Sonntag, 15. November 2015

Wochenende

Es regnet und stürmt. Jetzt ist der November eingezogen. Dazu passt ein wunderschönes Gedicht von Mascha Kaleko.

Herbstlicher Vers
Nun schickt der Herbst das Leuchten in die Wälder.
Grellbunte Brände lodert jedes Blatt.
Wie welkt das Herz dem wandermüden Fremden,
Der nur die Einsamkeit zur Heimat hat...

Schon fegt der Sturm den Sommer in die Gosse.
Im Park der Ahornbaum schreit blutigrot.
Der Regen weint die immergleichen Tropfen,
Und auf den Wiesen riecht es morsch nach Tod.

Da überfällt den Wandrer banges Schweigen
Und tiefes Weh um Schönheit, die verdirbt.
Herr, nimm mich fort aus diesem letzten Glühen
Und laß mich sterben, eh mein Sommer stirbt. 



Ich wünsche meinen lieben Leserinnen und Lesern ein geruhsamens Wochenende. Bei mir ist noch einmal absolute Schonung angesagt. Dann hoffe ich, dass ich hier wieder richtig starten kann.






Kommentare :

  1. Das ist ein schönes Gedicht - Irmi, ich wünsche dir ebenfalls einen schönes Wochenende

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Irmi,
    so ein schönes Gedicht hast Du für uns ausgesucht.
    Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende...

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  3. Na dann schone dich aber auch wirklich !
    Ich weiß, man nimmt es sich vor, aber dann will man noch dies und das machen ;-)
    Also ruhe bitte !
    Gefällt mir, das Gedicht.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    ich wünsche dir gute Besserung und ein gutes Wochenendezum ausruhen!
    Ein sehr schönes Gedicht hast du ein gestellt!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    gute Besserung und alles Liebe. Genieße das Wochenende und viel Schönes beim erholen, damit Du wieder fit durchstarten kannst.
    Wunderschönes Gedicht.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,
    das Gedicht berührt sehr. Schone und erhole Dich gut.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. ich wünsche dir ein wundervolles wochenende!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Wünsche Dir ebenfalls gute Besserung. Schmuddelwetter hätte ich jetzt auch gerne.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Ein schoenes Gedicht, ein bisschen traurig auch.
    Schoenes Wochenende und alles Liebe Irmi. :-)

    AntwortenLöschen
  10. So ein schönes Gedicht, sie berührt einfach die Herzen! Ein wunderschönes Wochenende, liebe Irmi,
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Bei uns stürmt es ebenfall. Daher habe ich es mir gemütlich gemacht - heißer Tee und ein prasselndes Feuer im Kamin.

    Ich wünsche dir trotz Wind einen schönen Sonntag. Liebe Grüße von Carola

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    auch bei uns stürmt es heute und weht erfolgreich die letzten Blätter von den Bäumen!

    Ich wünsche Dir nur das Allerbeste, schone Dich und hoffentlich geht es Dir bald wieder richtig gut. ♥
    Herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    unser geruhsames Wochenende ist sozusagen gezwungenermaßen, denn uns hat beide ein grippaler Infekt erwischt. Na, da müssen wir jetzt durch.
    LG und auch Dir alles Gute
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    das Gedicht idt wunderschön, aber es macht auch ein bisschen wehmütig. Gerade, weil heute auch hier ein Sturm um die Häuser fegt und das letzte Laub von den Bäumen weht...
    Ich hoffe, Du hast Dich wirklich geschont und nicht wieder irgendwo herumgepusselt, so wie ich, wenn ich zu Hause bin,
    Liebe Grüße, alles Gute - und bis bald!
    Christine

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    alles Gute für dich!
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße von Urte

    AntwortenLöschen
  16. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für dieses wunderbare Gedicht!
    Ich wünsch Dir einen guten und freundlichen Wochenstart und alles Liebe und Gute, und wenn es nicht geht, mach Dir keine Sorgen, schon Dich und paß auf Dich auf!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.