Mittwoch, 22. Juli 2015

Dies und Das über Rackelwild


Dieses Präparat zeigt das Produkt einer sehr seltenen Kreuzung, nämlich zwischen einem Auerhahn (Tetrao urogallus), und einem Birkhuhn (Lyrurus tetrix) . Das Ergebnis dieser Kreuzung ist ein sogenannter Rackelhahn. Er steht in seiner Größe und dem Aussehen in etwa zwischen Auerhahn und Birkhuhn. Interessant ist, dass die männlichen Hybriden sich an den Balzplätzen der normalen Birkhähne einfinden, und nicht alleine in ihrem Revier nach Weibchen rufen, wie es der Auerhahn macht. Früher gab es diese Tiere mit Sicherheit häufiger, aber da sowohl das Birkhuhn als auch der Auerhahn in vielen Gegenden schon lange ausgerottet wurden, sind auch die Hybriden entsprechend seltener geworden.
Rackelhahn
(Dieses Präparat befindet sich in der Schausammlung des Zoologischen Instituts der Universität Tübingen.)
Es handelt sich immer um Vögel, die aus einer Kreuzung zwischen Birkhahn und Auerhenne hervorgegangen sind. Am auffälligsten sind hierbei die Hähne, Hennen fallen hingegen vermutlich wegen ihrer Ähnlichkeit mit Birkhennen wesentlich seltener als Hybriden auf. Aufgrund des erheblichen Größenunterschiedes kommen Kreuzungen zwischen Auerhahn und Birkhenne unter natürlichen Bedingungen wohl nicht vor und konnten auch in Gefangenschaft nur durch ein Fixieren der Henne und künstliche Insemination herbeigeführt werden. Rackelhühner sind nur sehr eingeschränkt fruchtbar, es wurde in einem Fall in Gefangenschaft aber ein Hybrid zweiter Generation – ein Hahn, der aus einer Kreuzung zwischen einem Rackelhahn und einer Auerhenne hervorging – nachgewiesen.
(Vortrag: Nabu)

Kommentare :

  1. in unserem vogelmuseum gibt es kein rackelwild und der begriff ist mir neu, in der natur kann ich als hühnervogel nur die fasanen beobachten, alles andere ist flüchtig und/oder unscheinbar.
    liebe grüsse in den tag!

    AntwortenLöschen
  2. Moin liebe Irmi,
    Rackelwild - wieder etwas dazu gelernt.
    Bei mir hinterm Stubenfenster gibt es nur Fasane, davon aber mehrere. Die Vögel scheinen zu wissen, dass im Dorf nicht gejagd wird.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi,
    danke für diesen interessanten Post. Man lernt im Leben nie aus ;-)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Guten morgen liebe Irmi, wieder was dazu gelernt.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Vögel gehören zu meiner Kindheit und Jugend wie bei anderen nur die Schule. Aber einen Rackelhahn hat mein Vater wohl nur während seines Biostudiums in TÜ gesehen, sonst hat er mir alle Vögel gezeigt.
    Liebe Irmi, du hast bestimmt einen Spaß gemacht, stimmt´s? Das ist nur mein Traumbadezimmer, was ich da auf meinem Blog zeige, hihi.
    Ich bin eine alte Märchentante.
    Bis bald und einen schönen Tag,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    von Rackelwild habe ich noch nie gehört.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  7. Was es nicht so alles gibt... Vielen Dank, liebe Irmi für diesen seltsamen Vogel.
    Liebe Bergfestgrüße von Carola

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    auch ich kannte die Bezeichnung bislang nicht. Jetzt bin ich schlauer.

    Vielen Dank, dass du dieses Wissen für uns aufbereitet hast.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,

    Rackelwild? Ich gebe zu, bei uns findet man selbst die "normalen" Vertreter so gut wie nicht mehr. Früher gab es noch ein paar Fasane in Ortsnähe, mittlerweile ist deren Lebensraum durch die Schaffung neuer Wohngebiete vernichtet.

    Liebe Grüße und Dir einen entspannten Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  10. Rackelwild den Ausdruck kenne ich nicht, nun habe ich wieder gelernt. Bei und gibt es noch Fasane und Rebhühner.
    Grüssle in den Abend, bin gespannt auf morgen, Klärchen

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, meine liebe Irmi,
    heute bin ich spät dran, aber ich bin da :O)))
    Rackelwild, da hab ich wieder was gelernt, denn diesen Ausdruck kannte ich gar nicht! Ein interessanter Vogel! Ich kenne Birkhühner und Auerhähne, was ja sehr imposante Gestalten sind! Das Rackelhuhn dagegen sieht doch sehr gediegen aus, aber hübsch :O)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    "Rackelwild" - diesen Ausdruck habe ich noch nie gehört. Und wieder etwas dazu gelernt, wie immer auf deiner schönen Seite!!
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    wie lustig - Rackelwild!!! :-)))))
    Nun weiß ich mal wieder mehr.
    Liebe Grüße an Dich und vielen Dank für Deinen lieben Kommentar bei mir.
    ANi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    der Begriff "Rackelwild" war mir zuvor auch vollkommen unbekannt.
    Das müssen beeindruckende Vögel sein. Ich habe mal nachgeschaut, ein Auerhahn wächst bis zu einen Meter hoch und ein männlicher Hybride 65-75 cm - ganz schön groß!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.