Freitag, 13. Mai 2016

Dies und Das über die Uhren

Uhren und Schweiz bringt man immer wieder in Verbindung. Brasilien eher weniger.
Die Geschichte der Uhren war schon immer eng verknüpft mit der Geschichte der Menschen, ihren Vorlieben, ihrem Alltag und ihrem Zeitgeschmack.
Brasilien kann eine alte und reizvolle Geschichte erzählen: Es ist die einer ebenso pfiffigen wie erfolgreichen Geschäftsbeziehung zwischen dem Juwelier- und Uhrengroßhandelsunternehmen Gondolo & Labouriau in Rio de Janeiro und der Genfer Manufaktur Patek Philippe. Die Brasilianer, mit Sinn für die schon damals nobelsten Schweizer Zeitmesser, zogen ab 1902 über fast 30 Jahre ein Geschäftsmodell auf, das in Europas besseren Kreisen sicher nicht vorstellbar gewesen wäre.
Gondolo & Labouriau, schon lange davor mit Patek Philippe verbunden, bestellten in Genf eine exklusive silberne Taschenuhr mit goldenem Räderwerk und dem zusätzlichen Zifferblattaufdruck  "Chronometro Gondolo". Der Verkaufspreis in Rio betrug 790 Schweizer Franken, damals schon sehr viel Geld. Aber es war mit etwas Glück möglich, den prestigeträchtigen Zeitmesser schon für nur zehn Franken zu erhalten.. Denn Gondolo & Labouriau entwickelten einen genialen PR-Coup: Sie gründeten Klubs mit maximal 180 Mitgliedern und boten den Teilnehmern eine Ratenzahlung von zehn Franken pro Woche an - über maximal 79 Wochen. Die Klubs, insgesamt waren es im Laufe der Jahre 54, organisierten Ausflüge und andere Aktivitäten, bei denen die Teilnehmer große Hüte mit dem Schriftzug  "Patek"  trugen.
Jedes Mitglied besaß eine nummerierte Abonnementkarte für seine regelmäßigen Zahlungen. Der Clou aber war die wöchentliche Ziehung einer 180Teilnehmer-Nummer über 79 Wochen. Der Gewinner erhielt die Uhr zu dem bis dahin angesparten Betrag. Das konnten im besten Fall 10, aber auch 20 oder 50 Franken sein - bis hin zum fast vollständigen Betrag von 780 Franken.
Das in der 79. Woche ausgeloste Mitglied hatte noch einmal Extra-Glück, es bekam die Uhr, die 790 Franken kostete, nämlich umsonst. Die übrigen Mitglieder hatten bis dahin den vollen Kaufpreis entrichtet und bekamen ihre  "Gondolo", wie feine Uhren bald in Rio und Umgebung hießen, ebenfalls.
Die Modelle wechselten mit der Zeit. Golduhren mit technischen Extras kamen hinzu - und bald auch Armbandchronometer. Patek Philippe kam den Wünschen der Brasilianer gerne nach. Das Verkaufssystem in den Klubs, das nebenbei  das strenge brasilianische Lotteriegesetz elegant unterlief, war bis Ende der 20er Jahre schließlich so erfolgreich, dass allein in den letzten fünf Jahren mehr als 10 000 Uhren in Rio und Umgebung verkauft wurden. Für Patek Philippe eine unglaublich erfolgreiche Kampagne  in dem südamerikanischen Land, das den Namen der Marke dort bis heute fest verankert hat.
Dass die exklusiv für Brasilien hergestellten Gondolo-Uhren heute zu den begehrten Objekten dieser exklusivsten aller Sammler-Marken zählt, versteht sich. Auch stilistisch entsprechen sie mit ihren oft quadratischen, rechteckigen, tonneau- oder kissenförmigen Gehäusen,  dem damals in Südamerika ausgeprägten Zeitgeschmack. Viele davon sind im Genfer Patek Philippe-Museum zu sehen.
Die Genfer Manufaktur hat unlängst ihren 175 Geburtstag gefeiert. Sie erweist  der Erfolgsgeschichte bis heute Referenz, indem sie eine Linie "Gondolo"  nennt. Dazu gehört, als authentisches Zeugnis, die deutlich vom Jugendstil inspirierete  Ref.5098 im Tonnaugehäuse aus Platin, die wie die damalige Gondolo-Armbanduhr ohne kleine Sekunde auskommt. Es war das letzte, 1925 aufgelegte, speziell für die Brasilien-Connection gefertigte Modell der Genfer Manufaktur. Erst seit 2007 gibt es die elegante  "Brasilianerin"  mit ihren schönen Formen wieder.
(Quelle: "Uhren der Welt" )



