Mittwoch, 6. Mai 2015

Dies und Das über den Alkohol

Vorfahren des Menschen haben vermutlich bereits vor mindestens zehn Millionen Jahren Alkohol konsumiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie amerikanischer Forscher. Die Fähigkeit, Alkohol abbauen zu können, verschaffte den menschlichen Ahnen demnach einen Vorteil zu einer Zeit, als sie sich an ein Leben am Boden anpassen mussten.
Bislang gingen viele Forscher davon aus, dass Menschen Alkohol erst seit etwa 9000 Jahren konsumieren. Damals fing der Homo sapiens damit an, Nahrungsmittel zu lagern und Fermentierungsprozesse gezielt zur Alkoholproduktion zu nutzen. Anhand der Gene von 28 Säugetieren, darunter 17 Primaten, rekonstruierten die Wissenschaftler die Evolutionsgeschichte des Enzyms über einen Zeitraum von 70 Millionen Jahren. 
Die Untersuchung deutet darauf hin, dass vor etwa 10 Millionen Jahren eine einzelne Mutation unsere Ahnen in die Lage versetzte, Alkohol abzubauen. Diese Fähigkeit bot einen entscheidenden evolutionären Vorteil, denn damals befand sich die Erde in einem dramatischen Klimawandel. Während dieses Umbruchs vor etwa 15 Millionen Jahren wandelten sich die Wälder Ostafrikas zu Graslandschaften. Infolgedessen mussten sich die dort lebenden menschlichen Ahnen an ein Leben auf dem Boden anpassen.
Hier fanden sie als Nahrungsmittel vermehrt Fallobst, das einen höheren Ethanolgehalt aufweist als Früchte, die vom Baum gepflückt werden. Die Fähigkeit, diese Früchte verdauen zu können, bedeutete gerade in Zeiten der Nahrungsmittelknappheit einen wichtigen Vorteil. Die Wissenschaftler sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Umgang mit Alkohol aus gesundheitlicher Sicht erst problematisch wurde, als der Mensch Verfahren entwickelte, Getränke mit hohem Ethanolgehalt herzustellen. Unsere heutigen hochprozentigen Alkoholika gab es damals noch nicht.
(Auszug aus einer Veröffentlichung von dem Santa Fe-College in Gainsville(Florida)).




Sammle deine hellen Stunden
und verwahre sie für dunkle Zeiten.
(Verfasser Unbekannt)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    das erinnernt mich an eine Filmdokumentation, wo Tiere irgendwelche gegorenen Früchte, die vom Baum gefallen waren, gefuttert haben und danach einen ganz schönen tierischen Schwipps hatten ....
    Der Schlußspruch ist wunderschön!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag mit vielen hellen Stunden!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hola liebe Irmi,

    das erinnert auch mich an den Disney Film wo die Tiere auch von den Früchten naschen und dann betrunken sind und rumtorkeln *gg* Erstaunlich finde ich eigentlich auch noch immer das man Alkohol an Tankstellen kaufen kann, zumindest in einigen Ländern, denn eigentlich beisst es sich doch ziemlich. Ich weiß noch als ich das in Canada erzählt habe. Die Leute guckten mich sprachlos an, so gibt es dort extra-Alkoholgeschäfte mit strengen Öffnungszeiten und dazu darf Alkohol nie im Fahrgastraum mit transportiert werden. Da gibt es eine Geldstrafe auch wenn die Flaschen noch geschlossen sind.

    Hier früher üblich zu jeder Mahlzeit auch den Rotwein zu trinken und dann noch wieder zu fahren, hat es sich auch geändert. Die Strafen sind heftiger geworden, ebenso wie die Kontrollen, und das finde ich auch gut so. Zu schnell kann etwas passieren und Unschuldige dabei verletzt oder sogar getötet werden.

