Mittwoch, 7. Oktober 2015

Dies und Das über eine andere Hautfarbe

Meine Lesekinder und ich hatten uns vorgenommen, in der nächsten Zeit Pippi Langstrumpf zu lesen.
Dazu musste ich mir eine neue Ausgabe besorgen, da ich die alten Kinderbücher vor längerer Zeit an den Kindergarten verschenkt hatte.
Seiner rassistischen Geschichte wegen wird der Ausdruck  "Neger"  seit 1970 auch in Deutschland als diskriminierend angesehen. Mittlerweile haben ihn sogar Verlage aus Kinderbüchern getilgt: Pippi Langstrumpfs Vater ist nun nicht mehr Neger-, sondern Südseekönig. Und das zu meiner Zeit sehr beliebte Lied: "Zehn kleine Negerlein" darf in den Kindergärten nicht mehr gesungen werden.

 http://img.zvab.com/member/d31101/56918363.jpg

Der Begriff "Neger" für Schwarze wurde erstmals im 17. Jahrhundert in Deutschland verwendet. Er stammt vom lateinischen Wort  "niger"  für schwarz ab. Besonders häufig - und oft abschätzig - wurde der Begriff ab dem 19. Jahrhundert gebraucht, in der Hochzeit des Kolonialismus und der Rassentheorien. Gemeint waren Menschen, die man einer schwarzen Rasse, den Negriden, zuordnete und klischeehaft etwa als primitiv oder gar kannibalisch ansah. Der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke soll 1962 eine Rede in Liberia  gar mit den Worten begonnen haben: "Meine Damen und Herren, liebe Neger". Historisch verbürgt ist dieser Satz jedoch nicht.
Ich habe mir eine kindlich verständliche Version zurecht gelegt, die ich meinen Kindern nahebringen werde, sollten sie mich fragen, warum man  "Neger"  nicht mehr sagen sollte.



Nachdenken enthält eine
unerschöpfliche Quelle
von Trost und Beruhigung.
(Novalis)




Kommentare :

  1. Hallo, meine liebe Irmi,
    oh ja, das ist ein schwieriges Thema, aber ich bin mir sicher, Du hast eine wunderbare Erklärung gefunden, die Du Deinen Kindern dann nahebringen kannst!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Irmi. Vielen Dank für deinen Bericht, er ist gut erklärt, besonders über das Wort "Neger". Nur finde ich, man sollte nicht immer Verbote aussprechen, wenn etwas nicht mehr zeitgemäß ist. Einem reinen Herzen, ist alles rein, so geht es mir bei dem Lied, 10 kleine Negerlein. Es ist ein Kinderlied und hängt für mich nicht, dem Rassismus an.
    Wünsche dir einen schönen Tag und freue mich, dass es dir etwas besser geht. Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ich muss direkt mal nachsehen, aber ich glaube in der Fassung, die ich unserem Sohn damals gekauft habe, ist Pippis Vater schon "Südseekönig". Bestimmt haben Deine Lesekinder viel Freude beim Lesen und Vorlesen dieses tollen Buches und bestimmt findest Du eine kindgerechte Form ihnen diese Änderung zu erklären. Ich finde allerdings auch, dass sich die Bezeichnung "Südseekönig" viel aufregender und spannender anhört. Sie hat eben einen Hauch "Südsee" in sich ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi
    Schade für dieses Lied und ich finde es nicht gerecht so was einfach zu verbieten. Es gibt so vieles wo wir auch könnten sagen das gehört verboten und tun das nicht.
    Kopf machen wie es heisst anders aber die Lösung mit dem Südseekönig ist klasse und so wünsche ich dir eine schöne Vorlesestunde mit den Kindern!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    in meiner Kindheit war Pippis Vater noch ein Negerkönig und das Lied von den 10 kleinen Negerlein haben wir so gerne gesungen. Es hat uns nicht geschadet und in uns keine rassistischen Denkweisen hervorgerufen.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  6. Verbietet man spezielle Wörter, werden 5 neue kreiert um das Menschenverachtende anders auszudrücken. Wer Schlechtes mit dem Wort ausdrücken will, schafft es auch mit anderen Wörtern. Dagegen war früher gar nicht immer eine gewollte Diskriminierung im Spiel, z.B. war bei der obigen Begrüßung das Wort Einheimische oder Natives nicht geläufig. Die normale Umgangssprache, absolut wertefrei, eben Neger.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  7. Bei den "10 kleinen Negerlein" hat man sich als Kind nichts gedacht, schon gar nicht rassistisch. Man wusste noch nicht, was das überhaupt ist. Ich finde nicht, dass man diese Bezeichnung (ebenso Zigeuner) rigoros tilgen sollte, weil sie genau so zur Geschichte gehören wie Euthanasie und Holocaust. Schließlich hat es die Sklaverei und Diskriminierung ja tatsächlich gegeben. Das sollten Kinder auch wissen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    inzwischen sind solche und ähnliche Übertreibungen gang und gäbe. Ich musste sofort an den Dachdecker Ernst Neger in Mainz denken. Fanatiker haben ernsthaft geklagt und gefordert, dass das Firmenlogo (ein Dach mit Leiter und schwarzem Mann), das seit der Gründung der Firma besteht, geändert werden soll. Hierüber ist sogar ein Gerichtsstreit entbrannt!!!
    Diskriminierung ist scheußlich, falsch und sollte bestraft werden, aber vor Überempfindlichkeit, einseitiger Auslegung und Unterstellung des gleichen Gedankengutes sollte man sich hüten. Fanatiker verderben sehr oft eine im Grund gut gemeinte Sache.
    Meine Kinder sind mit Mohrenkopf, Negerkuss, 10 kleinen Negerlein und auch Pippi's Negerkönig groß geworden und haben keinen Schaden genommen, sind weltoffen und freiheitsliebend.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Man muss diesen Ausdruck heute wirklich nicht mehr verwenden, weil er beleidigend sein könnte. Doch, wie schon Moni sagte, wir sind damit groß geworden, und ich finde, dass man durchaus respektvoll sein kann, ohne dass jetzt immer alles schrecklich sein muss. Ich glaube mittlerweile, wir neigen ein klein wenig zu Übertreibungen. Man sollte immer genau überlegen und dann handeln.

