Montag, 2. März 2015

Dies und Das über den Frühling

Ja ich weiß - der meteorologische Frühlingsanfang war gestern. Aber ich denke, die kleine Abhandlung passt auch heute noch.


Der meteorologische Frühling hat gestern begonnen. Draußen war es trüb. Der Schreckhof war im dichten Nebel verschwunden - gar nicht frühlingshaft.
Meteorologen teilen die Jahreszeiten in ganze Monate ein - daher endet der Winter für die Wetterexperten Ende Februar. Der Frühling umfasst März, April und Mai. Für ein solches Vorgehen sprechen vor allem statistische Gründe: Daten  - etwa zum Klima oder den Regenmengen -  lassen sich besser vergleichen, wenn der Beginn der Jahreszeiten  jeweils auf den Ersten eines Monats fällt.

Neben dem meteorologischen Frühlingsanfang gibt es den astronomischen (kalendarischen), der über den Sonnenstand definiert ist. Die Sonne steht in diesem Jahr am 20.März senkrecht über dem Äquator. Weil Tag und Nacht gleich lang sind, spricht man zum kalendarischen oder astronomischen Frühlingsanfang auch von der Tagundnachtgleiche.

Und dann gibt es noch eine unbekanntere, dritte Version - den phänologischen Frühling.. Dieser beginnt zu keinem festen Datum. Die Phänologie erfasst den Jahreslauf nach periodisch wiederkehrenden Erscheinungen, wie z.B. dem Entwicklungsstand der Pflanzen.

Auszug aus dem Buch: "Die Jahreszeiten"

"Die Wissenschaft der Phänologie beschäftigt sich mit den Erscheinungen der Natur. Sie beobachtet, wann sie im Verlauf der Jahreszeiten regelmäßig wiederkehren und ob dies immer zum selben Zeitpunkt geschieht. An vielen verschiedenen Orten in Deutschland beobachten Phänologen ganz bestimmte Pflanzen und halten genau fest, wann diese im Frühjahr zum ersten Mal blühen, wann sie Früchte tragen und wann sie im Herbst die Blätter fallen lassen.
Dabei stellen die Wissenschaftler kleinste Schwankungen fest. Wenn sich diese Schwankungen über einen längeren Zeitraum wiederholen, können die Wissenschaftler Aussagen über Klimaveränderungen machen. Phänologie ist also ein wichtiges Instrument der Klimaforschung."


Er ist's
Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte,
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!
(Eduard Mörike)

Ich freue mich riesig, dass du, liebe Doris, von
Wolke Sieben
zum Neckarstrand gefunden hast. Nimm Platz und fühl dich wohl hier.
  

Kommentare :

  1. Dieses suesse Gedichtchen von Moerike mochte ich schon als Kind immer gerne, es hat bis heute nichts an seinem Reiz verloren. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    wieder durfte ich etwas lernen, denn die dritte Version, die war nir unbekannt. Aber, es klingt nach einer wichtigen und interessanten Version! Danke für diese Informationen!
    Das Gedicht, ja, wer kennt und liebt es nicht? Auch wir durften es in der Schule lernen :O)
    Ich wünsche Dir einen glücklichen Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, Klimaforschungen sind sehr wichtig, auch wenn leider viele Anzeichen und Warnungen von manchen Staaten immer noch auf die leichte Schulter genommen werden :-(

    Ich mag grds. jede Jahreszeit, wenn sie sich dann auch so zeigen würde wie sie ursprünglich mal gewesen ist ;-)

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Herr Mörike wird doch gerne von Herzen immer wieder zitiert :)
    Wieder was gelernt, Phänologie war mir bis dato unbekannt!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns ist heute schon Frühling liebe Irmi , die Sonne scheint herrlich , leider ist es aber sehr windig . Aber Hauptsache ist , das es trocken bleibt . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  6. Das 's ja'n Ding! Als ich den Titel in der Blogroll-Vorschau sah, fing ich an zu murmeln: "Frühling läßt sein blaues Band ..... " und *zack* hast Du tatsächlich den Mörike heute dabei! ;-)

    Das sind wichtige Forschungen, den Namen Phänologie hatte ich allerdings schon wieder vergessen. Danke für's Auffrischen der grauen Tigerzellen, liebe Irmi!

