Dienstag, 10. März 2015

Dies und Das und Erinnerungen

Was ist ein Brief - ein Stück Papier,
das man zerreißt, zerknittert,
aber auch als Schatz bewahrt,
vergilbt schon und verwittert.
(Ludwig Heinrich Christoph Hölty)

Stapel von alten Buchstaben auf weißem Hintergrund Stockfoto - 17757006

Beim Aufräumen fand ich ganz hinten in einer Schachtel einen Stapel alter Briefe. Vergilbt das Papier, verblasst die Schrift. Sie sind sehr alt - stammen noch von meinem Großvater. Die Schrift ist recht schwer zu entziffern. Aber mit viel Mühe geht es.
Was wären Erinnerungen, wenn sie sich nur im Kopf abspielten? Nein, es braucht auch etwas Sicht- und Greifbares, um die Vergangenheit wieder lebendig werden zu lassen. Man sollte manchmal in den alten Fotoalben blättern oder auch die Kiste mit den Schnappschüssen durchwühlen. Sie enthalten so vieles, was sich schon aus dem Gedächtnis verabschiedet hatte. Beim Betrachten ist es wieder da.
Ähnlich geht es uns mit Briefen. Sie erzählen zum Beispiel die Geschichte einer Freundschaft, einer Liebe, einer Reise,  - manchmal entsteht in Briefen ein ganzes Leben. Nicht umsonst gehören Briefe berühmter Menschen zu den beliebtesten Lesestoffen.



Manche Menschen schreiben täglich an sich selbst: in ein Tagebuch. So ein Büchlein hilft dabei, sich über sich selbst klar zu werden. Jahre später dann ist das Tagebuch wie ein treuer Freund, der einem die eigene Geschichte wieder erzählt - ganz so, wie man sie einst selbst erlebt hat.



Der Blick zurück voll Dankbarkeit
und voller Mut auf künftge Zeit,
der Blick nach oben voll Vertrauen
lässt heiter uns das Heute schauen.
(Helmut Zöpfl)

Ich freue mich sehr, dass

Astrid Berg

an den Neckarstrand gefunden hat. Nimm Platz und fühl dich wohl hier.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    solche alten Briefe oder Fotos sind ein Schatz. Briefe erzählen da sicherlich noch mehr von dem Menschen. Bei meinen Eltern haben wir am Sonntag ganz alte Fotos angeschaut, zum Teil erinnerte ich mich, andere, meine Urgroßeltern, mache Tanten und Onkel starben lange vor meiner Geburt, die Erlebnisse und Erinnerungen, die die Eltern aber an diese Menschen haben versuche ich zu bewahren. Das Fotos und Briefe so viele Jahre, sogar Krieg überdauert haben zeigt, wie wichtig sie uns sind. Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    oh ja, es ist wunerbar, wenn man noch alte Briefe oder Bilder als Erinnerungen hat, sie machen viele Erinnerungen, die man im Kiopf und im Herzen hat, viel lebendiger .....ein wunderschöner Post ist das wieder, meine Liebe!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag !
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    welch wunderbarer Vers.
    Trotz der tollen technischen Möglichkeiten liebe ich es in den alten Fotoalben zu blättern und in meinen Kisten zu stöbern, wo sich unter anderem so manches Briefchen von den Kindern befindet. Es ist schon ein anderes Gefühl, ein Stück Papier in den Händen zu halten, als sich die Fotoshow am Laptop anzuschauen.
    Hab einen wunderschönen Tag!
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja liebe Irmi, das mache ich auch gerne und ich habe auch noch einige alte geschriebene Karten und Briefe sowie Fotos, auch von meinem verstorbenen Vater. Macht mit immer wieder Freude es sich anzuschauen, auch wenn dann vielleicht das eine oder andere Tränchen fliessen kann^^

    Wünsche dir einen wundervollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. liebe irmi,
    ich habe diese zeilen von dir wieder mal genossen. herlich geschrieben - und wie wahr du hast! ich liebe "das alte" auch sehr...
    herzliche grüße und einen schönen tag wünscht dir
    margit

