Dienstag, 30. Juni 2015

Voltaire, der große französische Philosoph...

...gab zu bedenken:
"Alles was du sagst, sollte wahr sein.
Aber nicht alles was wahr ist,
solltest du auch sagen!"

Und jetzt komme ich mit der Frage daher: "Sind eigentlich kleine Notlügen erlaubt"? Man macht sie, ohne viel darüber nachzudenken.

Mir tut es ja auch immer leid, wenn ich Bekannten mit dem Hinweis "Keine Zeit" absage, aber ich eigentlich nur Zeit für mich selbst haben möchte.

Eigentlich habe ich ja nicht gelogen. Ich benötige die Zeit für mich selbst. Möchte allein sein. Wenn man einmal auf die Bibel zurückgreift, so entwich Jesus vor dem Volk auch in die Einöde (Johannes 6,14).  Er nahm sich Zeit für sich selbst. Das dürfen wir auch. Und zwar mit gutem Gewissen.

Man sollte einfach zu sich selbst sagen: "Ich muss mir meine Zeit nicht stehlen. Zeit steht mir zu - zum Ausruhen, Faulenzen, für Hobbys." Wenn ich das für mich akzeptiere, verschwindet das schlechte Gewissen. Es ist wirklich kein Egoismus, wenn ich mich um mich selbst kümmere. Ich allein weiß, wieviel Zeit ich für mich brauche. Man muss nicht von Event zu Event rennen. Alles mitnehmen, weil man Angst hat, etwas zu versäumen.Oftmals ist es die Ruhe, die uns wieder aufbaut.


Aber es steckt noch eine zweite Frage in dem Gewissensbiss: Wie ist das mit den  "kleinen Lügen"? Wie ist das,  wenn ich sage  "Keine Zeit" - aber eigentlich meine: Ich brauche  die Zeit für mich? Diese kleinen Lügen benutzen wir manchmal aus Höflichkeit oder weil wir nicht wissen, wie man etwas  "richtig"  sagen kann. Diese kleinen Lügen wollen nicht schaden - eher im Gegenteil. Wir sparen uns lange Erklärungen oder Peinlichkeiten, wenn wir die Wahrheit ein wenig  "gestalten". Manchmal benutzen wir diese Kunst sogar, um nett zu sein.

Aber auch bei kleinen Lügen ist man immer etwas unsicher. Und das spürt der Gesprächspartner auch. Dann wird er selbst unsicher und fragt sich: "Was verheimlichst du mir eigentlich?" Besser ist doch, ich sage klar und offen, warum ich etwas will oder nicht will. Dann fühlt mein Gesprächspartner sich geachtet ,. Und dann kann sogar eine Absage ein nettes Gespräch werden.

Wie wäre es mit: "Das ist sehr lieb, dass du mich einlädst. Aber ich bin im Augenblick wirklich ziemlich ausgelaugt. Ich möchte heute einfach mal mit einem Buch im Sessel sitzen. Aber wie wäre es mit nächster Woche. Das würde mich wirklich sehr freuen".  Ich glaube, das würde uns niemand übel nehmen.



Nichts kann den Menschen mehr stärken als
das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt.
(Adolf von Harnack)

Kommentare :

