Freitag, 10. Juli 2015

Dies und Das über die vielen Bedeutungen des Apfels




Um den Apfel ranken sich bekanntlich unzählige Mythen und Legenden. Einige davon will ich hier kurz streifen. Aber mir geht es eigentlich um den Zankapfel. Doch davon später.
Eine alte Legende, die in den unterschiedlichsten Kulturen immer wieder auftauchte, ist die Geschichte vom Apfelbaum als Baum des ewigen Lebens. Die Weisheit "An apple a day keeps the doctor away," entspricht dieser Aussage.
In der nordischen Sage schenkte die Göttin Idun goldene Äpfel an das Göttergeschlecht der Asen, die dadurch ewige Jugend erhielten.
In der griechischen Mythologie wird auch von den goldenen Äpfeln der Hesperiden erzählt, die ewiges Leben gewährleisteten, die schließlich von Herakles geraubt , von Athene aber wieder zurückgegeben wurden.
Martin Luther wird das Zitat zugeschrieben: "Wenn ich wüsste, dass Morgen der Jüngste Tag wäre, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen."
Der Apfel trägt das Leben in sich und somit auch den Tod.
Mit einem vergifteten Apfel wurde Schneewittchen in den Tod geführt.
Bis in das 18. Jahrhundert  trug man bei Prozessionen auch Apfelbäumchen mit einem Totenkopf und einer künstlichen Schlange, die einen Apfel im Maul trug, mit.

Und nun zur Bedeutung: Der Zankapfel
Einen mythologischen Hintergrund hat die Redewendung der Zankapfel. In der griech. Sage streiten sich die drei Göttinnen Hera, Athene und Aphrodite erbittert um einen goldenen Apfel mit der Aufschrift Die Schönste soll mich bekommen, den die Göttin der Zwietracht, Eris, zuvor unter die göttlichen Gäste einer Hochzeit geworfen hat. Als Schiedsrichter des Streits bestimmt Zeus den jungen trojanischen Prinzen Paris. Dieser aber, statt sich des Urteils zu enthalten, überreicht die Siegestrophäe der bezaubernden Aphrodite. Die beiden Verliererinnen akzeptieren das Parisurteil nicht und schwören Paris Rache. So kommt es der Legende nach zum Trojanischen Krieg, der für Paris und die Seinen in einer Katastrophe endet. Seit dem 16. Jahrhundert ist der Ausdruck Zankapfel im Deutschen in der übertragenen Bedeutung belegt.
(Quelle u.a. Griechische Mythen,  Planet Wissen)


Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, der Apfel, ein gesundes, leckeres Ding, den man auch auf soviele Arten noch anders zubereiten kann :O)
    Danke für einen wieder interessanten Post dazu, vor allem die Geschichte um den "Zankapfel", die war mir doch entfallen und Du hast sie mir wieder ins Gedächtnis gerufen :O)
    Ich wünsche Dir einen guten Start in ein wunderschönes Sommerwochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. moin irmi,
    eine grundsatzdiskussion *grins* ist der zankapfel, mit etwas altersweisheit halte ich mich aus oberflächlichkeiten heraus.
    ein wunderbares wochenende ohne streit sei dir gewünscht!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  3. Mir war gar nicht bewusst, dass der Apfel eine so große Bedeutung hat und woher der Zankapfel stammt, wusste ich schon gar nicht. Nun gehe ich wieder etwas schlauer von dannen, lass aber schnell noch ein paar liebe Grüße hier!!! :-) Martina

    AntwortenLöschen
  4. Wir alle Lieben hier Äpfel und so einige gehen das ganze Jahr über hier weg.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Irmi,
    selbstverständlich kenne ich die Aussage: An apple a day keeps the doctor away, und daran halte ich mich
    meistens. Leider gibt es bestimmte Sorten, die ich aus meiner Kindheit kenne nicht mehr, oder nur mehr ganz
    selten so wie der Kronprinz-Rudolf-Apfel, da hatten wir einige Bäume in unserem Garten.
    Was mir total unbekannt war ist die Geschichte des Zankapfels, man lernt eben immer etwas Neues dazu, darum
    bin ich so gerne auf deiner Blogseite.
    LG und ein wunderschönes WE.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  6. .. und bald ist es wieder soweit mit den Äpfeln aus dem eigenen Garten.Kann es kaum erwarten.
    Dir ein schönes Wochenende
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    Dein Foto mit dem vollen Apfelteller lässt darauf schließen, dass Du es tatsächlich so machst: Jeden Tag einen Apfel. Vorgenommen habe ich es mir schon oft, aber nie durchgehalten. Vielleicht sollte ich es mir mal ganz bewusst angewöhnen.
    Es gibt viele Geschichten, die sich um den Apfel ranken. Ich muss gerade an Wilhelm Tell denken und natürlich an Adam und Eva. Meinen Mann befragt, meinte er nur: " Denk an die Geschichte von Apple!"
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. ... für mich sind Äpfel LECKER und voller Vitamine, und von daher gesund - sie gehören, besonders in der Winterzeit, einfach mit dazu.