Werd' ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! Du bist so schön!
Dann magst du mich in Fesseln schlagen,
Dann will ich gern zugrunde geh'n!
Dann mag die Totenglocke schallen,
Dann bist du deines Dienstes frei,
Die Uhr mag steh'n, der Zeiger fallen,
Es sei die Zeit für mich vorbei!
Zitat aus: „Faust“ von J. W. von Goethe

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für diese schöne UhrenäGeschichte aus Brasilien! Das war mir nicht bekannt. Schön, daß es nun diese wundervollen Werke wieder gibt.
    Das Gedicht dazu ist wieder wunderbar ausgewählt!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag und einen guten Start ins Pfingstwochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen festen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. ..Schöne Jugendstiluhr!
    Ich mag die JUNGHANS Uhren aus dieser Zeit. Bei der Junghans Manufaktur war ich mal!
    Herzlich P.

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,
    die Uhr, das Leben mit der Zeit begleitet uns ein Leben lang... Interessant was Du uns über die Uhr betrachten und lesen lässt. Wie könnte es anders sein!? Ich bin der Uhr ausgeliefert, die Zeiger wandern unaufhörlich, erinnern an meinen Termin um 9:30 Uhr ...

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, das war wieder sehr interessant

    lg und einen schönen tag wünscht
    gabi

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank, liebe Irmi. Hochinteressant.
    Die Uhr und eine Weckerchen sind mir viel liebere Lebensbegleiter als all der neue Kram mit Tausenden von Informationen in einem Kasten, die bloß Zeit stehlen. Da ist eine Uhr doch einfach großzügig. Sie sagt mir, wie viel Uhr es ist, ohne mir Zeit zu nehmen. Ein Lob an diese Erfindung. Hoffentlich tickt sie richtig!
    Eine schöne Zeit,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja eine tolle Uhrengeschichte und wieder ein lesenswerter Beitrag von dir, liebe Irmi!

    Ich wünsche dir schöne Pfingstfeiertage
    Gaby

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    geniale Geschäftsidee.
    Ich habe keine Uhr, ich richte mich nach der Sonne oder frage meinen Mann nach der Uhrzeit.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    die Zeit hat uns voll im Griff. So auch mich. Ich bin froh, eine schöne Wanduhr zu besitzen ,die mir die Stunde schlägt. Damit ich nicht auf das Kochen des Mittagessens vergesse.:)
    Herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    heute muss ich einfach mal wieder einen Kommentar hinterlassen :-))) So toll hast du das über Patek-Philippe geschrieben! Das erinnert mich jetzt gerade an die Zeit als ich diese Edelmarke an der Bahnhofstrasse in Zürich verkaufen durfte! Hach.....das waren noch Zeiten! Lange ist es her :-))) Doch immer noch faszinieren mich schöne Uhren am liebsten mit einem mechanischen Werk! Uhrmacherkunst vom Feinsten!
    Hab ganz lieben Dank für deine immer so interessanten Post`s und ich freue mich immer, denn bei dir lernt man auch noch was dazu!
    Auch ein herzliches Dankeschön für deine immer so lieben Kommentare bei mir, das muss ich dir heute auch wieder mal sagen! :-)
    Ein liebes Drückerli aus der Schweiz und Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. halt die Welt an, stopp die zeiger der Uhren, fällt mir spontan ein, aber sie ticken weiter. ein schöner Beitrag von dir, liebe Irmi.
    ich wünsche dir schöne entspannte Pfingsttage und bleibe gesund, von Herzen Klärchen

