Mittwoch, 2. Dezember 2015

Dies und Das über Gesichtsblindheit

Wie oft hört man: Ich kann mir einfach keine Gesichter merken.
Das Phänomen ist weit verbreitet - aber kaum bekannt. Mediziner gehen davon aus, dass Millionen Menschen weltweit an Gesichtsblindheit leiden. Der Fachausdruck lautet Prosopagnosie. Betroffene gehen ohne das kleinste Anzeichen einer Regung an Kollegen, Freunden oder sogar Verwandten vorbei In diesem Fall ist ihr Verhalten nicht unfreundlich, sondern das Resultat eines Defekts im Gehirn. Sie erkennen Gesichter aus der Kombination von Augen, Nase, Mund und anderen Merkmalen zwar deutlich, sind aber nicht in der Lage, die optischen Informationen bestimmten Erinnerungen zuzuordnen.
Wenn wir ein Gesicht sehen, leiten unsere Augen Informationen an die Schrinde ins Gehirn weiter. Dort erfolgt die Verteilung an verschiedene Hirnareale. Ein Bereich erkennt das Gesicht, in einem anderen sind die Erinnerungen gespeichert, ein weiterer  Teil vermittelt Vertrautheit und im nächsten wird dem Gesehenen ein Name zugeordnet. Wissenschaftler vermuten, dass die beteiligten Nervenzellen nicht ein individuelles Gesicht erkennen, sondern die Abweichung von einem Mittelwert. Bei der Prosopagnosie funktioniert dieser Mechanismus nicht korrekt. Zu Vergleichen ist dieses Phänomen mit der Farbenblindheit -auch davon betroffene können Farben sehen, sie aber nicht zuordnen.
(Quelle: Artikel in einer Ärztezeitung im ITC)


Lebe jeden Tag so, als ob du dein ganzes
Leben lang nur für diesen einzigen
Tag gelebt hättest.
(Wassilij W. Rosanow)

Kommentare :

  1. Also jetzt im Alter habe ich das dann auch in abgeschwächter Form noch bekommen :- ( . Es passiert schon mal häufiger, dass ich jemanden, den ich gerade erst kennengelernt habe, kurze Zeit drauf nicht wieder erkenne. Peinlich, aber nicht zu ändern. Ansonsten habe ich eigentlich ein sehr gutes Gesichter-Gedächtnis gehabt. Liebe Irmi, ich wünsche dir einen angenehmen Tag, LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  2. Ein "Mangel", der einen ganz schön zum Außenseiter machen kann! Wie Claudia schreibt, ändert bei mir das Altwerden auch so einige Fähigkeiten, die ich bis dato hatte: Ich kann immer schwerer den Gesichtern die Namen zuordnen, oft erst Stunden später. Und das ist mir besonders peinlich, konnte ich doch immer sehr schnell sehr viel behalten. Aber andererseits brauche ich das auch nicht mehr, da ich nicht mehr mit vielen menschen arbeite...
    Einen guten Tag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    das ist sehr interessant ... bei mir ist es so, daß ich mir Gesichter super gut merken kann, auch wenn ich sie nur einmal gesehen habe, erkenne ich sie meist sofort wieder, Namen dazu dagegen, das fällt mir oft schwer ....
    Ich wünsche Dir eine schöne und besinnliche Adventszeit .
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Darunter leide ich Gott sei Dank nicht, ganz im Gegenteil. Ich habe eher ein anderes Problem: mir sind Zahlen völlig fremd, aber sowas von!

    Nana

    AntwortenLöschen
  5. Weit entfernt habe ich davon schon gehört. Ich finde das schlimm, habe eher ein schlechtes Namensgedächtnis. So hat jeder seine kleinen Schwächen.
    Ich bin durch Deinen Advent gegangen und habe den Lavendel gerochen. Aus der Provence habe ich mir Lavenda, Öle, mitgebracht. Sie verscheuchen Mücken. Ich wünsche Dir eine schöne Adventszeit, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, sehr interessant. Wusste gar nicht, dass das eine Krankheit ist. Ich dachte, der eine hat es drauf oder nicht. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  7. Der Spruch gefällt mir, obwohl ich denke, er trifft hauptsächlich auf gute Tage zu. Obwohl man auch aus schlechten Tagen das Beste machen sollte.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.