    ;-)

    Liebgruß,
    Tigerle
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    das wunderschöne Gedicht von Mörike begleitet mich schon seit meiner Schulzeit und fällt mir
    spontan ein, wenn ich das Gefühl habe, der Frühling ist nicht mehr weit.
    LG und einen wunderschönen Wochenbeginn.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  8. wenn der Frühling kommt Irmi ist es egal was ein Kalenderblatt erzählt..der Frühling ist eigensinnig
    LG zum Wochenstart vom katerchen der sich schon auf diese Zeit freut

    AntwortenLöschen
  9. Und wieder was gelernt, liebe Irmi!! Was für ein schönes Gedicht von Herr Mörike.. hach.. Frühling!! Lieben Montagsgruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Das Gedicht ist immer wieder schön.Ich freue mich auf den Frühling,vorallem das alles wieder grünt und blüht.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. das wissen der ahnen hat nur einen neuen namen bekommen, *Phänologie*.
    in sprichwörtern taucht es auch immer wieder auf, schnacks, früher von uns kindern aufgeschnappt bewahrheiten sich.
    ...und immer wieder gibt es einen neuen mai!
    herzliche grüsse in den märz!
    kelly

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    das ist interessant. Ich habe vom phänologischen Frühling noch nichts gehört. Er ist aber einleuchtend. .
    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenbeginn.
    Liebe Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  13. ja... der Frühling - er wird nun unweigerlich kommen, ob nun jetzt oder am 20.03. ..... Hauptsache es kommt

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    bei uns herrscht tatsächlich frühlingshaftes Wetter...ich liebe es!
    Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, dieses schöne Gedicht, das macht einem immer wieder dasHerz leicht beim lesen.
    Dir eine gute Woche und eine schöne Frühlingszeit,
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi, ja es riecht schon nach Frühling, freu! Aber interessant, was Du da ausgesucht hast. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi!
    Danke für das wunderschöne Gedicht auch.
    Frühlingsbeginn... das ist einfach eine gewisse Zeitspanne, wann er beginnen kann. Leider ist das Wetter ja oft durcheinander, so dass im Winter schon Knospen hervorkommen, aber wenn die Vögel morgens singen, dann wissen wir´s gewiss.

    Dir einen schönen Tag.

    lG Swan

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,

    mit den ganzen Feinheiten, wann genau der Frühling, Winter usw. beginnen befasse ich mich eher weniger ;)
    ich halte es so, wenn es langsam wärmer wird und die ersten Blüten sich in die Sonne recken, dann ist er da - der Frühling :)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  19. O je, der arme Frühling. Die Menschen erwarten ihn zu den unterschiedlichsten Zeiten, Jetzt ist er bestimmt ganz verwirrt und zieht sich schmollend zurück. Aber irgendwann kommt er sicher aus seiner Schmollecke heraus und beschert uns die schönsten Farben und herrliche Temperaturen! LG Martina

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    für mich gibt es noch einen vierten...nämlich wenn es schön warm draußen ist, die Sonne scheint, die Frühlingsblumen blühen, die Vögel balzen und singen...kurz wenn man ihn "fühlen" kann...dann ist es der haptische Frühlingsbeginn :)))

    Liebe Frühlings-Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  21. Bei uns ist der Frühling mit Sturm und Regen angekommen, Graupelschauer hat er auch im Gepäck.
    Warten wir mal ab, wie der März noch wird.

    Liebe Grüße und eine gute Woche wünscht ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  22. Yes, I agree with you. Springtime is here, or is it?

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    ich liiiebe dieses Gedicht!! Und der Frühling kommt! Vor unserem Haus stehen alte Weiden - die ersten zartgrünen Blätter sprießen....so schön!!
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  24. ...immer wieder schön ist das flatternde blaue Band, liebe Irmi
    für mich ist Frühling, wenn ich ihn in der Gartenerde schnuppern kann *freu*
    und über mir der blaue Himmel...

    Liebe Drosselgartengrüße zu Dir von Traudi

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi,
    ich glaube, wir haben gerade Vorfrühling?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  26. Der Frühling, egal ob kalendarisch oder meteorlogisch, hat sich heute mit feinstem Aprilwetter präsentiert. Er hatte alles im Gepäck, Sonne, Regen- und Graupelschauer, Weltuntergangsstimmung und ein paar Donnerschläge gab es auch.

    Auch mit all dem, was wir an ihm lieben, hält er bestimmt auch in diesem Jahr wieder Einzug. :-)
    Hast du alles wieder ganz wunderbar erklärt und das Gedicht von Mörike liest man immer wieder gerne.

    Liebe Gutenachtgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Entlich mal wieder meine Runde machen... Zeitmangel aber es geht auch alles so rasch. Schon März aber wenn ich die japanische Magnolien vergleiche mit anderem Jahren dann ist es fúr 2015 hier ganz spät Frühling. Meistens haben sie geblüht am Geburtstag meiner Mutter, am 12. Februar und noch immer keine dicke Knospen bis heute.
    Wir warten mal geduldig ab!
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  28. Das Gedicht von Mörike musste ich einst lernen im Literaturunterricht .... Und ich liebe es heute noch sehr!
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  29. Mein phänologischer Frühling ist dieses Jahr voll durcheinander.... Habe Osterglocken gesehen, aber der Aprikosenbaum schläft noch!
    Aber heute soll es sonnig werden...wer weiß, vielleicht kann er noch etwas aufholen!
    Wünsche dir einen feinen neuen Tag
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.