Mittwoch, 25. Mai 2016

Dies und Das über Nero

Wenn wir NERO hören, denken wir sofort an den Brand von Rom. Aber dieser Herrscher hat so viele Facetten, dass wir uns von alten Vorstellungen trennen müssen. Trier hat dem wohl umstrittensten römischen Herrscher eine große Ausstellung gewidmet, die noch bis Mitte Oktober zu besichtigen ist.
Selten ist man Nero so nahe gekommen. Man sieht ein Trinkgefäß aus Bergkristall, aus dem er vor fast 2000 Jahren Wein getrunken hat Da sind edle Wandmalereien, die der Herrscher in seinem goldenen Palast selbst gesehen hat. Auch eine wörtliche Rede von ihm in Stein gemeißelt fehlt nicht. Wohl noch nie ist über Nero so viel zusammengetragen worden wie zu der Ausstellung: "Nero - Kaiser, Künstler und Tyrann". Man kann fast 800 Objekte aus 21 Ländern bestaunen.

http://www.swr.de/-/id=17412300/property=full/pubVersion=2/width=482/sz5bna/Katalog-Cover%20%22Nero%20-%20Kaiser,%20K%C3%BCnstler%20und%20Tyrann%22.jpg 

Zu den Exponaten gehört auch eine Marmor-Statue aus dem Louvre in Paris, die Nero als Jugendlichen zeigt. Ihr Versicherungswert: neun Millionen Euro. Hinzu kommen Porträts, Skulpturen,
edle Objekte als Gold und Silber. Zu den 165 Leihgebern gehören Top-Adressen vom Britisch Museum in London bis zu den Vatikanischen Museen in Rom.
Wichtig ist es, mit den alten Klischees aufzuräumen. Nero - er lebte von 37 bis 68 nach Chr. -  ist als Brandstifter von Rom, Muttermörder und Christenverfolger in die Geschichte eingegangen. Dieser umstrittene Herrscher war aber auch Künstler, Architekt und Reformer.
Heute weiss man, dass Nero Rom gar nicht angezündet hat. Auch das Bild des Christenverfolgers muss korrigiert werden: "Nero hat die Christen nicht aus religiösen Motiven verfolgt, sondern als Akt der Machterhaltung." Damit habe er nach dem Brand vom Verdacht, er habe das Feuer gelegt, ablenken wollen. Die Christen seien der ideale Sündenbock gewesen.
Einblicke in Neros Leben in Saus und Braus bekommen die Besucher reichlich. Ein Nachbau seines  achteckigen Speisesaals mit Kuppeldach im goldenen Haus sowie Vitrinen voller Tafelsilber lassen Luxus und Dekadenz erahnen.  Auf dem Speiseplan standen unter anderem mit Honig  und Mohn überbackene Siebenschläfer, Flamingozungen und gefüllte Haselmäuse.
Nero als Sänger und Schauspieler - auch dies ist eine Seite des Herrschers. Er sei begabt gewesen, habe als Kind schön gedichtet und gesungen. Die Politik war ihm weniger wichtig. Vermutlich wurde ihm das zum Verhängnis. Wenn seine Mutter Agrippina ihn nicht auf den Thron gehievt hätte, wäre er vielleicht Künstler geworden. Reichlich dunkle Seiten, die hatte Nero natürlich auch. Er ließ zig Menschen ermorden oder trieb sie in den Selbstmord. Auch seine Mutter gehörte zu den Opfern. Die Taten beging er zum Machterhalt. Im Vergleich mit anderen römischen Kaisern  liege er bei der Zahl seiner Opfer im Mittelfeld, behaupten die Experten. Es ist äußerst spannend: Man muss die Geschichte um Nero revidieren, neu begreifen.
(Quelle: u.a. Katalog)

Manja A.
hat sich am Neckarstrand eingefunden. Darüber freue ich mich sehr. Nimm Platz und fühl dich wohl hier.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Irmi...
    ich muss erstmal richtig wach werden, dann komm ich wieder! ,,,,,,,, P.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin jetzt leider nicht wirklich eine "Geschichtsliebhaberin", somit kenne ich mich im alten Rom auch nicht aus...;-(
    Dies hier hat sich aber interessant gelesen - danke für´s Posten!

