Dienstag, 19. Mai 2015

Dies und Das über eine fröhliche und dennoch stille Feier


Bei uns in der Nähe sind drei kleinere Orte zu einer Kircheneinheit zusammengeschlossen. Ich nenne sie A-B und C. In C feierte man Konfirmation. Eine Feier, die mich tief beeindruckt hat.
Nur ein Junge aus dieser Gemeinde ging zur Konfirmation. Er hätte auch in A und B mitgehen können. Das wollte er aber nicht. Er sei in C. geboren und getauft worden, also wolle er auch hier konfirmiert werden.
Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt - und nicht wenige Menschen hatten Tränen in den Augen. Dann hörte man plötzlich ein leises Weinen. Ein kleiner Junge wurde getauft. Man hatte sich abgesprochen und war sich einig geworden. Ist das nicht wunderbar? Ein junger Mensch erneuert sein Taufgelübde und ein neuer Erdenbürger wird getauft?
Es war eine schlichte, ergreifende Feier. Keine Hektik, keine Fotografen. Auch ich konnte mich dieser Stunde nicht entziehen.  Ich bereue es nicht, daran teilgenommen zu haben. Ein Highlight in dieser sonst so lauten Welt.


Konfirmationsspruch
Gott verspricht dir: Ich bleibe derselbe, so alt du auch wirst, bis du grau wirst, will ich dich tragen. Ich habe es getan, und ich werde dich weiterhin tragen, ich werde dich schleppen und retten.

- Jesaja 46,-

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    was für eine schöne Feier! Was mich freut, daß der Junge das durchsetzen konnte. Bei uns sind auch viele Gemeinden zusammengelegt und da geht es reihum, und da gibt es kein ausweichen. Das liegt aber auch daran, daß ein Pfarrer nun mehrere Pfarreien zu bedienen hat. Nicht immer einfach, da immer welche da sind, die meinen, zu kurz zu kommen ....
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine unglaubliche Wertschätzung, dem jungen Mann gegenüber! Ich bin beeindruckt.
    Der Konfimationsvers tut gut, das Versprechen, dass Gott mich - dich- trägt, schleppt. Bis zum Schluss, der der Anfang ist.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, was für ein wunderschöner Bibelvers zur Konfirmation. Einer, der das ganze Leben gilt.
    glg zu Dir,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    ein wunderbares Gefühl dass du erlebt hast und jetzt mit uns teilst!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    wie schön das du diese Stunde erleben durftest und sie dir gut getan hat.
    Der Spruch ist ein herrlicher Lebensbegleiter.

    Mein Konfimationsspruch damals:
    Mir sagt das Herz, dass du gebietest: " Suchet mein Antlitz!" Dein Antlitz, o Herr, will ich suchen. Verbig dein Antlitz nicht vor mir.!
    - Psalm 27 8-9 -

    Es ist mir nicht verborgen geblieben. :-)
    Jedoch religionsfrei.

    Alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön, liebe Irmi,
    hier bei uns sind es oft auch kleine Feiern, die mir sehr gefallen. Der Konfirmationsspruch ist wunderbar und passt das ganze Leben lang. Meinen Spruch haben wir auch als Trauspruch genommen: Glaube, Liebe und Hoffnung, aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.
    Einen schönen Tag dir und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns sind das leider ziemlich große Feiern. Meist an 2 Sonntagen.
    Aber heute habe ich mich auch mal wieder an meinen Konfirmationsspruch errinnert:
    "Des Herrn Rat ist wunderbar, und er führt es herrlich hinaus.
    Jesaja 28,29
    Lg der gartenengel

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,

    ja gerade ist wieder die Zeit der Jugendweihen und Konfirmationen.

