Donnerstag, 23. Oktober 2014

Dies und Das über den Rotwein

Rotwein ist für alte Knaben,
eine von den besten Gaben.
(Wilhelm Busch)

Die Schale der Weintrauben bringt die Farbe in den Rotwein, denn dort konzentrieren sich die Anthocyane, die blauen Pflanzenfarbstoffe. Anthocyane färben rot, blau oder violett - je nach Konzentration und pH-Wert.
Rotwein ist also der aus roten oder blauen Weintrauben hergestellte Wein. Neben der Art der  verwendeten Trauben unterscheiden sich allerdings auch die Herstellungsprozesse von Rot- und Weißwein.
Bei allen Weinen werden zunächst die Trauben in den Keltereien zerquetscht (gemaischt). Bei Weißweinen wird die Maische danach sofort abgekeltert und filtriert und in Gärbehälter gepumpt. Bei der Rotweinherstellung hingegen werden die entrappten blauen Trauben auf der Maische vergoren. Dabei werden die in der Haut der Trauben enthaltenen Farbstoffe vom entstehenden Alkohol freigesetzt. Im Unterschied zur Weißweinherstellung werden also beim Rotwein die Schalen nicht vom Most getrennt, sondern der Wein lagert je nach Temperatur (üblicherweise zwischen 20 und 30°C) zwischen vier und einundzwanzig Tagen auf der Maische. Bei kürzerer Verweilzeit auf der Maische entsteht ein weniger intensiv gefärbter Roséwein.
Um einen kräftig gefärbten Rotwein zu erhalten, muss der Winzer demnach möglichst viel roten Farbstoff aus den Schalen in den Wein überführen. Für eine möglichst gute Extraktion müssen die Schalenteile und der Most ständig in Kontakt bleiben  -  dazu wird die aufschwimmende Maischeschicht immer wieder mechanisch eingetaucht. Zuweilen wird die Maische sogar erwärmt, um diesen Prozess zu verbessern und zu beschleunigen. Durch stark färbende Trauben wie z.B. Dornfelder kann auf diese Weise ein sehr intensiver Farbton erzeugt werden.
Neben den Farbstoffen befinden sich auch Gerbsäure (Tannine) und Aromastoffe in den Traubenschalen, die ebenfalls durch den entstehenden Alkohol freigesetzt werden. Daher enthalten Rotweine insgesamt mehr Inhaltsstoffe als Weißweine. Für einen runden, milden Geschmack ist die Reifezeit von Rotwein länger als die von Weißwein, da die Gerbstoffe im Rotwein Zeit brauchen, um teilweise wieder abgebaut zu werden. Sehr junge, noch gerbstoffreiche Rotweine schmecken   "hart"  und  "rau". Andererseits wird der Rotwein durch die Gerbstoffe wesentlich haltbarer.
Weltweit steigt derzeit die Nachfrage nach Rotwein. In Deutschland, wo traditionell der Weißwein bevorzugt wurde, dominiert der Rotwein seit einigen Jahren in der Gunst der Verbraucher. Mit zu den bekanntesten Rebsorten, aus denen weltweit Rotweine hergestellt werden, zählen Cabernet Sauvignon und Pinot Noir. In Deutschland werden vorwiegend Dornfelder, Portugieser und Spätburgunder angebaut.

Ein bekanntes Weingut ganz in meiner Nähe hatte zu einer Weinverkostung eingeladen und beim Rundgang durch die Kellergewölbe wurden wir über die Herstellung aufgeklärt. Es war sehr interessant.



Wein vergoldet jeden Tag
Scheucht hinweg des Daseins Plag,
Macht die Menschen froh und heiter,
Ihren Geist sehr viel gescheiter,
Lässt das Leben schön erscheinen,
Die Gedanken Gutes meinen,
Lässt uns all zu Freunden werden,
Friedlich wird es dann auf Erden.
Wer den Wein so klug genießt,
Freude aus den Sternen liest,
Merkt an seines Herzens Schlag:
Wein vergoldet jeden Tag
(Bacchus)



Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi,
    gegen ein gutes Glas Wein ist nichts einzuwenden, nein es ist bestimmt förderlich
    für die Gesundheit.
    Doch lege ich Wert darauf, dass der Wein, den ich trinke "handgelesen" ist, nicht
    aus Dekadenz, sondern weil ich genau beobachtet habe, wie das beim Weinlesen
    mit den "Maschinen" funktioniert. Ich hatte keine Ahnung wieviel Ungeziffer, Blätter
    und Frösche sich dann auf so einem Anhänger zwischen den halbzermatschten Trauben
    befinden und das wird dann sofort weiterverwertet.
    Unser Weinbauer, ist zwar nicht berühmt, aber dafür sind die Trauben mit der
    Hand gelesen.
    LG und einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    ab und zu trinke ich gerne mal ein Gläschen Wein. Meistens
    aus Österreich, da mein Mann da Österreicher ist und sein
    Opa Weinbauer war. Darum eben meistens den Wein von
    dort. Ich glaube schon, dass es halt mit der maschinellen
    Ernte einfach so ist, dass viel "Getier" dabei ist. Ist ja beim
    Spinat auch so - da hatte ich glatt mal einen Frosch beim
    Iglo TK-Spinat drin.... seitdem esse ich keinen TK Spinat mehr :-))
    Aber bei allen gekauften Kräutern ist das auch nicht anders,
    wenn sie TK sind :-)
    Lg Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,
    ich muss gestehen...ich kann mit Wein so gar nichts anfangen. Er schmeckt mir einfach nicht.
    Ich mag lieber Sekt und süsse Liköre. Da aber auch eher selten. :-)
    Als Kind half meine Mutter bei uns im Dorf bei einem Weinbauern bei der Lese im Herbst, dann waren wir auch stets dabei. Es waren immer schöne Tage für uns Kinder...herumspringen, spielen, von den Trauben naschen und die Höhle oberhalb des Weinberges erforschen.