    Die Geschichte von Zankapfel finde ich sehr interessant, ich kannte sie nicht

    lg und ein schönes WE
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, das der Zankapfel so eine historische Bedeutung hat, wusste ich nicht, interessant was Du da gefunden hast. So viele Geschichten und Aussagen um den Apfel. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, ist auch so ein Spruch.
    Danke für diesen schönen Post, ich nehme immer gern etwas von Dir mit an Wissen.
    Dir ein schönes Wochenende und Teller voller knackiger, gesunder Äpfel,wie auf dem Foto.
    L.G. Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    wie immer interessant, von wie vielen Seiten Du unseren geliebten Apfel beleuchtest.
    Leider gibt es ja heute fast nur noch und überall die gleichen "modernen, transportfreundlichen und lange haltbaren" Apfelsorten. Viele sehr schmackhafte Sorten werden nicht mehr angebaut und/oder verkauft.
    Liebe Grüße zum Wochenende
    herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    du hast wieder so viele spannende Einträge hier, ich bin am Nachlesen und freue mich über die vielen Anregungen und Informationen. Oh ja, Bohnen sind roh sehr giftig - ein Nachbarskind bei meiner Oma damals hatte sie mal gegessen und kam ins Krankenhaus. Damals sind wir Kinder alle ganz intensiv "geimpft" worden, nur ja nicht Bohnen roh zu essen. Ansonsten finde ich sie lecker. Das Wässern ist ein guter Tipp, danke dir!

    Äpfel mag ich sehr gerne, und am liebsten esse ich die "alten" Sorten, eben nicht die modernen. Das Zitat, das Luther zugeschrieben wird, ist mir auch geläufig, und ich finde es sehr schön .. Interessant auch die mythischen Hintergründe ..

    Ich grüß dich ganz lieb und wünsche dir ein schönes, nicht so heißes Wochenende,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    das alles hat der leckere Apfel nicht verdient. Es ist ein meiner liebsten Früchte, ganz besonders im Herbst.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die schöne Geschichte vom Zankapfel und ein schönes Wochenende!
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  14. Die Paris-Geschichte musste ich zu Schulzeiten im Lateinunterricht übersetzen, so ist sie auf jeden Fall hängengeblieben. Am besten gefällt mir allerdings der Gesundheitsspruch und je nach Laune kaufe ich mal saure oder süße Äpfel, zumindest darüber wird nie gezankt :) sie finden beide reißenden Absatz.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    wir essen auch ( fast ) jeden Tag einen Apfel, am liebsten die aus unserem Garten. Jetzt sind die Augustäpfel bald soweit.
    Wenn die eingekellerten Äpfel alle aufgegessen sind , laben wir uns am eingekochten Apfelmuß.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  16. Eigentlich ist es nur ein kleiner Apfel. Und doch gibt es eine Menge Wissenswerte über ihn. Toll liebe Irmi, dass du uns daran teilhaben lässt :-) Ich freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag!
    Liebe Freitagsgrüße von Carola

    AntwortenLöschen
  17. wer hätte gedacht, dass so eine geschichte dahinter steckt :)
    ich wünsche dir ein erholsames wochenende!

