Mittwoch, 21. Oktober 2015

Dies und Das über das Vorkommen der Katze in unserer Sprache

Katzen begleiten den Menschen schon seit mindestens 10000 Jahren als halbwegs domestiziertes Haustier. Aus dieser Zeit stammt nämlich ein zyprisches Grab, in dem sich ein Tierliebhaber samt seiner Katze begraben ließ.





Schon Eugen Roth konstatierte:

"Die Katze kennt so ziemlich jeder; 
Nicht viel braucht`s da aus meiner Feder. 
Aus überreichsten Weisheitsschatze
schöpft unser Volk in punkto Katze."

Dass Roth hier richtig lag, wird aus einem Blick in das Deutsche Sprichwörterlexikon von Wander ersichtlich. Denn dort sind unter dem Begriff Katze über 1000 Redewendungen eingetragen. Aus vielen Ausdrücken wird auch das zwiegespaltene Verhältnis zwischen Mensch und Katze ersichtlich. Durch ihre wenig ausgeprägte soziale Abhängigkeit und das Fehlen der  "hündischen"  Unterwerfung wird die Katze gern auch als falsch dargestellt.



Eine Katzenwäsche ist keine richtige Wäsche, Katzengold ist kein echtes Gold und das Katzenbuckeln im Sinne von Einschmeicheln zeugt nicht gerade von Aufrichtigkeit. Auch Katzenmusik und Katzenjammer sind eher nicht erwünscht, von der neunschwänzigen Katze, einer besonders brutalen Peitschenart,  einmal ganz abgesehen. Natürlich gibt es noch die harmloseren Naschkatzen, die sich auf leisen Pfoten  an den Milchtopf schleichen. Doch im Großen und Ganzen muss man Eugen Roth wieder Recht geben:

"Was man so von der Katze spricht:
Mit einem Wort man traut ihr nicht."




Und noch einmal in eigener Sache: Ich kann noch nicht kommentieren. Ich versuche es immer wieder, aber es bringt nichts. Nach kurzer Zeit sind die Schmerzen wieder da. Ich bitte noch um etwas Geduld. 

Das Herz hat seine Gründe,
von denen die Vernunft nichts weiß.
(Blaise Pascal)


Kommentare :

  1. Guten Morgen, miene liebe Irmi,
    Katzen...wunderbare und geheimnisvolle Begleiter durch unser Leben .....sie sind einfach wunderbar , sie beruhigen, die trösten...einfach nur durch ihre Anwesenheit ....Ja, und sie kommt auhc in sehr vielen Sprichwörtern vor ....
    Mir ist sie am liebsten, wenn sie zu meinen Füßen liegt und wohlig schnurrt *schmunzel*
    Mach Dir keine Gedanken mit dem Kommentieren! Schon Dich und mach schön langsam, gib Dir die Zeit, wieder fit zu werden!
    Danke für diesen wunderbaren Beitrag über die so lieben Samtpfoten!
    Ich wünsch Dir einen schönen und hoffentlich schmerzfreien Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , eine ganz liebe Umarmung und weiterhin GUTE Besserung, Deine Claudia ♥

    Katzen, diese Wesen, haben die unmenschliche Geduld der Erde; das ist ein Jahr, was für den Menschen nur eine Sekunde.

    Christian Morgenstern (1871 - 1914)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Katzen.
    Wieso sollten sie "falsch"sein?
    Katzen sind kuschlig, lustig,eigenwillig und kreativ.

    Liebe Irmi,
    hoffentlich geht es dirbald besser.

    Miau.

