Dienstag, 25. November 2014

Dies und Das über Christrosen und Weihnachtssterne

 

Sind Tulpen, Narzissen und Hyazinthen für die meisten mit dem Frühling verbunden, werden Christrose, Mistel und Weihnachtsstern mit der Adventszeit assoziiert. Und da diese unmittelbar bevorsteht, bieten die Blumengeschäfte und Gärtnereien jetzt eine große Auswahl an diesen  "Weihnachtspflanzen" an, die für eine besondere Atmosphäre in Haus, Wohnung, aber auch an der Eingangstür oder im Garten sorgen. Ungewöhnlich, ja interessant ist für die Menschen von jeher die Christrose, eine Pflanze, die  - im Gegensatz zu anderen  - mitten im Winter, genauer gesagt um die Weihnachtszeit, blüht. Daher meinte man früher, dass sie über besondere Kräfte und Gaben verfügen müsste. Diese hoffte man, auf  Haus und Hof übertragen zu können: Denn wenn man die blühende Schnee- oder Weihnachtsrose, wie sie auch noch genannt wird, zu sich nach Hause hole, so der Gedanke, werde einem das Glück hold sein. Wer daran glaubt, kann die Christrose kurz vor dem Fest abschneiden und als Schnittblume in die Vase stellen, dann blüht sie bestimmt auf. Dass die Blüten einfach wunderschön sind, ist jedenfalls unbestritten.

Winter und Weihnachten Flora und Fauna mit Stechpalme, Efeu, Mistel mit Beeren Clustern und Zeder Blatt Sprigs mit Tannenzapfen auf weißem Hintergrund Stockfoto - 15476598 

Als  "Zauberpflanze", die zuverlässig alles Böse abwehrt, ist auch die Mistel bekannt. Ob Kelten, Gallier oder Römer - alle hielten sie wegen ihrer immergrünen Blätter für eine heilige Pflanze. Zahlreiche Legenden und Mythen ranken sich um die Pflanze, die in den Kronen verschiedener Laubbäume wächst und Namen wie Wintergrün, Hexenbesen oder Vogelkraut trägt. Wer sich unter einem Mistelzweig küsst, so heißt es in Großbritannien und den USA, bleibt ein Leben lang zusammen. Dass Mistelzweige Glück ins Haus bringen, Menschen und Tier vor Krankheiten, Feuer, Wasser und anderem Unheil schützt, meinen beispielsweise die Iren. Und auch in Deutschland erfreuen sich Misteln seit einigen Jahren in der Vorweihnachtszeit großer Beliebtheit: Gern werden einzelne Zweige als Schmuck über die Eingangstür gehängt oder zusammengebunden in einem Krug dekorativ mit Figürchen und Schleifen in Szene gesetzt.

weihnachtsstern 

Der absolute   "Star"  in der Advents- und Weihnachtszeit ist aber jedes Jahr der Weihnachtsstern. Als leuchtend blühende Pflanze im tristen Wintergrau läutet er für viele die besinnliche Jahreszeit ein. In Rot, Weiß, Creme, Pink oder Rosé gehört er, wie der Weihnachtsbaum, einfach zum Fest dazu. Neben einem hellen, warmen Standort, geschützt vor Zugluft und direkter Sonneneinstrahlung, benötigt er nur regelmäßig etwas lauwarmes Wasser und ab und zu etwas Flüssigdünger, um sich wohlzufühlen - und seine Besitzer über lange Zeit erfreuen.



Kommentare :

  1. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    das ist ein sehr schöner und interessanter Post, über die Blumenlieblinge in der Weihnachtszeit!
    Ein Weihnachtsstern gehört für mich auf mittlerweile jedes Jahr dazu, aber am liebsten in Rot oder weiß :O) Das mit dem lauwarmen Wasser, das wußte ich nicht, das werd ich ausprobieren! Danke für diesen wertvollen Hinweis!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. wundersame pflanzen, einige bereits von den ahnen verehrt, doch allgemein ist es ein modetrend, mal so - dann so.
    liebe irmi,
    *wer* sich mit *was* wohl fühlt ist wichtig!
    ich mag den frischen waldduft zu weihnachten, im raum verflüchtigt er sich zu schnell, also winterspaziergang.
    die christrosen waren ein versuch auf dem friedhof bei meinen liebsten angehörigen, die im jannuar geburtstag gehabt hätten. die blütezeit ist jedoch witterungsbedingt so variabel also gibt es dann christrosen als schnittblumen.
    herzliche grüsse an den neckarstrand von der kelly
    (ich hab z.zt. auch unerklärliche internetunterbrechungen)

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,

    ein Voradventspost schreibst du heute...ist ja bald so weit.
    Christrosen gefallen mir auch sehr gut, doch sehr interessant sind die Weihnachtsterne, weil ihre Hochblätter rot werden und nicht ihre Blüten sind. Bei mir werden sie gern gelb...sie mögen nicht gern zu warm...am besten zwischen 15° und 22° Grad.

