Montag, 16. März 2015

Dies und Das über Hände


Hände sprechen wie unser Mund. Hände sind das Spiegelbild unseres bisherigen Lebens. Man kann sehr viel mit und an ihnen erkennen. Sie erzählen viele Geschichten.
Ich muss da an die Hände meines Mannes denken. Die Haut war bräunlich, ein paar Altersflecken hatten sich schon darauf niedergelassen. Lange, kräftige Finger. Über den Gelenken die Fältchen. Mit den Jahren sind sie tiefer geworden. Die Nägel wurden kurz gehalten, sie kratzten nicht. Auf die Deutung der Linien in der Innenhand  verstehe ich mich nicht. Aber im Laufe der Jahre veränderten sie sich auch.
Eines ist mir besonders in Erinnerung geblieben: Seine Hände waren fast immer warm. Sie konnten fest zupacken, auch zur Begrüßung. Die lasche Pfote war nicht seine Sache. Meist taten seine Hände irgend etwas. Aber manchmal lagen sie auch nur einfach so da und ruhten aus.

Hände gibt's, die weinen, lachen,
arge Hände, gütige Hände,
die uns schlafen, die uns wachen,
die uns werden Lebenswende;

die uns in den Himmel tragen,
die uns in die Hölle führen;
die im Wort, Ton, Stein uns sagen,
was ein Herz von Stein muß rühren;

die uns Gott und Teufel malen.
Alles, alles schaffen Hände:
höchste Wonnen, tiefste Qualen.
… Wer zu deuten sie verstände,

oh! Der wüsste manche Klarheit,
welche ihm nie Lippen sagen,
als geheimnisvolle Wahrheit
sich zum Schutz nach Haus zu tragen.
Karl Ernst Knodt (1856 - 1917)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    was für ein schöner Post über die Hände! Ja, Hände sagen so viel aus! Man kann auch soviel an ihnen erkennen ....wie Du gerade von den Erinnerungen an die Hände Deines Mannes geschrieben hast, hab ich sofort die Hände von meinem Holzwurm gespürt, denn auch er hat meist schöne warme Hände .....danke für einen wieder wunderbaren Post!
    Das Gedicht dazu ist wunderbar!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne Frühlingswoche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. einen guten morgen mit lieben erinnerungen an die zeit mit konfirmanden.
    bei einer meditation über hände kamen all die bezeichnungen, hände können segnen und töten, geben und nehmen, streicheln und schlagen...
    es wurde eine sehr lebhafte und nachdenkliche stunde, bei mir wirkt sie noch nach.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  3. Welch schöne, liebevolle Erinnerung!..........
    Alles Gute dir!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Das hast du schön geschrieben liebe Irmi, meine Oma hatte dieses Bild "die betenden Hände" in ihrem Schlafzimmer. Meine Oma hatte ich sehr lieb und deshalb hat mich das Bild sofort angesprochen.
    Herzliche Grüße und eine gute Woche, Schokolädle

    AntwortenLöschen
  5. Schön.....einfach wieder ein schöner Post heute bei dir!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  6. das hast du wieder sehr schön geschrieben, liebe Irmi - ich musste dabei an die Hände meiner Mutter denken

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Irmi,
    wie schön du das wieder geschrieben hast, das Gedicht passt so wunderbar dazu.
    Danke dafür !!!
    Hab einen guten Wochenstart in den Frühling.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Für mich sind Hände auch immer wichtig und erzählen mir viel. Schön hast Du die Hände Deines Mannes beschrieben. Und das Gedicht gefällt mir auch sehr gut. Eine schöne Woche und

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  9. Hm..... Es ist das Handfeste, was einem in Erinnerung bleibt, nicht?
    Danke für deine Zeilen, du hörst von mir
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, die laschen Pfoten:-) mögen wir nicht so gerne, Hände mit Charakter schon. Danke für das schööne Gedicht und Deinen wundervollen Post.
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. einfach nur schön,wünsche eine gute Woche, Klaus

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    Hände sagen wirklich viel über uns aus und ein angenehmer Händedruck ist einfach schön. Ich verabscheue Leute, die einen feucht-laschen Händedruck haben, obwohl ich weiß, dass sie ja vermutlich nichts dafür können. Gottseidank gibt man heute weniger Hände wie früher! Ich persönlich achte auch auf Hände, ich mag gepflegte und gut geformte Hände, die zum Menschen passen.

    Einen angenehmen Wochenstart und einen feinen Rest-Montag,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,

    "Hände sprechen Bände" fällt mir hierzu spontan ein ^^ machen ja auch viel mit, ständig werden sie gebraucht und bewegt und sind nur selten ruhig - geschont werden sie auch kaum und Pflege, kommt bei vielen zu kurz...

    War wieder ein interessantes Thema bei Dir.

