Mittwoch, 18. November 2015

Dies und Das über die Namen der Pflanzen

Lateinische Bezeichnungen von Pflanzen sind oft sehr hilfreich. Manche Pflanzen tragen zum Beispiel ihre Ursprungsregion darin. Japonicus etwa lässt auf Japan schließen, canadensis auf Kanada, australis auf Australien und africanus auf Afrika. Auch Entdecker können sich in Pflanzennamen verewigt haben. Alexander von Humboldt zum Beispiel. Ihn erkennt man am humboldtius im lateinischen Pflanzennamen.
In manchen Fällen lässt schon der lateinische Name einer Pflanze auf Blüte und Form der Blätter schließen. Floribundus oder floridus etwa zeigen dem Hobbygärtner an, dass ein Gehölz reich blüht.
Längliche Blüten hat eine Pflanze, wenn sie die Bezeichnung longiflorus im Namen trägt. Tardiflorus
bedeutet, dass sie einen späten Blütenzeitpunkt hat. Tenuifolius deutet  auf schmale, capillifolius auf haarige Blätter hin. Und ligustrifolius bedeutet, dass die Blätter denen von Ligustern ähneln.

http://www.abendblatt.de/img/incoming/crop206659233/1942607285-w820-cv16_9-q85/Bei-der-Floribunda-Rose-Fredensborg-sagt-schon-der-Name-dass-sie-ueppig-blueht.jpg 

Auf dem Foto sehen wir eine Floribunda-Rose-Fredensborg. Und wie der Name "Floribunda"  schon sagt,  blüht diese Pflanze ziemlich üppig.

Das ist alles ziemlich verwirrend - aber wenn man sich ein paar Bezeichnungen merkt,  hat man es beim Kauf neuer Pflanzen etwas leichter.



Wer weiß, wie er sein Leben gestalten muss,
um glücklich zu sein, muss nur noch den Mut
finden, es auch zu leben.
(John Irving)


Ich darf heute

Doris Bogner

hier am Neckarstrand begrüßen. Ich freue mich und hoffe, dass es dir hier gefällt.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    oh ja, da hast Du so Recht, wenn man sich hier so einige Bezeichnungen merkt, dann hat man es beim Blumenkauf leichter :O)
    Danke für diesen interessanten und aufklärenden Post !
    Ich wünsche Dir einen schönen und friedlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umarmung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi
    ich könnte es nicht da lief ich immer mit einem Zettel herum aber ich kaufe auch kaum Blumen da ich ja kein Garten habe!
    Interessant wie das so mit dem Namen ausgedacht wird! Der Spruch ist toll!
    Schönen Mittwoch wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste eine Menge botanischer Namen lernen, hat mein Beruf als Floristin so mit sich gebracht. Manchmal ist das wirklich von Nutzen.
    Dir noch eine schöne Woche
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  4. Wieder einiges neu erfahren, danke Dir.
    Der Spruch ist gut, den mag ich
    Ich wünsche Dir einen schönen Mittwoch
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Da weiß man auch nach vielen Jahren noch sein großes Latinum zu schätzen :))

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,
    ich habe zwar großes Latinum, über die lateinischen Namen der Pflanzen habe ich mir aber noch nie Gedanken gemacht, zumal ich Probleme habe, so manche Pflanze überhaupt mit ihrem deutschen Namen zu kennen. Dass Familiennamen in Pflanzennamen eingeflossen sind, weiß ich von der Zimmerpflanze "Schefflera". Die kann ja ganz groß werden und hat dünne lange Blätter.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  7. Mit den lateinischen Namen kann ich mich dann doch weniger anfreunden... Deine Erklärung jedoch, liebe Irmi war sehr aufschlussreich und ich interessant. Mir die gängigen Bezeichnungen überhaupt zu merken, reicht mir vollkommen. Einzig unser herrlich blühender Erikastrauch kenne ich als Tamariske, was auch nicht wirklich lateinisch ist. ;)

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    da ich nie Latein gelernt habe und ich mir bisher über die lat. Pflanzennamen auch wenig Gedanken gemacht habe, konnte ich heute bei Dir wirklich wieder einmal etwas Neues lernen. Die Bezeichnungen lesen sich jetzt, da Du sie uns erklärt hast, sehr logisch. Ich sollte mir vielleicht diesen Post ausdrucken und beim nächsten Pflanzeneinkauf mitnehmen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi, das war wieder sehr interessant und lehrreich. Danke dafür. LG Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.