Donnerstag, 19. Mai 2016

Eine Ergänzung zu meinem gestrigen Post

Es handelt sich um eine Glosse über die Briefmarke.

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004580_BM_Helmut_Kohl.png 
Trotz Mail, E-Brief, SMS und anderen Segnungen der Beförderung von Gesprochenem bzw. Gedachtem, bleibt der Brief ein liebenswertes Gegenstück zum modernen Small- oder Speed-Talk.
Und die Briefmarke ist seine Visitenkarte. Man kann damit durch die Blume reden, aber auch diskrete Bekenntnisse ablegen. Apropos: 2011 kam Helmut Kohl auf die Briefmarke. Der postalische Nobelpreis quasi. Mehr Ehre geht nicht Die Älteren unter uns wissen noch: Früher musste man die vermarkteten Personen noch von hinten mit der Zunge anfeuchten!!!! Heute kleben sie von selbst - wie mancher Politiker am Amt. Diese Parallele ist sicher nicht beabsichtigt. Aber beim Kanzler mit der längsten politischen Klebezeit durchaus passend.
(Quelle: Erschienen zur Herausgabe der Briefmarke in der RNZ)

https://philatelie.deutschepost.de/out/pictures/wysiwigpro/philatelie/004631_BG_Kloster_Lorsch.gif 

 Ein männlicher Briefmark erlebte
was Schönes, bevor er klebte.
Er war von einer Prinzessin beleckt
Da war die Liebe in ihm erweckt.

Er wollte sie wiederküssen
Doch hat er verreisen müssen
So liebte er sie vergebens
Das ist die Tragik des Lebens. 
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. Das ist die Tragik des Ringelnatzschen Phantasielebens! Ein Lachen auf meinem Prinzessinnen-Gesicht! Herzlich Pippa

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    du hast mir heute Morgen schon einen lauten Lacher entlockt mit dem herrlichen Gedicht von Herrn Ringelnatz! Danke dafür!
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. hach..... das Gedicht ist ja süß

    ... und recht hast du Herr Kohl hat wahrlich an seinem Amt geklebt

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  4. Über das Gedicht von Ringelnatz, liebe Irmi, musste ich jetzt herzlich lachen, aber so ist es.

    Es kleben so manche in unserem Land an ihren Stühlen und Ämtern, die eigentlich diese besser verlassen sollten.

    Liebe Grüße und dir einen schönen Donnerstag
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. HERRLICH Irmi Ringenatz ist IMMER für einen Grinser gut
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. super...sehr nett.
    Ich wünsche dir einen ganz wunderbaren Donnerstag noch
    GLG susa

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    ich musste so lachen bei dem Satz "Früher musste man die vermarkteten Personen noch von hinten mit der Zunge anfeuchten!!!!" Da ging sofort mein Kopfkino an! Aber - weg mit der schmutzigen Phantasie!
    Genau wie die Briefe werden auch irgendwann die Marken aussterben. In großen Firmen werden schon lange Frankiermaschinen benutzt. Da klebt niemand mehr Marken auf Briefe und Rechnungen...
    Liebe Grüße und einen schönen Tag - Dein Post hat mir einen bisher ziemlich miesen Tag so richtig versüßt!
    Christine

    AntwortenLöschen
  8. Haha! "Heute kleben sie von selbst..." Unschlagbar!
    Schönen Tag!
    Angela

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    sehr zutreffend formuliert :)

    Einen schönen Tag wünscht Dir

    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    Ringelnatz ist und bleibt einzigartig, herrliche Zeilen über das Schicksal der Briefmarke!
    Angenehmen Tag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Das Gedicht ist genial, liebe Irmi!!!!! Und Dein Post inspiriert mich direkt, mal wieder einen Brief zu schreiben!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  12. Ich dachte Briefmarken seien schon lange ausgestorben...;-)

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  13. ...das ist typisch Ringelnatz, liebe Irmi,
    sehr erfreulich,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Hallo ,

    Ringelnatz ist immer toll. Und so passend geschrieben.

    Lg

    Barbara

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    ich kann mich nur anschließen "Ringelnatz ist genial"
    Wünsche dir noch einen gemütlichen Nachmittag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  16. Mit dem e-mail Verkehr stirbt auch langsam die Briefmarke aus. Ich gebe zu, kaum noch Briefe zu schreiben, aber alle Leute, die sich eine Postkarte von unseren Urlauben bestellen, werden immer mit Post bedacht. Dabei läuft man sich inzwischen die Hacken ab, um eine Briefmarke aufzutreiben. In den USA haben noch nicht einmal alle Postämter Briefmarken. Dann ist guter Rat teuer um die geschriebenen Karten an die Empfänger zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ich lach mich kringelig, das ist ja ein witziges Gedicht und so passend zu Deinem Post. Ich schreibe schon hin und wieder gerne einen Brief und Karten verschicke ich sowieso sehr gerne, egal ob es Geburtstagskarten oder Postkarten sind.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. hihi
    dem ist nichts hinzuzufügen..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  19. Ach, "mein" schönes Poesiealbumgedicht, dass ich irgendwann mal in die Alben der Kinder geschrieben habe, als mir das ganze Gedusel auf die Nerven ging...
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  20. Gut, dass ich nochmal zurückgekommen bin: Du bist meine ganz persönliche Sondermarke. Köstlich!!!
    Liebe Grüße, ganz ohne Briefmarke aber von Herzen,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  21. Was wären wir alle ohne Briefmarken, die vielen Sammler mit ihren vielen Stunden :)
    Ein paar habe ich wohl auch, da haben sich ja ganze Generationen drin verloren.

    Mittlerweile geht uns da etwas verloren, finde ich ...

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  22. Den Ringelnatz hast Du gut ausgesucht und das mit den klebenden Politikern.... Herrlich!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.