    AntwortenLöschen
  11. wieder so intressant. Ich wünsche dir schöne Pfingsten
    LG susa

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    was für eine interessante Geschichte Es ist wirklich erstaunlich, auf welch kreative Ideen früher Geschäftsleute kamen. Diese Fantasie hat meiner Meinung nach inzwischen sehr stark nachgelassen, es wird zumeist nur noch nachgemacht, abgekupfert, geklont....
    Angenehme Pfingsttage und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  13. Sehr interessant liebe Irmi,
    was es alles für Geschichten auf der Welt gibt :-)
    Mein Mann liebt Uhren und hat bei seiner letzten
    sehr lange nach der passenden gesucht :-)
    Viele liebe Pfingstgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  14. Da muß ich doch glatt an "...wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät...?" denken...;-)

    Ich selber trage gar keine Uhr, brauche ich irgendwie nicht.

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  15. Was hast Du wieder Tolles entdeckt. Das ist immer spannend und anregend bei Dir. Ich werde demnächst auf Deine Uhrengeschichte zurückkommen.
    Bis dann ein schönes Pfingstwochenende.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  16. liebe irmi, manchmal wünschte ich, es gäbe keine uhren, die zeit rennt einfach viel zu schnell.
    hab ein tolles pfingsten!

    AntwortenLöschen
  17. Eine Uhrenstory der besonderen Art, sehr interessant zu lesen und Brasilien damit in Verbindung zu bringen war mir total fremd.
    Wieder was dazu gelernt, dank dir liebe Irmi.
    Manchmal wünschte ich, es gäbe keine Uhren, denn die Zeit, die rennt und rennt, aber so ist es halt, nichts kann sie aufhalten, mit und ohne Uhr ;-)
    ♥liche Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Ja es gab schon immer Menschen die genial waren um etwas zu verkaufen und auch beliebt zu machen.
    Wir Beide lieben die Rado Uhren sehr. Aber es gibt nicht jedes Model in jedem Land... Meine Lieblings Rado Uhr fand ich im Deutschen Birgitte und konnte es in der USA, Singapore oder Amsterdam nicht kaufen. Nur in Deutschland oder in der Schweiz, wo ich es auch endlich gekauft habe!
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  19. Die Uhr macht echt was her. Auch von der Farbe, der Form, den ganzen Details.
    Die Verse darunter, gut gewählt.

    Dir einen schönen Wochenendestart

    Die Alison mit Beppi

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,
    Uhren, ja die könnte ich mir an jeden freien Platz hinhängen.
    Schöne Uhren liebe ich.
    Trage mich mit den Gedanken mir noch eine echte Schwarzwälder Kuckucksuhr
    zuzulegen. Mit Armbanduhren hatte ich in letzter Zeit immer Pech, gleich kaputt.
    Schöne Geschichte hast du wieder gebracht.
    Wünsche dir schöne und erholsame Pfingstfeiertage!
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  21. Uhren und Turmuhren faszinieren mich auch immer wieder, bei Turmuhren vor allem die mit Glockenspiel. Danke für die kleine "Zeitreise".

    Schön, dass Du über meinen Blog "gestolpert" bist, obwohl Du ja scheinbar aus einer ganz anderen Ecke kommst, sowohl geografisch als auch hobbymäßig.
    Es wird mich freuen, wenn Du öfter mal bei mir vorbeischaust.

    Herzliche Grüße aus Österreich
    Maggie

    AntwortenLöschen
  22. Die Zeit wird niemals stillstehen und somit auch die Uhren immer ein schmuckendes Beiwerk sein. Hier trage ich die Meinen "nur" noch wenn ich rausgehe, im Garten kann ich der Kirchturmuhr lauschen^^

    Wünsche dir liebe Irmi ein schönes Pfingstwochenende und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  23. Uhren..eine dolle Erfindung Irmi..trage NIE eine aber ich mag diese Zeitmesser gerne anschauen.
    einen LG vom katerchen der FROHE Pfingsten wünscht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.