Dienstag, 5. April 2016

Eine deutsche Powerfrau

Sie lebte im 12. Jahrhundert, wurde zur Heiligen der römisch-katholischen Kirche und war doch so ganz anders, als wir uns heute Frauen des Mittelalters vorstellen: Hildegard von Bingen, eine durch und durch besondere Frau.
 

Weil sie das zehnte Kind ihrer Eltern war und es im ausgehenden 11. Jahrhundert in gebildeten Kreisen üblich war, der Kirche einen  "Zehnten"  zu geben, wurde die kleine Hildegard im Alter von acht Jahren von ihren Eltern für ein religiöses Leben bestimmt. Mit 14 Jahren kam sie in eine Klause, mit 38 Jahren wurde sie zur Oberin der inzwischen zum Kloster angewachsenen Abtei. Schon bald zeigte die starke Frau, dass sie ganz eigene Vorstellungen von einem erfüllten Klosterleben hatte: Die streng enthaltsame Lebensweise der Mönche hob sie für ihre Glaubensgemeinschaft in der Form auf, dass sie die Speisebestimmungen lockerte und die sehr langen Gebets- und Gottesdienstzeiten deutlich verkürzte.

 https://www.herder.de/-/media/images/urheber/hildegard-von-bingen.jpg?w=400&h=400&as=1
(Foto: Herder.de)

Mehrfach geriet die resolute Oberin in Konflikt mit mächtigen Kirchenfürsten wie Bischöfen oder Klosteräbten. Doch Hildegard hatte auch mächtige Fürsprecher und Förderer, allen voran den bekannten Kirchengelehrten und Klosterbegründer Bernhard von Clairvaux sowie in späteren Jahren
auch Papst Eugen III. Was Hildegard damals fast unangreifbar machte, waren ihre  "Visionen": Sie empfing zeitlebens nach eigener Aussage Botschaften  "von den himmlischen Orten" und sie hörte "eine Stimme vom Himmel". Nach moderner Auffassung litt sie an einer Sehstörung, vermutlich ausgelöst durch starke Migräneanfälle, die zu halluzinatorischen Lichtphänomenen führten. Zu Hildegards Zeit wurden diese Dinge wie selbstverständlich als  "Zeichen Gottes"  anerkannt und solche Menschen wurden insbesondere von Fürsten und Politikern als Ratgeber sehr geschätzt und respektiert.
Im Jahr 1141 begann Hildegard nach einer besonders heftigen  "Erscheinung"  ihre Visionen niederzuschreiben. Anlässlich einer Synode 1147 am Bischofssitz Trier gab der Papst ihr schließlich die offizielle Erlaubnis, ihre Visionen öffentlich zu verbreiten. Damit wurde vielen kircheninternen Kritikern Hildegards der Wind aus den Segeln genommen. Hildegard von Bingen stand fortan mit zahlreichen Persönlichkeiten ihrer Zeit in regem Briefkontakt und scheute sich auch nicht, selbst hochgestellte Fürsten zu ermahnen.  

 

So schrieb sie auch Kaiser Friedrich Barbarossa  ungeschönt ihre Meinung zu seinen Pflichten als Verwalter des Heiligen Römischen Reiches, was diesen aber nicht davon abhielt, die Äbtissin im Jahr 1163 als Beraterin in die Ingelheimer Kaiserpfalz zu berufen.
Gleichzeitig forsche Hildegard in vielen Wissensbereichen. Im Mittelalter waren Wissenschaftler meistens Universalgelehrte. Hildegard hatte zwischen 1147 und 1150 ein eigenes Kloster  auf dem Rupertsberg an der Nahe gegründet und machte sich mit Forschungen auf den Gebieten der Religion,
Biologie, Medizin und Musik einen Namen. Hildegards Ruf zog magnetisch weitere Frauen , insbesondere adeliger Herkunft wie sie selbst, in ihr Kloster, so dass sie 1165 das Augustiner-Kloster in Eibingen erwarb und dort ein Filialkloster errichtete.
Ihren eigentlichen Ruf als Kirchenlehrerin erarbeitete sich Hildegard aber durch ihr selbstbewusstes Eintreten für ihren Glauben. Zahlreiche Predigtreisen der Äbtissin sind überliefert. Sogar bis ins hohe Alter reiste  die Ordensfrau quer durch das Land und sprach zu den Mächtigen ihrer Zeit gleichermaßen wie zum einfachen Volk, das sie wegen ihrer charismatischen Ausstrahlung schon bald verehrte. Hildegard von Bingen starb im für damalige Verhältnisse hohen Alter von 81 Jahren in Bingen. Ihre Gebeine werden bis heute in einer Pfarrkirche in Eibingen verehrt.
Seit Mitte des 16. Jahrhunderts wird Hildegard von Bingen als Heilige verehrt, obwohl ihre offizielle Heiligsprechung von der Kirche in Rom nie wirklich abgeschlossen wurde. Auf ihre Abhandlungen über Pflanzen und Krankheiten beruft sich seit den 1970er- Jahren die sogenannte alternative Hildegard-Medizin, die sich mit Pflanzenheilkunde, Ernährungsregeln, Ausleitungsverfahren und Edelsteintherapie befasst.
(Quelle: Aufzeichnungen aus einem Seminar, an dem ich im Jahr 1984 in Heidelberg teilgenommen habe)


