Dienstag, 11. November 2014

Dies und Das zum Wochenbeginn


In den letzten Tagen blühten die Rosen noch einmal in verschwenderischer Fülle. Herrlich anzusehen. Es ist einfach zu schade, sie abzuschneiden. Zumal noch etliche Knospen vorhanden sind.
Es hat sich einiges ereignet. Aber darüber möchte ich nicht berichten. Nur über EINES:
Eigentlich funktioniert das Internet wieder. Aber leider nicht bei mir. Ich werde auch in Zukunft immer wieder Schwierigkeiten haben. Ich benötige einen neuen Zugang. Den werde ich mir in absehbarer Zeit legen lassen und dann auch ein neues Gerät kaufen. Ich habe immer noch die XP-Version. Jetzt muss ich mich  - ob ich will oder nicht - mit den verschiedenen Marken und Geräten vertraut machen. Ich hatte am Wochenende genug Zeit mir darüber klar zu werden, ob diese Investition noch lohnt oder nicht. Ich habe mich dafür entschieden. Wer kann mir einen Rat geben, was ich kaufen soll. Es wäre sehr hilfreich für mich. Soviel zu diesem leidigen Thema. Nur noch: es kann also sein, dass ich nicht immer kommentieren kann bei EUCH.

Kürzlich im Restaurant. Ich freute mich auf meinen herrlichen Salatteller. Am Nebentisch Papa, Mama und der Sohn Tim, etwa fünf Jahre alt, mit der obligatorischen Baseballkappe auf dem Kopf. Der Sohn möchte Pizza essen, doch im deutschen gutbürgerlichen Gasthaus gibt es die beliebte italienische  Spezialität nicht. Kinderschnitzel mit Pommes lehnt er ab. "Dann esse ich gar nichts", erklärte Tim lautstark und kategorisch. Mit Mühe und Not können ihn die Eltern zu Pommes pur überreden.  "Aber mit viel Ketchup", gibt er schließlich nach. Die freundliche Kellnerin stellt eine ganze Flasche auf den Tisch. Als Tim nach ihr greift, stößt er Mamas Weinglas um. Der Rotwein verbreitet sich auf Tischdecke und Papas Hose. Das Glas zersplittert auf dem Boden. Die immer noch freundliche Kellnerin will die Scherben aufsammeln. doch Tim will das selber machen. Er ist sauer und tritt der jungen Frau ans Bein.  "Aber, aber"  mahnt die Mama sanft. Papa schüttelt genervt den Kopf. Lust auf Pommes hat Tim nun nicht mehr, doch ein Herz für Tiere. Er füllt seine Hand mit Kartoffelstäbchen und saust durch das Lokal zu einem kleinen Hund, der brav unter Frauchens Tisch liegt. Der Hund freut sich über die Leckerbissen, Frauchen nicht. Protestgeschrei, als Papa den Sohn recht unsanft vom Hundchen trennt.
Ich erinnerte mich an meine  Kindheit und höre meinen strengen Vater sagen:  "Mit vollem Mund spricht man nicht! Nimm den Ellbogen vom Tisch! Setz dich gerade hin!" Die Zeiten haben sich geändert und wie mir scheint: Tischmanieren und Erziehungsmethoden in vielen Fällen offensichtlich auch.


Das Leben ist ein Geschenk Gottes
das Leben ist ein Glück,
jede Minute kann,
wenn sie vom Glück erfüllt ist,
zur Unendlichkeit werden.
(Fjodor M. Dostojewski)

Kommentare :

  1. Irmi, meine liebe Irmi,

    ich werde verrückt - Du sprichst mir aus der Seele, denn ich hatte ein ähnliches Erlebnis und hätte im wahrsten Sinne "kotzen" können!
    Ich stand am Terminal bei DM, um Hochzeitsfotos nachzumachen und eines nach dem anderen kam an die Öffentlichkeit....
    Auf einmal stand eine Mutter mit zwei Kindern direkt am Terminal neben mir (ca. 5 und 7 Jahre alte Kinder).
    Der jüngere grapschte (es war kein Fühlen oder Greifen) nach meinen Fotos, wollte sie rausholen, zum sie auf den Boden zu werfen und als ich nicht bereit war, dieses Verhalten hinzunehmen und ihn vor versammelter Mannschaft maßregelte, sagte seine FRAU' MAMAAA allen Ernstes: "Schon wieder so ein Kinderhasser"!
    Darauf ich: Nein, ich bin selber Mutter und ich hasse keine Kinder, nur Mütter, die nicht in der Lage sind, den Erziehungsnotstand Deutschlands zu beseitigen!"
    Ich bin allerdings der festen Überzeugung, "sie hatte nichts begriffen"..... und so sind wir weiter von diesen ohne-Grenzen-großwerdenden-Mitmenschen umzingelt.
    Allerdings frage ich mich, wie diese Kinder später im Beruf ihr Leben meistern wollen, wenn sie Befehlsempfänger werden, denn es können ja nicht alle Vorgesetzte werden!!!!!

