Mittwoch, 3. Dezember 2014

Dies und Das über die Tausendfüßler

Wie ich schon öfter erwähnte, stellen mir meine Lesekinder immer wieder Fragen, die mich ins Schleudern bringen. Jetzt kam die Frage: Wie kommt ein Tausendfüßler voran? Wieder eine Frage, die ich erst beim nächsten Mal beantworten kann. Auf Anhieb ging das nicht.
Der Gang der Tausendfüßler ist in der Tat eine gewaltige Koordinationsarbeit. Zwischen 9 und 350 Beinpaare  - aber niemals tausend - müssen je nach Tausendfüßler-Art bei der Fortbewegung koordiniert werden. Es gibt weltweit ungefähr 10 000 verschiedene Arten von Tausendfüßlern, in unseren Breitengraden sind etwa 200 Arten heimisch.

http://www.tausendfuessler2008.de/files/images/logo_tausendf.jpg 
Der Körper der Tausendfüßler besteht  aus einem abgesetzten Kopf mit einem Paar Fühlern und dem lang gestreckten, gleichförmig gegliederten Rumpf mit den Beinpaaren. An jedem Körpersegment entspringen dabei je zwei Beinpaare.
Die einzelnen Beine bewegen sich in einem ganz bestimmten Rhythmus. Dadurch, dass jedes Beinpaar, um nicht auf dem Boden zu schleifen, stets die gleichen bogenartigen Bewegungen beschreibt, entsteht der Eindruck einer beiderseits völlig übereinstimmenden, unausgesetzt von hinten nach vorn ablaufenden Wellenbewegung. Je nach Anzahl der Beinpaare entstehen dabei mehr oder weniger  "Wellenberge".Die einzelnen Beinpaare der Tausendfüßler können nicht willkürlich, also bewusst bewegt werden. Sobald sich der Tausendfüßler in Bewegung setzt ist der weitere Ablauf vorgegeben. Der Impuls, die Beine rhythmisch und koordiniert in Bewegung zu setzen, kommt aus dem Unterschlundganglion, einer Verdickung des Nervensystems Es sitzt im Kopfteil unterhalb des Schlunds und ist mit dem Oberschlundganglion verbunden, Das Oberschlundganglion ist sozusagen das Gehirn des Tausendfüßlers.
Tausendfüßler gehören zu den ältesten Lebewesen der Erde. Über Jahrmillionen haben sie sich kaum verändert. Sie leben in der oberen Bodenschicht, dort, wo es feucht und modrig ist. Um sich im Boden fortbewegen zu können, brauchen die Tausendfüßler Kraft, viel Kraft, die sie durch ihre vielen Beine kriegen.
Tausendfüßler sind meist nachtaktiv und meiden das Sonnenlicht. Tagsüber halten sie sich im Schatten auf oder verkriechen sich im feuchten Boden.Tausendfühler haben keine Komplexaugen, sondern nur eine Ansammlung von Lichtsinneszellen. Neben der Basis der Fühler besitzen sie zusätzlich einen Rezeptor zur Messung der Luftfeuchtigkeit.
Tausendfühler sind reine Vegetarier und ernähren sich von Laub und abgestorbenen Pflanzenteilen. Sie haben nur wenig natürliche Feinde. Wird ein Tausenfüßler bedroht oder angegriffen, rollt er sich zusamen oder produziert ein unangenehm riechendes Wehrsekret.
Um dieses komplexe Thema meinen "Kindern"  darzulegen, muss ich mir eine leichtere Version zurechtlegen, die auch für sie verständlich ist.
(Quelle: "Gliederfüßler"




Das Vertrauen ist eine zarte Pflanze.
Ist es zerstört, so kommt es
sobald nicht wieder.
(Otto von Bismarck)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    schön und interessant hast Du über den Tausendfüßler geschrieben! Wenn sie ja so hübsch und niedlich wären, wie auf Deinem Bildchen! Ich bekomm immer Gänsehaut, wenn ich die sehe ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥
    P.S. Heute mache ich Dein Paket fertig ;O)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    ja, die Tausendfüßler...stimmt, Kinder fragen immer: "Haben die wirklich so viele Füße und wie laufen die...." Dass sie wirklich keine Tausend voll machen, dass wusste ich, das mit dem Laufen nicht so genau.
    Danke für die Infos. Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, das war eben mein erster Gedanke - "ob sie das auch genau so den Kindern erklärt?"
    Ich fand es jedenfalls wieder sehr interessant. Schon allein die Frage an sich - toll. Und dann Dein lehrreicher Post dazu - super klasse! Danke!

    Herzliche Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. ....dein "Tausendfüßler" hat leicht lachen, er braucht sich über den Einsatz seiner "Beine" keine Gedanken machen. Für ihn trifft vielleicht auch das Sprichwort zu: " NUR WER KRIECHT STOLPERT NICHT !" ;-))QQQQQQQQQQ> <=(soll ein 1000Füßler sein!)
    Schönen Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
  5. ui.... da hab ich wieder viel neues gelernt

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Ui, hast du ihm die vielen bunten Socken gestrickt? Da hattest du ja eine Menge Arbeit!!! ;-)
    Danke für den interessanten Post! Martina

