Samstag, 31. Oktober 2015

Dies ud Das und der Reformationstag

1517 soll Martin Luther am Tag vor Allerheiligen 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben. Damit leitete er die Reformation ein. Erst 150 Jahre später setzte Kurfürst Johann Georg II. von Sachsen den 31. Oktober als Reformationstag fest. Seit der Wiedervereinigung 1990 gilt das Datum in den vorwiegend evangelischen Ländern Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen als Feiertag.





Große Ehre für die Luther-Stadt Worms und andere mit dem Reformaktor verbundenen Kommunen: Zwei Jahre vor dem Jubiläum zu 500 Jahren Reformation hat die UNESCO Schriften der Reformationbewegung ins Weltdokumentenerbe aufgenommen. Dazu gehört auch das in Worms aufbewahrte Exemplar von Martin Luthers (1483-1546) Flugschrift an die Ratsherren aller Städte, die 1524 in Wittenberg gedruckt worden war. In dem Text spricht sich Luther dafür aus, dass Jungen und Mädchen Unterricht bekommen sollen - Jungen zwei Stunden täglich, Mädchen eine.




Während der Reformationtag fast in Vergessenheit gerät, ist Halloween auf dem Vormarsch. Ich persönlich habe diesem  Tag nie etwas abgewinnen können - und so bleibt es auch.



Abend ist`s vor Allerheiligen, Vesperglocken läuten ein.
Durch Studenten, Bauern Junker, zieht ein Mönch mit Fackelschein.

Mönchlein, Mönchlein,
doch er breitet betend seine Rolle aus.
95 Thesen schlägt er an das alte Gotteshaus.

Mächtig dröhnt es, prächtig tönt es durch der Nachbar Städte Ruh.
Scheuen Blickes schlägt Herr Tetzel seinen Ablasskasten zu.

Mächtig dröhnt`s bis an die Alpen, schwillt bis an den Biberstrom ,
und der Vatikanes Feste zittert samt dem Petersdom.

In den Katakomben rührt sich aller Heiligen Gebein.
An den Himmel klopft die Botschaft und die Engel jubeln drein.

Also werden Städte, Länder, Zeiten, Himmel neu bewegt,
wenn ein Mann die Thesen Gottes
an die Tür der Kirche schlägt. 

(Leider ist mir der Verfasser nicht bekannt)

Kommentare :

  1. Hallo Irmi,
    ich merke es auch oft, dass der Reformationstag vergessen wird und nur noch Helloween und der Allerheiligentag im Gedächtnis bleibt.
    Irgendwie schade, dass alles irgendwie "den Bach" runter geht. Wo bleibt noch unsere "Tradition" und unsere "Festtage".
    Wenn die Menschen nur noch solche Tage leben, werden wir irgendwie innerlich immer ärmer. Da muss es Menschen geben wie
    Dich, die auch über solche Tage schreiben.
    Herzlichen Dank an Dich.
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  2. mit Halloween kann ich auch nichts anfangen. Für mich ist das irgendwie, als wenn jemand Karneval (Verkleidung) und St.Martin (Laternen-singen u. Süßigkeiten erbetteln) zu einem macht

