Montag, 23. November 2015

Dies und Das über Spekulatius

In meiner Jugend war es bei uns Tradition, dass am Totensonntag Spekulatius gebacken wurde.
Am Vormittag besuchten wir die Gräber unserer Verstorbenen. Dann gab es Mittags Kartoffelsalat und Würstchen, damit Zeit fürs Backen blieb.  Für den Spekulatius war immer mein Vater zuständig. Wir hatten ein Holzmodel, das nicht ganz leicht zu handlen war. Später, aber erst viel spät, hatten wir eine Rolle, die mein Vater aus den Niederlanden mitbrachte.

http://medien.markt.de/bilder/2013/06/27/19/febee2ef/medium_image/0/springerle_spekulatius_model.jpg 

Wenn alles fertig gebacken war, kam er in einen Weidenkorb und wurde in die gute Stube - sprich Wohnzimmer - verbannt. Unser Mutter war sehr streng. Nur an den Adventsonntagen gab es einige Plätzchen. Es waren inzwischen ja auch noch einige andere Sorten gebacken worden.
 http://static1.essen-und-trinken.de/uploads/thumbnails_wlcp/1024x1024/0003/00000000003/21/23/212334_spekulatius.jpg.cache

Braun und knusprig kommt er aus dem Backofen. Diese besonderen Kekse sind oft mit verschiedenen Bildern verziert. Gewürze wie Kardamon, Zimt und Gewürznelken sind für den Geschmack verantwortlich. Und der erinnert bei uns an Weihnachten. In anderen Ländern wie den Niederlanden oder Belgien isst man Spekulatius das ganz Jahr hindurch.
Doch woher kommt das Wort Spekulatius eigentlich? Da haben Forscher verschiedene Vermutungen. Eine davon ist: Das Wort stammt von dem Begriff  "speculum" ab.  Das ist  lateinisch und heißt übersetzt Spiegel.  Der Teig wir mit einer Walze gepresst. Die Bilder auf der Walze sind spiegelverkehrt zum Keks.
Andere sagen, dass das Wort  "Spikelatsje" dahintersteckt. Das ist niederländisch. Es bedeutet geformtes Zuckerwerk.
Früher waren Spekulatius-Kekse ein ziemlich seltener und teurer Genuss. Denn die dafür verwendeten Gewürze waren kostspielig. Die Zutaten oder auch die fertigen Spekulatius konnte sich daher nicht jeder leisten.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, das ist ja interessant...auch,
    ihr habt wirklich Spekulatius selbst gebacken.
    Das macht heutzutage keiner mehr; ich kenn die nur "gekauft".
    Ob es diese Teigroller mit Bildchen noch gibt?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für diesen schönen Beitrag! Das war mnir so nicht bekannt, aber ich liebe Spekulatius! Meine Mama hat früher auhc selber gebacken, mittlerweile amcht es ihr aber doch zuviel Mühe, dafür bäckt sie noch andere Leckereien :O)
    Modeln dafür habe ich auch, einen Teigroller hatte ich mal, aber den habe ich mittlerweile verschenkt .....
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ohhh wie schön! Ich habe das glück seit 10 jahren mit einer sehr lieben Bekannten Spekulatius backen zu dürfen, Mitte November treffen wir uns und baken den halben tag, dannn gibt es nachmittags ein paar Probierspekulatius. Ich bin sehr streng und alle Plätzchen gibt es dann erst im Advent. Wenn man einmal selbstegmachte Spekulatius gegessen hat schmecken gekauft so garnicht mehr...
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe von meiner Oma eine ähnliche Walze, wie du sie zeigst. Sie hat diese für "Anisbrötchen" gebraucht. Eine Spezialität aus Basel, woher sie ursprünglich kam. Die Walze wurde als Model verwendet, und die Teilchen dann in Quadrate geschnitten. Leider kann ich das nicht richtig, weil sie mir nie gezeigt hat, wie sie es gemacht hat....
    Spekulatius liebe ich
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Irmi,
    das ist genau richtig nach dem Frühstück, für den kleinen Hunger zwischendurch... Es darf wieder genascht werden. *Seufz* wenn ich dabei an die Kalorien denke... Spaß beiseite: Das war wirklich wieder eine interessante Geschichte zur Namensfindung des Spekulatius-Kekses. Ich liebe diese und verstehe die Niederländer, dass sie das Jahr über die Spekulatius genießen wollen.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. ...ich mag solche Traditionen, liebe Irmi,
    und wenn sie immer weiter gelebt werden...Spekulatius selber mag ich nicht so gerne,

    wünsche dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Das war eine schöne Tradition mit dem Backen am Totensonntag! Ich mag Spekulatius......ich glaube, ich nehme beim nächsten Einkauf ein Packerl mit!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  8. Eine schöne Tradition ich habe früher immer gedacht o man das ist so schwer und heute kannst sie überall jetzt kaufen aber ich denke die selbst gemachte schmecken nochmal anders besser ... interessant wegen dem Namen !
    Schönes Posting und ich wünsche dir noch einen schönen Abend!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  9. Servus Irmi,
    das passt ja bestens, gerade habe ich zu meinem Nachmittagskaffee einige Spekulatius verdrückt - es weihnachtet schon ;-)))
    Gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Ganz gleich woher der Name kommt und welche Bedeutung richtig ist - sie sind einfach unglaublich lecker! Aber selbst gemacht habe ich sie noch nie - auch meine Mutter nicht! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    auch wenn wir ja (fast) alle Weihnachtsplätzchen selber backen, selbstgekaufte Spekulatius dürfen einfach nicht fehlen. Die mache ich allerdings nicht selber, sondern kaufe sie und sie schmecken jedes Jahr wieder sehr gut. So ein Holznudelmodel ist natürlich etwas ganz besonderes.
    Guten Wochenstart
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    wie schön, dass Du diese Erinnerungen an die Weihnachtsbäckerei hast. Ich esse nicht so viel von dieser Gebäckart und habe sie auch noch nie selbst gemacht, aber trotzdem war es interessant zu lesen, wie dieser Brauch bei Euch in der Familie gehandhabt wurde.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Interessant, ein Vater, der sich mit Weihnachtsbäckerei beschäftigte. Allerdings, mein Sohn macht sowas auch ;)). Spekulatius mag ich nicht so besonders, aber die Formen sind so schön. Überhaupt mache ich mir nicht mehr so viel Arbeit wie früher. Lieber hocke ich mit dem Strickzeug in der Sofaecke.
    LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  14. ich liebe spekulatius, aber die gibt es bei mir erst nach dem 1. advent :)
    ich wünsche dir einen schönen wochenstart!

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    ich wusste gar nicht, dass man an dem Tag Spekulatius bäckt. Und ich muss gestehen, ich habe auch nie welchen selber gemacht.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, ich liebe Spekus, habe sie noch nie selbst hergestellt, muss es doch mal ausprobieren, liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    schade das für solche Traditionen heutzutage kaum noch Zeit da ist.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  18. Oh, so etwas kenne ich gar nicht, wohl aber Spekulatius, doch den gab es an Weihnachten bei uns fast nie.
    Meine Mutter buk Kekse, die leider nie schmeckten und mein Vater (gelernter Bäcker) machte immer den Stollen, der aber ziemlich dröge war.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    Ja das war aber ein sehr schöner Gebrauch in eure Familie und wer weis, ist es schon seid Generationen so weitergeleitet worden.
    Die Spekulatius Gewürze mag ich sehr gerne. Und ja, in den Niederlanden gibt es sie wirklich das ganze Jahr durch; ein Favoriten Keksen meiner Mutter...
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.