Montag, 27. Oktober 2014

Dies und Das über ein Symbol des Friedens



Tauben haben für uns Menschen schon seit langer Zeit eine ganz besondere Bedeutung. So galt die Taube schon in der Antike als Friedenssymbol. Heute wird im Zusammenhang mit Tauben oft über Belästigung in Städten berichtet. Allerdings sind daran nicht die Tauben schuld, sondern Menschen, die trotz Verbot die Vögel füttern. Die Tiere ernähren sich in der Natur in erster Linie von Samen, Körnern, Beeren und Früchten. Sie fressen die Samen und Früchte mit Schale  -  manmal sind daher in ihrem Futter auch kleine Insekten enthalten.


In der Wahl ihrer Lebensräume sind sie nicht sehr anspruchsvoll. Man findet sie in Waldgebieten, Wiesen- und Heckenstrukturen, aber mittlerweile auch in Parks, Gärten und anderen bewohnten Gebieten.
Tauben bauen meist auf flachen Unterlagen kleine Nisthilfen aus Zweigen, manche nisten in Büschen und Bäumen. Das Gelege der Tauben besteht meist aus zwei Eiern.
Mit einer Körperlänge von ungefähr 40 Zentimetern und einer Flügelspannweite von rund 70 Zentimetern ist die Ringeltaube die größte bei uns lebende Taubenart. Man erkennt sie an einem weißen Halsstreifen und weißen Flügelbändern. Die Türkentaube  stammt aus Südosteuropa und ist mittlerweile auch bei uns weit verbreitet. Sie hat eine hellbraune Grundfärbung, dunklere Flügelspitzen und einen auffälligen schwarzen Nackenring..
Als besonderes Glückssymbol gelten die Turteltauben. Sie sind rostbraun gefärbt mit einer rötlichen Brust und Kehle. Weit verbreitet sind die Stadttauben, die von verwilderten Haustauben abstammen. Diese Art besiedelt schon seit langer Zeit die Innenstädte.
Tauben können mit viel Glück recht alt werden. Von beringten Ringeltauben sind Lebenszeitspannen von bis zu 18 Jahren bekannt. Allerdings haben sie recht viele natürliche Feinde. Beispielsweise Greifvögel wie den Habicht und größere Eulen. Ihre Gelege und die Jungvögel sind durch Marder, Waschbären und andere Raubtiere  bedroht.
(Quelle: "Vögel dieser Welt")



Glaube nicht fertig zu sein mit der Schule des Lebens,
wenn erst die Schule des Kindes verblüht.
Dann erst beginnt die Schule des Lebens,
die dich mit Strenge zum Menschen erzieht.
(Unbekannt)

Kommentare :

  1. Hallo, liebe Irmi! Bewußt denke ich an die Taubenzeichnung von Picasso. Die Taube, die in den Städten gejagt und geschmäht wird und doch auch als Friedenssymbol herhalten muss. Oder früher die Brieftauben .... Ich mag ihr Gurren und freue mich sie zu sehen!
    Eine gute Herbstwochenende voller Freude wünscht Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Jedes Lebewesen hat seine Daseinsberechtigung. Manche mag ich, manche nicht so sehr. Tauben? Nicht so sehr ...

    AntwortenLöschen
  3. so ist es, ich wünsche eine gute Woche, Klaus

    AntwortenLöschen
  4. Servus Irmi,
    wieder sehr lehrreich, was du über die Tauben zu erzählen weist !
    Die Taube - kündigte in der Bibel schon das Ende der Sintflut - in der Trinität Gottes, wird der hl. Geist in Gestalt der Taube dargestellt und bei unzähligen Anlässen werden heute Tauben aufgelassen. - Und dennoch gehören Tauben auch zu den meist verfolgten Tieren.
    Schöne Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. Letztens sagte gerade jemand: 'Kein Mensch braucht Tauben'. Da war ich echt geplättet. Die Ringeltauben und die Turteltauben kommen doch nicht von ungefähr. Danke für den Post und liebe Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh Mensch,
    es wäre doch zu schön, wenn die Tauben in der Tat zum Frieden beitragen würden.
    Ich würde sie zu 1000000000000000000000 überall hinschicken wo Krieg herrscht.

    Viele, viele Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich eine wunderschöne Aussage!!!! Ein toller Gedankengang.

      Löschen
  7. Liebe Irmi, als ich noch klein war, hatten wir einen Freund der Familie, der hatte eine Brieftaube. Das hat mich so fasziniert, weil es einfach so wundervolle lustige Geschöpfe sind.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  8. liebe Irmi,
    ich mag Tauben sehr, werden sie doch als Symbol für den Frieden eingesetzt.
    ganz liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Irmi,
    dein Thema zu den Tauben und in der Stadt, Fütterung etc. .... ist hier auch bei uns ein Thema. Ich kann sehr gut ältere Leute verstehen, die in den Park gehen um die Tauben zu füttern und so Gesellschaft zu haben. Es gibt doch so viele alte Menschen, die keinen haben. Warum sollte man ihnen dann diese Freude nehmen?
    Im letzten Jahr brütete eine Ringeltaube im Baum vor unserem Balkon. Sie baute allerdings ein so schlampiges Nest, dass ihr dann leider das Ei aus dem Nest kullerte. In diesem Jahr wollte eine Taube in unserem Balkonkasten bauen!!! Das habe ich ihr allerdings nicht gestattet.
    Wir hatten nämlich schon Rotkehlchen, Blau- und Kohlmeise dort! :-)
    Eine gute Woche für dich und liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. liebe irmi, ich lerne immer so viel neues bei dir, wunderbar!
    liebe montagsgruesse!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi
    ich schaue mir immer schon gerne die Tauben an wenn ich auf einer Bank sass und ich finds schön wie Kind und ältere sich erfreuen beim Krümmelchen verstreuen..
    Hier sind es die Möwen sehr viel in Düsseldorf die Tauben!
    das letzte das Zitat wie wahr es doch ist .. danke dir!
    Schöne Woche wünsche ich dir
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. Nun war ich schon etliche Tage nicht mehr hier bei dir, liebe Irmi, aber die Zeit war knapp und ich musste mich erst einmal um einige private Dinge kümmern.
    Trotzdem habe ich dich nicht vergessen und hoffe, es geht dir gut, so gut, wie es eben nur gehen kann.
    Interessante Beiträge hast du wieder eingestellt.wie über den privaten Lesezirkel oder auch die Hilfe für Menschen, die nicht lesen und schreiben können. Schön, wenn es Menschen gibt, die ihnen unter die Arme greifen und sich um sie kümmern. :-)

