Donnerstag, 28. Mai 2015

Dies und Das über Wohltäter

... auch wenn sie keiner mochte.
Einer davon ist der am 28.10.1914 geborene Jonas Salk. Er war ein Vorreiter bei der Polio-Bekämpfung. Sein Kampf gegen die Kinderlähmung war auch ein Kampf gegen die Angst. Salk sagte einmal: "Frei von Angst zu sein ist die stärkste aller Emotionen". Die Kinderlähmung, die seit Ende des 19. Jh. weltweit Tausende Menschen befiel und zum Tod oder bleibenden Lähmungen führte, war lange ein immenser Quell der Angst.
Jahrzehntelang forschte der Immunologe Salk, bis er 1955 tatsächlich den ersten Impfstoff gegen die auch als Polio bekannte Krankheit gefunden hatte. Innerhalb kürzester Zeit war die Kinderlähmung eingedämmt. Heute gelten die meisten Industrieländer als Polio-frei. Salk wurde nach der Entdeckung in den USA zum gefeierten Star - zumindest bei Patienten. Bei Kollegen sollte der Wissenschaftler immer extrem unbeliebt bleiben. Am 28.10.2014 wäre Salk 100 Jahre alt geworden. Seinen Geburtstag begeht die WHO als Welt-Polio-Tag.
Bedeutende Auszeichnungen wie den Nobelpreis erhielt Salk zu Lebzeiten nie. Selbst in die National Academy of Science der USA wurde er nie gewählt. Nur einem heute ebenfalls äußerst renommierten Forschungsinstitut in Kalifornien gehörte er an - seinem eigenen,
Eitel und unkollegial sei er gewesen und habe die Beiträge anderer Wissenschaftler zu seinen Forschungen vernachlässigt oder verheimlicht, warfen ihm Kollegen öffentlich vor. Besonders heftig stritt sich Salk mit Albert Sabin, der kurz nach Salks Entdeckung eine Schluckimpfung gegen Polio entwickelte, die ebenfalls entscheidend  zur Eindämmung der Krankheit beitrug. Anstatt zusammenzuarbeiten gifteten sich die beiden öffentlich an.  "Pure KüchenChemie"  sei Salks Erfindung, beschwerte sich Sabin. "Er hat gar nichts entdeckt."
Aber Salk, der als Sohn eines jüdischen Schneiders in New York aus ärmlichen Verhältnissen stammte, ließ sich von seinem Weg nicht abbringen. "Ich folge meinen eigenen Regeln", sagte er - und arbeitete teils mit ungewöhnlichen Methoden Den Polio-Impfstoff testete er beispielsweise zuerst an seinen drei Söhnen.
Nach seiner großen Entdeckung forschte Salk weiter und machte sich in den 1980er Jahren mit immensem Einsatz auf die Suche nach einem Impfstoffgegen HIV. Da lebte er schon seit Längerem im kalifornischen LaJolla, wo er sein Institut gegründet hatte, und in zweiter Ehe mit der Ex-Gefährtin von Pablo Picasso, Francoise Gilot, verheiratet war.
Einen Erfolg im Kampf gegen HIV sollte ihm jedoch nicht mehr beschieden sein. Am 23. Juni 1995 starb Salk im Alter von 80 Jahren an Herzversagen.
Reich wurde Salk nie. Er ließ sich nicht einmal seine Erfindung patentieren, als er 1955 die Zulassung bekam. "Könnte man die Sonne patentieren?"  fragte er!

Kommentare :

  1. Ein Mensch dem wir wirklich viel zu verdanken haben, und auch wenn man heutzutage nicht mehr an die Kinderlähmung denkt sollten Mütter ihre KInder (und später als Erwachsene) immer noch diese Impfungen nicht vergessen. Ich habe von kindesbeinen an diese Impfung, immer wieder aufgefrischt tut sie ja auch wirklich nicht weh. Habe auch vor gar nicht allzulanger Zeit noch davon gelesen das sie immer noch wieder "zurückkommen" kann. Jedenfalls war es schon damals meiner Mum sehr wichtig, denn sie hatte die Kinderlähmung, Gott sei Dank und musste eine zeitlang im Rollstuhl sitzen. Gott sei Dank war die Erkennung noch früh genug und so wurde insofern geheilt das keine Lähmung mehr vorhanden war, dennoch sind auch die Ärzte der Überzeugung das ihre Schmerzen in den Beinen (nicht ständig) immer noch Folgen davon sein können.

    Es ist schön dass du das Thema aufgegriffen hast. Vielleicht kann eine kleine Sensibilisierung stattfinden ;-)

    Hab einen schönen Tag mit hoffentlichem Sonnenschein.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für einen wieder interessanten Post, denn hier habe ich wieder etwas dazugelernt. Ein bescheidener Mensch, dieser Herr Salk ....
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen lieben Drücker , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ein sehr interessanter Eintrag... absolut wichtig hierbei erscheint mir die Impfung, die heute leider nicht mehr so viel Beachtung findet, deswegen finde ich dein Schreiben darüber umso besser... es sensibilisiert und lässt nachdenken... Das Zitat von Herrn Salk finde ich grossartig!
    Herzliche Sonnenscheingrüsse in deinen Tag, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... hier möchte ich mich anschließen - besonders, weil die Impfungen wohl inzwischen bei vielen Eltern in Vergessenheit geraten sind ...

