Mittwoch, 14. Oktober 2015

Dies und das und die Königin der Blumen

Die Rose ist eine der häufigst vertretenen Blumenarten in deutschen Gärten und Parkanlagen. Sie erfreut sich allerdings erst seit 200 Jahren dieser außerordentlichen Beliebtheit. Davor wurde die Rose im deutschen Raum meist nur als Heilpflanze oder in Abbildung und Bepflanzung als Symbol 
für die Jungfräulichkeit Maria, der Mutter Gottes, verwendet.


Rosen spielten allerdings auch in vielen anderen Kulturen eine bedeutende Rolle. Schon vor der Entstehung des Christentums erfreute sich die dornige Blume großer Beliebtheit in anderen Kulturen. In Persien gab es zum Beispiel seit Jahrentausenden Rosengärten, in denen besonders stark duftende Rosen gezogen wurden. Über Kleinasien kam die Rose dann vermutlich nach Griechenland. Jedenfalls berichtet Homer schon in der Ilias von rosenbekränzten Waffen, der rosenfingrigen Morgenröte und beschreibt die Salbung von Hektors Leichnam mit Rosenöl durch Aphrodite. Viele griechische Dichter griffen das Rosenmotiv auf und Sappho, die bedeutendste Lyrikerin des klassischen Altertums, bezeichnete als erste die Rose als  "Königin der Blumen".



Im Römischen Reich erreichte der Rosenkult eine weitere Hochblüte. Sie war so beliebt, dass sie in Glashäusern herangezüchtet oder aus Ägypten importiert wurde. In Mitteleuropa zeugen Hagebuttenfunde in Siedlungen davon, dass auch die Kelten und Germanen die heimischen Wildrosen kultivierten.
Ihren wirklichen Siegeszug trat die Rose in Mitteleuropa allerdings erst am Ende des 18. Jahrhunderts an. Denn zu diesem Zeitpunkt kam die öfter blühende Rose aus China nach Europa und sorgte für eine Revolution beim Züchten, da bis dahin nur einmalblühende Arten wie die Gallica-, Alba- oderMoosrosen bekannt waren. Aus den Zuchtversuchen entstand sogar eine eigene Wissenschaft, die Rhodologie.

In Barock und Rokoko setzte sich die Rose dann endgültig als Königen der Blumen durch und hielt selbst in Bauerngärten Einzug. Zu den bekanntesten Rosenliebhaberinnen zählte übrigens Kaiserin Joséphine, deren Rosenchef Hardy die seltene Madame-Hardy-Sorte züchtete.
(Quelle:  "Rosen"

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für diesen wunderbaren Post über die Königin der Blumen!
    Rosen sind einfach wunderbar, und ich könnte mir keinen Garten ohne sie vorstellen!

    Dazu fiel mir dieser Spruch gerade ein :

    Der Rose süßer Duft genügt,
    man braucht sie nicht zu brechen –
    und wer sich mit dem Duft begnügt,
    den wird ihr Dorn nicht stechen.

    Friedrich Martin von Bodenstedt (1819 - 1892)

    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Irmi,

    ja, sie ist und bleibt auch für mich immer die Königin der Blumen. Finde ihren Duft einfach betörend und die Blüten verlieren in jeder Phase nie ihren Reiz.

    Hab einen schönen Tag und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Ja, in manchen Gärten sieht man fast nur Rosen...
    Inzwischen, seit einem Jahr, habe ich auch eine. Eine Rambler-Rose. Nur geblüht hat sie dieses Jahr leider noch nicht. Ich hoffe auf das kommende Jahr.
    Liebe Bergfestgrüße von Carola

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, liebe Irmi, ich wünsche dir einen "Rosentag".
    Es soll dir nur Gutes widerfahren. Hab vielen Dank für deinen interessanten Beitrag.
    Wünsche dir alles Liebe und Gute, herzlichst Margot.

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen, liebe Irmi,
    was für ein schön Post. Die Rosen sind einfach wunderbar, ich kann einige Sorten wie auch die Madam Hardy in meinen Garten bewundern,sie sind einfach prachtvoll.Auch selbst die Heckenrosen duften und sind außerdem wertvolle Lieferanten für mich, für Tee, Salz und Gelee.Danke für diesen interessanten Beitrag und einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Wie immer ein spannender und lehrreicher Post von dir!
    Danke
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Die Rose gehört zu meinen Lieblingsblumen. Sie ist so vielseitig zu verwenden: natrürlich im Garten und in der Vase, aber auch später in Duftsäckchen, Badzusätzen oder in der Küche. Danke für den Ausflug in die Geschichte der Rose.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  8. wiedermal intressant was und wie mit der Rose war früher .. die Rose ist die Königin von all den anderen die genauso schön sind!
    Schönen Tag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    dass es sogar eine eigene Wissenschaft für Rosen gibt, wusste ich noch nicht, ich hatte noch nie von Rhodologie gehört und wenn, dann hätte ich es aufgrund der Schreibweise nicht den Rosen (ohne H) zugeordnet.
    Lieben Gruß und Danke für das Schließen dieser Wissenslücke ♥
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    danke für die tollen Infos zu diesen wundervollen Blumen. Mein Lieblingsspruch dazu:
    "Ein wenig Duft bleibt immer an den Händen derer haften, die Rosen schenken."

    Sehr herzlich gegrüßt von
    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Blümchen! ;)

    A rose is a rose is a rose!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  12. Ja, die Rose ist einfach einzigartig, wandelbar und für (fast) jede Jahreszeit und Gartensituation gibt es inzwischen das passende Röslein.
    Schönen Dank für diesen informativen Post!

    Rosige Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, liebe Irmi!
    Das uns Rosen erfreuen, beschreibst Du hier ansehnlich. Ja, die rote Rose gilt als Geschenk der Liebe, und auch Hildegard Knef sang ihr Lied:

    http://youtu.be/5wRFD3e9GEo "Für mich solls rote Rosen regnen!"

    Ich habe für Dich den Link gesucht und gefunden....
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  14. Wir haben auch einen wunderschoenen oeffentlichen Rosengarten hier im Norden Israels, in einem zu Ehren von Baron Rothschild angelegten riesigen Park.

    "Rosengarten: Dieser formal angelegte Garten mit einer Vielzahl von Rosen ist durch Wasserbecken mit Springbrunnen bereichert. Sie alle stehen stellvertretend für die männlichen Familienmitgliedern der Familie Rothschild: Das große Becken stellt das Oberhaupt der Familie dar, während die fünf kleinen Becken seine fünf Söhnen repräsentieren."

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen liebe Irmi , das war sehr interessant . Ich mag Rosen sehr gern und ganz besonders wenn sie herrlich duften . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.