  1. Irmi, meine Liebe,
    das sind wieder ganz wunderbare Worte! Du hast so Recht, wie Du das geschrieben hast! Es ist wirklich nicht schwer, es so zu formulieren, wie Du es am Schluß gesagt hast, es ist ehrlich und jeder kann es verstehen und nachvollziehen ( so sollte es jedenfalls sein ! ) ....Aber, es gibt auch Menschen, die verstehen es besser, wenn man einfach sagt, daß man gerade jetzt keine Zeit hat ....die wollen nicht hören, daß man Zeit für sich selber braucht, dann gilt man als Egoist ( hab ich schon so erlebt ...).. Man braucht ein gewisses Fingerspitzengefühl, um es in diesem Augenblick richtig zu sagen ...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonnensommertag mit viel Zeit für Dich und für was Du auch immer Lust haben magst!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Irmi,
    ich denke, dass die ganz kleinen Notlügen schon einmal erlaubt sind. Allerdings nicht unbedingt im engsten Familien- oder Freundeskreis. In dem Fall sollte die Wahrheit (eben keine Zeit, weil ich sie mit mir verbringen möchte) der bessere Weg sein.
    Aber ansonsten können sie einem schon das Leben ein klein wenig erleichtern. Ich zumindest habe bei entfernten keine Lust längere Erklärungen abzuliefern - die kosten nur unnötig Zeit in dem Fall.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Dienstag - viele Grüße von Carola

    AntwortenLöschen
  3. die grenze zwischen lüge und notlüge verwischt schnell.
    als undiplomatisch bekannt bin ich für ehrlichkeit, nicht alle haben dafür verständnis.
    inzwischen versuche ich mich mit schweigen in heiklen momenten, versuche...
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  4. Dein Vorschlag gefällt mir! Es ist nämlich viel peinlicher, mit "ich habe keine Zeit" etwas ausgeschlagen zu haben, um dann zu erzählen, was man schönes gemacht hat. Das kränkt, verletzt und untergräbt vertrauen..... Und aus Erfahrung weiss ich: lieber mit Verschiebe -Vorschlag absagen, als Zugesagtes kurzfristig ohne Grund einfach absagen.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. der Spruch trifft den berümten Nagel VOLL Irmi
    einen lG vom katerchen der mal Sonne melden kann

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    das kenne ich: Man wird eingeladen, möchte aber nicht, weil man spürt, dass man endlich wieder einmal etwas Ruhe braucht oder gerne andere Dinge machen möchte, zu denen man sonst nicht kommt. Solche Absagen sind immer sehr schwierig, weil sie sich nach Ausreden anhören und der Einladende beleidigt sein könnte. Nicht jeder versteht das und nimmt es vielleicht sogar persönlich. Leider. Obwohl es sicherlich jedem irgendwann schon einmal so ergangen ist.
    LG
    astrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    genau so ist es! Finde ich auch! Durch kleine Notlügen erspare ich mich lange Erklärungen....setze sie bewusst aber echt nur selten ein.Manchmal ist diplomatisches Geschick von Nöten:) Und die Wahrheit:)
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, wie wahr, wie wahr. Man merkt das schon gar nicht mehr. Ist schon selbstverständlich geworden. Schönen Tag Dir, Liebe Grüße Eva PS. Schau heute mal bei rein, ist vielleicht etwas für Deinen Lesekreis

    AntwortenLöschen
  9. immer ehrlich sein zu können wäre schon schön, aber oft verletzt man damit den anderen und so sind kleinen Notlügen für mich schon ok. in deinem Fall, was die zeit für dich angeht, hätte ich kein Problem damit wenn du mir genau so wie im im letzten Abschnitt absagst.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  10. Es kommt immer auch auf die Person an, um die es geht, ob man eine Notlüge braucht oder nicht. Wenn man weiß, dass man bei der betreffenden Person auf Verständnis hoffen kann, wird man auch erklären können, dass man Zeit für sich braucht.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  11. Ja, die Sache mit den Notlügen! Wer hat sie nicht schon einmal benutzt. Diese Worte finde ich großartig: "Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen!" - und sehr treffend! Danke und LG! Martina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    wie schön, dass Du dieses heikle Thema ansprichst. Gerade in der heutigen Zeit, wo jeder mit Terminen vollgestopft ist und sich nach einer Auszeit sehnt.
    Du gibst mir Mut, Irmi!! Ich habe auch immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal absagen muss, weil ich es einfach nicht schaffe und auch mal Zeit für mich brauche. Ich werde beim nächsten Mal an Deinen Vorschlag denken, denn bei dem kann man dem anderen eigentlich nicht böse sein. :-)
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  13. ich denke, ehrlich sein ist immer sehr wichtig und hoffe sehr, dass mich dann auch meine gegenüber verstehen :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ich denke so ab und zu ne kleine Notlüge braucht der Mensch ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    GLG Mela

