Donnerstag, 25. Juni 2015

Dies und Das über Freundschaften

Schließe Freundschaften nicht voreilig,
aber einmal geschlossen,
lasse sie nicht fallen.
(Solon)


Eine Weisheit, über die man unbedingt nachdenken sollte. Früher war ich sehr zurückhaltend. Ich habe mich kaum geduzt. Seit ich blogge, bin ich da etwas leichtsinniger geworden. Hier duzen wir uns alle und da macht es mir auch nichts aus. Dennoch werde ich mich   wieder mehr zurücknehmen. Ich habe das voreilige duzen schon bereut. (Nicht in den Blogs.) Aber bekanntlich machen Erfahrungen ja klug. Hoffentlich gilt das auch für mich.
Ich bin mir nicht so sicher, warum man einmal geschlossene Freundschaften nicht fallen lassen sollte. Wenn man merkt, dass sie nicht echt sind - man hintergangen wird - was nützt dann eine solche Freundschaft? Ich sage: Weg damit! Sie belastet unnötig und man zögert nur hinaus, was unweigerlich kommen wird. Man erspart sich Ärger und unnötige Gedanken.

Freunde, auf die man sich verlassen kann, die gibt es nur ganz wenige. Diese Beziehungen haben Vorrang und sollten gehegt und gepflegt werden. Und diese Freundschaften überdauern auch Krisen und Meinungsverschiedenheiten. Da kann auch einmal eine Pause entstehen, die nicht mit Floskeln aufrechterhalten wird - nein, man nimmt sich diese Pause. Und da wird nicht viel gefragt. Man weiß ganz genau: Wenn ich ihn oder sie  brauche, ist er/sie da. Und so sollte es auch sein.




1. Wahre Freundschaft soll nicht wanken,

wenn sie gleich entfernet ist;

lebet fort noch in Gedanken

und der Treue nicht vergisst.


2. Keine Ader soll mir schlagen,

da ich nicht an dich gedacht;

ich will für dich Sorge tragen

bis zur späten Mitternacht.


3. Wenn der Mühlstein traget Reben

und daraus fließt kühler Wein;

wenn der Tod mir nimmt das Leben:

hör ich auf dir treu zu sein...


Worte und Weise: mündlich überliefert

( nach Ditfurth:" Fränkische Volkslieder" 1855 )

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    da hast Du wieder sehr wahre Worte geschrieben und da bin ich ganz Deiner Meinung!
    Die mündliche Überleiferung dazu, seher passend!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi,

    deine Post und die Worte würde ich sofort unterschreiben. Genau so ist es, warum nicht auflösen wenn man merkt das man nur ausgenutzt und hintergangen wird. Das sind für mich keine wahren Freundschaften. Ebenso dürfen Pausen sein, allerdings sollten sie auch ehrlich gemeint sein, nicht dass das Gegenüber ein komisches Gefühl im Bauch hat und auf Nachfragen dann nicht einmal mehr geantwortet wird. Da kommt dann das Thema Ehrlichkeit ins Spiel, denn wahre Freundschaften besagen auch das man offen und ehrlich zueinander sein soll, denn die ständigen Gedanken und Fragen des "was habe ich falsch gemacht" können mürbe machen^^ "Weg damit" ist zwar auch nicht so einfach, aber auf jeden Fall besser, und irgendwann verfliegen auch diese Gedanken. Ich persönlich finde es immer nur Schade wenn man soviel "Gefühl" in eine Freundschaft gesteckt hat und dann diese Enttäuschung erleben musste.

    Tja, und Thema "Duzen", da hab drüber nachgedacht. Also hier wird sich eigentlich auch locker mehr geduzt d.h. die förmliche "Sprache" wird mehr bei Ämtern und Co angewandt, allerdings findet sich auch in der "saloppen" Art immer der nötige Respekt. Der geht, wenn man so nachdenkt, tatsächlich in der deutschen Sprache beim Du oftmals verloren. Da bewahrheitet sich immer noch: "Es sagt sich leichter DU Ar******* als SIE Ars****** ", und da ist wirklich was dran. Eigentlich schade und auch komisch...warum muss das so sein?

    Eine wirklich wahre Freundschaft dauert lange, da sage ich dann lieber "gute Bekannte".

