Donnerstag, 10. März 2016

Dies und Das über die Lüge

Immer wieder hört man von Lügen, sei es in der Politik oder der Presse. Gelogen wurde schon zu allen Zeiten. Vor langer Zeit habe ich mal die Aussagen berühmter Männer hierzu zusammengetragen. Höchst interessant, wie ich finde:

"Lieber mit der Wahrheit fallen als mit der Lüge siegen"
Aurelius Augustinus (354-430 n.Chr.) war einer der Ersten in der Geistesgeschichte, der sich systematisch mit dem Thema Lüge auseinandersetzte. Er war Bischof der nordafrikanischen Stadt Hippo. Augustinus betrachtete die Lüge als eine Sünde, die der Seele schweren Schaden zufügt. Da es kein höheres Gut als die Wahrheit gibt, ist auch schon eine leichte Lüge verwerflich.


"Die größte Wohltat, die man einem Menschen erweisen kann, besteht darin, dass man ihn vom Irrtum zur Wahrheit führt."
Der Dominikanermönch Thomas von Aquin (1225-1274) war einer der einflussreichsten Theologen des Hochmittelalters.


"Die Lüge ist der eigentliche faule Fleck in der menschlichen Natur."
Dem Philosophen Immanuel Kant (1724-1804) zufolge erlaubt die Wahrheit keinerlei Ausnahme, das Verbot zu lügen gilt absolut. Gemäß diesem moralischen Rigorismus ist selbst eine Lüge, die niemandem schadet, verboten, da sie die Menschheit schädigt. 


"Wer nicht lügen kann, weiß nicht, was Wahrheit ist."
In seiner Schrift "Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne"  deutet der Philosoph Friedrich Nietzsche (1844-1900)  die Lüge anhand der Sprache. sie kann kein Fundament der Wahrheit sein, weil sie selbst ungenau und deshalb unwahr ist. Will ein Mensch wahrhaftig sein, hat er die Verpflichtung, "nach einer festen Konvention zu lügen."


"Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er."
Der Kirchenreformator Martin Luther  (1483-1546)  isst für seine lebensnahe Ausdrucksweise bekannt.


"Lügen ist ein Laster, wenn man damit Schaden anrichtet, aber eine Tugend, wenn man damit nutzt." Voltaire (1695-1778) war einer der meistgelesensten und einflussreichsten Autoren der französischen und europäischen Aufklärung. In leichtem, humorvollem Schreibstil verursachte er seine Leser zu ermuntern, den Verstand zu benutzen.


Das Vergnügen kann sich auf Illusionen stützen,
aber das Glück beruht auf der Wahrheit.
(Chamfort)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    gute Zitate und Sprüche hast Du zu dem Thema "Lügen" für uns zusammengesucht.
    Ob es jemals sein wird, daß die Wahrheiten in den Vordergrund rücken, und nicht mehr alles durch Lügen ver"schlimm"bessert wird???
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi, das war schon immer ein heikles Thema: Die Lüge. Manchmal redet man sich heraus, mit einer Ausrede, also einer Halbwahrheit. Pech ist's wenn heraus kommt, so oder so...

    Interessant wie stets!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  3. gut finde ich den Ausspruch von Martin Luther
    genau so ist es..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  4. Nur winzige Spasslügen sind erlaubt! Damit kann man Menschen nämlich manchmal, wenn sie grad verbittert sind in die Aktualität zurückholen und mit gelogenen Spässchen, die man dann wieder aufklärt zum Lachen bringen. Mein Gatte macht das mit mir täglich mindestens einmal. Jeden Tag kleine Aprilscherze sozusagen!
    Herzlich Pippa, die die einlädt, Dich auf meinem Blog
    http://zitatefokus.blogspot.de/
    niederzulassen. Herzlich P.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    tolle Zitate hast du zum Lügen eingestellt. Meine Meinung dazu spiegelt am besten der Eintrag von Claudia, denn bei mir drängt sich auch die Frage auf, wird es jemals besser, wird jemals die reine Wahrheit gesagt? Zum Glück treffen wir immer wieder Menschen, die ehrlich sind, was wunderschön ist.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  6. Hab gar nicht gewußt, das es so viele Zitate zum Thema Lügen gibt.
    In den 10 Geboten steht schon, du darfst nicht lügen. Aber ist das immer ein zu halten? Ich denke, es gibt Situationen, wo es vielleicht besser ist, nicht die Wahrheit zu sagen. Aber wer weiß das schon, ob es auch richtig ist. Eine schwere Entscheidung dann.

    Liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Irmi,
    ein schönes Thema und tolle Zitate hast Du ausgesucht.
    Meine Eltern sagten immer zu mir: "Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er mal die Wahrheit spricht."
    Aber überall wird gelogen was das Zeug hält. Man weiß gar nicht mehr wem und was man noch glauben soll.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  8. Ab und an sind glaube ich kleine Notlügen erlaubt oder auch besser. Automatisch lügt der Mensch mehrfach am Tag, habe da mel eine Sendung gesehen. Wie immer sehr interessantes Thema, deshalb lese ich auch gern bei dir, manchmal auch ohne Kommentar ;(, das ist die Wahrheit :O)
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    Deine Abhandlung über das Lügen hat in mir eine Erinnerung wach gerufen. Als Kind hatte ich ein Buch über eine notorische Lügnerin. Sie konnte sich ganze Lügengeschichten ausdenken. Zum Schluss erkannte sie jedoch, dass die Wahrheit zu sagen, doch der bessere Weg ist.
    Ich hasse es, wenn mich jemand anlügt und deshalb bleibe auch ich lieber bei der Wahrheit.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Das ist so eine Sache mit der Lüge....
    Wenn ich z.B. falsche Äußerungen meiner dementen Mama immer korrigieren würde, ginge es ihr gar nicht gut, sie würde sich furchtbar aufregen und stundenlang nicht von dem Thema loskommen.

    Also rede ich drumrum, rede mich raus oder bestätige, was sie so sagt, obwohl ich weiss, dass es nicht stimmt. Ich lüge für ihr Wohlbefinden.
    Klar, Lüge bleibt Lüge, aber manchmal ist es einfach menschlicher zu lügen.
    Nur mal ein Beispiel......Mama verlegt ständig alles mögliche an unmögliche Orte...Das Nachthemd in den Kühlschrank, Geschirr in den Kleiderschrank usw.usw.
    "NATÜRLICH" war das dann immer das unordentliche, schlampige Pflegepersonal, was ja sowieso ständig, "ohne ihre Erlaubnis" ihre Wohnung (im Pflegeheim) betritt und ständig was von ihren Sachen klaut, augenroll. Anfangs habe ich noch versucht, ihr zu erklären, wie es sich wohl wirklich zugetragen hat.
    Folge: Wutanfälle, oder eine in Tränen aufgelöste Mama, die sich obendrein nicht mal mehr von ihren eigenen Kindern verstanden fühlte und uns vorwarf, wir würden sie, bloss weil sie alt ist, für "gaga im Kopf" halten.
    Lüge hin oder her, ich bleib dabei, wenn es Mama damit gut geht

    Nachdenkliche Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
  11. Das ist so eine Sache mit der Lüge....
    Wenn ich z.B. falsche Äußerungen meiner dementen Mama immer korrigieren würde, ginge es ihr gar nicht gut, sie würde sich furchtbar aufregen und stundenlang nicht von dem Thema loskommen.

    Also rede ich drumrum, rede mich raus oder bestätige, was sie so sagt, obwohl ich weiss, dass es nicht stimmt. Ich lüge für ihr Wohlbefinden.
    Klar, Lüge bleibt Lüge, aber manchmal ist es einfach menschlicher zu lügen.
    Nur mal ein Beispiel......Mama verlegt ständig alles mögliche an unmögliche Orte...Das Nachthemd in den Kühlschrank, Geschirr in den Kleiderschrank usw.usw.
    "NATÜRLICH" war das dann immer das unordentliche, schlampige Pflegepersonal, was ja sowieso ständig, "ohne ihre Erlaubnis" ihre Wohnung (im Pflegeheim) betritt und ständig was von ihren Sachen klaut, augenroll. Anfangs habe ich noch versucht, ihr zu erklären, wie es sich wohl wirklich zugetragen hat.
    Folge: Wutanfälle, oder eine in Tränen aufgelöste Mama, die sich obendrein nicht mal mehr von ihren eigenen Kindern verstanden fühlte und uns vorwarf, wir würden sie, bloss weil sie alt ist, für "gaga im Kopf" halten.
    Lüge hin oder her, ich bleib dabei, wenn es Mama damit gut geht

    Nachdenkliche Grüsse
    Gaby

    AntwortenLöschen
  12. Wenn das "sichtbar" wäre, dass "Lügen kurze Beine haben" - da gäbe es aber viiiiiiele "Kleinwüchsige" unter den Menschen ;-)))
    Schönen Tag noch,
    Luis