    AntwortenLöschen
  15. Einerseits stimme ich Dir natürlich zu, liebe Irmi! Wenn ich keine Zeit habe, in Eile bin, sind mir mitunter auch Erklärungen zu viel. Das lässt sich, meine ich, auch später noch erklären... Wenn es sich ergibt und "im Raum steht". Denn selbstverständlich soll so eine kurz angebotene Abfuhr doch wirklich niemand vor den Kopf stoßen, gelt. Ergo, finde ich es richtig und wichtig überhaupt im Gespräch miteinander zu bleiben. Wenn ich in Eile handele, wirke ich auch so und bin mit den Gedanken ohnehin an einem anderen Ort. Vielleicht auch in mich gestülpt... Ganz bei mir!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  16. Ein schwieriges Thema! Es kommt wohl sehr aufs Gegenüber an. Manch einer versteht wohl, dass man Zeit für sich braucht, ein anderer ist aber beleidigt, dass man sich die Zeit für ihn nicht nimmt...
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    schön hast du geschrieben und so wahr.Ich sage es auch oft,das ich im Moment die Zeit für mich brauche,auch wenn nicht alle Verständniss dafür haben.as ist dann ihr Problem,nicht meins.Doch ich denke,so kleine Notlügen sind schon erlaubt,es kommt halt immer darauf an bei wem und warum.Manchmal gerät man sonst in Erklärungsnot.Bei meiner Freundin bin ich immer offen und ehrlich und sie zu mir auch.Wünsche dir einen schönen Sommertag und nimm dir Zeit für dich.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  18. Oft kann man es schon mit so einem freundlichen und ehrlichen Hinweis machen wie Du ihn vorgeschlagen hast. Aber ich denke manchmal sind auch kleine Notluegen erlaubt, wenn wir uns gar nicht anders aus der Affaere ziehen koennen, oder wenn wir nicht weh tun wollen. Ich glaube wir kommen eigentlich gar nicht ohne sie aus. Aber man sollte schon genau wissen wo absolute Ehrlichkeit angesagt ist, und wo man ein kleines bisschen schwindeln kann. :-)

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    das mit der Wahrheit und der Lüge war und ist schon immer so eine Sache mit zwei sehr verschiedenen Seiten. Voltaire hat es auf den Punkt gebracht. Wenn man sich daran hält, erspart man sich Lügen und auch Notlügen in den meisten Fällen.
    Wenn die Wahrheit brutal ist und weh tut, dann sollte man sich vielleicht manchmal für eine freundliche, menschliche Schwindelei entscheiden, oder?!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,

    ich glaube ohne diese kleinen "Notlügen" oder "Verdrehungen der Wahrheit" kommt man kaum aus, wenn man niemanden verletzen möchte - deshalb denke ich, ab und an sind sie einfach erlaubt ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  21. Ich denke auch kleine Notlügen sind erlaubt, wenn man niemanden damit goßartig wehtut. Ein gutes Thema, Irmi!
    Zu dem Thema schrieb ich schon mal etwas.
    wenn es dich interessiert hier ein link in meine Lesestube,

    http://www.repage.de/member/klaerchen/themaluegen.html

    AntwortenLöschen
  22. Ein schwieriges Thema. Ganz kleine Notlügen ... hm, vielleicht ja. Mehr aber auch nicht. Und dann denk ich mir wenn sie eh ganz klein sind, kann man ja sagen wie man fühlt, wie man selber es braucht, oder?
    Ich wünsch Dir einen schönen Abend liebe Irmi
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    ach wie oft habe ich mir schon gedacht - ach hättste doch nix gesagt. Manchmal platzt es raus, bevor das Hirn sich einschaltet. Doch manchmal hat es auch einfach gesagt werden müssen und mit Gehirn hätt ich mich nicht getraut. Aber nett ist das nicht immer.
    Ich trage mir übrigens Zeit mit mir selbst in den Terminkalender ein! Ich brauch das einfach - auftanken.
    Viele Grüße von Renate (die jetzt auch zum Pool verschwindet)