    lg und ein schönes Wochenende
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    wir freuen uns heute über den Reformationstag, alles andere ist Geschäftemacherei.
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    das ist wieder ein ganz toller Post. Ich finde es auch schade das der Reformationstag immer mehr in Vergessenheit gerät. Dem Halloween kann ich auch nichts abgewinnen, obwohl ich viel und gerne um diese Jahreszeit in USA war. Ich finde auch das wird viel zu sehr aufgebauscht. Ein paar Kürbisse o.k. doch das gute alte St. Martin reicht doch auch.
    Dir eine wunderschönes Wochenende und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi, Du hast einen seriösen und immer interessanten Blog. Bist Dir eben selbst treu! Komme immer wieder!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, ich sehe das alles nicht so schwarz wie einige Kommentatorinnen vor mir: Ich finde, es gibt eben mehr Feste nebeneinander, seit wir Menschen so mobil geworden sind & durcheinander gemixt leben. In meinem katholischen Dorf habe ich vor 60 Jahren rein gar nichts vom Reformationstag erfahren, Sankt Martin kannte ich auch nicht. All das habe ich kennengelernt, als ich ins ebenfalls überwiegend katholische Rheinland kam, wo Protestanten nicht so heftig abgelehnt wurden wie in der Provinz.
    Halloween hat seinen ( irischen ) Ursprung im Abend vor Allerheiligen, einem Tag, den wir ja auch immer noch begehen. Der Kommerz greift halt gerne alles Mögliche auf, um ans Geld zu kommen...
    Und das Kinder Spaß daran haben, im Dunkel herumzuziehen, kann ich gut nachvollziehen. Ich habe das auch gerne gemacht. Nur hatten wir damals mehr die Freiheit dazu.
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    wir haben auch nie Halloween gefeiert, doch die Kinder lieben es, auch in Schulen und Kindergärten wird es begangen. Deshalb verwehren wir uns den Kindern an der Haustür nicht und geben ihnen jedoch nicht nur Süßes sondern auch Gesundes, wie z.B. Äpfel.

    Alles Liebe wünsch' ich Dir
    Sara
    http://herz-und-leben.blogspot.de/
    http://mein-waldgarten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ich frage mich auch, was hier bei uns Halloween soll. Die Amerikaner feiern auch nicht unseren Reformationstag. Schönes Wochenende und LG Eva

    AntwortenLöschen
  9. Beautiful images, and there was a pumpkin, I think it is American dreams.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi,
    und was mich am meisten nervt, der Teutone hat dem Reformationstag den Halloween - Schwachsinn übergestülpt. Und hier in Baden-W. hat man ihn uns auch noch als Feiertag geklaut, obwohl ja auch sehr viele Ev. hier im Land leben.
    Wünsche dir einen geruhsamen und sonnigen Sonntag.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    Ja gutes Thema hast du hier wieder. Es stimmt das langsam alles weg muß und die Menschen streiten auch kaum dagegen!
    Schade denn was dafür zurück kommt ist nicht als ein leeres kommerzielles Fest (?) und davon gewinnt man im Inneren ja gar nichts.
    Martin Luther würde seinem Kopf schütteln!
    Wir beide haben Halloween noch nie gefeiert und weswegen sollten wir alle ein Keltischer Gebrauch annehmen.
    Liebe Sonntagsgrüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    für Halloween kann ich mich auch nicht so recht begeistern.
    Gestern Abend nach Einbruch der Dunkelheit hat es häufig bei uns geklingelt und Kinder standen in ihren Kostümen vor unserer Haustür. Selbstverständlich durften sie sich etwas von den Süßigkeiten nehmen, die ich für diesen Zweck bereitgehalten habe.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. vielen Dank für die Info, einen schönen Sonntag wünsche ich

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    ich feiere persönlich nicht Halloween.Bin erstmal durch die Kinder damit in Kontakt gekommen.Durch die vielen Kulturen,die mittlerweile hier leben hat sich einiges verändert,was ich persönlich nicht schlimm finde.Es soll jeder nach seiner Facon selig werden.Die einen feiern Reformation,die anderen Halloween,dann Sankt Martin,Lucia usw.Ich denke Toleranz und Respekt sind die Zauberwörter von heute.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    ich lass Dir liebe Grüße da, außer Kürbissuppe essen und Kürbis aushöhlen habe ich mit Halloween auch nix am Hut :-)). Einen schönen Sonntagabend wünsche ich Dir.

    Alles Liebe
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    ich selbst bin zwar auch kein Fan von Helloween, aber soll jeder machen wie er will. Bei uns ist es auch nicht so verbreitet, jedenfalls nicht bei uns in der Straße.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.