    Irmi - schau mal bitte auf meine Seite: Ich mache eine Verlosung und ein Teil dessen würde Dich z. B. seeeehr kleiden!!!!!!!!

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag
    ganz herzliche Grüße
    Uschi
    so what hutliebhaberin.blogspot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .....um sie auf den Boden zu werfen!!!!! (Erst noch mal lesen - dann abschicken)

      Uschi
      so what hutliebhaberin

      Löschen
  2. tja - so wie die Erziehung früher zu streng war, ist sie heute oftmals zu locker

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Wie werden diese kleinen Menschen einmal als Erwachsene in der Welt zurechtkommen?! Schrecklich sich dies vorzustellen und eine Zukunft auszumalen, in der diese Zeitgenossen dann regieren .... Aber es gibt dennoch Ausnahmen: Die drei Nachbarskinder von gegenüber sind höflich, lieb und toben trotzdem wie Kinder eben durch den Garten!
    Liebe Irmi, sicher freust Du Dich schon auf den neuen Computer, wird bestimmt ein kleines Abenteuer: und wenn es Fragen zur Software / Betriebssystem gibt, ist sicher jemand hilfreich zur Seite.

    Herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    Freiheit wird (leider) sehr oft missverstanden und falsch ausgelegt. Gerade Kinder brauchen unbedingt klare Anweisungen, das sollte eigentlich auch heute jeder wissen.
    Das mit Deinem Internet tut mir echt leid und was die "Qual der Wahl" angeht, wenn Dein Internet funktioniert, würde ich einfach mal einige Tests durchlesen. Da steht sehr oft recht genau, was verschiedene Nutzer wirklich brauchen, was unnötig ist und was und wie das jeweilige Gerät funktioniert, bzw. wie ausgereift die jetzige Version aist. Da lohnt es sich wirklich, etwas Zeit zur Recherche zu investieren.
    Ich wünsche Dir einen angenehmen Dienstag und schicke
    liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, Deine Erfahrung mit den unerzogenen Kindern ist in der heutigen Zeit leider nicht einmalig. Unsere Gesellschaft wird sehen was sie davon hat ihre Nachkommen nicht ordentlich erzogen zu haben.

    Nun zu Deinem Computerproblem. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich am besten damit klar kam, mich wirklich persönlich fachmännisch beraten zu lassen. Ich habe zum Glück bei mir in der Nähe einen kleinen Computerfachladen, da habe ich mir einen Computer zusammenstellen lassen. Wir sind durchgegangen, was ich denn so machen will mit dem Teil. Ich halte Windows 7 noch für lange Zeit ausreichend, Windows 8 ist schon mehr auf Touchscreen ausgerichtet. Wenn ich Fragen oder Probleme habe, haben sie in meinem Computerladen immer ein offenes Ohr für mich. Natürlich kann man auch Komplettangebote bei Saturn, Medimaxx usw. nutzen. Da kann man sich auch auf einen VerkäuferIn stürzen, wenn man sie den findet und die mit Fragen löchern. Ich muss mir immer vorher einen Spickzettel mit meinen Fragen machen, um ja nichts zu vergessen. Jeder hat für sich so seine eigene Meinung und wenn man gefragt wird, meint man vielleicht das wäre nun das Nonplusultra. Das ist ja für jeden unterschiedlich, am besten man hört nicht auf all zu viele, man wird doch nur unsicher. Du wirst Dich freuen, wenn Du mit Deinem neuen Teil zurecht kommst und schnell den Ärger mit der veralteten Technik vergessen. Einen neuen Router wirst Du wohl auch brauchen, da kann Dir ja einer vom T-Punkt der Telekom raten. Herzliche Grüße ClauDia.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    klare Anweisungen und Grenzen sind für Kinder sehr wichtig. Das wird auch die Mutter noch erfahren, die Uschi (hutliebhaberin) bezichtet hat, Kinder zu hassen. Ich hätte geantwortet: Ich liebe Kinder, aber ich hasse dumme und verantwortungslose Eltern.
    Einen schönen Spruch hast Du ausgesucht, gefällt mir gut.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    ja mit dem XP Programm wird es immer schwieriger im Internet zu sein.
    Den Unterschied merke ich schon mit der Version Vista beim meinem PC und meinem Laptop Windows 8. Ich bin jemand die selber im Internet sich erkundet was geeignet ist für meine Ansprüche und Geldbeutel. Es gibt gute günstige Sets (Monitor, Tastatur, Computer) die für den Heimgebrauch ausreichend sind.
    Wenn vorwiegend sehr viele Bilder verarbeitet werden oder Spiele drauf gemacht werden dann sollte der Computer schon stärker sein. Wichtig ist natürlich der Anschluss an sich und einen neuen Router. Solltest du einen Laptop bevorzugen dann kommt auch WLAN gut, dafür muss der Router aber geeignet sein.
    Vielleicht findest du jemanden der dich begleiten könnte in ein Geschäft mit Kenntnissen?