    AntwortenLöschen
  24. Notlügen finde ich ok. Man muss sich nicht immer erklären - und es gibt für Notlügen vermutlich auch meist einen Grund - sonst müsste man ja keine Notlüge erfinden ;-)
    Es ist natürlich etwas ganz Wunderbares, wenn eine Beziehung keine Notlüge notwendig hat.

    Danke wieder für deine Gedanken Irmi.
    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Das hast du wieder schön geschrieben , liebe Irmi . Es stimmt in die richtigen Worte gepackt hört sich ein NEIN gleich viel besser
    an und die meisten Menschen würden es auch verstehen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  26. Hm, interessante Überlegungen...
    Selbst sag ich oft "ich schaff es nicht", wenn ich zu einem Termin (egal, welcher Art)
    nicht unbedingt möchte, und das ist nicht einmal gelogen.
    Ich schaffe es nicht, dies oder das zwischen all die Dinge noch einzubetten.
    Ohne am Rad zu drehen.
    Oder so...
    Aber ich kann auch sagen: "Das will ich nicht, weil..."
    Oder ich sage: "Ab September habe ich wieder mehr Zeit für dieses...."

    Liebe Grüße,
    grad ohne "viel Zeit"....

    AntwortenLöschen
  27. Eine spannende Frage!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  28. Welch ein schöner Post mit interessanten Gedanken !!!!!
    :O)

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    so wie du es in deinem letzten Absatz ausdrückst, kann ganz bestimmt niemand böse, beleidigt oder traurig über einen "Korb" sein, da hast du recht! Ich habe mir angewöhnt zu sagen "Da habe ich schon etwas vor..." - und das kann dann alles mögliche sein. Eben auch "nur für mich selber da sein, ausruhen, wieder zu mir kommen..." Ich muss ja gar nicht erst ausgelaugt sein, um mir einen freien Tag oder einen freien Abend gönnen zu wollen. Ich will es stattdessen gar nicht erst so weit kommen lassen, dass ich mich ausgelaugt fühle. Ein schlechtes Gewissen habe ich deswegen nicht. Mit den genaueren Hintergründen meines "schon etwas Vorhabens" konfrontiere ich normalerweise nur Menschen, bei denen ich davon überzeugt bin, dass sie in dieser Richtung auf meiner Wellenlänge sind. Denn auf lange Erklärungen oder gar Rechtfertigungen habe ich keine Lust...
    Ganz herzliche rostrosige Hochsommergrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/07/blaue-leichtigkeit.html

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi!
    Danke ganz herzlich für deinen Post zu diesem interessanten Thema!
    Lange Jahre konnte ich nicht nein sagen und kam deswegen immer mehr in Stress, weil ich es allen Recht machen wollte und keinen enttäuschen wollte... Die Folge war Erschöpfung. Lügen wollte ich auch nicht. Auch Notlügen mag ich nicht. Trotzdem musste ich einen Weg finden, mit Anfragen anderer umzugehen und sage dann oft, dass ich schon was anderes vorhabe, was ja auch stimmt. Zeit für mich zu haben, ist für mich inzwischen total wichtig geworden, weil ich so mein inneres Gleichgewicht halten kann. Und den andern um einen andern Termin zu bitten finde ich eine sehr schöne Weise, um dem andern zu signalisieren, dass ich trotz Absage Interesse an ihm habe.
    Nochmals lieben DANK!!
    Sandra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.