    Drücke dir die Daumen dass du diese Klugheit nun schaffst und wünsche dir einen wundervollen Tag

    Herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,
    wie wahr, deine Zeilen doch sind und ich bin ganz deiner Meinung! Oftmals entpuppen sich die wahren Freundschaften auch erst wenn man in einer Krise steckt! ......und es gibt auch Freundschaften welche einem einfach nur ein Stück auf unserem Lebensweg begleiten,das ist auch in Ordnung und man muss es lernen zu akzeptieren, denn schließlich entwickelt man sich weiter und verändert sich durch das zunehmende Alter auch. So können gemeinsame Wege sich plötzlich teilen und was bleibt sollen immer nur die schönen Erinnerungen an diese Freundschaft sein.
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. guten morgen irmi,
    lieber einsam - bevor ich aller welt freund bin.
    es gibt ein paar menschen die ich als freunde bezeichne, deren freundschaft ich nie ausnütze und ebenso sie mich nicht.
    spüre ich falschheit, lüge oder intrigen, spreche ich es an und habe kein problem mit den folgen. lieber ein ende mit schrecken...
    liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Irmi,

    Deiner Meinung kann ich mich nur anschließen. Echte Freundschaften sind etwas Wertvolles und müssen gepflegt werden, dann sind sie etwas sehr Schönes.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt bestimmt, was du schreibst.
    Freundschaft ist die Schwester der Liebe, und deshalb sind gute Freundschaften so selten und kostbar. Aus demselben Grund kann man sich wahrscheinlich nicht so einfach trennen, wenn man sich fortentwickelt hat....
    Herzlichst
    yase, die lernt und lernt und lernt

    AntwortenLöschen
  7. Alte Liebe rostet nicht .. .. Im übertragenen Sinne gilt dies auch für Freunschaften, ist meine persönliche Meinung. Nachdenkliche Zeilen, liebe Irmi, die mich veranlassen zu überlegen :)

    Heute werden so schnell Freundschaften geschlossen weil die Tiefe fehlt, halten sie dann auch nicht. Freundschaft wächst über die Jahre.
    Die Bekanntschaften, die schnell entstehen und wieder auseinander gehen entsprechen in meine Augen der Schnelllebigkeit unserer Zeit. Was nicht heißt, dass sich manchmal daraus auch eine Freundschaft entwickeln kann.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    ein schöner Post, der zum Nachdenken anregt, denn das Thema Freundschaft dürfte nach der Liebe wohl eines der wichtigsten -erstrebenswerten- Dinge im Leben sein und jeder hat dazu in seinem Leben die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht.

    Auch ich gehe mit dem Thema überhaupt nicht leichtfertig um. Bis ich jemanden als meinen "Freund" bezeichne, dauert das sehr lange und davon hab ich auch nicht viele. Bekannte oder auch "gute Bekannte" (das ist für mich die Vorstufe des Freundes) gibt's dagegen viele. Ich merke auch, dass sich Freundschaften verändern bzw. es ist heute anders, Menschen kennenzulernen, als früher. Heute bin ich viel viel vorsichtiger als früher und das aber nicht wegen duzen und siezen. Da gehe ich relativ leichtfertig mit um, liegt aber sicher auch am Alter und an meinem Hobby. Im Ehrenamt ist man es gewohnt, dass sich alle duzen und findet ein Sie eher befremdlich. Auch wenn es im Job dagegen wieder anders ist.

    Wie ich schon schrieb, dauert es bei mir sehr lange, bis ich jemanden als wahren Freund in mein Herz aufgenommen habe, mit dem Glauben, dass er da für immer bleibt. Die Erfahrung hat mich aber gelehrt, dass dies nicht immer möglich ist. Einen Freund aufzugeben, ist teilweise eines der schmerzlichsten menschlichen Erfahrungen, die man machen kann, aber manchmal einfach dennoch die einzigste Möglichkeit, sich irgendwo frei zu machen. So wird man bei den nächsten "Bekanntschaften" nochmals vorsichtiger, als man das vielleicht eh schon war.