    Ich bin zwar nicht so der Taubenliebhaber, aber es sind Tiere, die auch ihre Lebensberechtigung haben, sonst hätte sie Gott nicht erschaffen.
    Auf jeden Fall hast du sie uns von ihren unterschiedlichen Merkmalen näher gebracht. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche für dich
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    vielerorts sind Tauben eine richtige Plage - wie schön, dass Du auch die andere Seite einmal darstellst!
    Tauben sind eigentlich schöne Tiere - ich habe sogar zwei in einem alten Metallgitter am Fenster und liebe sie sehr.
    Liebe Grüße an Dich - und - Du hast ja einen neuen Header! Wie schön!
    ANi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    mein Taufpate war Taubenzüchter und wenn ich als Kind krank war, dann gab es oft ein "Taubensüppchen!"
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  15. Beautiful pigeons, they are marvelous.

    AntwortenLöschen
  16. Da muss ich allerdings in einer Sache widersprechen. Schuld sind nicht die Menschen die die Tauben verbotenerweise füttern, schuld sind wir alle, da wir den Tauben den natürlichen Lebensraum nehmen. Ich kenne viele Taubenschutzorganisationen, die sich darum kümmern daß die Population nicht noch größer wird. Die machen quasi Geburtenkontrolle, indem sie den Tauben Plätze anbieten und dann die Eier gegen Gipseier austauschen.
    Ich wollte selber mal in so einer Organisation arbeiten, da ich Tauben wirklich sehr mag. Für mich sind sie arme Geschöpfe, die nur versuchen sich dem Lebensraum in den Städten anzupassen.
    Schön daß es noch Andere gibt, die in den Tauben nicht nur das Schlechte sehen :) Lieben Dank also für deinen Eintrag!

    Kennst du Diamanttauben? Die kommen aus Australien und sind die kleinste Taubenart der Welt. Ich hatte mal zwei, zusammen mit meinen Wellensittichen. Die sind soooo putzig! Und winzig :) Das waren immer meine Lichtblicke, denn es war unheimlich niedlich wenn das Männchen das Weibchen angebalzt hat :)
    Hach, jetzt vermisse ich sie...
    Schau mal, ich habe sogar ein lustiges Taubenvideo auf meinem Youtubekanal:
    https://www.youtube.com/watch?v=FKXL63hOmFQ&list=UUdVMgsowzzDimUX5xgq9Z_A
    Ich fand es so witzig, wie der Täuberich die ganze Zeit seine Angebetete angebalzt hat, er hat sich geplustert und verneigt, aber sie blieb kalt. Und dann hat sie ihn sitzen lassen. Der Arme, hihi :D

    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Und was die Quelle nicht anrührt, das es auch die Tauben sind die meiste Krankheiten verbreiten... so wie früher die Ratten in einer Stadt gefährlich waren. Deswegen nennt man sie auch öfters geflügelte Ratten...
    Ja, Menschen hören doch nie zu und damit wird es immer schlimmer!
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. Und ich habe immer gedacht , das nur die weißen Tauben Symbol des Friedens seien . Ich sag ja , liebe Irmi , bei deinen Posts kann man noch einiges dazulernen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin auch nicht unbedingt ein Fan, und ich kann auch verstehen wenn versucht wird die Anzahl in den Städten einzugrenzen, aber wie du schon gesagt hast: Der Mensch hat wieder die Schuld und in den Städten haben sie ja relativ wenig natürliche Feinde.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  20. auf dem domshof in bremen gehören sie zum stadtbild und kinder *versuchen* sich im einfangen. hier sehe ich sie fliegen oder hoch oben in den bäumen...
    als friedenssymbol sehe ich sie nicht, wie und warum kann ich auch nicht deuten.
    da wird etwas festgelegt und immer weiter benutzt, bei trauungen fliegen weisse tauben auf und *schön* rufen alle.
    weil die taube den hoffnungszweig zur arche brachte?
    liebe irmi,
    danke für den denkanstoss mal wieder, dabei hab ich heute den verplanten tag und keine zeit :).
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  21. Da fällt mir ein, dass ich irgendwo auf dem Rechner noch ein Bild von einer weißen Taube habe. Sie saß beim Nachbarn auf dem Bürgersteig und futterte vor sich hin. Auffällig war sie, da sie so anders aussah als die Tauben in der Fußgängerzone ... weiß mit Puschelfüßen ... keine Ahnung, wo die entwischt war.
    Danke für den interessanten Post!

    LG,
    Sonja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.