Montag, 3. August 2015

Dies und Das über den Grünkern

Es wurde aus der Not ein Spezialität gemacht.
Grünkern wird urkundlich bereits um das Jahr 1660 als Marktfrucht erwähnt. Das traditionelle Erzeugergebiet liegt zwischen Odenwald und Tauber im Bauland. Die Entdeckung des Grünkerns wird auf Hungersnöte zurückgeführt, bei denen Dinkel vorzeitig geerntet und im Backofen gedarrt wurde.
Der Fränkische Grünkern wird aus der Dinkelsorte  "Bauländer Spelz" gewonnen. Er wird auch heute noch unreif geerntet und bei 120 bis 150 Grad Celsius gedarrt. Grünkern kann verwendet werden als ganzes Korn, Schrot, Gries, Flocken oder Mehl.

http://www.swp.de/storage/pic/import/swp-beta-import/ulm/nachrichten/wirtschaft/print/1528148_1_swp-7506176_20140522_4C_02DINKEL_X20289212X.jpg 

Grünkern zeichnet sich durch einen kräftigen, würzigen und aromatischen Geschmack aus. Als besonders wertvoll ist die Verwendung des ganzen Korns anzusehen. Grünkern bringt Abwechslung in den täglichen Speiseplan, insbesondere in der Vollwertkost. 

 

Die längste Tradition hat die Grünkernsuppe. Es lassen sich aber auch Hauptspeisen wie Grünkernküchle, Grünkernpfanne und Auflauf zubereiten. Neuerdings werden sogar  Kuchen und verschiedene Gebäcksorten aus Grünkern gebacken.

http://www.lecker.de/media/recipes/hauptspeisen/ugchauptspeisen/Gruenkern-Kuechlein-rezepte-ugcugc_rec_standard_536371jpg_img_308x0.jpg 

Ich habe die Grünkerngerichte auch erst kennengelernt, als ich nach hier gezogen bin. Anfangs war ich nicht so begeistert. Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt, zumal mein Mann sehr gern die Grünkernsuppe gegessen hat. Also habe ich einige Rezepte lernen müssen. 
(Quelle: Fotos  Chefkoch, Text: Vortrag über Grünkern und seine Verwendung bei der VHS)

Kommentare :

  1. Moin liebe Irmi,
    schön, dass Du Deine Blogpause so schnell beendet hast!
    Grünkerbratlinge habe ich schon mal gemacht aber Grünkernsuppe kenne ich nicht. Hier im Norden ist Buchweizen in Form von Buchweizenpfannkuchen sehr angesagt.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi, da unterscheiden wir uns also: Ich bin mit dem Grünkern aufgewachsen, den Darren, der Suppe usw. Und es war für mich als Kind eine besondere, aufregende Zeit, denn durch die Geschäftigkeit der Erwachsenen hätte man noch mehr Freiheit. Im Feuer haben wir damals die ersten Äpfel geröstet ( Klaräpfel ), diecauch noch nicht wirklich reif waren. Bei Friederike habe ich gelesen, dass in diesem Jahr die Ernte sehr früh stattfand und der einzige, in meinem Dorf verbliebene Bauer die ganze Ernte mit einem rumänischen Erntehelfer über die Bühne gebracht hat. O tempora, o mores.
    Grünkersuppe esse ich auch gerne, alles andere weniger.
    Ich wünsche dir, dass du die nächste Hitzewelle gut überstehst!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, schön, dass du wieder da bist! Ich hoffe, du hast die Zeit genießen können.
    Grünkern, ach wie lange ist das her, dass ich welchen gegessen habe... Ich muss mal schauen, ob wir ihn hier bei uns überhaupt so bekommen.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche, Carola

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    Danke für diesen interessanten Artikel.
    Der Name "Grünkern" ist mir zwar bekannt, aber ich habe ihn noch nie in der Küche verwendet. Offensichtlich ist das ja wirklich ein vielseitiges Korn und ich sollte es mal ausprobieren.
    Liebe Montagsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Ja, Grünkern kenn ich auch. Mag hier aber keiner .... :-(
    Leider!
    Schön, dass Du wieder da bist. Ich wünsch Dir eine gute Woche
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    schön, dass Du wieder da bist.
    Ich hoffe, dass es Dir gut geht.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  7. Nur Grünkern würde der Bärtige mir nicht abnehmen, aber Bratlinge halb Grünkern bekomme ich in ihn hinein.
    Ich mag das wohl.

