Donnerstag, 24. März 2016

Dies und Das über den Gründonnerstag

Der Gründonnerstag ist seit dem 12. Jh. volkstümliche Bezeichnung für den kirchlichen Gedenktag der Einsetzung des Abendmahls (de coena domini), wurde schon in der alten Kirche als solcher begangen (Bericht der Ätheria aus Jerusalem, 4. Jh.).

Die verschiedenen Deutungen des deutschen Namens (die lateinischen Bezeichnungen sind sehr vielfältig) befriedigen nicht (etwa vom Gebrauch grüner Paramente, von »Grinen« [ahd.] = »Klagen«, vom Essen grüner Kräuter sowie von der nicht sicher erklärten lateinischen Bezeichnung »dies viridium«). Ob sich das Klagen dabei auf die Fastenzeit mit dem Leiden, auf die darauffolgende Nacht, die Jesus in Todesangst verbrachte oder das Weinen auf die bevorstehende Kreuzigung Jesu bezieht ist nicht geklärt.
Auch das Erwachen der Natur in dieser Jahreszeit, das Grünwerden der Pflanzen verbindet uns mit dem Gründonnerstag und dem Osterfest. Darüber hinaus gibt es die Verbindungen zum Osterhasen, Osterlamm, Osterfeuer, Osterblumen, usw., die alle mit dem Erwachen und der Hoffnung im Zusammenhang stehen.
Unabhängig vom christlichen Glauben wird die Farbe Grün als Zeichen / Farbe der Hoffnung verstanden. Vom grün abgeleitet ist es heute in vielen christlichen Familien an Gründonnerststag üblich, grünes Gemüse zu essen, z.B. Spinat oder Brunnenkresse.
 (Quelle: Deutung der christlichen Feiertage)


Kommentare :

  1. Hier auf den Kanaren (Día Festivo Autonómico) heute ein Feiertag (Jueves Santo) wünsche ich dir einen schönen Gründonnerstag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Danke Irmi
    nun habe ich eine Antwort auf die Frage..warum dieser Tag SO genannt wird
    einen LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, Dein post ist wirklich wieder sehr interessant und aufschlussreich zu lesen.

    Der Gründonnerstag wurde bei uns stets mit Spinat, Eiern und Kartoffeln begangen.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi,
    gut das du wieder etwas religiöses geschrieben hast.Wir müssen es unseren Mitmenschen immer wieder ins Gedächtnis rufen.Danke dafür.Bei uns gibt es grüne Soße mit Kartoffeln.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    bei uns gibt es am Gründonnerstag immer Schnippelbohnen Eintopf, also auch "grün"
    Ich wünsche dir ein frohes, gesegnetes Osterfest und sende liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    auf jeden Fall ist es besser, wir nehmen den "Grün"Donnerstag nicht so wörtlich und essen etwas Grünes anstatt zu "greinen/weinen", gell.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi,
    bei uns gibt es heute Spinat, Kartoffeln und gebackene Eier. Ein typisches Gründonnerstag-Essen. Danke für den interessanten Beitrag.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,danke wieder was gelernt. Woher der Name Gründonnerstag kommt, war mir gar nicht bewusst. Schön, dasss du dir immer wieder die Mühe machst, uns diese Dinge näher zu bringen. In der heutigen Zeit geht leider vieles verloren. Ich finde es immer erschreckend, dass viele jüngere Leute heue nicht mal wissen, was es mit dem Osterfest auf sich hat. Sollten wir uns nicht mehr vorher lesen, wünsche ich dir jetzt schon Frohe Ostern. Lieben Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  9. Was grünes habe ich gegessen...Zucchini und Rührei.

    Frohe Ostern liebe Irmi ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe heute ein grün gefärbtes Osterei gegessen �� Ich hoffe das zählt auch... Habe von dem Brauch nichts gewusst, also danke für deinen Beitrag ;)
    Liebe Grüße
    Tanjushka

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.