Dienstag, 24. Februar 2015

Dies und Das über den Dank

Gestern fiel mir aus gegebenem Anlass die kleine Fabel von Gotthold Ephraim Lessing ein, als es um Dank ging. Ich finde, darauf sollte man  nie warten. Schon Friedrich Nietzsche wusste: "Durch Geschenke  erwirbt man keine Rechte." Aber nun zu der kleinen Geschichte:

http://gartenportalwp.rivanet-online.de/wp-content/uploads/2010/09/Eicheln.jpg 
Ein gefräßiges Schwein mästete sich unter einer hohen Eiche mit der herabgefallenen Frucht. Indem es die eine Eichel zerbiss. verschluckte es bereits eine andere mit dem Auge.  "Undankbares Vieh!" rief endlich der Eichbaum herab.  "Du nährst dich von meinen Früchten, ohne einen einzigen dankbaren Blick auf mich in die Höhe zu richten."
Das Schwein hielt einen Augenblick inne und grunzte zur Antwort:  "Meine dankbaren Blicke  sollten nicht ausbleiben, wenn ich nur wüsste, dass du deine Eicheln meinetwegen hättest  fallen lassen."

http://heublumen.net/images/heilpflanze-zeichnung/eiche-illustration.jpg 

Wer auf Dankbarkeit  pocht,
ist schlimmer als ein Gläubiger,
denn er macht erst ein Geschenk,
mit dem er prahlt, und schickt dann die Rechnung.
(August Strindberg)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    das hast Du wunderbar und mit wenigen Worte so gut geschrieben! Der Spruch hat soviel Wahres!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. *wer gibt - nimmt!*
    familiendenkspruch in guten worten.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  3. Da war das Schwein aber ganz schön schlagfertig . Sehr schöne Worte , liebe Irmi . Leider gibt es heute viele Menschen die nicht Danke sagen können . Mir wurde das von meinen Eltern in die Wiege gelegt und ich denke meinen Kindern habe ich es auch beigebracht .:)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    die Dankbarkeit ist ein gutes Beispiel wie Mensch manchmal verhalten und ich bin froh noch so eingestellt zu sein Danke und Bitte zu sagen. der Umgang dazu wäre würdevoll für jeden. Toller Spruch und die Fabel!
    Schönen Dienstag !
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Schon einem Lächeln mit einem Lächeln zu begegnen ist ein wundervolles Dankeschön ohne Worte. Ich finde es traurig wenn einige Menschen nicht mehr danken können, ob sie es nie gelernt oder vergessen haben bleibt einem leider verschlossen.

    Ich danke dir jedenfalls für deinen Post und sende herzliche Grüsse


    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Weise Worte hast du heute für uns parat! Danke dafür, denn weder die Fabel noch der Sinnspruch waren mir bisher bekannt! LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, sag einfach "Bestechung" und dann stimmt's. Schönen Tag Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  8. Du hast wieder so recht! Dankbarkeit sollte man zeigen, aber nicht fordern!
    Noch einen schönen Tag wünscht
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    es ist etwas was für viele sehr schwierig zu sein scheint...zu Schenken ohne Bedingung.
    Obwohl ja eben das Schenken beinhaltet etwas zu geben aus eigenem Anlass. Dennoch erwarten viele gleich ein Dankeschön.
    Doch der Beschenkte hat ja nicht darum gebeten...und deshalb sollte das Danke nie erwartet werden um nicht entäuscht zu reagieren.
    Ein Beschenkter, für den nichts selbstverständlich ist und es aus dem Elternhaus gelernt hat zu danken...wird sich immer für Geschenke und Gaben bedanken. Automatisch. :-)

    Hab einen schönen Tag.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, ich wünsche Dir einen guten Tag und sage Danke, für die nette Geschichte. Mit Danke zu sagen tut sich manch einer schwer. Ich habe immer ein Danke auf den Lippen. Dankbarkeit ist nicht einforderbar, aber man freut sich, wenn sie einem gezeigt wird.
    Ich spüre die Dankbarkeit meiner SchwieMu, weil ich ihr hilfreich zur Seite stehe. Das gibt auch mir ein gutes Gefühl.
    Dir alles Gute, tschüssi Brigittee

    AntwortenLöschen
  11. Danke ist schnell gesagt Irmi NUR es muss von Herzen kommen
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  12. Durch Geschenke erwirbt man keine Rechte. Das sollten sich mal korrupte Beamte und Politiker merken. Auf Dankbarkeit pochen, ist sicher übertrieben. Man kann höchstens darauf hoffen. Und "Danke" und "Bitte" zu sagen, ist eine Sache der Höflichkeit und Erziehung.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  13. So eine Freude ist bei mir schon da, wenn sich jemand bei mir für ein Geschenk bedankt, über das ich mir Gedanken gemacht habe. Manches Danke ist mir aber auch unangenehm, weil ich meine, dass es doch um eine Selbstverständlichkeit ging bei dem was ich tat. Was Hänschen nicht lernt, bitte und danke, das lernt Hans nimmer mehr. Fast schon wieder Wochenhalbzeit, herzliche Grüße, ClauDia.

    AntwortenLöschen
  14. Ja, so ist es leider oft und ganz spontan fallen mir noch zwei Redewendungen ein "Undank ist der Welten Lohn" und "tue Gutes und sprich drüber" .
    Schenken und beschenkt werden ist heute oft eine schwierige Situation. Als die Leute ärmer waren, konnte man sich an den kleinsten Dingen erfreuen und gab auch alles von Herzen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  15. Da muss ich jetzt erst mal drüber nachdenken......
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  16. Stimmt, Dank fordern sollte einem fern liegen,
    dennoch freut man sich über ihn! Oder?

    Ist Alles eine Sache des Herzens, wenn Dankbarkeit und Zufriedenheit Geschwister sind!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, das hast Du wieder einmal genau auf den Punkt gebracht.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. It is a nutty flavour. Great images Irmi.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    die Fabel erzählt wie es im Leben zugeht. Ich finde, gerade über Fabeln sollte man nachdenken. Sie halten uns einen Spiegel vor und beinhalten viel Alltagsweisheit.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    Danke! Danke für die Fabel. Sie stimmt mich nachdenklich und daher kann ich noch gar nicht mehr dazu schreiben außer : Danke, dass du mich ( wie so oft ) unverhofft zum Nachdenken gebracht hast:)
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  21. Diese Fabel, liebe Irmi, regt an, mal gründlich darüber nachzudenken, was es mit der Dankbarkeit auf sich hat.
    August Strindberg bringt es mit seinem Gedicht recht gut auf den Punkt.

    Danke und bitte sollten nicht nur anerzogene Floskeln sein, beides sollte von Herzen kommen. :-)

    Liebe Gutenachtgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Schöne Geschichte und auch schöner Spruch!
    Ganz liebe Grüsse aus ein kaltes und nasses Georgia aber am Montag wird's 25°C!
    Mariette

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi. Gotthold Ephraim Lessing wurde ganz in meiner Nähe geboren. 15 km entfernt befindet sich unsere Kreisstadt Kamenz, Lessingstadt Kamenz genannt. Es gibt da das Lessing-Museum und ein Lessing-Gymnasium.
    Ja so ist es mit dem Dank. Die einen fordern ihn, die anderen können nicht Danke sagen.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.