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    danke, dass du wieder bei mir vorbeigeschaut hast!
    Immer, wenn ich hier bei dir reinschaue, kann ich etwas lernen. Aber es ist schon richtig, manchmal ist eine kleine Lüge notwendig. Da kann ich mich den Gedanken meiner Vorschreiberin Gaby nur anschließen.
    Dir einen sonnigen Tag und liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    ein Thema, das sofort polarisiert!
    Es gibt eben Lügen und Lügen, ebenso wie es Wahrheiten und Wahrheiten gibt, gell.
    Ich persönlich halte es, sofern ich niemandem damit weh tue, mit der Wahrheit. Man muss ja nicht alles aussprechen, alles zerreden, über alles, was einem so durch den Kopf geht "labern", gell. ;-)
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  15. Mich beschäftigt die größte Lüge meines Lebens heute noch. Mein Vater wollte nicht, dass meine Mutter erfährt wie aussichtslos ihr Kampf gegen den Krebs war. So mussten wir alle immer Positives erzählen. Die Frage bleibt, was wäre gewesen wenn...
    Aber auch der Chef, der seinen Großeinkauf an Aspirin los werden wollte, verlangte, dass wir bei Schmerzen Aspirin anpreisen sollten...und wehe nicht.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  16. Zu lügen ist mit Sicherheit sehr viel bequemer als einfach die Wahrheit zu sagen!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi!
    Es heißt ja, das jeder Mensch am Tag soundsoviel Mal lügen würde.
    Man sollte sich das mal selber aufschreiben (muss man ja niemandem zeigen).
    Lügen sind Käse, aber eine absolute Notlüge ist m. E. angebracht, denn es gibt Menschen,
    die einem an die Wäsche wollen, obwohl man z. B. etwas getan hat, aber keinesfalls mit Absicht.
    Da ist eine Notlüge angebracht, wenn sie niemandem Schadet.
    Finde ich...

    lieben Gruß Alison

    PS: Ich bin die letzte Nachfahre Münchhausens?

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi. Lügen haben kurze Beine fällt mir da noch ein. Schöne Zitate hast Du zusammen gestellt. Und ich bin mir sicher, dass jeder Mensch - auch der netteste und ehrlichste - irgendwann im Leben mal lügt. Und sei es eine Notlüge. Die müssen manchmal einfach sein, sind nicht böse gemeint.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    da kann ich nur zustimmen. Lügen mag ich gar nicht aber sie begegnen einen halt im Leben immer. Sehr treffend hat es Martin Luther in seinem Zitat beschrieben. Ganz herzlich danken möchte ich Dir auch für Deine lieben Glückwünsche zu meinem Geburtstag.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    wobei die jetzige Bezeichnung Lügenpresse und Lügenmedien voll zutreffend ist.
    Unsere Medien sind zu den reinsten Propagandapostillen und Regierungsfunk verkommen.
    Siehe ---> Machenschaften und Meinungsmache von Nachdenkseiten und die Arbeiten von Noam Chomsky u.a.
    und natürlich all die aktuellen Bücher und Uniarbeiten zu der Problematik (Studien und Untersuchungen)
    Wünsche dir ein schönes vorfrühlingshaftes Wochenende.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  21. Schöne Aussagen hast du zusammengetragen liebe Irmi. Ich finde es schlimm wenn Menschen lügen, und besonders schlimm wenn sie sich dann noch ihre Lügen so zurechtlegen dass sie als Unschuldslamm darstellen und dazu auch noch daran fest glauben ;-( Das ist für mich schon krankhaft und es müsste auch dringend dran gearbeitet werden^^.

    Ganz schlimm auch die Lügenpresse, die biegen sich auch immer alles so zurecht wie sie wollen und belügen die Leser. Habe ich erst letzt wieder ein sehr schönes Beispiel sehen und lesen können, nämlich von Auswanderern die gezeigt wurden. Ich kenne sie persönlich und eines ist ganz klar gemacht worden: Lügenüberschriften und in der gezeigten Sendung auch Szene schön auseinander- und dann so zusammengeschnitten worden damit es für den Sender passt.

    Tja, und nicht zuletzt die Berichterstattungen der momentanen Situation in der EU. Schöne Meinungsmache, die Reporter dürfen dies und das nicht zeigen usw. ff. Im Grunde braucht man sich nur die Presseberichte aus verschiedenen Ländern anschauen und schon kann man es deutlich erkennen.

    Dir einen schönen Wochenstart und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.