    AntwortenLöschen
  7. und da hab ich wieder mal etwas gelernt :) danke liebe irmi!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  8. Solche Krabbeltiere sind nicht so mein Ding . Ja , wenn sie süß aussehen würden wie auf deinem Bild .......:) :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, ich habe mich so gefreut, dass du dich so nett bei mir gemeldet hast! Ich habe leider zuletzt nicht mehr regelmäßig vorbeigeschaut und auch nicht deine Internetprobleme mitbekommen.
    Ich hoffe aber, dass ich es jetzt wieder regelmäßig schaffe.
    Was macht deine Gesundheit? Ich wünsche dir, dass du deine Neugier, dein Engagement & deinen Lebensmut nicht verlierst!
    alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi,
    Kinder können wirklich seltsame Fragen stellen, aber damit sind sie bei dir an der richtigen Stelle!
    Auch mir hast du nun richtig gut erklären können, wie so ein Tausendfüßler tatsächlich vorwärts kommt!
    Ich habe auch ein wenig in deinen Posts zurückgeblättert und fand das Gedicht im sonntäglichen Beitrag besonders schön!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  11. DANKE für die genaue Beschreibung dieser Art Irmi
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  12. Durch Kinderfragen können auch wir Grossen noch lernen. Ist das nicht schön? Du bist aber ganz besonders liebevoll und so dabei, dass Du sogar am Tag danach die Fragen beantwortest. Ich glaub nicht, dass alle "Betreuer" mit so viel Liebe und Geduld auf Kinderfragen eingehen und sie dann auch noch so wissend beantworten. Irmi, Du bist ein Schatz!
    Deine Gedichte regen mich immerwieder zum nachdenken an.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    Da gehen wir aber ganz unkompliziert durch's Leben im Vergleich mit diesen Tausendfüssler!
    Ganz liebe Grüsse, habe entlich wieder Internet nach 4 Tagen...
    Mariette

    AntwortenLöschen
  14. Tausendfüssler sind tolle Geschöpfe finde ich :-)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    so ein Tausendfüßler kann viele Strümpfe an seinen Kamin hängen .... Das hat doch etwas in dieser Vorweihnachtszeit ;)
    Und so wünsche ich Dir einen wundervollen 2. Advent und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traudi,
    also Tausendfüßler mag ich überhaupt nicht, obwohl ich weiß, dass es sehr nützliche kleine Tierchen sind. Aber -du wirst jetzt lachen- als ich Kind war, hat mich so ein Tier doch tatsächlich mal in den Handballen gebissen. Es stimmt wirklich. Ich wurde nachts wach, weil ich irgendwas fühlte und hatte diesen Tausendfüßler in der Hand. Ich hatte ihn wohl etwas gedrückt und er hat sich gewehrt. Seit dieser Zeit sind wir keine Freunde mehr! :-))

    Immer ein Lichtlein mehr
    im Kranz, den wir gewunden,
    daß er leuchte uns so sehr
    durch die dunklen Stunden.

    Zwei und drei und dann vier!
    Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
    und so leuchten auch wir,
    und so leuchtet das Zimmer.

    Und so leuchtet die Welt
    langsam der Weihnacht entgegen.
    Und der in Händen sie hält,
    weiß um den Segen!

    -Matthias Claudius-

    Ich wünsche dir einen besinnlichen und gemütlichen 2. Adventsonntag und schicke liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt bin ich endlich auch mal wieder hier, liebe Irmi und wünsche dir erst einmal einen schönen 2. Adventssonntag.
    Mir geht es wie Astrid, ich schaffe momentan auch nicht die großen Blogrunden, es stehen einfach zu viele Termine an.

    Dein Bild zu dem Tausendfüßler hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Herrlich anzuschauen der kleine Kerl mit seinen bunten Socken, der es aber schon schwer hat, alle Beinchen richtig beim Laufen zu koordinieren, aber er ist ein Meister darin und schafft das schon. :-)

    Hoffe, du bekommst deine Computerprobleme so geregelt, dass dir das Bloggen dann wieder mehr Freude bereitet.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    eine eche Meisterleistung so viele Beine zu koordinieren. Danke für diesen interessanten Einblick in die Welt des Tausendfüßlers. :-)

    Liebe Grüße und noch einen schönen 2. Advent

    Andrea

    AntwortenLöschen
  19. Interessant, wieder etwas gelernt!

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    da habe ich wieder sehr viel gelernt, vielen Dank! Mit vielen Dingen setzt man sich zu wenig auseinander. Aber wenn die Kinder danach fragen, ist es gut, ein wenig Bescheid zu wissen.
    Ich hoffe, Du verbringst eine schöne Adventszeit und grüße Dich ganz herzlich,
    Mella

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    ich war schon recht lange nicht mehr hier bei dir. Zu viel Arbeit, zu viele Termine. Wie es eben so ist in der eigentlich besinnlichen Vorweihnachtszeit.
    Heute möchte ich dir vor allem eine schöne Adventszeit wünschen, auch wenn sie schon wieder zwei Wochen alt ist.

    Interessant wie alle deine Themen ist auch der Tausendfüßler. Deine Lesekinder werden sich bestimmt über deine Erklärungen freuen. Ich finde, das mit den einfachen Worten ist gar nicht so einfach. Aber du bist ja Profi.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,
    möchte kurz einen Gruß dir dalassen und
    dir Alles Gute weiterhin wünschen
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi, ich hoffe Deine Blog-Pause hat damit zu tun, dass Du einen neuen, stabilen Internetanschluss bekommst mit neuer Hardware. Das kann manchmal dauern, da hilft nur Geduld, herzliche Grüße, alles Gute wünscht Dir ClauDia.

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi, da würde ich mir auch die leichtere Version wünschen. Was man bei dir alles lernt!
    Ich hinterlasse dir liebe Grüsse aus dem Wiener Advent

    AntwortenLöschen
  25. Das hast Du super erklärt liebe Irmi. Ich könnte es den Kindern auch nicht auf Anhieb erklären, müsste selbst erst nachlesen.
    Ja die kleinen Tierchen müssen sich auch wehren können, daher das Sekret. Habe ich auch noch nicht gewusst.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    es ist unglaublich, womit du dich alles beschäftigst. Hut ab!
    Viele liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.