Eine Übung, die von Kopf bis Fuß erfrischt,
ist das Anheben der Mundwinkel.
(Else Pannek)

Alles freuet sich und hoffet,
wenn der Frühling sich erneuert.
(Friedrich von Schiller)


Kommentare :

  1. Guten Morgen Liebe Irmi
    Das ist auch eine wunderbare Frau gewesen und ihre Trennkosternährung finde ich gut, ich habe von ihr gehört das erste Mal bei einer Müttergenesungswerk in Regen.
    Schönen Tag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Irmi,
    ich bin auch ein großer Fan von Hildegard von Bingen.Habe dieses Jahr sogar ihre Fastenkur gemacht,ist mir leider nicht bekommen,aber der Ansatz war gut.Dadurch bin auf Dinkel gekommen und benutze jetzt nur noch Dinkelmehl in der Küche.Auch ihre Kräuter sind sehr gut.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüße
    Pippi

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi,

    erst einmal freuie ich mich, dass du Leserin von meinem Blog geworden bist!
    Deinen Blog finde ich sehr ansprechend und so habe ich es mir bei dir auch gleich gemütlich gemacht!

    Hildegard von Bingen war wirklich eine bemerksenwerte Ordenfrau; viele ihrer Erkenntnisse und Lehren sind heute aktueller denn je und ich besitze auch zwei Bücher die über ihre Werke verfasst wurden. Einen schönen Bericht hast du ihr gewidmet!

    Einen schönen Tag für dich und liebe Grüße dazu,
    Joana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    das war heute wieder ein ganz interessanter Beitrag, den ich sehr gerne gelesen habe.
    Ich weiß von der Hildegard schon, da war ich noch eine junge Frau. Eine Freundin von meiner Schwiegermutter hatte ein Kräuterbuch von ihr, das ausgeliehen bekommen habe. Das war nicht ganz selbstverständlich, weil solche Schriften in der DDR verboten waren.
    Über ihr wirkliches Leben habe ich erst sehr viel später erfahren. Ihre Kräuterrezepte habe ich immer wieder gerne ausprobiert.

    Hab einen schönen Tag
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Irmi,
    ja Hildegard von Bingen war schon eine einzigartige, vor allem starke Frau,
    die sich durch nichts und niemandem beirren ließ. Ihre Bücher um ihr umfangreiches
    Wissen sind heutzutage beliebter denn je.
    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  6. Moin Irmi,
    über Hildegard von Bingen habe ich vor einiger Zeit einen Spielfilm im tv gesehen:
    Kennst du den?
    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
  7. Danke für dieses schöne Statement an die Powerfrau aus dem Mittelalter liebe Irmi.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank, liebe Irmi und ganz liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    Hildegard von Bingen begleitet mich schon so viele Jahre. Alle meine Kinder kamen in den Genuss der Speisen mit Dinkel ;-), sie war es auch, die mich bewogen hat immer selber Brot zu backen und das nicht nur, weil unsere Bäckerei so weit entfernt war... Eine grossartige Frau, die ich bewundere. Hab lieben Dank für diesen Eintrag.
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    ja die Hildegard war eine wundebare, selbstbestimmte Frau zu ihrer Zeit. Ein Segen ihre Erkenntnisse und ihre Forschungen.
    Eine Frau welche meinen tiefsten Respekt erhält.

    Alles Liebe dir
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. wunderbarer post. Eine großartige Frau und noch heute profitiert die Phytotherapie von ihrem großen Kenntnissen.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    das ist eine Frau, die gut in meine "Great-Women-Reihe" (http://lemondedekitchi.blogspot.de/p/great-women.html) passen würde! Ich habe mir nur dabei vorgenommen, weniger bekannte Frauen in die Erinnerung zurückzurufen. Am Donnerstag porträtiere ich eine ganz tolle Künstlerin...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    hier bei uns (Rheinland/Pfalz) ist Hildegard von Bingen eine bekannte Größe und man findet sie sozusagen "auf Schritt und Tritt". Trotzdem ist es immer wieder interessant zu lesen, wie sie in ihrer Zeit gelebt hat.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmgard, da hatten wir wohl beide eine kleine Hildegard-"Vision" (ganz ohne Sehstörungen): ich habe heute ein bisschen "Grünkraft" im Blog... :-)
    Dein Artikel ist natürlich unvergleichlich informativer, ich habe ihn eben mit Interesse gelesen. Und ganz ehrlich: Migräne hin oder her - was die Frau alles dachte, ahnte oder erfühlte, lässt sich schwerlich nur mit Sehstörungen wegerklären (selbst wenn sie welche gehabt haben sollte). Und dass sie den Mund aufgemacht und ihre Meinung auch gesagt hat, zeigt wie mutig sie war.
    Danke für den feinen Blogpost und dir ein (möglichst) grünkräftiges Frühjahr!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Schönes Blumenbild und tolle Gedichte.

