Mittwoch, 4. Mai 2016

Dies und Das über den Star

....den Star unter den Vögeln.

Gerade jetzt im Frühjahr weckt er uns gern mit seinem einzigartig rhythmischen Gesang. Und nicht nur das - der schwarze Vogel ist auch ein echter Meister im imitieren anderer Vogelstimmen. Jeder Star hat sein eigenes Repertoire, um die Weibchen zu beeindrucken. Der Balzgesang kann Ende Februar beginnen und erreicht in den Frühlingstagen seinen Höhepunkt. Die Weibchen warten in Bäumen, Büschen oder auf Gebäuden nahe des Brutplatzes auf die Brautgeschenke der Männchen.
Die Eltern ziehen ihre Jungen in Baumhöhlen oder Nistkästen hoch und füttern sie mit Insekten, Beeren oder Obst. Die Vögel werden bis zu 15 Jahre alt und beziehen gern Reviere mit altem Baumbestand, zum Beispiel an Seen, in Parkanlagen oder eben in Nistkästen. Wenn wir den Sängern wieder Nistkästen mit ausreichend großem Flugloch (45 Millimeter) anbieten, können sie sich auch in Städten und Dörfern vermehren.
Typisch für den Star sind seine spitzen Flügel und die dreieckige Flugsilhouette. Dabei wechselt der Vogel häufig zwischen kräftigen Ruderflug- und kurzen Gleitflugphasen.
Der 80 g leichte Star ist kleiner und wendiger als die Amsel. Sie schlagen ihr Winterquartier meist in Südeuropa und Afrika auf. Sie brüten sogar in der Nähe großer Greifvögel. So sind sie sicher vor Katzen, Wieseln und Co.


Kuckuck und Star
Der Kuckuck sprach mit einem Star,
der aus der Stadt entflohen war.
„Was spricht man“, fing er an zu schrein,
„was spricht man in der Stadt von unsern Melodein?
Was spricht man von der Nachtigall?“
„Die ganze Stadt lobt ihre Lieder.“
„Und von der Lerche?“ rief er wieder.
„Die halbe Stadt lobt ihrer Stimme Schall.“
„Und von der Amsel?“ fuhr er fort.
„Auch diese lobt man hier und dort.“
„Ich muß dich doch noch etwas fragen“:
„Was“, rief er, „spricht man denn von mir,“
„Das“, sprach der Star, „das weiß ich nicht zu sagen;
denn keine Seele red’t von dir.“
„So will ich“, fuhr er fort,
„mich an dem Undank rächen
und ewig von mir selber sprechen.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    die Stare, ja, sie sind wirklich "Sangeskünstler" ... wir haben seit ein paar Jahren hier auch welche in der Nähe und wenn sie morgens beginnen zu singen, zu trällern, zu pfeifen, da denkt man oft nicht, daß das nur von einem kleinen Vogel kommt!
    Danke für die ausführlichen Worte dazu!
    Das Gedicht ist auch herrlich, danke, für's wieder in Erinnerung rufen!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen festen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    davon hatte ich keine Ahnung, dass Stare solche Imitationskünstler sind.
    Ein wunderschönes Gedicht hast du dazu gefunden.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi!
    Das war wieder ein sehr interessanter Post, schön, was man bei Dir alles lernt ! Das Gedicht gefällt mir sehr gut! Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag, alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmi!

    Ich denke ich weiss warum wir hier bei uns im Weiler kaum Stare sehen, es hat eindeutig zuviele Katzen in der Gegend. Ich höre ihrem Gesang gerne zu. Dafür haben wir Amseln die schon länger hier wohnen, auch ihr Gesang ist hübsch. Am frühen Abend trällern sie im Garten wenn die Umwelt langsam ruhiger wird.
    Hab eine guten Tag.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. der vetter starmatz hat ein prachtgefieder und auffällige melodien...
    allerdings wird er mir nur im frühling bewusst, wie die schwalben mir den sommer verkünden.
    alles hat seine zeit!
    hab du eine gute zeit und morgen einen feinen feiertag!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi
    Was für ein schönes Gedicht. Bei mir legen die Stare immer nur eine Pause ein, bevor sie weiter in den Süden fliegen. Was für ein Gezwitscher. So habe ich wieder etwas mehr über die Stare gelernt. Toller Post.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Trotz jagdfreudiger Katze haben wir hier auch einen Star. Ob sogar Pärchen oder (noch) nicht - keine Ahnung. Ich sehe immer nur das Männchen. Es hockt stets brüllend auf dem Strommast am Haus und dekoriert mein Auto mit weißen Flecken ... :0.

