Freitag, 30. Oktober 2015

Das stirbt wohl nicht aus......

....dass man die armen Neu-Azubis neckt.

Gestern kam mein Nachbarjunge zu mir und fragte mich: "Kennen Sie Siemens-Lufthaken"? Er wunderte sich, dass ich lauthals lachte. Dann erklärte ich ihm, dass von den mysteriösen Siemens-Lufthaken hauptsächlich ehemalige oder noch in der Ausbildung befindliche Lehrlinge  gehört haben.
Ähnlich wie die  "runde Wasserwaage"  ist dieser spezielle Haken nur ein Vorwand für die Gesellen und Handwerker, den unwissenden Lehrling zu foppen. Der Siemens-Lufthaken existiert nämlich nicht, egal was der Meister sagt.


Weise Lebensführung gelingt keinem durch Zufall.
an muss, solange man lebt, lernen,
wie man leben soll.
(Seneca)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ach ja, die guten alten Siemens Lufthaken, mit denen hat mich mein Opa schon genekt, genauso wie mit dem Böschungs-Hobel *grins*
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und ein wundervolles und sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umärmelung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. *lacht*....oder das Feilen-Fett und die goldene Schere^^ Einfach nur lustig und irgendwie auch klasse das es diese "Traditionen" immer noch gibt^^

    Hab einen schönen Tag und viele Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Ja ja, diesen Haken kennt man, ....
    ... "und zerbrochene Sägeblätter müssen wieder zusammengelötet werden ! " (Beispiel aus meiner Lehrzeit) ;-)))

    Ein foppfreies Wochrnende wünsche ich Dir!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  4. Ja ja, diesen Haken kennt man, ....
    ... "und zerbrochene Sägeblätter müssen wieder zusammengelötet werden ! " (Beispiel aus meiner Lehrzeit) ;-)))

    Ein foppfreies Wochrnende wünsche ich Dir!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Das sind noch zünftige Rituale gewesen... Und hinterher hat sich der darauf hereingefallene Lehrling geärgert, eventuell hat er mitlachen können. Es ging mitunter rauh zu, aber insgesamt war es gemütlicher und herzlicher.
    Es gab übrigens gerade heute die Jubiläumsausgabe der hiesigen Zeitung, immerhin 70 Jahre. Mein Mann arbeitet dort seit 44 Jahren! Er hat als Schriftsetzer seinerzeit angefangen im Bleisatz und kann einiges erzählen!

    Das Foppen kenne ich selbst sowieso aus München. Hier gehört das Tratzen, oder frotzeln einfach zum Umgangston. Oder auch das derbleckn z.B. der Politiker.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Na wie toll, das so was nicht aus der Mode kommt. Bei mir war es der "Eimer für Spannungsabfälle" oder "die Frequenzbiegezange".

    Schönes Wochenende
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  7. Interessant, "Lufthaken"- Da stellt sich bei mir sofort die Frage: Wo soll der bloß hängen? :-) :-)

    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      jetzt ist es mir wieder eingefallen: Bei mir war es "das Maß des Notwendigen", welches ich holen sollte. Diesen Ausdruck gibt es wirklich und er steht im Sozialgesetzbuch.
      LG Elke

      Löschen
  8. Liebe Irmi,
    ist doch Klasse, dass echter Humor nicht ausstirbt!
    Fröhlichen Freitag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben den Maurer-Lehrling, genannt Stift, mit einer großen Schubkarre zu einer Eisenhandlung losgeschickt, um einen
    "Böschungshobel" zu holen. Man hat die Schubkarre mit schwerem Schrott beladen und die ganze Baustelle hat gelacht,
    als der Arme schwitzend zurück kam. - Peter/Ferienarbeiter :)

    AntwortenLöschen
  10. Servus Irmi,
    ja, das waren noch Zeiten, als es die "Stiftentaufe" noch gab und die Lehrlinge um "Fenstersamen" - "Ibidumm" oder "Glashobel" geschickt wurden ;-)) - es war einmal ;-((
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. Was alles so gibt in der Ausbildungszeit auch noch heute dieses Necken weiter geht... gg so lange nur es bei dem bleibt und keine Mutproben gibt finde ich das toll!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  12. ein weitergeleiteter Kommentar:

    Liebe Irmi,

    lang, lang ist's her, als man mich in die Apotheke schickte um für 5 Pfennige 3 Gramm Ibidumm zu holen. Für Neulinge heißt das: ich bin dumm.

    Liebe Grüße von Helga

    AntwortenLöschen
  13. Ach, jetzt musste ich lachen und erinnerte mich gleich an meinen Mann, der eine 'Augenwasserwaage' besorgen sollte! Herrlich!!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  14. Meine Ausbildung ist zwar schon 20 Jahre her (Mein Gott, dass ich das jetzt sagen kann!), aber mein Vater hat mich gewarnt!
    (Töchter warnt Papa! Den Sohn nicht, auch so ne alte Werkzeugmacherregel!)
    "Lass Dir ja kein "Feilen-Fett" von den anderen Lehrlingen in der Lehrwerkstatt andrehen!"
    Irgendwie komisch, aber das hat tatsächlich keiner getan!!!
    LG der gartenengel

    AntwortenLöschen
  15. Lach,,,da gibt es ja die skurillsten Foppereien. Habe auch schon davon gehört.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.