    Lieben Gruß von Swan

    AntwortenLöschen
  8. ich mag grünkern eigentlich recht gerne ;)
    hab einen schönen wochenstart!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    ich mag Dinkelbrötchen sehr gerne. Doch Grünkern kenne ich noch nicht. Trotzdem Deine abgebildete Suppe würde ich schon gerne einmal kosten, denn sie sieht lecker aus. Vielleicht stellst Du ja auch mal ein solches Rezept ein.
    Ich wünsche Dir einen sonnigen und angenehmen Tag
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. ...schön, dass du wieder da bist, liebe Irmi,
    die Grünkernsuppe steht bei meinen Männern auch hoch im Kurs, ich selber mag sie nicht so gerne...ich lasse die Körner gerne erst zu Dinkel reifen ;-),

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Servus Irmi,
    schon oft darüber gelesen und gehört, aber jetzt erst richtig neugierig geworden. Als "Suppenliebhaber" werde ich bei der Lieblingsfrau mal so eine Grünkernsuppe bestellen !
    Schöne Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    ja ich mag den Grünkern auch sehr gerne und kenne verschiedene Rezepte für die Zubereitung. Von Suppe über Grünkern-Bratlinge bis hin zu Grünkernsalat koche ich gerne damit.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, meine liebe Irmi,
    wie schön, daß Du wieder da bist und dann mit einer alten, aber so leckeren Getreidesorte! Ich kenne die Grünkernmehlsuppe noch aus Kindertagen und mag sie auch heute noch sehr gern! Küchle hab ich auch schon gemacht, die sind so lecker! Dazu einfach einen grünen Salat...ach, da hätte ich jetzt direkt Appetit drauf :O) ( Aber leider keine Zutaten im Schrank ....)
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    Grünkernsuppe esse ich auch gerne.Da haben wir etwas gemeinsam,auch ich habe meine Blogpause schneller beendet als gedacht.
    LG Pippi

    AntwortenLöschen
  15. Grünkernbuletten hatte ich mal bei meiner Schwester gegessen, mein Mann und die Kinder auch. Waren sehr lecker, aber wir bekamen höllische Blähungen *lach*.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, wie schön, wieder von Dir zu lesen, ich hoffe, es geht Dir gut.
    Ich mag Grünkern sehr gerne. Der steht bei uns schon lange auf dem Speiseplan. Da ich k
    ein Fleisch esse, bin ich immer dankbar für tolle vegetarische Rezepte.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    dein heutiger Beitrag erinnert mich an meine Schulkochstunde, da kochten wir auch "Grünkernsuppe!"
    Sie hat gut geschmeckt!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Guten Morgen, liebe Irmi :)

    mmmh - ich mag Grünkern sehr ;) Als Vegetarierin finde ich, dass er eine leckere Bereicherung darstellt. Und natürlich der Dinkel dann - ich mag auch gern Dinkelbrötchen und -brot, das macht unser Dorfbäcker ganz toll.

    Ich grüß dich lieb und wünsche dir einen möglichst abkühlungsreichen Tag,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    ich gebe zu, dass ich Grünkern weder verarbeitet noch jemals gegessen habe. Vielleicht sollte ich das ausprobieren. Vielleicht in Kuchenform, damit kann ich meine Männer immer besonders gut überzeugen.

    Sonnige Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,

    über Grünkern habe ich viel erfahren als ich (mittlerweile mehrfach) im Odenwälder Freilandmuseum war, vorher hatte ich den Begriff Bauland noch nie in diesem Zusammenhang gehört.

    Vielleicht mache ich demnächst einen Artikel zu diesem Museum ^^

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  21. Grünkern? Habe ich auch noch nie gehört liebe Irmi. Sieht aber alles lecker aus auf Deinen Fotos. Not macht erfinderisch und am Ende hat es meist doch geschmeckt. Ist wie mit der Resteverwertung vom Kühlschrank. Bunt zusammen gewürfelt, irgend etwas aus den Resten gezaubert - und es schmeckt.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  22. grünkernfrikadellen habe ich vor langer Zeit mal gemacht. Danke für die Aufklärung und für mich ein Hinweis, das rezept noch mal zu suchen.
    herzlichste Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.