Montag, 29. Juni 2015

Dies und Das über die Seife



Beim morgentlichen Händewaschen kam mir in den Sinn, was es mit den Seifen so auf sich hat. Mit den chemischen Verbindungen und Zusammensetzungen will ich euch nicht langweilen - verstehe ich selbst nicht so ganz. Aber:

Seifen haben eine lange Geschichte. auf einer Tontafel der Sumerer, die ungefähr aus dem Jahr 2500 v.Chr. stammt, wurde das erste Seifenrezept der Menschheit in Keilschrift gefunden. Auch von den Ägyptern des alten Reiches (ca. 2700 - 2200 v.Chr.) ist die Seifenherstellung überliefert. Diese Seife der Frühzeit diente den Menschen aber weniger zur Körperreinigung, sondern wurde als Medizin bei verschiedenen Hautkrankheiten  eingesetzt. Die reinigende Wirkung wurde erst später von den Römern festgestellt. Die Araber verkochten dann im 7. Jahrhundert  erstmals Öl und Lauge miteinander und schufen damit die Seife in der heute bekannten Form.

Seifen sind chemisch gesehen Salze von Fettsäuren, das heißt, Seife ist das Produkt der Zerlegung von Fetten. Fette werden mit Lauge gekocht und dabei in Glyzerin und die Salze der Fettsäuren zerlegt. Bei diesem Verseifungsprozess handelt es sich chemisch um eine Essterhydrolyse. Wird Natronlauge verwendet, entstehen Natriumsalze der Fettsäuren, das sind harte Seifen wie z.B. Kernseife, während die Kaliumsalze  "Schmierseife"  genannt werden.

http://miryam-alt.com/out/pictures/1/40300allreinseife10liter_p1.jpg


Morgenwonne
Ich bin so knallvergnügt erwacht.
Ich klatsche meine Hüften.
Das Wasser lockt. Die Seife lacht.
Es dürstet mich nach Lüften. 

Ein schmuckes Laken macht einen Knicks
und gratuliert mir zum Baden.
Zwei schwarze Schuhe in blankem Wichs
betiteln mich "Euer Gnaden". 

Aus meiner tiefsten Seele zieht
mit Nasenflügelbeben
ein ungeheurer Appetit
nach Frühstück und nach Leben.
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    da mach ich nun auch selber Seife
    und wußte gar nichts von ihrer
    interessanten und vor allem schon sehr langen Geschichte :-)
    Einen schönen Wochenanfang
    wünscht dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  2. Bin noch am Frühstück.... Und werde nun gleich meine Hüften klatschen... und das Tagewerk anpacken.... zuerst einmal ohne Seife ;-)
    Wünsche dir eine vergnügte Woche
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Deine Informationen sind interessant. Seitdem wir im Chemie Umterricht damals Seife hergestellt haben, begeisterte mich der Gedanke, es selbst zu probieren und seit ungefähr 6Jahren verwenden wir nur noch unsere selbst gesiedete Seife. Seife ist so viel ergiebiger als Duschgel und auch der Verpackungsmüll ist geringer. Zwischen die Wäsche gelegt verbreitet sie auch noch ihren Duft und hält Mitten fern. Eine tolle Entdeckung!
    Ich wünsche dir so einen vergnügten Tag, wie Ringelnatz es beschreibt, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    herrlich, das Gedicht vom herrn Ringelnatz, da geht mir gleich ein Lachen durch's Gesicht :O))))
    Die Zeilen über das Entstehen der Seife waren wieder sehr interessant! Alles war mir da auch noch nicht bekannt!
    Kernseife und Schmierseife sind bei uns auch noch immer im Gebrauch!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. alles war neu Irmi
    die Seife und die Geschiche dazu und als Grinser dieses Gedicht

    DANKE mit einem LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. einen fröhlichen wochenstart wünsche ich!
    die seifenseiten mit allen feinheiten waren mir nicht bekannt, ich wundere mich über die düfte bei *DER* herstellung.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, das hast du schön kurz zusammengefasst.
    Natürlich gäbe es noch viel mehr zu sagen.
    Für Einsteiger empfehle ich die Seite:
    www.Seifentreff.de
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Interessante Geschichte rund um die Seife.... Spontan fällt mir der Begriff der Seifenoper ein :))) Wie das wohl zustande kam!?

    Liebe Irmi, guten Morgen und hab' eine angenehme Woche!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  9. Moin liebe Irmi,
    Dank Dir wieder etwas dazu gelernt.
    Ich liebe es an selbstgesiedeten Seifen zu (be)schnuppern und kaufe mir bei der Gelegenheit das eine oder ander Stück. Dann darf die Seife erst mal ihren "Duft" im Wäscheschrank abgeben bis sie zum Waschen gebraucht wird.
    Kernseife wird auch heute noch von Ärtzen empfohlen. Mein Sohn sollte damit seine Hand waschen nachdem er sich zwei Finger aufgerießen hatte und die Wunde wieder "dicht" war.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein vergnüglicher Post.... Ich liebe Ringelnatz!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen, liebe Irmi :)

    Ringelnatz ist soooo herrlich, einfach unvergleichlich, wie er dichtet! Ich liebe seine Gedichte auch sehr.

