Dienstag, 29. März 2016

Redewendungen und deren Ursprung

Bevor ich auf die Redewendungen eingehe, möchte ich

Daniela - Mayodan -
und
Jana von Villa Türmchen

recht herzlich am Neckarstrand begrüßen. Ich freue mich über eure Anwesenheit und hoffe, dass ihr euch wohlfühlt.


Saure-Gurken-Zeit
Wenn im  Hochsommer viele Menschen verreist sind und das politisch-kulturelle Leben still zu stehen scheint, wird oft von der Saure-Gurken-Zeit gesprochen. Der Vergleich mit dem grünen Gemüse entstand bereits Ende des 18. Jahrhunderts. Schon damals reisten die Menschen im Sommer und nahmen eingelegte saure Gurke als Proviant mit, da sie weniger schnell verdarben als frische Lebensmittel.
https://d9gkwhfwam31p.cloudfront.net/7466617/6654340_lightbox.png 
(Foto: Rewe-Markt)

Weshalb man jemanden das Wasser (nicht) reichen kann 
Im Mittelalter aßen auch die Adeligen meist ohne Besteck. Um sich vor und nach dem Essen die Hände zu waschen, wurden Schüsseln mit Wasser gereicht.. Wer es nicht einmal wert war, den hohen Herren das Wasser zu reichen, galt als Taugenichts.


Warum glückliche Leute Schwein haben
Das rosa Nutztier wird in vielen Ländern und Kulturkreisen als Glücksbringer verehrt. Denn als  "Lieferant" von Fleisch, Wurst, Schinken, Schmalz und Speck sicherte das Schwein oft das Überleben der Menschen. Auch in China symbolisiert das Borstentier Zufriedenheit und Glück.


Wie der Bärendienst entstand
In einer Fabel von Jean de la Fontaine zieht ein Gärtner einen verwaisten Bären groß. Als sich eines Tages eine Fliege auf die Nase des Mannes setzt, will ihm Meister Petz einen Gefallen tun und das Insekt mit einem Stein erschlagen. Leider tötet der Bär dabei auch den Gärtner und prägte so das Sprichtwort vom Bärendienst.


Das ganze Leben ist 
ein ewiges Wiederanfangen.
(Hugo von Hofmannsthal)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    Ich hoffe, Du hattest ein schönes Osterfest!
    Das sind wieder tolle Beispiele, die Du uns näher gebracht hast :O)
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße und eine liebe Umärmelung, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Irmi!
    Das ist ein sehr schöner Post!
    Ich habe alles gelesen und fange jetzt meine Woche (neu) an!
    Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  3. Wieder was gelernt!
    Herzlichen Dank und einen schönen Wochenstart für dich!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    wie sehr genieße ich deine Informationen - so interessant und großartig präsentiert. Vielen Dank und eine schöne Woche!

    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    Jean de la Fontaine, oh Mann Irmi... ich dachte immer, dass sei mal ein Bürgermeister von Chateau-Thierry (Partnerstadt von MOS, wirste ja wissen) und dass deshalb das Schulzentrum "im Katzenhorn" umbenannt wurde.... jetzt wars auch noch ein Schriftsteller von ein paar Hundert Jahren... ich habe somit DEFINITIV was dazu gelernt *grins*

    Hab ne wunderschöne Woche,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, dir eine schöne Woche und wie immer Dank für deine Recherchen und Weisheiten.
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Irmi,
    Ja wieder sehr lehrreich bei dir zu lesen, ich finde das Spitze.
    Schick dir ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, die Ostertage sind vorbei und es kehrt wieder Ruhe ein. Was ich dir für dein ganzes Leben wünsche,
    Ruhe, Zufriedenheit und viel Gesundheit.
    Dein Beitrag über Redewendungen, gefällt mir sehr gut. Habe dadurch einiges Neues erfahren.
    Wünsche dir nun eine schöne Woche und bedanke mich. Herzliche Grüße sendet dir Margot.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    schön sind diese Einsichten zu unseren Redewendungen. Ich hoffe, du hast Ostern gut überstanden und es geht dir gut.
    Einen sonnenschönen Start in die neue Woche wünsche ich dir.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  10. Servus Irmi,
    glücklich alle die, die dich kennen - mit dir haben wir "echt Schwein"! - Wer würde uns sonst immer so viel Interessantes nahe bringen!!!
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. Wunderbar! Das liebe ich. Man gebraucht so viele Ausdrücke ohne darüber nachzudenken, woher sie kommen. Schön, wenn man wieder etwas schlauer wird.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    Redewendungen schmücken unsere Sprache, indem sie sie sozusagn mit Bildern und Geschichten ausstatten. Du hast uns heute einige Redewendungen und deren dazugehörige Geschichten aufgezeigt. So konnten wir wieder einmal etwas lernen.
    Ich schicke Dir liebe nachösterliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Lach, das kommt heraus, wenn ein Bär unbedingt mit Steinen werfen will :)) dann doch lieber so ein netter Steiff-Teddybär wie oben im Foto.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  14. und mal wieder etwas gelernt :)
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  15. It tickles me, that's what I love Irmi.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, man lernt nie aus. Benutzen tut man sie, aber der Inhalt ist oft ein ?.
    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  17. Meine Oma muss glücklich gewesen sein, die hatte immer Schwein(e).
    Danke für die Erklärungen liebe Irmi.

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, hab herzlich Dank für deine Vielseitigkeit und dein federleichtes ungekünsteltes Deutsch.
    Ich freue mich so, wenn ich etwas Gescheites aus meiner Heimat lesen darf.
    Viele Grüße an den heißgeliebten Neckarstrand,
    Angelika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.