    Ich finde immer...Alkohol als Genussmittel aber immer in Maßen und nie in Verbindung mit Straßenverkehr.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ich fand es spannend als wir einmal in der Schulde selber Alkohol hergestellt habne. Die Gärung von Früchten ist ein natürlicher Vorgang und das Tiere vom naschen beschwipps werden sogar lustig.
    Doch leider gibt es zuviele Menschen die nicht nur davon naschen. Sie können kaum mehr ohne sein. Diese Erfahrung machte ich in meinem Umfeld selber.
    Ich geniesse/trinke selten Alkohol. Kann es an einer Hand abzählen aufs Jahr. Ich gehöre zu denen die an Wein keinen gefallen finden. :-)
    Soviel ich weiss, gibt es indigene Völker die den Alkohol nicht abbauen wegen den dafür wichtigen fehlenden Enzyme. Sie vertragen den Alkohol schlecht.

    Wünsche dir einen wunderbaren Tag!

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. dem kommentar von *julia* kann ich mich voll anschliessen.
    wenn alkohol nur als genuss und nicht zum betäuben und vorsichtig wegen der lederallergie***,
    kollege sagte dazu: immer wenn ich aufwache und trage noch meine schuhe *ggg*.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  5. Alkohol - für manche sicher ein schwieriges Thema. Dann, wenn man nicht mehr von ihm los kommt. Ich konnte ihn noch nie gut 'vertragen' und werde heute schon von zwei Schnapspralinen beschwipst. Danke für den interessanten Post! LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Irmi der Spruch..wie wahr
    Schnaps ..Alkohol.. FRÜHER haben wir auch Wein aus Johannisbeeren gemacht.HOLLA DIE FALDFEE das ist ein Teufeslszeug.
    LG vom katerchen in den Tag

    AntwortenLöschen
  7. Man sollte ihn genießen und nicht nach dem Leitspruch "Save water" verfahren, dann kann er ein Essen krönen

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,

    was Du so alles findest und womit sich Forscher beschäftigen fasziniert mich doch immer wieder neu.
    Wenn ich ihn auch gut abbauen kann, ich trinke keinen Alkohol ;)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Mittwochabend
    Björn :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja ... dieses Thema! Ich hab da schon so viel bei Mitmenschen erlebt, dass ich so gut wie gar nichts trinken mag.
    Interessant was Du da alles aufgeschrieben hast.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Oh, I like a bit of alcohol, but, just a little.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    obwohl ich fast nie Alkohol trinke und daher auch nichts vertrage, war der Post über Alkohol richtig interessant. Schön, dass man bei Dir immer etwas lernen kann.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  12. hallo irmi,
    wieder ein toller, gelungener und vor allem informativer post. ich danke dir dafür!
    glg
    margit

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    ich vertrage eigentlich gar keinen Alkohol, deshalb war das jetzt mal (wie immer bei Dir!) sehr interessant.
    Liebe Grüße schickt Dir
    die ANi

    AntwortenLöschen
  14. Wundert mich eigentlich gar nicht, dass der Alkohol schon so lange bekannt sein soll - und manche haben nichts daraus gelernt ;-(
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  15. Interessant! Nur: Was ist draus geworden....
    Lass es dir gut gehen!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  16. Ja , liebe Irmi , sehr interessant . Trotzdem sollte man mit dem hochprozentigen vorsichtig sein . Aber wie heißt es so schön :
    Ein Gläschen in Ehren kann niemand verwähren . Oder so ähnlich , lach . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Ja, ganz reifes Obst fermentiert ja... so ist es wahrscheinlich ganz ohne Absicht dazu gekommen das unsere Ahnen Alkohol konsumierten!
    Ganz liebe Grüsse - schaffe es leider kaum Blogs zu besuchen während wir eine liebe Freundin aus den Niederlanden zur Besuch haben bei uns.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, hätte ich gerne gesehen, wenn unsere Vorfahren vor 10 Mio Jahren betrunken waren. Hick!
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.