    AntwortenLöschen
  6. Wenn es schöne Erinnerungen sind, dann schaut man gerne zurück. Doch es gibt auch Momente, die man lieber auslöschen möchte und die holt man sich nicht so gerne zurück. Aber sie sind wahrscheinlich sowieso unauslöschlich in unseren Gedanken verhaftet. Einen schönen Tag für dich! Martina

    AntwortenLöschen
  7. es gibt wirklich schöne briefe, die mozartbriefe hab ich gern gelesen, so lebendig und liebenswert.
    einiges hab auch ich aufbewahrt...
    sicht- und angreifbar in meinem glastisch, inzwischen fast zu voll.
    liebe grüsse für dich, virtuell!
    kelly

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst einmal danke für deinen Besuch bei mir - ich freue mich immer sehr, wenn jemand "neuer" den Weg zu mir findet ;) Früher habe ich täglich Tagebuch geschrieben - seitenlang! Ein toller Beitrag und so wahr!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  9. Wenn man alte Briefe findet hat mein einen wahren Schatz gefunden.Heute werden ja ehr selten Briefe geschrieben ,alles läuft über den PC und ist irgendwann einmal verschwunden.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi, ich habe komischerweise mit eigenen und Dingen enger Verwandten Probleme. Alles liegt seit Jahren verschlossen und wird nie berührt. Schönen Tag, Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  11. Nachdenkenswerte Betrachtungen, zumal in dieser schnellstlebigen Zeit kaum jemand den heutigen Tag bewußt erlebt, geschweige denn sich mit der Vergangenheit auseinandersetzt. Liebe Irmi auch die beiden Verse gefallen mir sehr.