    Was die Kinder angeht, kann ich nur sagen...was früher zu streng, dass ist heute zu lasch. Grade am Wochenende hatte ich das Gespräch mit Verwandten darüber, wie sich Kinder später im Berufsleben einfinden sollen , wenn sie keinen Respekt vor den eigenen Eltern mehr haben. Sie lernen nicht den Umgang mit Autoritätspersonen und werden mit Sicherheit grosse Mühe haben wenn ein Chef etwas so will und nicht anders.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag und erfüllende Momente.
    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ähhh...also der Satz sollte heissen...Vielleicht findest du jemanden mit Kenntnissen der dich in ein Geschäft begleiten könnte?
      Als Schweizer tut man sich mit Satzstellungen manchmal schwer. ;-D

      Löschen
  8. ...und man bekommt wirklich Ketchup in einer Glasflasche in einem Restaurant hingestellt?
    Ich hätte gedacht, wo es Pommes gibt, gibt es nur noch Plastik-Ketchup?

    Nun gut.

    Und zu der eigentlichen Sache:
    Ich glaube nicht, dass (selbst heutzutage!) alle Eltern und Kinder gleich sind....

    Das war bestimmt nicht repräsentativ, liebe Irmi.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    ein gewisses Maß an Erziehung bezüglich der Tischmanieren und Höflichkeit sollte auch heute angesichts der antiautoritären Ansichten möglich sein. Ich bin froh, dass wir dem Großen da alles beigebracht haben, was nötig war und wir uns seinetwegen nicht zu schämen brauchen.

    Bezüglich eines neuen Gerätes schau mal bei Dell. Wir haben zu Hause zwei PC und der Große hat einen Laptop der Firma, und wir sind sehr zufrieden. Allerdings kosten sie etwas mehr.

    Viele Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  10. ...ja das ist schwierig, liebe Irmi,
    einen geeigneten PC zu finden, denn das Angebot ist groß...man muß dann einfach entscheiden...was du vorher wissen solltest, ob du einen fest stationierten oder einen transportablen willst...ich könnte mir vorstellen, dass ein Laptop und WLAN für dich gut wären...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    mit einem neuem Computer kann ich dir leider nicht helfen. Ich denke, ein ganz einfacher mit einem aktuellen Betriebssystem und mittlerer Leistung genügt für dich. Sie sind auch nicht mehr so teuer. Vielleicht kann dir jemand aus deiner nahen Umgebung behilflich sein.
    Ja das mit den Kindern ist so eine Sache. Das was du und oben Uschi beschreibst ist ungeheuerlich. Werte und Normen zählen leider nicht mehr viel. Viele Kinder sind unmöglich und das ist aber von den Eltern verursacht. Meine Tochter macht solche Terzchen nicht, darauf habe ich geachtet und tue das auch weiterhin. Die Schwierigkeit beim Elternsein ist, eine gute Mitte zu finden, aber die Mitte kennen viele nicht. Schade, denn so "verkommt" unsere Gesellschaft und wir, die Regeln und Grenzen setzen werden schief angeschaut.
    Dir viel Erfolg beim PC-Kauf und einen schönen Nachmittag.

