Freitag, 22. Mai 2015

Mal wieder so Allerlei

http://www.robe-kleiderbuegel.de/images/allgemein/Strick_D_Titel.gif 

Wir haben die Kleiderbügel alle in unseren Schränken. Was sollten wir ohne sie auch machen?
Aber seit wann gibt es sie denn?
Bereits im 16. Jahrhundert wurden  "stumme Diener"  benutzt, die Vorläufer der Kleiderbügel, damit die Uniformen knitterfrei blieben. Aus Draht geformte oder hölzerne Modelle zum Aufhängen kamen Mitte des 19. Jahrhunderts in England auf. Sie waren aufgrund der ausladenden Kleider und Kostüme aber noch wesentlich größer als die heute modernen Kleiderbügel.

http://src.discounto.de/pics/product/9486/21812_2-Bone-China-Teetassen-9486_xxl.jpg 
Jeder, der schon mal in Großbritannien war, wurde mit der traditionellen  "Tea Time"   konfrontiert.
Jeder Brite konsumiert durchschnittlich etwa 2,27 Kilo Tee im Jahr. Der Brauch zwischen 15 und 17 Uhr das beliebte Heißgetränk zusammen mit süßem und salzigem Gebäck zu sich zu nehmen, geht auf Anna Russell Herzogin von Bedford  (1783-1857) zurück. Sie ließ im 19. Jahrhundert auf ihrem Landsitz jeden Nachmittag Tee und Gebäck reichen. Diese Sitte wurde bald in ganz Großbritannien Mode - und ist bis heute Kult.


Wer wusste, dass Albert Einstein im Alter von neun Jahren noch nicht flüssig sprach?
Der spätere Nobelpreisträger fiel in seinen ersten neun Lebensjahren in der Schule durch sein Stottern auf. Seine Eltern stuften ihn aufgrund dieser Schwäche sogar als geistig behindert ein. Mit Ausnahme von seinen glänzenden Leistungen in Mathematik schnitt er in allen anderen Schulfächern schlecht ab. Selbst die Aufnahmeprüfung zum Polytechnikum in Zürich schaffte Einstein erst beim zweiten Versuch.


Schon 300 v.Chr. behalfen sich Etrusker und Phönizier mit künstlichen Zähnen aus Holz oder Elfenbein. Erst Ende des 18. Jahrhunderts wurden die ersten Porzellanzähne entwickelt.

Es ist schon interessant zu wissen, warum die Zeit im 12er-Takt gemessen wird. Die Teilung nach dem 12- und 60er-System stammt von den Babyloniern, die schon um 1750 v. Chr. einen Kalender und eine Uhr entwickelten. Dieses Sexagesimal-System setzte sich gegenüber dem Dezimalsystem durch, da 60 bzw. 12 öfter teilbar sind als zehn.


Wieder ein paar Weisheiten, die man nicht kennen muss, aber auch nicht schaden, wenn man sie kennt.