    AntwortenLöschen
  3. Moin liebe Irmi,
    ein passender Spruch auf einem Katzenkalender: Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!
    Ein Leben ohne Katzen könnte ich mir gar nicht vorstellen - auch wenn es bei uns Hofkatzen (nicht in der Wohnung) sind und sie meistens ihre eigenen Wege gehen.
    Ich wünsche Dir einen "guten" Tag.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    Ja, es gibt wirklich zahlreiche Sprüche über Katzen!
    Denke an dich und nehme die Ruhe! Alles liebe und gute,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi
    interessant was da alles so ist mit der Katze der Bedeutung gibt , es ist kein Hund der ganz anders ist!
    Gute Besserung wünsche ich dir und nimm dir Zeit!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, ich glaube, Eugen Roth kannte die Katzen nicht oder konnte sie nicht leiden. Ich finde Katzen wundervoll und meine ist mir eine richtige Freundin geworden. Ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung, wegen dem kommentieren brauchst Du Dir keine Gedanken machen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Das passt ja mal richtig, wo ich doch in dieser Woche der Nachbarin Katze versorgen muss!
    Ich wünsche dir, dass du dir selbst gut tust und dich nicht grämst wegen der unterlassenen Kommentare!
    Vergessen wirst du nicht...
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, ja die Katze ist ein besonderes Wesen! Man muss schon auch selber freiheitsliebend sein um sie ganz zu verstehen und zu akzeptieren. Wir haben über 30 Jahre immer eine Katze im Haus und ohne kann ich mir gar nicht mehr vorstellen!
    Mach Dir keine Gedanken und schon Dich, dass Du die Kommentare liest, wissen wir ja!
    Alles Gute für Dich!
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    als Katzenliebhaberin kann ich nur beipflichten: Katzen sind eigen-sinnig, tun nur, was sie wollen und wann sie wollen. Andererseits tun sie das ganz ungeniert. Ein schöner Post! Du musst nicht kommentieren, wir lesen einfach bei Dir!
    Herzliche Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    mir tut es immer leid, wenn einem Tier so viele (menschlich) schlechte Eigenschaften nachgesagt werden.
    Ich liebe Katzen gerade wegen ihrer ausgeprägten Persönlichkeit.
    Ich wünsche Dir von Herzen rasche und gute Besserung,
    angenehmen Mittwoch und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    dass Katzen etwas ganz besonderes sind, dessen bin ich mir auch bewusst. Sie wurden ja bereits bei den Ägyptern als Götter verehrt ...

    Gruß Dieter

    p.S.: wünsche Dir auch gute Besserung

    AntwortenLöschen
  12. Fein Deine "Katzen"-Sprüche liebe Irmi. Mir fällt gar nichts weiter dazu ein. Katzengold, Katzenjammer, Katzenwäsche, Naschkatze - alles gesagt.
    Ich wünsche Dir gute Besserung, viele Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    zwar habe ich selber keine Katzen, weil wir in unserer Wohnung keine Haustiere halten dürfen - aber ich habe Deine Betrachtungen darüber gerne gelesen. Katzenjammer habe ich öfter mal - und eine Naschkatze bin ich auch. Jedenfalls ab und zu...
    Wegen der Kommentare mach Dir keine Gedanken - Deine Gesundheit ist jetzt erst mal viel wichtiger! Und ein schlechtes Gewissen brauchst Du schon gar nicht zu haben - denn man kann nicht immer und überall kommentieren. Das schafft kein Mensch!
    Ich wünsche Dir gute Besserung und schicke Dir liebe Grüße.
    Christine

    AntwortenLöschen
  14. ja ... vor allem die Naschkatze ist mir ein Begriff :-))))
    hat wieder Spaß gemacht zu lesen.
    Und jetzt will ich dir natürlich auch viele Gute-Besserungswünsche durch den Bildschirm schicken.

    Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    Du gibst dir immer viel Mühe mit deinen Beiträgen und bist da vielseitig.
    Zur Katze fällt mir sogleich das Buch: Die Glückskatzen-Philsophie ein - Wie wir dem Glück helfen, uns zu finden oder Wink dem Glück und es winkt dir zurück, ein.
    Ansonsten habe ich es eigentlich nicht so sehr mit Katzen, Hunde sind mir lieber.
    Obwohl es Katzen irgendwie auf mich abgesehen haben. Wir hatten mal eine (Minka) die hat mich einfach adoptiert. Sie hatte einfach den Narren an mir gefressen. War von drei Häuser weiter in der Nachbarschaft und war mit nichts mehr zu bewegen heimzugehen. Sie blieb einfach hier bei uns. Bei ihrem Heim war es halt viel hektischer und meine "Ruhe" bzw. ruhige Art hat ihr wohl besser gefallen.
    Ist mir schon öfters so passiert, daß Katzen unbedingt bei mir einziehen wollten....
    Wünsche dir erfreuliche und gesunde Herbstspättage.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,

    selbstverständlich habe ich Geduld ;) wichtig ist doch nur Deine Genesung und die wünsche ich Dir :)
    Katzen sind im Moment bei uns ein kleines Ärgernis *g* immer wenn die Vögel ausbleiben und sich nicht ans Häuschen trauen - aha, Katze da ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.