Montag, 25. Januar 2016

Dies und Das zum Wochenanfang

Zum Wochenanfang habe ich wieder einige Dinge ausgegraben, die interessieren könnten.

Mit welcher Farbe malten die Menschen zuerst?
Die rötlichen Gesteinsbrocken der eisenhaltigen Ockererde eigneten sich besonders gut zur Farbherstellung. Schon die Steinzeitmenschen verrieben sie zu einem Pulver, das sie mit Wasser vermischten. Auch aus der Wurzel der Krapp-Pflanze stellte man rote Farbe her. Erst viel später wurde die Höhlenmalerei durch andere Töne bereichert.

Warum fällt der Groschen?
Vor der Einführung des Euro wurden in Deutschland Waren mit D-Mark und Pfennigen bezahlt. Dabei entsprach die Zehn-Pfennig-Münze einem Groschen. Damals gab es viel Automaten, die nach dem Einwurf dieser Münze ihre Waren herausgaben. Erst wenn der Groschen gefallen war, funktionierte das Gerät. Wer also nach einer Denkpause etwas versteht, bei dem fällt der Groschen.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/89/10-PF-Coin-German.jpg/250px-10-PF-Coin-German.jpg  

Welches Getränk wurde mit dem Säbel geöffnet?
Natürlich kann Champagner auch mit der Hand entkorkt werden. Als eleganter gilt jedoch das so genannte  "Sabrieren", das französische  Kavallerieoffiziere während des Russlandfeldzugs 1812/1813 erfunden haben. Nach siegreichen Schlachten köpften sie die Flasche mit dem Säbel. Heute ist im Handel ein Champagnersäbel erhältlich, mit dem das obere Ende des Flaschenhalses samt Korken abgetrennt wird.

http://www.samuraischwerter.de/images/product_images/original_images/72566-champagnersaebel.jpg 

Warum hat jemand nicht alle Tassen im Schrank?
Die Redewendung hat ihren Ursprung nicht in dem Trinkgefäss, sondern leitet sich von dem jiddischen Wort  "toshia"  - auf Deutsch  "Verstand" -  ab. Heute werden verrückte Menschen mit dem Spruch beschrieben.





Seit wann erhalten die Politiker Diäten?
Seit 1906 erhalten Abgeordnete in Deutschland für die Ausübung ihrer Tätigkeit ein monatliches Gehalt. Diese so genannten Diäten führte Perikles schon im 5. Jahrhundert v.Chr. in Griechenland ein. Damit sollten Verdienstausfälle im Beruf kompensiert werden.



Das Beste sollt nie hinter uns,
sondern immer vor uns liegen.
(Betrand Russel)

Mit diesem Zitat wünsche ich einen guten Wochenanfang.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    schön, daß Du wieder da bist und dann gleich wieder mit soviel Neuem und interessantem! Ja, bei Deinen tollen posts kann man immer noch etwas dazu lernen :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in eine wunderschöne neue Woche und mach schön langsam mit dem Arm!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Wieder hast du bekannte Redensarten gut erklärt , liebe Irmi . Der gute alte Groschen , das war wenigstens noch Geld , von dem man etwas hatte . Beim (T)EURO heute macht das Geld ausgeben gar keinen Spaß . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, liebe Irmi, vielen Dank für Deinen tollen und interessanten Post. Schön, wieder von DIr zu lesen.
    Ich wünsche Dir eine eine gute und entspannte Woche.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Irmi, sehr erhellend wie du die Redensarten erklärst. Der Groschen ist gefallen, nicht alle Tassen im Schrank haben, super.
    jetzt weiß ich auch, wieso die Politiker so hohe Diäten haben. Sie sind so gering beschäftigt und haben dadurch einen großen Verdienstausfall, der muß kompensiert werden. Grins.
    Sollte mich jemals ein Mann zum Sekt einladen, hat er diese Flasche mit dem Säbel zu entkorken. Darunter tut's nicht, wer ein echter Mann sein möchte und auch dementsprechend beeindrucken will. Sabrieren, sehr passend.
    Ich muß mich jetzt dem Arbeiten hingeben,
    wünsche dir einen schönen Tag
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Servus Irmi,
    bitte nicht lachen - ich habe jetzt auch nicht "alle Tassen im Schrank" - brauche momentan unbedingt eine für den Aufwach-Kaffee ;-))
    Gute Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Du fleissige Schreiberin von Fundiertem!
    Ich selbst bewege mich gerade in der banalen Ecke. Keine Lust zum Denken!
    Muss auch mal sein!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  7. Schlaues Mädchen !!! ;-) Peter

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    das ist ja interessant, was du berichtest.Vielen Dank !
    Ich wünsche dir eine gute Woche und sende liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    hoffentlich fällt unser Montagmorgen-Groschen bald und dann stehen auch die Tassen wieder in Reih und Glied. (Schon wieder eine Redensart, gell)
    Den Flaschenhals abschlagen, finde ich persönlich viel zu gefährlich. Ich bin froh, wenn ich die Flaschen unbeschadet öffnen kann. Ich bin immer ängstlich, wegen eventueller Glassplitter.
    Hab einen feinen Montag
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  10. Danke, liebe Irmi, für die tollen Informationen.
    Ich glaube ich habe sogar irgendwo noch einen Groschen rumliegen. Oftmals rede ich auch noch vom Glückspfennig, bevor ich mich korrigiere und ihn als Glückscent bezeichne.
    Manchmal steht man halt auf dem Schlauch und es dauert eine Weile, bis der Groschen dann endlich fällt. :-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Was du immer so alles für uns heraussuchst ...Wahnsinn
    Ich wünsche dir einen guten Wochenanfang
    Liebe Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
  12. Was du immer so alles für uns heraussuchst ...Wahnsinn
    Ich wünsche dir einen guten Wochenanfang
    Liebe Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
  13. Ein schönes Zitat zum Wochenanfang!
    Du bist echt fleissig, so viele Informationen wie Du uns immer niederschreibst.
    Ich wünsch Dir eine schöne Woche
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Muss ich doch mal wieder nach der Irmi schauen.

    Rötliche Erde sowie auch Gesteinsbrocken sah ich zum ersten Mal ganz intensiv in Australien. Das hat mich schwer beeindruckt. Und keine Farbe ist so schön und intensiv wie Naturfarbe.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Sehr schöner Post! Das mit dem Groschen in den Automaten ist ja klasse!!!! Eigentlich logisch!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  16. Hallo, Irmi,
    das sind sehr interessante Informationen. Besonders die von den "Tassen", die man "nicht mehr alle im Schrank hat". Ich habe tatsächlich geglaubt, dass dieser Spruch wörtlich zu nehmen ist... **grins**.
    Ich sehe schon, ich muss öfter mal bei Dir vorbeischauen, da kann man immer etwas lernen!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  17. Liebe irmi
    Und schon wieder das eine und andere gelernt und an manchen zurück erinnert.
    Schön was du so immer ausgräbst. Es macht einfach Spaß hier bei dir zu lesen!
    Liebe grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, wie immer, super interessant. Alles Liebe Eva

    AntwortenLöschen
  19. der Säbel Irim NIE gehört DANKE
    der Spruch..so soll es sein
    LG in den Tag vom katerchen

    AntwortenLöschen
  20. Ach ja, ich mochte die Groschen ... hab irgendwo sogar noch einige alte! Das mit den Tassen wusste ich noch nicht ... bei dir lernt man eben nie aus!! :)
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.