Donnerstag, 14. Mai 2015

Dies und Das über das kleinste bei uns lebende Säugetier

Die Waldmaus gehört zu den kleinsten bei uns lebenden Säugetierarten und steht deshalb bei vielen anderen Tieren auf dem Speiseplan. Sie muss sich  vor Raubtieren wie dem Mauswiesel, dem Marder oder dem Fuchs in Acht nehmen. Aus der Luft werden ihr Habicht, Mäusebussard und Turmfalke gefährlich. In der Nacht stellen Eulen dem kleinen Nagetier nach.

http://www.planet-wissen.de/natur_technik/tier_und_mensch/maeuse/img/maeuse_waldmaus_mauritius_g.jpg 
Allerdings hat die Maus auch einen geschickten Trick, um den Verfolger zu täuschen. Packt ein Feind die Maus am Schwanz, reißt die Haut  ein und lässt sich abstreifen. Dem verdutzten Angreifer bleibt dann statt der erhofften Maus nur ein Hautfetzen als Beute. Bei der Maus trocknet der Schwanzteil ohne Haut mit der Zeit aus und fällt ab. Obwohl das kleine Tier so viele Feinde hat , ist es in seinem Bestand nicht bedroht und zählt zu den am häufigsten Säugetierarten in Europa. Waldmäuse sind mit 25 Gramm Gewicht recht leicht und erreichen ohne Schwanz eine Körperlänge von bis zu zehn Zentimetern. Sie haben auffallend große Ohren und große Augen. An der Nase sind lange Tasthaare.
Diese possierlichen Tierchen leben versteckt und sind meistens nachtaktiv. Sie ernähren sich von Waldfrüchten wie Eicheln, Bucheckern und Haselnüssen, Insekten, Schnecken und Würmern. Die kleinen Nager wohnen in tiefen Erdbauten mit zwei Eingängen und mit einer Nest- und einer Vorratskammer. Im Winter werden diese Bauten von mehrerenTieren bewohnt, dadurch wird es im Inneren wärmer.
(Quelle: Vortrag des NABU, Foto Planet Wissen)


Kommentare :

  1. Liebe Irmi, danke für Deinen Post über diese possierlichen Tierchen. Ich freue mich immer, wenn ich mal eine huschen sehe.
    glg zu Dir, und einen schönen Feiertag heute,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi,
    herzig sind sie schon die Mäuse. Ich mag es nur nicht wenn sie in der Wohnung herumliegen-oder gar rennen.
    Doch wir lassen ab jetzt die Katzentür zu in der Nacht, denn meist bringt Fiona sie am frühen Morgen.
    Die Schöpfung hat es gut eingerichtet, dass viele Beutetiere sich schnell und in hoher Zahl vermehren.
    Interressant dein Post.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi
    süss diese kleine Maus und raffiniert ausgestattet!
    Ich wünsche dir einen schönen Feiertag
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    Jaaaa, süß.
    Aber
    Aber als Gärtnerin blicke ich sämtlichem Mäusegetier durchaus kritisch entgegen.
    Wer einmal Wühlmäuse im Möhrenbeet hatte, bei dem relativiert sich der "Süß"-Blick irgendwie...
    Gerne kann Mausgetier 200 Meter entfernt von meinem Gemüsegarten leben...
    Schaun wir mal, wie es diese Saison wird.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, diese Mäuse bringt Gaston gelegentlich als Geschenk nach Hause :)
    Danke für die Informationen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Irmi, ich find Mäuse süß _ danke für den netten Beitrag

    lg und einen schönen Feiertag
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi
    das mit dem Schwanz der Waldmaus ist aber sehr interresant, da hatte ich keine Ahnung von. Dies kenne ich sonst nur von der Eidechse...So auf dem Bild ist sie schon sehr "herzig" aber ein Mäuschen im Haus habe ich nicht so gerne.
    sonnige Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    die Natur hat eben für jedes Lebewesen ganz besondere Überlebenstechniken entwickelt.
    Im Wald !!!! sind diese kleinen Nager wirklich zu niedlich! :-)
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi !
    Ach die kleine Waldmaus !
    Wenn ich abend mit dem Hund durch den Wald gehe , höre ich es manchmal rascheln.
    Vielleicht ist das ein Mäuschen.
    Ich wünsche Dir schöne Feiertage
    Käthe