    AntwortenLöschen
  18. Servus Irmi,
    Äpfel, gesund und mit vielen Geschichten bedacht - wie du uns so schön nahe bringst. - Ein Apfel war es aber auch, mit dem sich der Adam verführen ließ und uns um das Paradies gebracht hat (ob´s auch so war ?????)
    Schade, dass die alten Apfelsorten immer weniger werden ;-(((
    Wünsche dir immer einen saftigen Apfel in deiner Obstschale !
    Luis

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi, Apfelbäume haben wir einige hier im Garten und im Spätsommer wird jeden Tag geerntet. Und wie immer lernt man bei dir noch was dabei, die Geschichte über den Zankapfel kannte ich auch noch nicht. Vielen lieben Dank dafür und dir noch ein schönes Wochenende. Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  20. Wieder sehr "gehaltvoll", liebe Irmi!
    Ich hab zufällig auch grad zwei Apfelspalten in der Mangel. *schmatz* ... sorry ;)

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi, ja, in der Sommerzeit kommt der Apfel immer zu kurz. Der Sommer lockt mit Kirschen und Erdbeeren, da gerät unser bestes Stück ganz schnell in Vergessenheit. Auch ich habe mir schon so oft vorgenommen, jeden Tag einen Apfel... aber bisher ist es leider beim guten Vorsatz geblieben.
    Auch dir ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße an den Neckar, Christine

    AntwortenLöschen
  22. Ein Apfel jeden Tag verzehren, das ist einfach ein "Muss", wohlschmeckend und leicht säuerlich muss er sein.
    Es ist schon unglaublich, welche Geschichten es rund um den Apfel gibt und du hast sie alle so schön zusammengetragen, liebe Irmi.:-)

    Selbst der Zankapfel mit seinem Ursprung in der griechischen Sage, die auch mich an meine Schulzeit erinnert, hast du gedacht.
    Für Paris war das seinerzeit einfach dumm gelaufen.

    Liebe Grüße und einen schönen Freitagabend wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  23. An apple a day keeps the doctor away, beautiful saying.

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    die Geschichte vom Zankapfel kannte ich nicht - wieder was gelernt:) Äpfel liegen bei uns immer im Obstkorb und werden hier täglich gegessen.Ob süß oder sauer - jeder hat so seine Vorlieben. Ein Apfelbaum im Garten wäre noch toll - mal sehen....
    Schönes Wochenende und viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  25. Deine Ausführungen sind wieder sehr interessant, liebe Irmi.
    An die Geschichte werde ich jetzt bestimmt immer denken, wenn ich meinem Vater seinen täglichen Apfel schäle.
    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Irmi,
    wieder so ein interessanter Post.Das mit dem Zankapfel hatte ich so nicht mehr im Gedächtnis obwohl die griechischen Sagen früher mein Lieblingathema waren. Habe ja demnächst wieder mehr zu lesen,grins:) Danke für deinen Kommentat bei mir.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    wünscht Pippi

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi, wie immer sehr interessant!

    Schade, um die Hortensie. Die Temperaturen waren einfach irre. Jetzt hat es nur noch so 25 Grad, aber das passt eigntlich ganz gut. Wenn man dem Wetterbericht glauben darf, erreichen wir ohnedies bald wieder die 30-Grad-Marke.

    Lg Kathrin

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi, was man dem Apfel so alles nachsagt und in dem kleinen runden Dingern alles drin steckt !!! . . . . und dabei könnte ich deine Aufzählung noch um einige erweitern ;O)
    Ganz liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi
    Danke für diesen tollen Post.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Irmi,

    entschuldige bitte, daß ich in letzter Zeit so wenig von mir habe hören lassen - den Grund dazu findest du in meinem neuen Beitrag auf meinem Blog.

    Jetzt habe ich gleich wieder etwas über Äpfel gelernt...;-)

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    beim Apfelbaum muß ich auch an Adam und Eva denken ... obwohl wohl nicht gesichert ist, ob es sich tatsächlich um einen Apfel bei der verbotenen Frucht handelte ...
    An apple a day .... das ist auch meine Devise, lieber mehr ...
    Und das mit dem Apfelbäumchen pflanzen kann ich nur unterstreichen, dafür ist es niemals zu spät ....
    Auch ich kann mich nur wieder entschuldigen ... erst meine Mutter mit der schweren Erkrankung und dann der eigene Rücken, der mich nur bedingt am PC sitzen läßt .... aber ich denke an Dich und schaue immer wieder in Deinem spannenden und lehrreichen Blog vorbei.

    Viele liebe Grüße und hab' noch einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  32. Die Geschichte des Zankapfels finde ich auch sehr interessant - kannte ich ebenfalls noch nicht ;) Äpfel esse ich eigentlich in jeder Form, roh oder als Kuchen, Apfelmus oder gebackene Apfelspalten - jetzt habe ich sicher 34930403 Varianten vergessen ;)

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  33. Ah ... so war das also damals. Wusste ich nicht
    lassen wir uns die Äpfel schmecken, liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.