    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi. Bei technischen Dingen kann ich Dir leider nicht helfen, das übernimmt hier immer der Herr des Hauses. Ich hoffe jedoch, Du bekommst noch gute Tipps oder kannst Dich richtig beraten lassen.
    Oh ja, bockiges Kind hatten wir auch :-) Unser Großer - damals 2 Jahre - hat sich mal in einer Gaststätte furchtbar benommen. Wir waren zum ersten Mal nach der Wende mit den Kindern im Westen und zum ersten Mal beim Griechen. Da schrie er und kroch unter den Tisch, war bockig und wollte sich nicht beruhigen. Wir aber wollten wenigstens noch aufessen. Hilfe, war das ein Theater und mir so peinlich. Heut lachen wir noch darüber.
    Im Kindergarten hatte unser Kleiner einen Freund, der konnte richtig bösartig werden. Trat die anderen Kinder, warf Sachen um sich. Ich habe jedes Mal angefangen zu schwitzen, weil ich nicht ersehen konnte, wie die Mutter reagierte. Arbeitete im Sozialwesen beim Landratsamt, Schwerpunkt: schwer erziehbare Kinder. Sie redete immer nur ganz ruhig auf das Kind ein und wenn es nicht wollte, dann eben nicht. Hilfe, wie hat es mir in den Händen gejuckt, den kleinen Lümmel mal zu packen und ihm die Meinung zu sagen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo meine liebe Irmi,
    ach herrje, noch immer Probleme, das tut mir so leid! Nun, aber wenn es mit einem neuen Gerät erledigt ist, dann wäre das ja super! Ich weiß ja nicht, welche Geschäfte Du in Deiner Nähe hast, ich kann auch nur bestätigen, daß es sehr hiflreich ist, einen kleinen Laden in der Nähe zu haben. Da stimmen noch Beratung und Service überein ..... Ich drück Dir fest die Daumen, daß Du das passende für Dich findest!
    Zu dem Erlebnis im Restaurant, da kann ich nur den Kopf schütteln ...aber leider sind solche Vorfälle lang keine Einzelfälle mehr ...alles begann vor vielen Jahren ( während meiner Ausbildung in der Fachschule für Sozialpädagogik ...) mit dem kleinen Wort :"antiautoritär" ..... Eigentlich können einem die Kinder ja leid tun, denn es sind die Eltern, die sie zu diesem Verhalten bringen.....mit weichem Gesäusel erreicht man da gar nichts ... da muß ich auch oft an mich halten, wenn ich solche Sitauationen erlebe!
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...Situationen sollte das heissen .... da waren meine Finger grad wieder verknotet ;O) ....

      Löschen
  14. Solche Situationen sehe ich auch immer wieder häufig.
    Ich habe selber einen 4,5 jährigen Sohn und ich kann zum Glück sagen, dass es bei uns so nicht abläuft.
    Ein sanftes "Aber, aber" hätte es da auch nicht gegeben. Geschlagen wird natürlich nicht bei uns, aber die Grenzen sind sehr klar gesetzt und werden eingehalten, mit dem Ergebnis, dass wir uns durchaus mit unserem Sohn in der Öffentlichkeit blicken lassen können.
    Ich weiß nicht, warum das so häufig zu beobachten ist. Ob es die falschverstandenen Erziehungsmethoden sind oder das die Eltern einfach den Konflikten aus dem Weg gehen, weil das ja auch Arbeit macht... ich weiß es nicht!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  15. hallo liebe irmi,
    als ratgeber in sachen internet bin ich die falsche, immer nur mit viel glück stoppel ich es zusammen.
    vor vielen jahren hatte ich z.b. überhaupt keine ahnung und bestelle ein rundum sorglospaket bei der telekom, es hat nichts gepasst, bis nach langer zeit ein kompetenter ingenieur alles wieder richten konnte.
    lange jahre schreibe ich nun schon mit einem gebraucht gekauften toughbook und wechsel oft einfach zu firefox wenn ich nicht alles angezeigt bekomme.
    aus der heutigen kindererziehung halte ich mich heraus, mit meinen söhnen hab ich glück gehabt, die waren pflegeleicht und wenn ich sie irgendwo lobend erwähne, grinsen sie und meinen: mutti, wenn du wüsstest...
    sind die enkelkinder hier bei mir, kennen sie ihre grenzen und sehr selten gibt es ein machtwort.
    einen elternführerschein müsste es geben *ggg* - viele sind nur verunsichert und/oder bequem, den auch konsequenz kostet kraft und nerven.
    trotzdem gibt es bei erwachsenen und bei kindern auch mitunter nur tage an denen alles quergeht, dann ist mit liebe, vorbild und machtwort nichts zu erreichen. beste möglichkeit sich räumlich kurz zu trennen um runter zu kommen.
    gestern noch hab ich grosseltern mit 2 jungen so ca. 3 und 6 jahre ein kompliment gemacht, es war eine freude ihnen im geschäft zu folgen und zuzuhören.
    liebe grüsse in den abend!