    AntwortenLöschen
  10. Solche Sollbruchstellen am Schwanz besitzen ja auch die Eidechsen, das hat die Natur ganz prima eingerichtet und die ein oder andere Maus muss in der Nahrungskette dran glauben, damit die Greifvögel uns auch in Zukunft erhalten bleiben.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  11. Sooooo klein und soooooo viele Feinde! Das ist ein bisschen ungerecht! Doch ihr Trick ist einsame Spitze! Da wird so mancher Angreifer ganz schön blöd aus der Wäsche schauen! :-) Danke für den interessanten Post! LG Martina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    welche Tricks Tiere doch so auf Lager haben. War interessant! Irgendwie finde ich diese kleinen Tierchen ja süß, aber irgendwie würde mir bei der Begegnung auch eine Gänsehaut den Rücken runter krabbeln :-)
    Lustig: Ich habe erst gestern einen Post über Elefanten reingestellt - passt super: Maus und Elefant!
    LG und einen wunderschönen Feiertag
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Informativ, interessant und spannend zu lesen. Viele fürchten sich vor Mäusen.... Ich gehöre nicht dazu. Jedoch bringt unsere Luzie regelmäßig ihre Beute, nämlich Mäuse nach Hause und das ist dann weniger lustig ;)

    Wie war das Wetter in Deiner Gegend, liebe Irmi?! Wir hatten ein großes Unwetter hier.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Feiertag!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  14. hach wie niedlich :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    jetzt hast du mich erwischt:) Possierlich finde ich die Tierchen nur auf Bildern in Büchern. In der Realität sitze ich abends, wenn es dämmerig wird nur noch mit "Füße hoch" in unserem Garten, weil ich mich vor ihnen ekle. Da ist mein Sinn für Vernunft komplett ausgeschaltet:) Und die Mäuse lieben unseren Garten:)
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  16. liebe Irmi,
    niedlich diese kleinen Mäuse!
    So ein Erlebnis hatte ich als Kind im Urlaub auf dem Bauernhof.
    Wir wollten die kleine Maus, die uns zufällig über den Weg lief einfangen, erwischt habe ich sie an ihrem Schwanz , den ich dann auch in den Fingern hatte. Ich hatte dann furchtbare Angst um die kleine Maus.
    So weckst Du immer wieder Erinnerungen.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  17. Beautiful image, and so don't eat it, ha ha.

    AntwortenLöschen
  18. bei dir finde ich immer wieder interessante Informationen.
    jetzt habe ich viel über die Waldmaus gelernt :-)

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    Ja, die arme Waldmaus braucht ja auch grosse Ohren und grosse Augen zum überleben! Ich finde sie sehr niedlich aussehen.
    Ganz liebe Grüsse zum Wochenende.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  20. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für diesen herrlichen Post zu dem so niedlichen Tierchen! Die Waldmaus ist ein wirklich hübsches Mäuschen und die Art, sich vor Angreifern zu schützen , hat die Natur gut eingerichtet ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    lieben Dank für dieses interessante Posting, das Mäuschen ist einfach total süss....
    Dir wünsche ich heute einen zauberhaften Beginn des Wochenendes.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  22. Mäuse am Morgen .... ach ja, hier leben viele Katzen, viele wilde draussen auf den Höfen, Feldern. Manchmal gehen mir die "geschenkten" Mäuse vor der Haustür auf die Nerven. Besonders früh am Morgen ....
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  23. Die kleinen Kerlchen sind nicht nur putzig, sondern auch klug, liebe Irmi. :-)

    Ich habe gestern Morgen im Feld bei uns einen Turmfalken beobachtet, wie er auf Mäusejagd ging. Er brauchte genau 3 Versuche, bis es klappte, eine am Boden zu erwischen.

    Liebe Grüße und einen schönen Freitag wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  24. Auch wenn einige jetzt iihhhh sagen , liebe Irmi , ich finde die kleinen Mäuse süß . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.