Mittwoch, 30. Dezember 2015

Dies und Das und die Rauhnächte

Um die Rauhnächte ranken sich viele Mythen und Erzählungen. Bei unseren Vorfahren hatten sie eine große Bedeutung.
Ein Jahr aus zwölf Mondmonaten umfasst 354 Tage. Bis zu den 365 Tagen des Sonnenjahres fehlen 11 Nächte. Diese elf bis zwölf Nächte werden Rauhnächte genannt und fallen in diese Zwischenzeit. Sie gelten als mystisch und magisch. In diesen Nächten wird das Schicksal neu ausgehandelt, die Zukunft beschwört. Das Naturgeistervolk zieht aus, um in diesen Nächten die Kräfte neu zu weben und zu verändern.
In den meisten Regionen beginnen die Rauhnächte in der Nacht von Heiligabend und enden mit der Nacht zum Dreikönigstag am 6. Januar.
Es gibt aber auch andere Zeiträume, etwa von der Nacht vom 21. auf 22. Dezember, der Julnacht, bis zwei Tage nach dem Jahreswechsel.

http://www.helicotherapie.at/IMG_0513.JPG 

  • In den zwölf Nächten darf nicht gesponnen werden, es tun dies bloß die Hexen
  • Wer in diesen Tagen nach dem Aufstehen pfeift, hat Unglück zu erwarten
  • Wer in dieser Zeit eine Tür laut zuschlägt, hat im Sommer den Blitz zu fürchten
  • Wer sein Bett in diesen Tagen im Freien lüftet, wird im nächsten Jahr krank
  • Alles Ackergerät muss unter Dach sein, kein Backgerät oder Holz darf über Nacht vor dem Ofen liegen bleiben
  • Jegliche Arbeit in den Raunächten ist verboten, sonst fällt der Wolf in die Herde und das Vieh gedeiht nicht
  • Elstern, die in dieser Zeit geschossen werden sollten zu Pulver verbrannt werden, das hilft gegen das kalte Fieber
  • Wenn die Eiszapfen in den Raunächten lang sind, so wird auch der Flachs lang.
  • In diesen Tagen haben Heilkräuter ihre größte Wirkungskraft
  • Wenn in den Zwölfen viel Wind weht, sterben im Folgejahr viele alte Frauen
(Quelle Aberglauben-Sprüche: Rauhnächte von Sigrid Früh, Stendel - Verlag)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für einen wieder wunderbaren Post. Die Rauhnächte, herrlich und geheimnissvoll...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag und schonmal einen guten Rutsch in ein gutes, glückliches und vor allem gesundes Neues Jahr 2016!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine ganz liebe Umärmelung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja wieder mal total interessant, diese alten Bräuche haben wirklich was mystisches, liebe Irmi

    lg und einen Guten Rutsch
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    das ist wirklich Wissenswertes und Interessantes rund um die geheimnisvollen Rauhnächte, Danke Dir ♥
    Ich wünsche Dir schon jetzt einen guten Rutsch in ein hoffentlich gutes und fröhliches Neues Jahr 2016!
    Herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    lieben Dank für dieses tolle Posting... Ich liebe diese Rauhnächte sehr, sie sind absolut magisch ;-)...
    Dir wünsche ich noch zwei sonnenschöne Resttage und alles Liebe.
    Herzliche Grüsse zwischen den Jahren, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    ein wunderschöner Post. So alte magische
    Überlieferungen liebe ich - sie sind so geheimnisvoll.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr :-)
    Ganz liebe Grüße von der Urte

    AntwortenLöschen
  6. Oh, unsere armen Vorfahren, was mussten sie mit Ängsten beladen gewesen sein. Uns gefällt dies heute, weil es geheimnisvoll ist und der Eine oder Andere von uns sicher noch ein wenig daran glaubt :))
    LG Lollo

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag ja so alte Mythen, obwohl ich sonst doch sehr bodenständig bin.
    Dir einen guten Rutsch
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Rauhnächte, das Wort ist mir nicht so geläufig. Hier im Norden sagt man zwischen den Jahren.
    Myhten und Sagen kenne ich auch nicht so. Bei uns sollte man keine Wäsche waschen zwischen Weihnachten und Neujahr, das bringt Unglück. Ich halte mich tatsächlich daran schon seit meiner Heirat, überliefert von den Großeltern und Eltern.
    Danke für Deinen schönen Post. Von Herzen wünsche ich Dir ein gutes Jahr mit mehr Gesundheit und Glück,
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Die Rauhnächte waren mir zwar schon ein Begriff, doch der Aberglaube, der sich darum rankt, nicht! Deshalb danke ich dir für diesen Post in dem ich wieder einmal etwas Neues erfahren durfte! Für das vor uns liegende Jahr 2016 wünsche ich dir von ganzem Herzen alles Gute! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Der Begriff Rauhnächte ist mir neu.Ich kenne es als Zeit zwischen den Jahren.Bei uns zu Hause wurde in dieser zeit keine Wäsche gewaschen.Aber spätestens als im Dezember munser 2. Kind geboren wurde,ging das nicht mehr.Soviel Babywäsche hat man ja nicht.Nun bin ich überzeugte Christin und da hat der Aberglauben keinen Platz.
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch und alles Gute für 2016
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  12. Servus Irmi,
    Rauhnachtsbräuche sind gerade bei uns im Bayerischen- Böhmerwald sehr verbreitet "gewesen" einiges davon wird vereinzelt noch gepflegt - im übrigen hat dieses "Volksbrauchtum" meines Erachtens nichts mit "Aberglauben zu tun, es ist Brauchtum !!
    Guten Jahresausklang mit "braven" Rauhnachtsgesellen,
    Luis

    AntwortenLöschen
  13. Wieder etwas interessantes gelesen...wie immer bei dir liebe Irmi.

    Dir alles Gute für 2016, Gesundheit, Glück und Frieden ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  14. Aberglaube hat lange die Menschen beherrscht. Auch heute noch hört man einige Regeln. In den Nächten darf keine weiße Wäsche auf den Boden gehangen werden, sonst stirbt jemand. Würde man sich dran halten und es wäre wahr, so müsste wohl nie jemand sterben.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Da gibt es viele Geschichten und Legenden womit schon Jahrhunderte unsere Vorfahren gelebt haben...
    Ganz liebe Grüße und alles gute zum neuen Jahr.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. Ohje, das sind ja beänstigender Aberglaube und den Begriff "Rauhnächte" kannte ich garnicht.
    Ich weiß nur von meiner Oma, dass in der Silvesternacht zu Neujahr keine Wäsche hängen darf.
    Daran halte ich mich immer.
    LG - Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.