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    Geschichte hat mich schon in der Schulzeit fasziniert. Im Abschlusszeugnis hatte ich eine " 1".
    Leider habe ich schon viel vergessen und Nero war mir auch nur noch als Christenverfolger und Brandstifter im Gedächtnis.
    LG
    Käthe

    AntwortenLöschen
  4. Huch, na den hätte ich nicht persönlich kennen wollen ... seine eigene Mutter!
    Gut, dass wir nun in anderen Zeiten leben.
    herzliche Grüsse an Dich, liebe Irmi
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Danke, für deine nette Begrüßung, liebe Irmi.
    Dein Beitrag ist total interessant.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie interessant.. Ws habe ich mich im Lateinunterricht damit gequält...ich habe es wirklic nicht gemocht...in der Pubertät und dazu Caesars Feldzüge und die römischen Herrscher.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, meine liebe Irmi,
    ich muss gestehen, Geschichte war in der Schulzeit auch nie so mein Ding, heute aber lese ich gerne Geschichtliches, und sehe mir auch gern Dukoúmentationen an.
    Dein Bericht über Nero war sehr interessant, ich danke Dir dafür :O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Moin liebe Irmi,
    bin wieder sehr spät dran, da ich bei meiner Neuro war. Klasse Artikel über Nero - bis ein wandelnfes Lexikon :-).
    Liebe Grüsse Helga

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,
    Wenn es um den Kaiser Nero geht, dann sehe ich immer den Schauspieler Peter Ustinov vor meinem geistigen Auge, in einer seiner Paraderollen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    sicher war Nero, wie wir alle, ein vielschichtiger Mensch, unbestritten eine Persönlichkeit und aufgrund seiner Herkunft und "Karriere" wurde natürlich vieles hinein-und rund um ihn herum gedichtet. Diese interessante Persönlichkeit im Rahmen einer Ausstellung zu sehen, ist bestimmt ein Vergnügen. Ich vermute mal, ich werde sie trotzdem nicht sehen können, da sie so gut wie ausgebucht ist! Leider!!!
    Angenehmen Feiertag morgen, falls Fronleichnam bei euch auch einer ist,
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    danke für deinen interessanten Beitrag, ja Nero war sicher ein Mensch mit
    vielen Facetten.
    Lg und einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  12. ...da wäre Trier doch eine Reise wert - wenn´s nur nicht so "abgelegen" wäre ;-) Danke für die Mühe uns die Ausstellung schmackhaft zu machen!
    Schönen Feiertag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Irmi,
    hier im Norden ist kein Feiertag, dafür kommen viele aud NRW her zum Einkaufen.
    Schönen Abend noch
    Helga

    AntwortenLöschen
  14. So, jetzt bin ich nochmal da. Nero - in Wiesbaden gibt es ein Nerotal. Das ist grossartig dort. Ich mag es sehr, sehr gerne.
    Die Amsel mit dem geraden Rücken beim Trinken, die gefällt mir sehr!
    Hab einen schönen Abend, herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ein toller Hinweis. Vielleicht schaffe ich es ja, da hinzufahren. Danke für den Hinweis.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  16. Als wir in Rom waren, hätten wir gerne die Domus Aurea besucht, aber die war zu diesem Zeitpunkt leider geschlossen. Nero war bestimmt eine schillernde Persönlichkeit. Verewigt wurde er unter anderem auch in einem Brennprogramm Nero Burning Rom. :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  17. hallo Irmi
    sehr interessant was du uns wieder zu erzählen hast..
    leider bleibt meist das Schlechte von einem Menschen im Gedächtnis hängen..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    von dieser Seite Neros erfährt man selten. Sogar im Lateinunterricht steht immer der durchgedrehte Herrscher im Blickpunkt.
    Tolle Information. Werde ich mir merken. Die Kinder können es vielleicht einmal für den Unterricht benötigen.
    Lieben Drücker,
    Manuela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.