    Und - ich bin ja ein "Seifen-Fan". Total. Am liebsten mag ich die Naturseifen ..Wildrose, Zitrus .. Danke dir für diesen hochinteressanten Eintrag :)

    Ich wünsche dir eine schöne und nicht zu "hitzige" Woche und grüße dich lieb,
    Ocean :)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    wir haben vor vier Jahren einmal mit unseren Gästen eine kleine Seifensiederei besucht. Das war eine interessante Vorführung. Ich habe mir damals gleich einige Seifenstücke mitgenommen und einige unseren Gästen geschenkt.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    was würden wir nur ohne Seife machen? Es gibt so viele hübsche Sorten, man kann sich gar nicht entscheiden.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    wieder sehr interessant :-). Vielen Dank für deine immer so lieben Zeilen.
    Ich wünsche dir auch einen guten Wochenstart.
    Herzliche Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  15. Sehr interessanter Artikel, liebe Irmi. Ich hätte nicht gedacht, dass es die Seife schon so lange gibt.
    Viele sonnige Grüße zum Wochenstart von Carola

    AntwortenLöschen
  16. das waren mal wieder sehr tolle infos :) lieben dank!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  17. Irmi, das war wieder sehr interessant

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  18. Servus Irmi,
    wieder mal sehr interessant ! Wir machen uns aber schon lange keine Gedanken mehr über "Duft-Seifen" und "Modetrends", ganz gewöhnliche KERNSEIFE ist seit Jahren unser Reinigungsmittel und wir sind ohne "Nebenwirkungen" sauber und zufrieden ;-))
    Schöne Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  19. Über Seifen wusste ich bisher nicht viel - vor allen Dingen hätte ich nicht gedacht, dass es sie schon sooo lange gibt!
    Danke für deine Recherche! Sommerliche Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  20. Da benutzt man das "Zeug" jeden Tag und kennt meist nicht deren Ursprung.
    Vieles ist für uns schon so normal und selbstverständlich geworden, dass wir uns gar keine Gedanken mehr darüber machen, wer wie und wann es erfunden worden ist.
    Danke für Deine Erinnerung daran.
    LG der gartenengel

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    ich liebe den Duft von Seife, habe auch immer welche im Wäscheschrank liegen, je älter je besser.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  22. Am Neckarstrand duftet es nach Seife. nicht nur der Geruch von Lavendelseife aus der Provence sondern auch meine neugierige Nase ist befriedigt. wieder habe ich etwas neues erfahren. Im letzten Jahr auf unserem Markt habe ich mir selbst erstellte Rosenseife gekauft, riecht sehr gut. Das Gedicht von Ringelnatz kannte ich auch noch nicht. danke ,Irmi für Deine unermüdlichen Ideen, klärchen

    AntwortenLöschen
  23. We started using a soap which is a blessing, only, it is filled poly................. that the fish can eat it, very bad.

    AntwortenLöschen
  24. Sehr interessant , liebe Irmi . Ich kaufe mir gern selbstgemachte Seife auf Märkten . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi,
    Ringelnatz beschreibt die Wonnen des Waschens herrlich und mir fällt ein, wie sehr ich es jedesmal liebe, wenn mein Mann gut duftend nach Rosen oder Ringelblumen aus dem Bad kommt. Wie sehr ich es selbst schätze, mich mit einer möglichst natürlichen Seife einzuseifen. Und umsonst fangen die Leute nicht an unter der Dusche zu singen.
    Liebe Irmi, ich habe früher überhaupt keinen Bezug zu Gedichten gehabt. Seit ich hier bei dir lese, habe ich einen Bezug zu Gedichten bekommen und schätze sie immer mehr.
    Ich wünsche dir eine gute Woche
    ganga

    AntwortenLöschen
  26. da fällt mir ein, dass ich mal wieder kleine Seifen machen müsste :-))
    danke für den Beitrag - und auch das schöne Gedicht vom Ringelnatz.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  27. ...das ist mal wieder typisch Ringelnatz, liebe Irmi,
    und morgen früh beim Duschen werde ich bestimmt daran denken und die Hüften klatschen ;-)...
    Seife habe ich noch nie selber gemacht, mag aber auch am liebsten die ganz einfache, kaum duftende,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  28. Das war heute nicht nur eine tolle Chemiestunde hier, sondern auch sehr lehrreich, wo die Seife ihren Ursprung hat.
    Es macht aber auch Spaß, Seife selbst herzustellen und unsere Heidi ist ja eine eifrige Seifenkocherin. :-)

    Einfach köstlich finde ich das Gedicht von Ringelnatz, das ich bisher noch nicht kannte. :-)


    Liebe Grüße und dir eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    seeehr interessant und amüsant *DANKE*
    wieder was gelernt und Ringelnatz finde ich auch gut :-)
    :O)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.