      Liebe Grüße - Monika

      Löschen
  4. Liebe Irmi,
    danke für diesen Beitrag. Auch heute ist es noch wichtig, dass sich Kinder und Erwachsene impfen lassen, - auch gegen Polio.
    Ich kann mich noch erinnern: Als Kind mussten wir zum Gesundheitsamt in unserer Stadt, standen Schlange, um dann auf einem Zuckerstückchen die Polioimpfung zuerhalten. Ich glaube, damals war es noch Lebendimpfstoff. Heutzutage bekommt man eine Spritze und es ist Totimpfstoff.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ein Schreckgespenst meiner Kindheit: Kinderlähmung. Der Würfelzucker mit dem Impfstoff wurde in der Schule gereicht, waren es nicht drei Durchläufe?! Ich erinnere mich auch an seltsame Beinschienen, die den Betroffenen aber zum Gehen verhalfen. Wieder mal mit Deiner Hilfe, liebe Irmi, in die Vergangenheit getaucht, nicht immer kann da was Wunderbares schlummern. LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe treue Irmi,
    vielen Dank für diese spannende Geschichte.
    Ganz lieben Gruß
    Dieter

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, danke für deinen tollen Bericht. In der Tat wieder was dazu gelernt. Ich überlege mir den Bericht auszudrucken und meiner Bekannten zugeben die eine Kinderarztpraxis hat um ihn dort im Wartezimmer auszuhängen. dieses Wissen sollte man mit ganz vielen Teilen. Nochmal Danke, Christine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ja es ist oft leider so, dass große Menschen nicht wirklich für das was sie tun oder getan haben geschätzt werden, aber das ist halt die Menschheit, die zwar gerne alles nimmt, aber nicht wirklich gern was dafür gibt.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag

    GLG Mela

    AntwortenLöschen
  9. ...jetzt bin ich zuerst mal gerade über das Wort Wohltäter gestolpert, liebe Irmi,
    ist mir noch nie aufgefallen, aber irgendwie passt das nicht...was hat Wohl in meiner Vorstellung mit einem Täter gemein? der Begriff Täter ist allgemein doch sehr negativ besetzt...oder schaue ich zu viele Krimis?
    deine Ausführungen über diesen guten Mann sind sehr interessant,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    mit großem Interesse habe ich Deinen Beitrag gelesen, sehr interessant, Danke!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,

    schöne Erinnerungen, er hat es sehr verdient :))

    Das Wort Schluckimpfung ist mir dazu noch in guter Erinnerung, Kinderlähmung durch solch "einfache" Sachen zu besiegen ist jeden Artikel wert.

    Liebe Grüße
    Björn :-)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    danke für die Info. Nur leider wird die Impfung die letzten Jahren sehr vernachlässigt und die Krankheit bricht wieder mehr aus. Aber solche Jahrestages helfen das Bewusstsein wieder zu schärfen. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    es ist kaum vorstellbar, was Menschen früher durchstehen mussten. Eine Polio-Erkrankung war nicht selten und hoffentlich bricht diese Krankheit nie wieder bei uns aus. Ich erinnere mich noch an die Schluckimpfungen, die in regelmäßigen Abständen vorgeschrieben waren.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    zum Glück hat er sich nicht von seinem Weg abbringen lassen. Ich erinnere mich noch an Kinder, nur wenig älter als ich, die an Kinderlähmung erkrankt ein Leben lang mit Behinderungen zu kämpfen hatten. Die Schluckimpfung, wie wir sie bekamen, war von allen Impfungen die angenehmste. Der Impfstoff wurde auf einem Zuckerstück verabreicht.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Heute ist das wohl eine Kombi-Impfung, die mit gespritzt wird. Aber wir hatten auch noch die Zuckerstücke :)
    Es geht uns zu gut, als das wir solche medizinischen Druchbrüche noch zu schätzen wüssten. Wir mokieren lieber darübet, dass zuviel geimpft wird....
    danke!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Er hat ja aber wirklich etwas für die ganze Welt nachgelassen. Er wird bestimmt dafür belohnt worden wenn es hier im Leben auch nicht so war...
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Servus Irmi,
    auch wenn es abgedroschen klingt : " GUT, DASS ES DICH GIBT !" Du bist einfach unsere " Denk mal nach drüber Bloggerin" - DANKE !!!!
    Dir einen sonnigen Maiausklang,
    Luis

    AntwortenLöschen
  18. da kann ich mich all meinen "Vorschreiben" nur anschließen : danke!
    herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi, danke, denn das habe ich alles nicht gewusst. Ich schließe mich meinen Vorschreibern an und sage einfach auch "Irmie, du bist die Beste!" Viel habe ich hier schon erfahren und gelernt. Dafür einfach mal danke, auch wenn ich nicht immer Zeit habe zum kommentieren, zum Lesen komme ich immer gern hierher.
    Schön, dass es dich gibt!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, herzliche Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
  20. ein überaus wertvoller Erinnerungsbeitrag liebe Irmi, auch ich sage DANKE dafür, denn es ist immer wieder wichtig daran zu erinnern . An die Schulschluckimpfung erinnere ich mich auch noch, auch an die Kinder die ungeimpft waren und die Beinschienen trugen", daran denkt, glaub ich heute kaum einer mehr, ist ja auch schon eine Weile her und der Mensch vergißt leider viel zu schnell.
    Du setzt einen Erinnerungspunkt an einen Menschen der lange nicht für seine Fortschritte geehrt und anerkannt wurde, das schätze ich sehr...herzlich Angelface

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.