    Schöner Post zum Thema.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  9. Schön, daß man dem Wunsch des Jungen nachgekommen ist. Das ist so selbstverständlich leider nicht immer.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    ich muss mich Sara anschließen. Das macht nicht jede Kirchengemeinde, aber die Kombination von Konfirmation und Taufe passt super. Ich bin katholisch und bin daher zur Kommunion und später zur Firmung gegangen. Ausschnittsweise kann ich mich sogar noch daran erinnern, auch wie meine damalige Religionslehrerin hieß, die wir alle sehr, sehr gemocht haben. Leider verließ sie irgendwann unsere Kirchengemeinde. Ich bin mir nicht mehrs ganz sicher, aber ich glaube sie ging ins Kloster.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. ...wie schön, liebe Irmi,
    dass der Wunsch des Jungen erfüllt wurde...viel zu oft wird doch der scheinbar leichtere Weg vorgeschrieben...schön, dass du und die ganze Gemeinde dieses Erlebnis teilen durften,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    ich kann Deine Ergriffenheit gut verstehen. Mein damaliger Konfirmationsspruch war Psalm 23: "Der HERR ist mein Hirte ..." Daran werde ich immer denken.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  13. Typisch in der evangelischen Kirche, die Pfarrer wehren sich mit Händen und Füßen gegen das Fotografieren. Der Konfirmand mag ja evtl. fähig sein die Eindrücke im Herzen zu bewahren, aber der kleine Täufling nicht. Ohne Bilder fehlt etwas aus der Vergangenheit...es bleibt ein Loch. Für Brautpaare ist es genau so traurig.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,

    dann möchte ich meinen Konfirmationsspruch gerne an hier lassen "Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten!" Psalm 27,1

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  15. ich mag den vers von jesaja sehr!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  16. liebe Irmi,
    ein schöner Konfirmationsspruch!
    Das wird für den Jungen bestimmt eine schöne Erinnerung sein.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin auch getauft und konfirmiert, wir haben kirchlich geheiratet. Bei unseren Kindern aber haben wir gezögert, gezweifelt, sie sollten selbst entscheiden dürfen. In der Schulzeit haben sie auch die ersten Jahre die Christenlehre besucht, aber dann wollten sie nicht mehr. Aber man kann heut auch kirchlich heiraten, wenn ein Partner nicht der Kirche angehört. Bei meiner Schwester war das so vor paar Jahren. Der Pfarrer hat die Rede ein wenig anders gehalten, aber das Gelöbnis haben dann auch beide gesprochen.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,
    mutig,so alleine zur Konfirmation gehen.In meiner Gemeinde werden es auch immer weniger junge Leute,die zur Konfirmation gehen.Für mich persönlich ist der Glaube sehr wichtig,er ist meine Quelle aus der ich Kraft schöpfe.Bei meinen Jungs ist nur der Große gläubig,der jüngste und mein Mann sind nicht so religiös.Ich gehe auch onntags immer alleine zur KIrche.Erst war ich sehr traurig darüber,aber nun sehe ich es Zeit für mich persönlich in der ich zur Ruhe komme und Kraft schöpfe für den Alltag.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    ich bin katholisch und in "unserer" Kirche zur Kommunion gegangen. Geheiratet haben wir dort ebenfalls und unsere Mädels sind beide dort getauft. Ich finde es schön, das hat etwas von Tradition und ich bin am Liebsten in "unserer" Kirche:). Auch hier gab es viele Veränderungen und der Pfarrer muss mehrere Gemeinden betreuen. Daher finden die Messen zum Teil zu ungewöhnlichen Zeiten statt....werd ich mich nie dran gewöhnen:)
    Klasse, das der Junge in "seiner" Kirche konfirmiert wurde:)
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  20. Das hast du wieder sehr schön geschrieben , liebe Irmi . Taufe , Konfirmation und Hochzeit haben für mich auch immer etwas ergreifendes und meistens laufen mir da auch die Tränen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    Eine sehr rührende Geschichte die noch von viel Tiefe erzeugt.
    Gott sei Dank wird es immer noch durch vielen Menschen so getan und damit baut man auch eine lebenslange Fundierung worauf man wieter gehen kann im Leben, durch Tiefen und Höhen aber immer wieder geschützt und gesichert.
    Deine Fliederblüten sind so traumhaft. Ich habe schon so lange keine mehr gesehen...
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  22. Schön, es ist gut, dass es so auch noch geht! Das Fest wird allen in Erinnerung bleiben, für den Jungen war es bestimmt wundervoll, so mittendrin sein zu dürfen.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.