    Hab einen schönen Tag!
    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Oh, an so eine Weinverkostung habe ich gar keine guten Erinnerungen. Hiervon ein Schlückchen und dann von dem und von dem. Wehe, wenn man aus dem Keller wieder nach draußen tritt! Danke für den interessanten Post! Martina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    ich lebe in einem Weinland (Rheinland-Pfalz) und habe natürlich gleich einen guten Spruch zu Deinen Infos:

    Wein saufen ist Sünde, Wein trinken ist beten. Lasset uns beten.
    Theodor Heuss (1884-1963), dt. Politiker (FDP) u. Schriftsteller, 1949-59 Bundespräs.

    In diesem Sinne einen angenehmen Donnerstag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. So ein Gläschen Wein mag ich auch gerne hin und wieder. Abends ... so als Betthupferl ...
    Danke für den informativen Post! Wir haben hier so viele geniale Winzer, dass ich meist gar nicht hinterfrage, sondern einfach genieße. ;0)

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und rot oder weiß variiert je nach Weinsorte und -geschmack. Hauptsache, er ist mild. ;0)

      Löschen
  7. Ich bin bekennender Rotweinfan. Gerade gestern habe ich zwei Gläschen meines Lieblingsweines getrunken. Den hatte ich damals nur aufgrund des Aussehens (es ist ein Rabe drauf) ausgesucht, und weil er Bio ist. Aber er schmeckt einfach himmlisch. Gestern dachte ich, ich könne zarte Blumen herausschmecken.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi!
    Das kann man nicht von der Hand weisen, dass es äußerst interessant ist, wie der Wein hergestellt wird. Speziell die Geschichte mit dem Rotwein ist mir neu.
    Ich mag beide Sorten Weine, wenn sie gut und herb sind.
    Ich wünsche Dir einen frohen Tag.
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  9. Hallo meine liebe Irmi,
    oh ja, ein gutes Gläschen Rotwein ist nicht zu verachten :O)
    Da ich aus der Pfalz komme, und einen Onkel hab, der Winzer ist und ich schon als Kind oft auf dem Weingut zu Besuch war, ob nur so, oder zur Lese....., ist mir das alles recht vertraut :O) Und mein Opa ( der Bruder vom Winzer ) hat mich in die Geheimnisse von leckerem Wein damals eingeweiht *lächel* ....
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. ein guter Schluck Wein..man sollte ihn nicht verachten..nur genießen
    LG in den Tag vom katerchen

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, das ist ein schönes Thema! Wein ist einfach lecker. Am liebsten ist mir derzeit (naja bis Ende SEptember) ein kühler Weißherbst mit was nettem zu essen auf dem Balkon mit der untergehenden Sonne zu genießen. Jetzt sind wieder die Roten dran. Wir holen sie in der Pfalz beim Winzer unseres Vertrauens. ;)). ♥Margarethe

    AntwortenLöschen
  12. Wir waren vor vielen Jahren mal an der Mosel im Urlaub. Die Vermieter hatten auch einen kleinen Weinberg. Mit der Kutsche ging es hinauf, uns wurde alles erklärt und wir bekamen Wein zur Verkostung. Früher mochte ich nur süßen Weißwein, heut trinken wir bevorzugt roten. Mein Mann hat als Jugendlicher viel Wein selbst angesetzt. Aus Stachelbeeren, aus Hagebutte, aus Honig. Heut überlegen wir manchmal, ob man mal wieder anfangen könnte. Aber bei dem Gedanken ist es bisher stets geblieben.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    das war ein sehr interessanter Beitrag. Ich vertrage z.B. den Weißwein viel besser als den Roten, in Bezug auf die Gerbstoffe. Aber im Grunde ist mir ein Tee wesentlich lieber als ein Gläschen Wein, obwohl dieser auch in Maßen genossen, zur Gesundheit beiträgt.
    Ganz liebe Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  14. " Rotwein ist für alte Knaben, eine von den besten Gaben !" - Wer ihn zu GENIESSEN weis !!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. So eine Weinprobe ist was feines , liebe Irmi . Rotwein ist genau der richtige für mich . Ab und zu ein Gläschen in Ehren kann niemand verwähren , zwinkern . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  16. Beautiful image Irmi. I love one glass every night.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    So eine Einladung mit Rundgang und Aufklärung ist sehr intressant!
    Wir haben beide einen langen Spaziergang machen können in voller Sonne. Es wird Montag sogar 29°C also hilft es super für eine rasche Erholung; es geht jeden Tag besser!
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. Glaube ich dir gerne, ich finde es auch immer wieder interessant, denn ich habe auch das Glück hier unterhalb des Ortes ein Weingut zu haben. Bekannt auf der Insel wird der Wein mittlerweile auch nach Europa exportiert.

    Schon immer Wein gemocht trinke ich sehr gerne mal ein Glas Rotwein, aber trocken muss er sein ;-)

    Alles Gute weiterhin für dich und herzliche Grüsse

    N☼va

    P.S. Haste den neuen Samen eigentlich schon bekommen?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.