Dienstag, 7. April 2015

Dies und Das und mal wieder etwas Leichtes

Nachdem in den letzten Tagen immer etwas ernstere Themen hier veröffentlicht wurden, möchte ich heute wieder einmal ein paar Dinge einstellen, die nicht unbedingt behalten werden müssen:

1840 gründete der Pädagoge Friedrich Fröbel in Bad Blankenburg den ersten Kindergarten. Ihm ging es nicht nur um die Vermittlung von Wisssen, sondern auch um die Förderung verborgener Talente. Der Name "Kindergarten" erinnert an Pflanzen, die ebenso wie Kinder gehegt und gepflegt werden müssen.



1780 beauftragte König Friedrich Wilhelm II. von Preußen 400 Kriegsveteranen,  die Häuser nach illegalen Kaffeeröstern zu durchsuchen. Da sie nach einer Erfolgsquote bezahlt wurden, rochen sie sogar an den Taschen von Passanten. Der König hatte zuvor eine Luxussteuer auf Kaffee erhoben.


Und warum hängt der Haussegen schief? Vor dem 19. Jahrhundert  wurden an den Balken vieler Häuser christliche Segenssprüche gemalt oder geschnitzt. Mit der Zeit verschob sich aber das Holz der Fachwerkhäuser und damit auch der Segen. Wegen dieser Schieflage bestand manchmal sogar  Einsturzgefahr.

https://images.static-thomann.de/pics/prod/100307.jpg 

Die Flöte ist das älteste Musikinstrument der Welt. In einer Höhle auf der Schwäbischen Alb stießen Archäologen 2008 auf 12 verschiedene Vogelknochenteile aus der Steinzeit, die zusammengesetzt eine fast vollständig erhaltene 22 Zentimeter lange Flöte mit fünf Löchern und einer Einkerbung am Ende ergeben. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Menschen damals auch auf Holzflöten musizierten. Die sind aber nicht erhalten.


Liebe darf nicht nur schenken und geben.
Liebe muss tausendmal verzeihen.
(Gertrud Maassen)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ich hoffe, Du konntest schöne Ostertage verbringen! Danke für diese wieder wissenswerten Dinge! :O)
    Dein Spruch am Ende .....wundervoll und so wahr!
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichenTag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Interessante Sachen hast du wieder geschrieben , liebe Irmi . Der Spruch gefällt mir , aber in manchen Fällen ist verzeihen nicht so einfach . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, ich habe einen bunten Fröbel-Stern am Küchenfenster hängen. Er ist aus Papier gefaltet mit vielen Zacken. Ich habe ihn nicht gebastelt, sondern geschenkt bekommen. Vielleicht hat er auch was mit Herrn Fröbel vom "Kinder-Garten" zu tun. Ich hatte mir noch nie Gedanken zu dem Namen gemacht. Schön es jetzt zu wissen, danke Für die Aufklärung. Auch das mit dem Haussegen ist interessant und ebenso, dass es Kaffee-Schnüffler gab, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  4. ah - die gedankliche verbindung mit dem schiefen haussegen - ja jetzt!
    moin irmi,
    eine gute woche wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    das sind alles sehr interessante Informationen, die Du uns heute in Deinem Post vorgestellt hast. Den Namen "Kindergarten" habe ich mir auch immer so erklärt. Das mit dem Haussegen war mir vollkommen neu, den Flötenfund finde ich sensationell und das Gedicht gefällt mir sehr. Da ich kein Kaffeetrinker bin, war mir das mit der Luxussteuer nicht bekannt. Ich weiß, dass Leute,die sich in Thailand einen BMW aus Deutschland liefern lassen, ebenfalls eine Luxussteuer dafür bezahlen müssen. Ob das auch einmal in den Geschichtsbüchern stehen wird? :-)
    LG und einen sonnigen Tag wünscht Dir
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    danke für die Infos. Der Kindergarten ist ja interessant. So soll es sein, oft ist es leider für viele Kleinen gar nicht so und das ist traurig. LG Eva

    AntwortenLöschen
  7. liebe Irmi,
    wieder so viele interessante Themen und Informationen.
    Ein wunderschönes Gedicht.
    Die Kaffeeschnüffler würden bei mir bestimmt fündig.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    die Menschen haben schon von Anbeginn Musik geliebt und selbst musiziert!

    Warum jetzt wohl die ehemaligen "Kindergärten" ..."Kindertagesstätten" heißen??? Das gibt einem doch irgendwie zu denken,oder?!

    Dir einen angenehmen Dienstag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    die Idee mit den zarten Pflänzchen im 'Kindergarten' gefällt mir besonders gut - das Zitat ist berührend, hab lieben Dank...
    Herzliche Frühlinggrüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  10. Es wäre wünschenswert, wenn alle Kindergärten und Erzieher(innen) die Kinder wie zarte Pflänzchen behandeln würden.
    Besonders interessant fand ich den schiefen Haussegen! Wieder etwas gelernt! LG und eine schöne Woche! Martina

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns gibt es eine Fröbelschule und Kind 1 ging in den Fröbelkindergarten :-)
    Ich hoffe, dass du schöne Ostertage hattest liebe Irmi.