    Hab' einen schönen Dienstag, liebe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi
    Kürzlich sagte ich bei einer Reportage über Goethe noch zu meinem Mann, wie erstaunlich es ist, dass diese ganze Korrespondenz von verschiedenen Seiten aufgehoben wurde und heute dadurch solch ein Zeugnis über ihr Leben und Denken ist. Da muss ich mich an die eigenen Nase fassen, auch ich schreibe allerhöchstens Postkarten...
    liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    ein schönes Behälnis ist das, worinnen du deine alten Schätze aufbewahrst!
    Ich habe keine Briefe, aber dafür alte Dokumente, die mich ebenfalls an meine Lieben erinnert und die es deshalb wert sind aufbewahrt zu werden. Die alten Fotos sowieso, aber das weist du ja.
    Es freut mich, das du ab und zu ins Guckloch schaust!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Wie schön, daß Du noch Post von Deinem Großvater hast, liebe Irmi. Von meiner Großmutter habe ich auch noch Weniges aufgehoben. Das würde ich auch bis an mein Lebensende nie weggeben. Meine Briefe befinden sich in einer großen metallenen Schatulle.
    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. ...und heute werden gar nicht mehr so viele Briefe geschrieben, liebe Irmi,
    wie schade eigentlich für unsere Enkel, die dann keine alten Briefe finden können...
    das Erinnern ist sehr wichtig und schön,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    leider, leider wird heute eigentlich gar nicht mehr geschrieben. Das dauert in unserer schnelllebigen Zeit zu lange. Alles geht elektronisch und viel schneller und vor allem aber unpersönlich, so empfinde ich das. Ich liebe z.B. Postkarten und jede dieser bunten Grüße wird bei mir schon lange gesammelt.
    Ich stelle es mir wunderbar vor, so alte Briefe zu finden und nachzulesen. Das ist doch ein echtes Erlebnis!
    Liebe Dienstagsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
  17. I like writing, only I can't do it. Halfway down the memories, would that be me.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, ich finde auch, dass ein Tagebuch etwas sehr schönes ist. Leider nimmt man sich genau für diese wichtigen und schönen Dinge oft so wenig Zeit.Dass Du noch Briefe von Deinem Grossvater hast, finde ich wunderschön und sehr berührend. Ich glaube, das ist ein ganz kostbarer Schatz, den Du da hast.
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  19. Alte Briefe habe ich gar nicht mehr und bin selber sehr faul im Briefe oder Karten schreiben. Das war aber mal anders.
    Überhaupt schreibe ich nicht gerne *schäm*.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi
    was für ein wunderschönes Posting über Briefe schreiben, oja ich schreibe heute auch noch Briefe und habe noch etliche aufgehoben. Sogar von meinem Schatz ach ich lese sie gerne mal durch!
    Schönen Abend wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  21. Das Gedicht von Helmut Zöpfl. liebe Irmi, trifft es auf den Kopf!
    Solch alte Briefe sind wie kostbare Dokumente. Ihre Zeilen lassen uns in die Seele eines Menschen blicken und sie lassen Erinnerungen wach werden.
    Du hast recht, es lohnt sich wirklich, immer mal wieder in alten Alben zu stöbern, um sich die schönen Momente zurückzuholen.:-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen gemütlichen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Dein Beitrag hat mir sehr gefallen. Ich bin nämlich gerade dabei, den Nachlass meiner im Dezember verstorbenen Mutter zu ordnen. Darunter habe ich viele sehr alte Briefe und Fotos gefunden - teilweise aus der Jugend meiner Mutter Ende der vierziger Jahre. Auch einen Brief meiner längst verstorbenen Oma, die ich nie persönlich kennen lernen durfte. Leider noch in Sütterlin-Schrift, und mit der tue ich mich sehr schwer. Zumal die Schrift auch noch ziemlich verblasst ist. Trotzdem - wegwerfen würde ich diese Sachen nie!
    Auch wenn es traurige Momente sind, in denen ich vor diesem Karton sitze ...
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  23. liebe Irmi,
    da fällt mir ein - ich habe schon lange nicht mehr in den alten Fotos und Briefen gewühlt.
    Da können Stunden vergehen und man merkt es gar nicht, so weit weg ist man da, und so viele Dinge sind wieder ganz nah.
    viele liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  24. Deshalb schreibe ich immer auch noch von Hand Briefe...
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  25. ...eintauchen in alte Handschriften, in die Gedanken längst verstorbener Menschen - es kann neugierig, traurig, lachend, nachdenklich..........machen. Schön für dich, das Packerl Erinnerung !
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Irmi,
    ich mag das auch in alten Briefen wühlen und lesen. Deshalb gibt es hier eine Kiste voll mit den schönsten Karten die ich erhalten habe und einen Ordner mit Briefen meiner Brieffreundinnen - aber nur die letzten, sonst müssten wir anbauen. *g*
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  27. Mein Mann war Matrose und ist auch nach unserer Heirat noch zwei Jahre zur See gefahren. Da gingen natürlich die Briefe hin und her uund heute da er nicht mehr bei mir weilt, bin ich froh einen ganzen Ordner dieser Brief zu besitzen. Im Moment ist die Trauer noch zu groß und ich kann sie noch nicht wieder lesen, aber eines Tages werde ich in den Erinnerungen schwelgen.
    Liebe Irmi, ich freue mich, dass deinen Vorlesekindern meine Geschichten so gut gefallen, das ist wunderschön für mich.
    Wünsche dir einen schönen hoffentlich sonnigen Tag, Liebe Grüße Lore

    AntwortenLöschen
  28. Wieder ein schöner Post liebe Irmi!
    Man braucht wirklich was in die Hand, um tief vergrabene Erinnerungen wieder wach zu rufen ! Und wie witzig, ich fang grad mit einer neuen Bekannten hier aus dem Bloggerland eine Brieffreundschaft an (wie lange ist es her, dass ich einen Brief geschrieben habe ......) Und wenn wir ein paar Jahre älter geworden sind, kramt man diese alten Briefe wieder hervor und erinnert sich an die Anfänge unserer Freundschaft .... wunderbar !
    Viele Frühlingsgrüße zu dir
    Ulli

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Irmi,

    da hast du natürlich vollkommen recht - solche Dinge sind richtige Schätze, ich nenne sie "Leuchtfeuer der Vergangenheit", sie haben die Zeiten überdauert und können nun einen kleinen Blick in eine längst vergangene Alltagsepoche erlauben.

    Freut mich für Dich :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.