    Alles Liebe!
    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. mein Weihnachtsstern vom letzten Jahr lebt noch Irmi..nur er ist GRÜN..ein Hauch rot ist auf den Blätter..
    egal..er kann ja etwas verspätet noch in FORM kommen...ich warte auf das Wunder:D
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  5. warmes Wasser für den Weihnachtsstern - das muss ich mir merken.
    Bei mir verlieren die immer ganz schnell die Blätter und wirken dann mitunter etwas kahl, weshalb ich mir schon lange keinen mehr geholt habe

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    alle diese Winterblüher liebe ich - danke für diesen Post. Nur des Weihnachststerns bin ich überdrüssig, seit ich in der Praxis von den Patienten zu Weihnachten einmal 38 Weihnachtsterne geschenkt bekommen habe (und elf Packerl Kaffee...). Das war dann doch etwas zu viel. Das mit dem lauwarmen Wasser wusste ich natüröich auch nicht, nur dass ich die Pflanzen dauernd gießen musste, aber bloß nicht zu viel. Das ging nicht gut. Umso mehr mag ich die Christrose, deren symbolische Bedeutung ich jetzt bei Dir erfahren habe - sie wächst einfach im Garten und verbreitet sich dort auch ohne mein Zutun.
    Alles Liebe
    Deine Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    Dein Post war sehr interessant, zumal ich Pflanzen sehr liebe. Auf alle Fälle werde ich mir gleich eine Christrose und einen Mistelzweig besorgen. Vielleicht bringen sie uns wirklich Glück - was wir im Moment so sehr gebrauchen können :-)
    Ganz liebe Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi
    intressant war es um zu wissen wie man umgeht mit ihnen und was so auf sich hat mit diesne Pflanzen. Ich mag sie auch...
    Mistelzweig das könnte ich mri besorgen und mir das Glück von aussen mit rein bringen tolle Idee!
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  9. Deine Erklärungen sind immer die besten, ich werde immer noch wieder ein bisschen klüger durch Deine Beiträge. Eine Christrose wächst schon bei uns im Garten. Der Christstern wird noch besorgt und dann kann der Advent beginnen, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  10. Den Weihnachtsstern und die Christrose finde ich toll. Im Staudenbeet habe ich auch zwei Christrosen und hoffe, dass sie bald wieder blühen. Den Weihnachtsstern muss ich noch besorgen, wobei ich noch überlege, ob er in diesem Jahr eine andere Farbe als rot haben sollte.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  11. Heute konnte ich wieder mal von Dir LERNEN. Herzlichen Dank! Die Christrose gefällt mir auch sehr gut - ich hoffe, Sie blüht dieses Jahr auch bei uns! Herzlich, Frau Schritt

    AntwortenLöschen
  12. ...meine Christrose im Topf vom letzten Jahr, liebe Irmi,
    hat schon schöne Knospen angesetzt...das freut mich sehr...ein Weihnachtsstern steht auch schon für den Adventsschmuck bereit...Amaryllis gehören für mich auch noch in die Advents- und WEihnachtszeit und stehen auch schon knospig bereit,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Vor Jahren habe ich meinen Eltern eine weiße Christrose aufs Grab gepflanzt - und Weihnachtssterne: ich habe sie geliebt.Doch heute sind sie in meiner Wohnung nicht mehr zu finden, da ich allergisch auf sie reagiere. LG Martina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    Herr Schwanenweiß mag Weihnachtssterne, allerdings haben wir es noch geschafft, ihn über den Sommer zu bringen, damit er im folgenden Jahr wieder "blüht".

    Christrosen kannte ich vor der Bloggerzeit nicht wirklich. Nun aber konnte ich am Sonnabend beim Gärtner punkten, denn Herr Schwanenweiß war diesbezüglich überfragt. Meine Schwiegermutter hatte sich zum Geburtstag meines Schwiegervaters für sein Grab eine Christrose gewünscht, und wir konnten den Wunsch dann erfüllen.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, komischerweise mag ich Weihnachtssterne gar nicht mehr kaufen, seit sie so mit Glitter besprüht werden. Das kann ich nicht ertragen. Christrosen finde ich wundervoll.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Mit Weihnachtssternen habe ich kein Glück . Das mittlere Bild gefällt mir gut , liebe Irmi . Dein Post war wieder sehr interessant . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Ja mit solche Gestecke und Blüten macht man es zur Adventszeit ganz schön daheim! Ich mag sie sehr.
    Ganz liebe Grüsse, bin müde da wir wieder mal hin und her nach Atlanta gefahren sind zum einkaufen, nach über 6 Wochen. Sechs Stunden im Auto reicht!
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. ich mag die Christrosen auch sehr gerne. Bei uns blüht gerade ein Topf ganz wunderschön :-)
    ... einen Weihnachtsstern will ich mir auch noch holen ...
    Danke wieder für deine interessante Info und die Bilder Irmi.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.