    Liebste Grüße an Dich und danke für den tollen Post,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Auch wenn er etwas unverschämt zielt, finde ich ihn ganz süß. Bin gespannt, ob es irgendwann Junge gibt. (Dann sieht mein Auto garantiert noch lustiger aus ...) ;0)

      Löschen
  8. Guten Morgen, Irmi! Ich staune gerade darüber, wie alt die Stare werden - das finde ich ganz erstaunlich. Bei uns sieht und hört man sie und auch andere gefiederte Freunde und ich erfreue mich (im Gegensatz zu meinem Mann :-)) immer sehr an ihrem morgendlichen Gesang. Heute morgen fiel mir auf, dass mit dem 6-Uhr-Schlag der Kirchturmuhr ihr Konzert beendet war! -- Ich wünsche dir morgen einen sonnigen Feiertag und schick dir liebe Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  9. Es ist die herrlichste Zeit, jetzt da die Vögel uns im Morgengrauen begrüßen... Liebe Irmi, der Star ist tatsächlich ein Star! Er gehört weltweit zur verbreiteten Vogelgattung.

    Ich wünsche Dir einen schönen Feiertag und sende sonnige Grüße, Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    wie schön, dass Du uns den Star einmal etwas näher gebracht hast.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Ich sehe im Frühherbst immer ganze Horden Stare. Da sitzen sie dann in meinem Zwetschgenbaum und schmausen was das Zeug hält. Aber ich lasse sie, denn wir sind nur zwei und für meinen Zwetschgenkuchen und die Marmelade hole ich mir jene, die nicht vom Baum fallen und ich bin da immer schneller als die Stare! Ätsch!

    Aber, ich mag die Vögel und alles Getier hat bei uns im Garten eine chemiefreie Zone.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    was für ein schöner Post über den Star.
    Danke
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  13. Das Gedicht ist toll. Das kannte ich nicht.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe Stare! Jedes Jahr, wenn ich die ersten sehe oder höre, macht mich das glücklich.... Und die sind so schön und so lustig
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Leider gibt es hier ganz andere Vögel as bei euch in der alten Welt...
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. liebe Irmi,
    bei uns gibt es im Moment so viel Stare, die gerade ihre Nester bauen. Es macht so viele Freude ihnen zu zuschauen und ihrem Gesang zu zuhören.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  17. Ich mag Stare gerne, singen sie doch so schön kräftig.

    Nana

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Stare habe ich hier eigentlich noch nicht gesehen - dafür aber jede Menge Amseln. Leider höre ich ihren morgendlichen Gesang selten - ich bin erklärte Langschläferin. Und bis ich mal aufwache, sind die Vögel schon wieder müde... :-)
    Vielen Dank für Deinen interessanten Bericht! Ich werde demnächst mal Ausschau halten, ob nicht doch ab und zu ein Star hier Station macht!
    Liebe Grüße, und einen sonnigen Feiertag!
    Christine

    AntwortenLöschen
  19. Servus Irmi,
    was musste "er" auch so neugierig sein ;-))
    Schönen Feiertag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  20. Stare sind bei uns selten. Dafür lockt die Ganzjahresfütterung meines lieben Gefährten immer schönere Vögel an ( und ernährt leider auch die Mäuse ;-))
    Einen schönen Feiertag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  21. Hallo liebe Irmi,

    den Star und all sein Verhalten hast du toll beschrieben und es stimmt, er imitiert andere Vögel perfekt.
    Das frühe Aufstehen lohnt sich jetzt in der Balzzeit und man kann zu früher Morgenstunde ein richtiges Konzert erleben.
    Ich war letzten Sonntag auf einer Vogelstimmenwanderung, was für ein Zwitschern, Trällern und Tirilieren. Auch die Nachtigall ließ es sich nicht nehmen, uns mit ihrem Gesang zu erfreuen.

    Liebe Grüße, danke für diesen herrlichen Beitrag und ich wünsche dir heute einen schönen Feiertag
    Christa

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Stare habe ich noch keine gesehen. Werde meinen Kirschenbaum heuer genauer beobachten.
    Inzwischen trällern Amsel und Meisen fröhlich ihre Liebeslieder und unser Wildtaubenpaar gurrt dazu.
    Alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.