Dienstag, 13. Oktober 2015

Dies und Das

Überall wird geklatscht.Man kann sich ihm oftmals nicht entziehen. Aber wie ist er entstanden?
Im Mittelalter klatschten die Waschfrauen die Wäsche gegen die Steine, um das Gewebe durchzuwalken. Dabei entgingen den  "Klatschweibern" auch eindeutige Flecken auf den Laken nicht, die das Liebesleben ihrer Herrschaften verrieten. Das berichteten  sie einander brühwarm - der Klatsch war geboren.

Mein Nachbarskind hat ein kleines schneeweißes Kaninchen mit roten Augen. Einen kleinen Albino.
Albinismus (lat. albus = weiß) ist ein Gendefekt, der bei Menschen und Tieren auftritt. Dabei wird das Pigment Melanin kaum oder gar nicht gebildet. Je weniger Melanin der Körper  produziert, desto farbloser sind Haare, Augen und Haut. Daher haben Albinos ein erhöhtes Hautkrebs-Risiko. Sie müssen sich unbedingt vor Sonne schützen. Albino-Tiere werden zudem schneller von Feinden entdeckt.





Schon der antike griechische Schriftsteller Plutarch (45-125 n.Chr.) hatte dieVision auf den Mond zu reisen - per Seelenwanderung. Im Jahr 1865 wurde der französische Autor Jules Verne mit dem Roman "Von der Erde zum Mond"  berühmt.

Nicht, weil die Dinge schwierig sind,
wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen,
sind sie schwierig.
(Seneca)

Kommentare :

  1. Auch wieder interessant mit dem Klatschen. Als Abschluss im Theater und Co finde ich es ja absolut klasse und auch notwendig um seine Begeisterung für die Leistungen zum Ausdruck zu bringen, allerdings wenn ich da noch an Musiksendungen denke wo mitgeklatscht wird (damals Hitparade oder Disco)...boa, ich habe es gehasst. Da nervt es nur^^

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    das sind wieder interessante Punkte, das mit dem Klatschen, oh ja, da gebe ich Nova vor mir recht ...bei einigen TV-Sendungen ist das echt schlimm und nur nervig *lach* ....das Buch von Verne habe ich in jungen Jahren gelesen und verschlungen!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umarmung , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi,
    Nichts gegen Klatsch und Tratsch, man redet ja nur ;-))
    Ein tolles Zitat von Seneca, der uns zu neuem Mut aufruft.
    Lg und einen wunderschönen Tag,
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Ein bisschen Klatsch und Tratsch gehört doch dazu und ich glaube kaum einer kann sich davon frei sprechen. Aber wie immer regst du zum Nachdenken an. Dir eine schöne Woche.
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen meine liebe Irmi, bin mal schnell in der Welt der Bloger unterwegs, so habe ich auch bei Dir einen Halt eingelegt und lasse gerne ein Gedicht zürück...
    Eine liebe Umarmung und beste Grüsse aus Basel, Dein Hans-Peter

    An den Mond

    Der Mond schön groß und hell
    grüsst über die Wipfel mir zu
    und streicht mit fahlem Lichte
    mir über das Haupt noch schnell

    Als wollte er mich küssen so fein
    und mir eine Geschichte erzählen
    von der Liebsten, Freud und Leid
    die Trauer kann nicht größer sein

    Der Mond schön groß und hell
    grüsst über die Wipfel mir zu
    und streicht mit fahlem Lichte
    mir über das Haupt noch schnell

    Ein zarter Hauch von Freude dann
    schenkt er mit seinem Leuchten mir
    ich frage ihn dauert es noch lange
    bis die Trauer in mir weichen kann

    Der Mond schön groß und hell
    grüsst über die Wipfel mir zu
    und streicht mit fahlem Lichte
    mir über das Haupt noch schnell

    Die Hoffnung auf ein Wiedersehen
    flüstert er mir vor dem Tag noch zu
    ist nie vergebens es braucht nur Zeit
    wird sicher seinen Lauf dann nehmen

    Der Mond schön groß und hell
    grüsst über die Wipfel mir zu
    und streicht mit fahlem Lichte
    mir über das Haupt noch schnell

    © Hans-Peter Zürcher

    AntwortenLöschen
  6. .... und wieder was dazu gelrent - Danke Irmi - das mit den Klatschweibern wusste ich gar nicht

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, so ein schöner Spruch am Ende Deines interessanten Posts. Ich wünsche Dir eine gute Zeit, bis zum nächstenmal,
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    wie interessant zu erfahren woher der Klatsch kommt. :-)
    Ein Albinokanninchen hatte ich auch schon früher.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. *lach* Das mit dem Klatschen gefällt mir. Habe ich als Erklärung so noch nicht gehört. Mir auch keine Gedanken darüber gemacht, wo der Ausdruck wohl her kommt. Schön, was du so immer wieder ausgräbst, liebe Irmi!

    ∗♥∗✿❊✿❊✿∗♥∗
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  10. Sehr interessant :-) So war also der Klatsch geboren. Und es stimmt: Man kann sich nur schwer entziehen.
    Viele Dienstagsgrüße von Carola

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    Seneca hat ja sowas von recht, ein wirklich guter Spruch, der nie an Kraft verliert!
    Angenehmen Dienstag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  12. den spruch am ende, liebe irmi, finde ich super!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,

    die Sache mit den Klatschweibern habe ich schon mal irgendwo gehört. Ansonsten wieder, wie immer, sehr informativ bei Dir :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  14. Ich fasse es nicht - sooooo sind die 'Klatschweiber' entstanden? Klasse! LG Martina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, sehr interessant, vor allem die Klatschweiber, lach! Schönen Abend und alles Liebe Eva

    AntwortenLöschen
  16. Hihi, liebe Irmi, vielen Dank für die Geschichte hinter dem Klatschen - sehr interessant.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.