    Weißt Du, was für mich z.b. ein Zeichen für echte Freundschaft ist? Wenn es morgens an der Haustüre klingelt, obwohl man selbst noch im Schlafanzug ist, die Haare sind völlig zerzaust, das Haus alles andere als aufgeräumt und trotzdem macht man mit einem Lächeln auf und sagt: "komm herein - schön dass Du da bist!". Bei einem flüchtigen Bekannten würde ich in Panik verfallen, mich schnell anziehen, die Wohnung irgendwie schnell aufräumen wollen, mich für alles entschuldigen und rechtfertigen.... beim Freund ist es wie es ist und gar nicht schlimm - denn da muss man sich nicht erklären
    (das ging mir neulich nämlich so, als ein alter Freund neulich plötzlich samstags morgens vor der Türe stand und ich mir im Nachhinein später gedacht habe, dass ich einem anderen vermutlich so niemals entgegengetreten wäre. Aber wir kennen uns seit 25 Jahren, da muss man sich einfach nicht mehr erklären.... das tut gut und ist so schön)

    Puh, was ein langer Kommentar, aber irgendwie ist das Thema Freundschaft einfach auch zu wichtig.... ich sollte vielleicht selbst dazu einen Post verfassen ;)

    Danke für die Inspiration und hab nen schönen Tag....

    LG
    Pamela

    AntwortenLöschen
  9. Inzwischen habe ich gelernt, dass ein "DU" nichts im Geschäftsleben zu suchen hat. Wenn ich mit jemandem eine geschäftliche Beziehung eingehe (Handwerker, Mieter, Vermieter etc.), gibt es bei mir das "Du" nicht mehr. Das fällt insbesondere bei Gleichaltrigen schwer, aber das hat mich die Vergangenheit gelehrt.

    Viele Grüße und einen schönen Donnerstag wünscht dir Carola

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    Freundschaft und Freunde müssen und sollten genau so gepflegt werden, wie die Liebe. Es ist ja eine ganz besondere Art der Zuneigung! Nicht jeder Duz"freund" ist ein Freund, da bleiben die Unterschiede riesengroß und das ist auch gut so. Dem "Du" wird heute ja nicht mehr so viel Gewicht zugemessen. Ich meine aber, auch beim Duzen sollte man miteinander höflich, respektvoll und anständig umgehen. Da sollte es keine Unterschiede geben.
    Herzliche Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    ja in der Bloggerwelt ist vieles anders.
    Im beruflichen Leben bin ich überwiegend beim " Sie " geblieben und bin damit immer gut gefahren.
    Und so halte ich auch im wirklichen leben, nicht zu schnell dutzen, das bringt nichts.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Käthe

    AntwortenLöschen
  12. Du hast so recht, meine schlimmste Erfahrung musste ich vor einem guten halben Jahr machen! Eine sogenannte Freundin, die sehr fordernd war, hat mich von einem Tag auf den andern fallenlassen, ohne jegliche Begründung! Da hatte ich wirklich viel investiert, einschließlich Trauerarbeit (ihr Mann war verstorben) und dann hat sie sich plötzlich anders orientiert, sie beansprucht sehr ihre jüngste Tochter. Mit so einem Verhalten hätte ich nie gerechnet, man lernt nie aus!- Jetzt bin ich ein wenig vom Thema abgekommen,
    wollte noch sagen, mit dem Duzen war ich auch immer vorsichtig!
    Noch einen schönen Tag wünsche ich Dir!
    Anna

    AntwortenLöschen
  13. wie wichtig und was RICHTIGE FREUNDSCHAFTEN sind, habe ich erfahren, als mein mann damals sehr krank war.... so mit der zeit waren es immer weniger, die uns mal besuchen kamen oder auch nur mal nachfragten, geblieben sind ganz wenige. heute sage ich wir hatten viele bekannte, aber nur wenige freunde. die aber wiederum haben immer zu uns gehalten und wir zu ihnen.... sie sind auch jetzt noch meine freunde