    AntwortenLöschen
  16. einen gruss möchte ich dalassen - computer - du wirst schon das richtige finden. ich brauche ja fast nur das internet, also gehe ich einfach in irgendeinen elektromarkt und kaufe ein günstiges angebot. ohne mich groß zu informieren.
    alles liebe
    ingrid

    AntwortenLöschen
  17. liebe Irmi,
    technische Ratschläge kann ich Dir leider auch nicht geben, es wäre wirklich am besten, wenn Dich jemand in ein Fachgeschäft begleitet und Dir zur Seite steht.
    Ich hatte so ein ähnliches Erlebnis mit Kindern schon sehr lange nicht mehr - eigentlich ganz im Gegenteil-!
    Manchmal nerven mich eher die furchtbar ungeduldigen Mütter, die an ihren Kinder auch im Geschäft rumzerren und sie anschreien, als sich lieber 2 Minuten Zeit nehmen um ihnen etwas zu erklären (und das Problem wäre gelöst).
    einen wunderschönen Abend wünsch ich Dir
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  18. mach dir keine gedanken über das kommentieren liebe irmi, alles ist gut :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi, ich kenne mich leider nicht aus, aber ich hoffe, Du findest jemand, der Dir helfen kann.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  20. Wunderschöne Rosen hast du noch , liebe Irmi . Leider bekommen manche Kinder heute die einfachsten Regeln nicht mehr mit auf den Weg gegeben . Das war zu unserer Zeit ein bisschen anders . Die Zeiten ändern sich halt , was nicht immer gut ist . Aber es ist heute auch besser , das die Kinder ein wenig selbstbewusster sind . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    Kinder brauchen Grenzen, anscheinend kann dieses Elternpaar keine vermitteln?
    Ich habe einen Computer, Window 7 von ALDI und bin mehr als zufrieden damit (vorher auch einen XP).
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Es hört sich fast so an mit dem Internet als hier bei uns im März... leider ist unsere Satelliteverbindung auch nicht alles da wir kein Video schauen können. Aber ja, ich komme damit zurecht.
    Unser PC ist ein Windows 7 und mein Laptop ein Windows 8 was ich übrigens sehr mag. Lass dich doch in ein gutes Geschäft gut beraten und erkläre wofür du am meisten ein PC verwendest.
    Ja, so eine Erziehung hat doch schrecklich gefaalt da das kleine Monster sich so schlimm benimmt.
    Genau wie du, hatte ich auch einen sehr strengen Vater der uns Gott sei Dank gut erzogen hat!
    Schlimm ist so etwas für die ganze Ausenwelt um so ein Monster her...
    Hoffentlich hat dir das gute Essen doch noch gut geschmeckt.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    Du sprichst mir aus der Seele was die Erziehung angeht. Ich habe ja vier Kinder, die müssen hilfsbereit, solidarisch, selbstständig, rücksichtsvoll und freundlich sein, sonst geht das in der Familie doch überhaupt nicht. Antiautoritär? Was soll das sein? Die Realität ist sehr autoritär, da gibt es Naturgesetze, also Regeln, Notwendigkeiten, auch im täglichen Zusammenleben. Ich glaube, viele Menschen bekommen keine Kinder mehr, weil sie glauben, sie müssten diese dann endlos verwöhnen und bedienen. Unter dieser (falschen) Voraussetzung hätte ich auch keine Lust mit Kindern zusammenzuleben. Neugeborenen muss man ja wirklich jeden Wunsch von den Augen ablesen, aber das darf dann doch allmählich nachlassen?! Einer der Fachleute nennt das "optimale Frustration", nur ein Mensch, dem nicht immer alles auf dem Silbertablett serviert wird, bekommt ein Gefühl für Selbstwirksamkeit.
    Zum Computerthema: Ich hatte mehrere Vaios, die sich nicht mit Windows 8 bzw. 8.1 vertrugen und immer wieder komplett neu aufgesetzt werden mussten. Das kann ich gar nicht empfehlen. Jetzt habe ich einen Lenovo, unser Ältester einen Asus. Das sind beides extrem zuverlässige "Arbeitstiere", die ich nur empfehlen kann, auch mit Windows 8.
    Viel Glück bei der Auswahl!
    Herzliche Grüße
    Deine Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.