhibition zu tun finde ich !
    Weiterhin alles Gute und einen guten Start in eine , hoffentlich schöne Woche,
    wünscht dir Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen Irmi,
    es freut mich, dass du davon mal schreibst. Auch ich habe davon mal vor langer Zeit in einem Forum berichtet und mir wurde gesagt,
    dass das nun mal die Zeit ist, dass Jeder sein Handy in der Hand und und und. Es ist überall dasselbe, ob nun in Bus oder Bahn.
    Ich sage hier auch schon lange nichts mehr "geht es ein wenig leiser usw.". Meinier Ansicht nach ist es aber auch Generationenbedingt.
    Es gibt so viele Dinge in der heutigen Welt, wo ich denke, dass mal ein "Dämpfer" ganz gut wäre.
    Mit lieben Grüßen Eva
    die dir gute Besserung und alles Gute wünscht

    AntwortenLöschen
  9. da hast du ja ganz unfreiwillig am fremden familienleben teilgenommen!
    liebe grüße
    ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Ohne Handy scheint gar nichts mehr zu gehen. Wenn ich daran denke, wie es war als man in unserer Kindheit noch in kleinen Lädchen mit persönlicher Bedienung eingekauft hatte sind da ja Welten dazwischen.
    Eine gute Woche wünscht Dir Marie

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, bei Deinem Post muss ich schmunzeln. Es ist wirklich erstaunlich, wie schwierig das Einkaufen mittlerweile geworden ist und wie vielschichtig die Probleme, die dahinterstecken......:-)
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde so etwas absolut grausam!
    Aber Du hast es so schön und amüsant geschrieben, dass ich schmunzeln musste.^^

    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenbeginn.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    der tägliche Wahnsinn!

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Dabei sollte das Einkaufen doch einfacher sein als früher. Ich schreibe meinem Mann einen Einkaufszettel. Er ruft nur selten an, um etwas nachzufragen, denn er regt sich selbst immer über die Leute mit den Handys auf. Meine Tochter hatte auch immer das Handy am Ohr, um dem Freund zu sagen und zu zeigen, wie das Shirt aussieht, was sie sich kaufen möchte usw.. Wir haben eben das digitale Zeitalter und es kommt wahrscheinlich das Roboterzeitalter. Es soll dann "sprechende Einkaufswagen" geben.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  15. ja.... zu Zeiten des Handys bekommt man so manche Gespräche mit - ob man will oder nicht

    Bei uns an der Straße wurde letztens die Telefonzellle entfernt. Lustig fand ich wie man sich in Facebook darüber unterhielt und sie als das "begehbare Smartphone der Telekom" bezeichnete

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  16. Du hast es so herrlich beschrieben - genau so geht es. Habe ich auch schon oft erlebt. Die neue Art, einzukaufen! Aber bestimmt wird es da bald eine Abhilfe geben, indem die Frau zu Hause vom PC aus bereits die Ware in den Warenkorb legt, der Mann dann nur noch bezahlen und die Waren in sein Auto verpacken muss. Sollte mal jemand erfinden, finde ich ;-)! LG Martina

    AntwortenLöschen
  17. Typisch Mann fällt mir nur dazu ein.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  18. das Handy ist bei (fast) abgeschafft,
    nur im Auto habe ich noch ein Telefon,
    für alle Fälle und meine Frau :)

    das Leben geht ganz einfach weiter.

    einen Ohropax freien Gruß,
    herzlichst,
    egbert

    AntwortenLöschen
  19. ......"nimm fei dei Händy mit, wenn mia no was eifoit !" So die Aufforderung der liebsten aller Ehefrauen, wenn ich einmal ausnahmsweise alleine zum Einkaufen gehe - also "OHNE" geht nicht, auch wenn´s meist nicht gebraucht wird !
    Störungsfreie Einkäufe für die Zukunft wünscht dir,
    Luis

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi, köstlich, ich habe beim lesen sehr geschmunzelt, obwohl ch natürlich auch von der lauten Telefoniererei in der Öffentlichkeit genervt bin. Ganz lieben Gruß und eine schöne Woche wünscht dir Doris

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    ein sehr unterhaltsamer Post! Ich musste sehr schmunzeln - so läuft es ab, wenn Männer einkaufen :-) Aber ein wenig diskreter sollte es schon zugehen. Mein Mann hätte sich geschämt, in so einer Lautstärke zu telefonieren........
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  22. liebe Irmi,
    das ist wohl die Normalität geworden, schade!
    ein wunderschönes indisches Gedicht!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  23. Moin Moin liebe Irmi,
    auch ich bin kein Freund von dieser Handymanie - obwohl, ich habe auch eines. Es ist so vorsintflutlich, dass ich nur damit telefonieren und SMS schreiben kann. Oft genug hat es keinen "Saft" weil ich vergessen habe es aufzuladen. Wenn ich es dann doch mal zum telefnoieren benutze muss ich es erst suchen.
    Mir ist meine Zeit viel zu schade um sie mit permaneten telefonieren zu verplempern. Ich gehe lieber mit offenen Augen durchs Leben und freue mich an dem Gesang der Vögel - wenn nicht zu viele Handyabhängige ihrer Sucht nachgehen.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  24. das ist toll beschrieben ... ja ... genauso erlebe ich das auch immer wieder :-)
    ich wundere mich oft wie hemmungslos viele Leute ihr Privatleben in der Öffentlichkeit preisgeben - und einem dieses manchmal tatsächlich auch richtig aufdrängen.

    Die indische Weisheit gefällt mir auch sehr gut.
    Danke Irmi :-)
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Ich habe mich bei deiner Schilderung köstlich amüsiert und verstehe voll und ganz, das das trotzdem nervig war!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  26. Die Zeiten haben sich extrem geändert, liebe Irmi.

    Was würden eigentlich viele Menschen ohne diese lieben Smartphones machen????
    Auf jeden Fall habe ich schmunzeln müssen über dieses Gespräch und nun wissen wir über diese Familie doch schon einiges. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Irmi,

    das ist noch harmlos, obwohl ich selbst solche Gespräche nervend finde. Ok ich habe auch schon mal nachgefragt, aber das habe ich dann diskret versucht. Es gehört zu unserem heutigen Leben und wir müssen uns leider damit abfinden.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    Oh, so etwas ist oft so ärgerlich da alle verpflichted sind um mit zu geniessen. Und die ja am lärmsten sind haben oft das wenigste mit zu teilen; ich meine etwas wovon man sagen kann - ha dass wusste ich noch nicht, danke für die gute Information.
    Ich musste auch lachen wo vor Jahren her ihr doch noch 'das Handy' sagtet und jetzt auch schon das SmartPhone, genau wie hier in der USA. Es wird so ganz langsam eine grosse Einheitswurst auf unsere Welt. Nicht immer von bessere Qualität...
    Ganz liebe Grüsse und ich wünsche dir eine schöne Woche.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,

    die Lebensqualität bleibt mit dem Fortschritt eindeutig auf der Strecke!
    Ich benutze mein Handy leider auch viel zu viel! Aber ich denke, dass es mir früher besser ging als es das noch nicht gab!

    Wünsche dir eine schöne Woche!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  30. Also ich habe ständig einen kleinen Einkaufszettel dabei. Sonst vergesse ich die Hälfte. Letzte Woche traf ich beim Einkauf einen Nachbarn, älterer Herr. Er sollte Soße mitbringen zum Anrühren. Hatte zwei verschiedene Packungen in der Hand und fragte mich um Rat. Die eine Sorte konnte ich empfehlen, weil ich die auch schon probiert habe. Er freute sich, dass ich helfen konnte.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.