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    ja das Thema Freundschaft ein unendliches und jeder kann dazu eine Geschichte schreiben.Das duzen verbinde ich nicht mit einer Freundschaft.Nur weil ich jemanden duze heißt es nicht wir sind gleich Freunde.Übrigens gibt es nur in Deutschland die förmlich Anrede von SIE alle anderen Länder gehen damit locker um.
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. liebe irmi, meine mutter sagte immer: untre 100 freundinnen, such dir stets die recht, denn unter 100 freundinnen, sind 99 schlechte. wie wahr ihre und deine worte doch sind.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  16. ja Irmi - mit Freundschaften ist es nicht immer so einfach. Manchmal habe ich schon gedacht, dass ich mir in jüngeren Jahren leichter damit getan habe. Da habe ich nicht soviel hinterfragt und nachgedacht. Wobei ... hinterher war ich dann doch oft um einige Erfahrungen reicher, die ich jetzt nicht mehr so oft nötig habe ;-)
    Hier beim bloggen genieße ich nach wie vor die Vielfältigkeit unserer Kontakte. Manchmal empfinde ich tatsächlich eine Art Freundschaft - mit dem Wissen dass Morgen alles wie Weggeblasen sein kann. Wobei - stimmt ja nicht ... ist ja alles in meinem Kopf und ab und zu auch in meinem Herzen. Auch im Bloggerleben bleibt manches am Leben obwohl es vorbei ist.
    ... ein interessantes Thema.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    ja leider kann man mit "Freundschaft" auch schlechte Erfahrungen haben, im nachhinein weiß man dann das es gar keine war...
    Echte Freunde sind rar gesäht aber umso wertvoller. Meine Mama sagt immer : Man sagt eher Du Arschloc... als Sie Arschloc...
    Harter Spruch aber wahr!
    Ich schick dir allerliebste andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  18. ich denke da immer an das Lied "Wahre Freundschaft", liebe Grüße, Klaus

    AntwortenLöschen
  19. bin heute doppelt und habe den text nochmal gelesen, ja, es ist das Lied, das ich meine,

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    ich bin auch eher etwas zurückhaltend, ehe ich jemand einen Freund nenne. Wie Du schon sagst, Freunde gibt es wenige. Erst, wenn es einem mal nicht so gut geht, erkennt man die wahren Freunde. Ich musste gerade an mein Poesiealbum denken und wer sich da alles mein(e) Freund(in) nannte. Viele hat man ganz aus den Augen verloren. Aber wir waren ja noch Kinder damals...
    Ich freue mich über die, die ich heute Freunde nennen darf und pflege diese Freundschaften auch.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  21. Hallöchen Irmi, danke für Deinen Besuch - danke auch für diesen wunderbaren Post. Nun ja, ich bin von der Großstadt auf das tiefste Land gezogen, und da duzen sich Klein und Groß generell. Allerdings bin ich das auch nicht gewöhnt und ältere Leute würde ich auch hier niemals duzen.Mit dem Wort Freund gehe ich auch sehr sorgfältig um. Erst in einer Notsituation zeigt sich, wer die wahren Freunde sind. Wie heißt es:"Freunde in der Not, gehen Tausend auf ein Lot!"
    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Nachmittag
    Grüßle Crissi

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,

    echte Freunde sind schwer zu finden, manchmal sucht man ein Leben lang....
    Ich bin ja eher vorsichtig im Umgang und sage zuweilen "Sie", wenn andere längst zum "Du" gewechselt sind,
    aber ich finde es nicht schlimm - auch so kann man ja entspannt und freudig miteinander umgehen :)

    Liebe Grüße und einen entspannten Resttag, wünsche ich Dir
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  23. Liebste Irmi!
    Ein wunderbarer Post, ich werde wieder total zum Nachdenken angeregt.... ich habe mich gottseidank schon von Freundschaften gelöst, die einfach nur schlecht waren. Und letztendlich ist man froh darüber. Aber der Weg war schwer.
    Gute, wirklich gute Freunde muss man festhalten, pflegen. Aber wenn mal eine Pause da ist, ist es nicht schlimm...
    Danke du Liebe... ich schick dir viele liebe Grüße
    Ulli

    AntwortenLöschen
  24. Ja liebe Irmi , das ist manchmal gar nicht so einfach mit der Freundschaft . Leider merkt man oft zu spät , das es doch nicht die richtigen Freunde sind und dann wird man vorsichtig . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,

    was soll ich jetzt noch groß schreiben?
    Es ist genauso, wie du es hier schon nieder geschrieben hast.