    Gut, dass du dies Thema auch aufgenommen hast.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. liebe irmi, ich habe das wort neger noch nicht mit etwas negativem in verbindung gebracht. negerkuss zum beispiel, einfach lecker! auch bei pippi ... es gehört einfach dazu wie ich finde. schade, das manche wörter, mit denen ich aufgewachsen bin, jetzt eine schlimme bedeutung erhalten.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi!
    Mir will nicht in den Kopf, warum Neger ein Schimpfwort sein soll! hmpf. Dann darf man auch nicht Türke sagen, denn auch das kann man negativ besetzen, so wie alles andere auch. Es ist nur so, wie die Menschheit die Worte auslegen. Ein "Schwarzer" finde ich diskriminierender als Neger. Im Gegenteil, sollten die stolz darauf sein.

    Lieben Gruß von Swan und danke, dass du das ausgepackt hast

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    in meiner Ausgabe von "Pippi Langstrumpf" steht auch noch "Negerkönig",ich werde sie deswegen nicht entsorgen.Sie begleitet mich seit meiner Kindheit und ich liebe sie heiß und innig.Geschadet hat es mir nicht und auch nicht die Negerküße oder die 10 kleinen Negerlein.Ich bin sogar mit einem Polen verheiratet.Schade, worüber sich heute alles aufgeregt wird.Kinder kennen nämlich keinen Rassismus,die können sich prima untereinander verständigen.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    Ja ja es soll ja überall politisch korrekt sein heutzutage aber ob es auch wirklich gut ist?! Es gibt nun mal verschiedene Menschenrasse und die haben auch ihr eigener Name dazu. Die Zeit wird es schon lernen... Schade ist es weil damals wo wir Kind waren, wurde doch gar nichts böses damit gemeint.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    das Wort "Neger" hat eigentlich seinen negativen Nachgeschmack durch die Menschen erhalten, die es in negativem und menschenunwürdigen Zusammenhang gebrauchen. Sie nutzen es als Schimpfwort und schlimmer! Das ist wirklich traurig, denn auch ich kann mich an Zeiten in meiner Kindheit erinnern, wo das Wort "Neger" eigentlich was positives und vorallem sehr leckeres war!
    Ob ich sage: Wer hat angst vor dem schwarzen Mann - oder vor dem Neger, ist im Grunde eigentlich gleich: Es kommt auf den Sinn an und der ist in diesem Fall z.B. auch nicht gerade positiv!
    Du siehst, es kommt immer darauf an, in welchem Zusammenhang es gebraucht wird, oder was damit bezweckt wird. Ein böser, neidiger und mißgünster Mensch würde beides ins negative ziehen!
    Außerdem muss ich immer daran denken wie es wäre, wenn ich als weiße in ein Land komme, wo nur Farbige sind. Wie wäre die Reaktion dieser Menschen auf mich? Würden sie genauso handeln wie viele Weiße und in der anderen Hautfarbe einen Makel oder was negatives sehen.
    Wie beruhigend ist es doch zu wissen, dass jeder Mensch in einem anderen Land irgendwie ein Außenseiter ist!
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. Servus Irmi,
    deine persönliche, kindlich verständliche Version zum Thema tät mich aber schon auch interessieren. Du weißt ja, gerade die "älteren Männer" werden wieder wie die Kinder ;-))
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.