Und hier noch ein Nachsatz zu meinem gestrigen Post: Ich habe Krebs. Diese Erläuterung nur, weil ich sehr viele Mails bekommen habe, in denen die Frage stand, um welchen Feind es sich handelt. So, nun ist auch dies gesagt. Und damit ist es gut! Ich werde das Thema bestimmt nicht mehr bringen - es gibt angenehmere Dinge!  Wenn ich also mal nicht auf euren Blogs erscheine, wisst ihr, welchen Grund das hat. Ich komme immer wieder, so lange es geht.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ach, ich liebe Deine Posts mit den wissenswerten Dinge, denn auch ich lernr immer noch dazu! Was mir allerdings gut geläufig war, ist die englische Teatime ( ich habe fast 9 Jahre für englische Familien gearbeitet ;O) ....ich liebte diese Zeiten! )
    Und ich finde es schön, daß Du unser Wissen immer wieder einw enig auffrischst *lächel* Danke dafür, Du Liebe!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und ein wunderschönes Pfingswochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen ganz lieben Drücker , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    hab lieben Dank für die interessanten Erläuterungen, vieles kannte ich überhaupt nicht, bloss über Albert Einstein wusste ich es :-)... Von Herzen wünsche ich dir erholsame, sonnenschöne und wundervolle Pfingsttage, lass es dir gut gehen...
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    danke für Deinen interessanten Post.
    Ich freue mich immer wieder, wenn ich noch etwas dazu lernen kann.
    Ich wünsche Dir alles Gute und schöne Feiertage !
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    deinen gestrigen Post hab ich noch gar nicht gelesen - hol ich noch nach! Heute nur soviel: es tut mir leid!!
    Gleichzeitig freu ich mich wieder über deine "Allerlei Wissenswerten Sachen" - das mit den Zähnen ist der Hammer! Muss ich mal nachlesen - wie haben die die bloß fest bekommen? Und die Herzogin - ist schon irre, wie eine einzige Person solch einen "Trend" setzen konnte:)
    Hab ein schönes Wochenende, viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    in deiner Allerlei-Rubrik fand ich heute besonders die Sache mit den künstlichen Zähnen interessant. Das wusste ich nämlich noch nicht. Wohingegen ich von deiner Krankheit ja weiß. Ich finde es großartig, wie du damit umgehst.

    Alles Gute, nicht nur fürs Pfingstwochenende, und herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    ich habe absichtlich nicht nachgefragt, weil ich schon so einen Verdacht hatte, als Du von dem Feind gesprochen hast. Es tut mir so leid und ich wünsche Dir aus ganzem Herzen alles Liebe und Gute und ich hoffe, Du kannst diesen schlimmen Feind besiegen.
    Ich komme gerne auf Deinen Blog, weil es da immer etwas gibt, was interessant ist oder man noch nicht wusste.
    Ganz liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht es wie Astrid, ich komme auch immer gerne zu dir, weil ich nie gehe, ohne etwas mitzunehmen. Auch heute wieder hast du viele interessante Dinge erklärt. Noch nie gehört hatte ich von den Zähnen aus Holz und Elfenbein! Alles Gute! Martina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,

    Du hast wie immer eine Fülle von interessanten Informationen mitgebracht :))

    Kleiderbügel werden auch bei uns im Odenwald hergestellt, die Firma Coronet bei Grasellenbach tut dies in ihrem Werk.

    Liebe Grüße und ein frohes Pfingstwochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    immer wieder Neues und (obwohl es das meiner Meinung nach nicht gibt, unnützes) Wissen hast Du für uns zusammengetragen und deswegen komme ich auch immer gerne bei Dir "reinschauen"!
    Irgendwie tröstlich, dass die Menschen also schon immer Probleme mit den Zähnen hatten und es das nicht erst in unserer sogenannten zivilisierten, verzuckerten Welt gibt.:-)
    Ich wünsche Dir ein gutes und angenehmes Pfingstwochenende,
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Viele kleine interessante Einblicke in die große Welt mit ihren Geheimnissen hast du wieder für uns. Und das eine oder andere Geheimnis wurde von dir gelüftet. Es gibt so viele Dinge, die ich bisher nicht wusste.
    Geruhsame, schöne Pfingsttage wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
  11. Suuuper interessante Dinge, von allem habe ich nichts gewußt, außer, daß Lincoln auch ein Holzgebiß besaß.

    Nana

    AntwortenLöschen
  12. Interessante Informationen hälst Du immer wieder für uns bereit, liebe Irmi, danke dafür.
    Teezeit, wenn auch nicht die englische, ist für mich das Allerbeste am Tage, auf ostfriesisch: Teetied und wir Ostfriesen haben die Nase vorn mit dem weltweit größten Teeverbrauch pro Kopf ;-))))) Ohne Tee geht gar nichts *lach*

    Ich schicke Dir liebe Grüße mit den allerbesten Wünschen für Dich
    Traudi

    AntwortenLöschen
  13. I am sorry to hear that, keep on blogging, we all can be a help Irmi.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.