Sonntag, 4. Januar 2015

Dies und Das über den Kalender

Ohne das übersichtliche Verzeichnis der Tage eines Jahres im Kalender würde wohl kaum ein Büroalltag mehr funktionieren. Das Wort stammt vom Lateinischen  "calendae"  (der erste Tag des Jahres) ab - der Tag, an dem bei den Römern Darlehen ausbezahlt wurden. Die Ordnung in dem früher auch Jahresweiser genannten Organisations-Hilfsmittel erfolgt nach Naturereignissen wie Tag und Nacht oder Mondphasen.
Solche Zeitplaner hatten auch schon die Ägypter vor Tausenden von Jahren. Jahrhunderte lang galt bei uns der Julianische Kalender, den Cäsar entwickelt hatte und der den Lauf der Erde um die Sonne als Basis für die Zeiteinteilung hat. Papst Gregor XIII. führte dann 1582 einen noch besser berechneten ein. Der Gregorianische Kalender hat 365 Tage im Normaljahr. Ist die Jahreszahl durch 4 teilbar, kommt der 29. Februar als Schalttag dazu. Alle 100 Jahre fällt er aus. Ist die Jahreszahl aber durch 400 teilbar, findet er wieder statt. So gleicht man aus, dass ein Jahr eigentlich mehr als 365 Tage hat - nämlich 365 Tage und knapp sechs Stunden.
(Quelle: Sonne, Mond und Sterne)

Der Kalender
Jeden Tag,
wenn ich das Kalenderblatt abreiße
weiß ich, dass ein neuer Tag
mit neuen Chancen und Möglichkeiten
vor mir steht.
Ich weiß aber auch,
dass die Anzahl der verbleibenden Blätter
mit jedem Tag abnimmt.
von Annegret Kronenberg

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, das ist sehr interessant und ich freue mich, dass Du darüber geschrieben hast. Gerade am Jahresanfang macht man sich mehr Gedanken über den Kalender als den Rest des Jahres.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    ganz lieben Dank für diesen Post, den ich sehr spannend finde und absolut begeistert bin von dem schönen Gedicht.
    Herzliche Grüsse ins noch junge Jahr, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ein sehr interessanter Post, da hab ich wieder was dazugelernt. Unglaublich was der gute Gregor sich da alles ausgerechnet hat. Hab einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    ein guter Beitrag mit wahren Zeilen.
    "Das Kalenderblatt abreißen den gestrigen Tag beenden, den neuen Tag beginnen"
    LG und ein gesundes, neues Jahr 2015
    Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    ich mag schöne Kalender. Es sind teilweise richtige Augenweiden zum Aufhängen und nützlich dazu.
    Früher habe ich mir nicht so Gedanken gemacht wenn ein Jahr um war und ein neues begann. Mittlerweile bin ich mir dessen bewusst über was Annegret Kronberg schreibt.

    Ä guets Neus...(ein gutes neues Jahr)
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. liebe Irmi,
    Kalender sind für mich sehr wichtig, (ich glaube, dass habe ich von meinem Vater geerbt, der auch immer alles eingetragen hat).
    Ein wunderschönes passendes Gedicht!
    viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch,
    Gerti

    AntwortenLöschen
  7. Die Gedanken von Annegret Kronenberg zum Kalender gefallen mir besonders gut. Sie trifft damit den Nagel auf den Kopf, wie man so schön sagt! - Alles Gute für 2015 und einen gemütlichen Sonntag für dich! Martina

    AntwortenLöschen
  8. Einen schönen Sonntag liebe Irmi und Danke für deine informativen Zeilen.

    GLG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    erst einmal wünsche ich Dir ein wunderschönes frohes und vor allem gesundes neues Jahr.
    Ein wunderbarer interessanter Post... Danke dafür.
    Als junges Mädchen habe ich mir nichts aus Kalendern gemacht und habe meine Mama immer belächelt wenn sie alles mögliche im Kalender eingetragen hat. Heute denke ich anders und mache es genauso wie sie und trage Geburtstage und Termine ein.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  10. ...es ist doch gut, dass es Kalender gibt. Da kann man all das eintragen, was man sonst leicht vergessen könnte !
    Ich wünsche dir nur gute Kalendertage für dieses Jahr !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. danke für die Kalendergedanken.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi, ein sehr interessanter Post!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Nicht nur im Büroalltag liebe Irmi , ich bin auch ohne Kalender aufgeschmissen . Eine sinnvolle Erfindung . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    Es hat schon viel Kopfzerbrechen gekostet bis wir dass wissen was heute so fein in unserem Kalender steht!
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    das sind wieder sehr interessante Zeilen, auch mir war nicht alles bekannt.
    Das Gedicht dazu ....wunderschön!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche !
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,
    hatte ich nicht gewußt, mir aber gedacht, dass sich das Wort aus dem Lateinischen ableitet. Dass das etwas mit der Auszahlung von Darlehen zu tun hat, ist mir neu. Danke für Deine Recherchen in Alltagsbegrifflichkeiten, zu denen ich mir sonst keine besonderen Gedanken mache.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ich sehe, auch im neuen Jahr erfreust du uns wieder mit interessanten Dingen. Ein Kalender darf natürlich nicht zu Hause fehlen und ich mag sie gerne, die täglichen Abreißblätter. :-)

    Ich wünsche dir von Herzen ein frohes und vor allen Dingen gesundes Jahr 2015.


    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.