Dienstag, 9. Februar 2016

Dies und Das über den Rosenmontag

Der Name Rosenmontag kommt von Rosensonntag. Dieser Rosensonntag wurde ursprünglich vier Wochen nach Karneval, mitten in der Fastenzeit, gefeiert. An diesem Tag durfte man das Fasten für einen Tag unterbrechen. Die Herkunft des Namens lässt dennoch verschiedene Interpretationen zu. Im 11. Jahrhundert soll der Papst an diesem Tag eine goldene Rose geweiht haben, was dem Tag seinen Namen gegeben haben könnte. Eine andere  Erklärung lautet, dass die Priester am Rosensonntag rosafarbene Gewänder trugen.
Um das karnevalistische Treiben in  geordnete Bahnen zu lenken, gründeten reiche Kölner 1822 in der Biedermeierzeit ein Festkomitee, das jedes Jahr am Rosensonntag zu seiner Hauptversammlung zusammentrat. Um 1830 ging der Name dieses Rosensonntagkomitees allmählich auf den Umzug über, der am Montag vor Aschermittwoch abgehalten wurde. Später wurde die Bezeichnung auch von anderen Städten wie Mainz und Düsseldorf übernommen. Heute ist Rosenmontag ein Fastnachtshöhepunkt.

http://www.wunderkessel.de/attachments/oma_rosi_s_muzen_fastnachtskrapfen_-jpg.28902/?d=1360098914  


Kostümball-Gedanken

Es wechseln die Moden,
Aber der Hosenboden
sitzt sinngemäß
Immer unterm Gesäß.

Bunt stimmt viel froher
Als beispielsweise Grau.
Aber viel sowiesoer
reizt der Busen der Frau.

Das nächste Mal gedenke ich
Als ganz Nackter mitzumachen.
Und auch dies Kostüm verschenke ich.
Nur damit die Leute lachen.
Joachim Ringelnatz

Kommentare :

  1. Hallo Irmi, sag mal, was sind das für Köstlichkeiten in der Schüssel? Für mich sieht es gebacken oder frittiert aus und ich würde auf gebackene Mäuse (Backteig) tippen.
    Einen schönen Grüß in den Faschingsdienstag
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    sehr spannend, wie der Rosenmontag entstanden ist. Ein köstlicher Ringelnatz :-).
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi
    nah das ist doch mal wieder was wa sman noch nicht wusste und
    meine Mandelmutzen sidn shcon alle im Bauch gelandet!
    Schönen Faschingsdienstag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi,
    es ist nicht leicht, als Köner dem Trubel nicht mehr folgen zu können.
    Aber die jungen Leute sind nur noch besoffen und auf den Wagen steht
    der Kölsche Klüngel wie angewachsen. Da bleibe ich doch lieber im Westerwald.
    Von dort ganz liebe Grüße an Dich - der Wolf.

    AntwortenLöschen
  5. .... als Kölner ....
    Oh mein Jott ...

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    und schon wieder hab ich was dazu gelernt, Danke für die Info, ich wusste nicht, wo der Name herkommt.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    die Vierzeiler sind köstlich :)))
    Wobei.......Die heutige Mode verschiebt den Hosenboden ja gern auch mal in die Kniegelenke. ...wem's gefällt...:)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    auch ein schöner Ringelnatz! Bei mir gab es gestern ein Gedicht von ihm :O)
    Danke auch für die interessante Info zum Rosenmontag!
    Ich wünsch Dir noch einen gemütlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Ringelnatz mit nacktem Hintern zum Karneval,köstlich!!!° na das wäre ein Spass gewesen..:))
    deine Hintergrund - Informationen zum Rosenmontag toll vieles hätte ich mir auch erst erlesen müssen, deshalb hier an dieser Stelle schon mal ein Dankeschön...
    lieben Gruß angel

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt weiß ich, woher der Rosenmontag kommt. Vielen Dank für die Information.
    Den Vers von Ringelnatz finde ich lustig. Nacktes Kostüm, darauf muss man erstmal kommen:-)
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  11. Siehst Du, ich überlege schon länger wo Rosenmontag her kommen könnte, jetzt weiß ich es dank Dir. :-)
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    Ja, schon sehr lange wieder ein Begriff, wenigstens für Deutschland, sonst ist es nicht bekannt...
    Liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.