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche für Dich
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    das ist ein schöner Beitrag über Hände. Hände können streicheln, zwicken, zupacken, schlagen, greifen, festhalten, massieren oder trösten. Echte Multifunktions-Talente sind das.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt habe ich mir sofort meine Hände angeschaut *gg*. Sie sind groß, lange schlanke Finger, aber etwas Creme könnten sie vertragen.
    Bei fast allen Menschen schaue ich immer auf die Hände, denn die sagen mir so einiges.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  16. Hände die fest zupacken..Irmi so mag ich es auch
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  17. liebe Irmi,
    die betenden Hände kenne ich auch noch sehr gut von meiner Oma!
    Die Hände meines Vaters habe ich noch in sehr guter Erinnerung, obwohl er schon sehr lange nicht mehr lebt.
    Das war ein kleiner Erinnerungspost für mich - Danke schön!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    ja, die betenden Hände kenne ich natürlich auch. Bin ja ein Nürnberger Kindlein und so begegnen einem die Dürer Hände überall :-). Meine Hände verändern sich im Moment auch. Ich beobachte da so einige Beulen an meinen Fingergelenken :-(. Ein wunderbares Gedicht ist das.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. ...wie schön hast du sie aufgeschrieben, liebe Irmi,
    deine Erinnerungen...und danke fürs teilen hier,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    ja Hände die zur Begrüßung gut gedrückt werden, mag ich auch. So laschen Händedruck ist nicht so meins. Mein Onkel allerdings gab ich nie gerne die Hand, der drückte immer so zu, dass sogar mal mein Ring verbogen war.
    Mein Akkordeonlehrer hat immer gesagt ich hätte tolle Hände, die reichen über eine ganze Oktave! War das jetzt ein Kompliment, oder soll das heißen, dass ich Riesenhände für eine Frau habe - ich habe mich nie getraut nach zu fragen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  21. Oh ja, kann mich allen anschließen: Ein wirklich schöner Post und mit liebevoller Erinnerung.
    Ich war auch grad an die Hände meines Vaters erinnert.
    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  22. das sind wieder so schön geschriebene Zeilen.
    Ja - die Hände. Ich habe schon manchmal versucht Hände zu zeichnen. Das ist gar nicht so einfach. So viele Krümmungen, Falten, Schattierungen. Da fiel mir dann erst auf wieviel so eine Hand ausmacht.
    Und dann das Alter ... ja - das Alter sieht man an den Händen meist schon recht gut ... bei meinen auch ;-)

    Danke auch für das schöne Gedicht.
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  23. All das können Hände,liebe Irmi.... ein ganz wunderbarer Post!
    Und Hände vor allem sind es, die uns am Anfang ins Leben geleiten und am Ende in Abschied Jrafzbund Trost geben... selbst Gittes Hand jamn det spüren, det diesr Verbindung sucjt.

    alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  24. Ohje ich schreibe per Smartphone..

    ...Und am Ende im Abschied Halt und Trost geben... Selbst Gottes Hand kann der spüren, der diese Verbindung sucht.

    Entschuldige bitte!

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    Was ein lieber und rührender Posten über deinem Mann und ja eine Hand sagt so unendlich viel und sie gibt soviel Liebe!
    Eine schöne Woche und alles Liebe!
    Mariette

    AntwortenLöschen
  26. Wunderschön, Irmi, vielen Dank! Ich achte auch sehr auf Hände - und weißt Du was mir aufgefallen ist? Männer haben selten rauhe Hände! Obwohl manche in der Erde buddeln und wenig Pflege betreiben .... Merkwürdig!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  27. Haende... Ja, ich liebe meine Haende, sie koennen so viel, sie sind stark und tapfer, weich und kreativ, sehr gut zu gebrauchen. Auch viele andere Haende liebe ich, die meines Mannes, meiner Kinder und Enkelkinder, die Haende von lieben Freunden, die Haende von Kuenstlern - und nicht zu vergessen die unvergleichlich nuetzlichen und meisterhaften von Aerzten, Chirurgenhaende haben mir schoen ein paar Mal geholfen. :-)

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi. Ich schaue den Menschen oft auf die Hände. Sind sie gepflegt, sind sie trocken, welche Ringe trägt eine Frau usw. Einen laschen Händedruck mag ich auch nicht, ich drücke fest zu, das verwundert manche. Bei uns auf Arbeit kommt jede Woche ein Vertreter, der tatscht auch nur so leicht die Hand, da drücke ich immer extra fest zu :-) Ich denke dann immer, das ist doch gar kein richtiger Mann.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  29. Hallo. Das Bild wurde kopiert von http://www.mein-kartendruck.de/catalog/images/SymTD008_betende_Haende_Duerer.gif.
    Damit Ihr Bild weiter sichtbar bleibt nutzen Sie bitte die geänderte Adresse: http://www.mein-kartendruck.de/index.php/danksagung/trauersymbol/duerer-betende-haende

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.