    GG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  12. hallo Irmi
    der Haussegen der schieft hängt.DANKE
    LG vom katerchen der eine gute Woche wünscht

    AntwortenLöschen
  13. heute habe ich wieder viel von dir gelernt liebe irmi!
    ich hoffe meine email ist bei dir angekommen und im letzten instagram news habe ich mal deine aufmerksamkeit fotografiert, DANKE :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  14. Beim Haussegen konnte ich auch etwas dazu lernen, wie gut, dass heute die Häuser ohne Fachwerkkonstruktion gebaut werden :)

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    das wäre schön, wenn wir alles behalten könnten. Dafür sind wir Menschen wohl leider nicht gemacht. Aber das wäre schon genial. Doch dann bräuchten wir wohl keine anderen Menschen (und deren Wissen und Können) mehr.
    Witzig, wo Du gerade von schiefen Häusern schreibst .... da habe ich kürzlich solche fotografiert. Man wundert sich, wie das alles hält.
    Ich hoffe, Du hattest schöne Ostertage und nun lasse ich liebe Grüße hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,

    schöne Fundstücke, der Haussegen hängt bei uns im Flur, glücklicherweise nicht schief ;)
    erstaunlich finde ich die Sache mit der Kaffeerösterei, wo Kaffee ja noch bis zur Mitte des letzten Jahrhundert weitläufig relativer Luxus war :)

    Liebe Grüße und eine freudige neue Woche
    wünscht Björn :)

    AntwortenLöschen
  17. Wieder einmal viel gelernt!
    Ich find deinen Bog toll liebe Irmi ♥
    Liebe Grüße zu dir
    Ulli

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, danke!
    Das mit dem Haussegen ist ja toll:-)
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    ich musste schmunzeln bei Deinen heutigen Themen. Früher war also auch nicht alles besser ...
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  20. Dass Kinder im Kindergarten gehegt und gepflegt werden gefällt mir. Tatsächlich ist es auch heute keinesfalls so, dass sie dort nur "geparkt" sind. Das gute Miteinander lernen sie dort. Wie die Pflanzen im Beet.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    vielen Dank für die leichte Kost. Wieder was gelernt. Die Grundidee des Kindergartens gefällt mir auch.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  22. ...wie schön, liebe Irmi,
    jetzt komme ich wieder auf deinen Blog, heute mittags ging das nicht...von Fröbel habe ich in meiner Ausbildung einiges gehört und seine Holzautos finde ich gut...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    heute habe ich einiges gelernt hier bei Dir! Über den Namen "Kindergarten" habe ich bisher nie nachgedacht - und woher der Begriff "Der Haussegen hängt schief" stammt, wusste ich bisher auch nicht.
    Schade, dass es die "Kaffeeschnüffler" nicht mehr gibt - das wäre ein Job, der mir Spaß machen würde! Aber heutzutage würde man mit Sicherheit Hunde dafür einsetzen ...
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    ich habe wieder gern bei dir geschmökert und dazugelernt! :o) Besonders hübsch finde ich das Bild von den Kindern, die im Kindergarten wie Pflänzchen gehegt und gepflegt werden...
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
    Herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼

    AntwortenLöschen
  25. Hier bei uns ist man - also ich ;0) - immer angeeckt, wenn ich von KinderGARTEN gesprochen habe. Aber dass es so heißt, weil die Kinder wie die Pflänzchen dort gehegt und gepflegt werden, scheint hier keiner zu wissen. Mir gefällt der Vergleich. Erinnert mich an den Setzling im Wind. ♥

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  26. Einen fröhlichen guten Morgen, liebe Irmi.
    Interessantes gibt es wieder zu lesen. Das mit dem Haussegen war mir neu und auch das mit den "Kaffeeschnüfflern", lach. Da hast du meinen Wissenshorizont erweitert und mal wieder für ein Schmunzeln gesorgt. Herr Fröbel war mir zwar ein Begriff durch die Fröbelsterne, aber den Zusammenhang zum Kindergarten hatte ich nicht. Danke
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  27. Einen fröhlichen guten Morgen, liebe Irmi.
    Interessantes gibt es wieder zu lesen. Das mit dem Haussegen war mir neu und auch das mit den "Kaffeeschnüfflern", lach. Da hast du meinen Wissenshorizont erweitert und mal wieder für ein Schmunzeln gesorgt. Herr Fröbel war mir zwar ein Begriff durch die Fröbelsterne, aber den Zusammenhang zum Kindergarten hatte ich nicht. Danke
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  28. Hallo liebe Irmi,
    hier bin ich doch gleich noch einmal.... ich sehe das Haus Palm und bin gleichermaßen erstaunt.... aber nicht wegen dem schiefen Haussegen, denn dort scheint das nicht der Fall zu sein, sind ja noch alle Neidköpfe schön erhalten geblieben und nach der neuerlichen Restaurierung glänzen sie wieder mit frischer Farbe..... ich bin eher ertaund es hier in der Bloggerlandschaft zu entdecken :)

    LG
    Pamy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin es doch gleich nochmal...... dass das palmsche Haus unlängst renoviert wurde, weiß ich natürlich... schau mal hier:

      http://pamylotta.blogspot.de/2014/06/pause.html

      dann wirst Du verstehen :)

      Liebe Grüße aus BCH ;)
      Pamy

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.