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  16. Sie ist wirklich rundum eine Powerfrau gewesen. Ich finde ihre Lebensgeschichte sehr bewegt und bewegend, ihre Unerschrockenheit, ihr Wissen. Ich bin in Bingen und am Rupertsberg gewesen, sehr interessant.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  17. Meine liebe Irmi,
    ja,das eine bemerkenswerete Frau, ich habe auch einige Bücher über sie gelesen. Danke, daß Du wieder einmal an diese Powerfrau erinnert hast!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi,
    ja, die Hildegard. Auch für mich eine spannende Frau. Sei setzte viel durch. Ganz besonders mag ich Ihre Aufzeichnungen über Pflanzen.
    Vor einigen Jahren wurde ganz in meiner Nähe, Kloster Maulbonn, ein Film über sie gedreht. Gesehen habe ich ihn leider noch nicht.
    Liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  19. Als Apothekerin kenne ich sie aus der Pharmaziegeschichte und als Frau ist sie sicher mehr als bewundernswert. Aber einiges hat sich über die Anwendung von Pflanzen zu bestimmten Krankheiten inzwischen dank der naturwissenschaftlichen Forschung geändert. Deshalb sollte man Originaltexte heute hinterfragen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    eine Freundin aus Östereich schwört auf ihre Medizin und Anwendungen.
    Ich habe mich mit Ihr nicht so beschäftigt, aber nun weiß ich von Dir mehr über sie.Eine starke Frau die sich durchgesetzt hat. Die beiden Frühlingsverse passen wunderbar, lachen ist gesund und macht fröhliche Gesichter.
    herzlichst, Klärchen

    AntwortenLöschen
  21. liebe irmi, was ich schon alles bei dir gelernt habe ist sagenhaft :)
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Hildegard von Bingen ist ein Name, der inzwischen in aller Munde ist. Aber Du hast für uns diesen Namen lebendig werden lassen und uns die Frau dahinter gezeigt. Du hast sie uns mit Deinem Post noch näher gebracht und uns wieder einmal etwas lernen lassen. Danke dafür.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,

    von Hildegard von Bingen habe ich auch schon viel gehört und zuweilen gelesen.
    Du bist immer wieder sehr bewandert und es macht mir immer viel Spaß bei Dir zu lesen :)
    Musste mal gesagt (geschrieben) werden ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  24. eine tolle Frau war das liebe Irmi. Ich finde es war sicher nicht einfach in dieser Zeit sich als Frau durchzusetzen.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. etliche bücher von ihrem heilkräuterwissen habe ich. muss aber gestehen, ich nehme mir nie zeit dafür.
    liebgrüße
    ingrid

    AntwortenLöschen
  26. und sie WIRKT bis in unsere Zeit Irmi
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    da hast du eine besondere Frau dargestellt.
    Ihr Wissen reicht in unsere Zeit.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  28. Von der heiligen Hildegard hab' ich auch ein Buch .... einige Rezepte habe ich schon ausprobiert. Sie verfügte über ein großes Heilpflanzenwissen.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,

    vielen Dank für Deinen Besuch in meinem Blog ♥
    Hildegards Wissen ist über die Jahrhunderte unvergessen geblien und ist auch heute hilfreich für viele Menschen. Wirklich eine Powerfrau, die Du ganz großartig beschrieben und gewürdigt hast.
    Die Übung zum Schluß von Else Panneck praktiziere ich täglich ungezählte Male :-)

    Liebe Grüße von Nele

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi,
    du hast Hildegard von Bingen würdig beschrieben. Seit über 20 Jahren verwende ich einige ihrer Ratschläge. Unter anderem, bin ich durch sie zum Dinkelmehl geraten. Galgant und Bertram gehören fix zu meinen Gewürzen.
    Obwohl sie nie die Gesündeste war, erreichte sie für die damalige Zeit, wie du geschrieben hast ein hohes Alter. Eine bemerkenswerte Persönlichkeit.
    Herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    über Hidegard von Bingen hab ich schon viel gelesen.
    Sie muss eine faszinierende Persönlichkeit gewesen sein!
    Ein toller Post :-)
    Liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.