    Merkt man, dass eine Freundschaft nicht das ist, was man selbst darunter versteht, ist es besser, sich davon zu trennen,
    also weg damit und sich nicht unnötig belasten.

    Wahre Freundschaften halten auch eine Pause mal auch. Nicht immer hat man Zeit, sich ständig den Freunden zu widmen, aber nehmen sie die Freundschaft ernst, werden sie es verstehen.

    Liebe Grüße und dir eine gute Nacht
    Christa

    AntwortenLöschen
  26. Ein schöner Post über etwas, das immer seltener wird!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,

    so ist es. Eine Freundschaft um jeden Preis aufrechterhalten, wenn man merkt das sie einen nur belastet, weil sie einseitiger Natur ist, wo man nur ausgenutzt wird .......ja, da kann ich dir nur Recht geben, da ist es besser eine Ende zu setzen, denn das ist auch keine "echte Freundschaft". Richtige Freundschaft...das ist so wie mir das erst in dieser Woche meine Freundin sagte: " Wir laufen uns nicht ständig die Tür ein, wir sehen und hören auch schon mal längere Zeit nichts von einander, aber trotzdem sind wir Freundinnen und wenn du mich brauchst, bin ich da!"

    Liebe Grüße und danke für diesen schönen Post
    Andrea

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    wenn man hintergangen wird ist es keine Freundschaft also weg damit.
    Ich gehe mit dem Wort Freund schon immer sehr sorgsam um und es hat
    sich auch gezeigt, dass es so richtig war.
    Hab ein schönes Wochenende.
    GLG Doris

    AntwortenLöschen
  29. Oh, da hast du eine ganz schöne Lavine losgetreten. So viele Meinungen. Ich finde es schade, dass die Anrede bei uns soviel Bedeutung hat. Im Englischen z.B.gibt es kein Du und Sie. Ich finde eine positive Einstellung zu seinen Mitmenschen ist viel wichtiger. Und hier in der Bloggerwelt gehen wir sehr nett und respektvoll miteinander um, also ist das du gerechtfertigt. Ansonsten möchte ich nichts wiederholen, was schon geschrieben wurde, ist viel Wahres dabei. Danke für den tollen Denkanstoß und vor allem für deinen Besuch bei mir und die lieben Worte !!!
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße!
    Grit

    AntwortenLöschen
  30. .....und da brüsten sich die jungen Leute hunderte von "Freunden" zu haben - wie leichtfertig doch hier mit diesem wertvollen Gut "Freund" umgegangen wird, dabei sind dies nicht einmal "Bekannte" - schade !
    Dir ein geruhsames Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  31. Guten Morgen liebe Irmi,
    vielen Dank für Deine lieben Kommentare bei mir im Geniesser-Garten! Ich freu mich immer sehr!
    Ja Freundschaften .... wenn es eine leere Hülle wird? Aber evtl. wird es ja wieder, denn da war doch mal was? Ist wie eine Ehe - auch da kann es einfach leer werden und wenn ich zurückdenke, wäre mein Leben recht langweilig geworden. Manche Dinge vergehen und dann sollte man sie auch gehen lassen. Das braucht Kraft und Mut - aber das Leben bleibt lebendig.

    Ich liebe Deine Beiträge und Gedanken! Vielen Dank dafür, es regt mich immer wieder zum Nachdenken an!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  32. ... P.S. Du liest doch Kindern Bücher vor - könntest Du mir Empfehlungen geben?
    Der Enkel ist zwar noch sehr, sehr klein, aber das geht ja schneller, als man denkt und ich würde ihm auch gerne vorlesen. Ich bin mir ganz sicher, dass ich Deine Vorschläge lieben werde.
    Evtl. nach Alter sortiert für jemand wie mich?
    Jetzt schon mal vielen Dank und ich hoffe, das ist o.k., wenn ich Dich da um Rat bitte?
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Irmi,
    wahre Freundschaften halten ewig, manche nur für eine kurze Zeit und wenn man sich nach vielen Jahren wieder sieht, dann kann man manchmal an die Zeiten von früher anknüpfen. Freundschaften sind was wunderbares, ich wünsch' Dir ganz viele davon.
    Liebe Sonntagsgrüße an den Neckar
    Manu

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.