Dienstag, 10. Mai 2016

Er ist in (fast) jedem Munde...

... ich meine den Senf.
Wir essen ihn zu Würstchen, zu Gegrilltem und in den Salatdressings und Marinaden. Kenner nehmen Feigensenf zu Käse oder Dillsenf zu Fisch. Die Palette der Senfarten wird immer üppiger und er ist längst nicht mehr nur der simple Scharfmacher von Früher. Er ist nicht nur geschmacklich richtig vielseitig sondern gilt auch noch als gesund, weil er z.B. fette Speisen bekömmlicher macht. An der Universität Freiburg hat man sogar vage Hinweise dafür gefunden, dass die weißen Blutzellen von Senfessern besser vor Erbgutschäden geschützt sind, die zur Krebsentstehung beitragen können.

 


Senf ist eine uralte Sache, vermutlich sogar das älteste Gewürz der Welt. Dass der griechische Mathematiker und Philosoph Pythagoras die These aufstellte, Senf schärfe den Verstand, lässt sich gut nachvollziehen, wenn man den Selbstversuch mit einer kleinen Übermenge scharfen Senfs macht: Man gewinnt den Eindruck, die grauen Zellen sind urplötzlich hellwach.
Hippokrates wird nachgesagt, das Senfpflaster erfunden zu haben, der griechische Arzt Galen von Pergamon empfahl Senfsamen bei Lungenentzündung, Lähmungen und Erfrierungen. Lange bevor man das Gewürz im Senf entdeckte, diente es als Heilmittel. Man versuchte beispielweise Haarausfall zu begegnen. Die Römer schließlich brachten Senfkörner in Amphoren bis an den Rhein mit. Sie hatten bereits eine Rezeptur  von zerkleinerten Senfsamen mit Essig als Würze zu verschiedenen Speisen entwickelt.

http://previews.123rf.com/images/madllen/madllen1308/madllen130800042/21365772-bl-hende-Senfpflanze-Nahaufnahme-isoliert-auf-wei-em-Hintergrund-Lizenzfreie-Bilder.jpg 
Die Senfpflanze ist leicht mit Raps zu verwechseln. Sie ist ebenso gelbblühend, verschwindet aber immer mehr von unseren Feldern. Nur einige Bio-Landwirte haben sich der Senfpflanze angenommen.
(Quelle: Gewürze aus aller Welt) 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/da/Senf-1.jpg 
(Foto: Wikipedia.de)

Das Reich Gottes ist wie ein Senfkorn,
das ein Mann in seinem Garten in die Erde steckte;
es wuchs und wurde zu einem Baum,
und die Vögel des Himmels nisteten in seinen Zweigen.

Bibel, Lukas 13, 19

Ich freue mich über einen neuen Gast  am Neckarstrand.

Ave von Avertin

hat hierher gefunden. Herzlich willkommen.

Kommentare :

  1. Ich gebe mal MEINEN "Senf" dazu.... und hoffe, er setzt Endorphine frei!
    ....Ja, es ist wirklich eines der Gewürze, die sehr wertvoll sind! P.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi, ein wirklich kulinarisch interessantes Thema, das Du uns hier so toll aufbereitet hast. Sogar ein Vers ist mit dabei. Man sieht tatsächlich, dass Senf in aller Munde war und immer noch ist. Wissenswert die Aspekte aus gesundheitlicher Sicht. Und ich kann mir gut vorstellen, dass auch Hildegard von Bingen um die Senfkörner und ihre Wirkung wußte.

    Als Münchnerin darf ich den Weißwurstsenf noch hinzufügen, der unter gar keinen Umständen bei den Weißwürsten, die man vor dem 12 Uhrläuten verspeist, fehlen darf. Der Weißwurstsenf, der bekanntlich eine milden, ja sogar süßlichen Geschmack mitbringt...

    ...so, jetzt habe ich hier auch MEINEN SENF dazugegeben ;)

    Hab' einen schönen Tag
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi,
    wie immer ein interessanter Beitrag.
    Ich mag Senf, er kommt bei mir in die Salatmarinade, zu den Würsteln, zum Rinderbraten usw.
    Er ist gesund und schmackhaft.
    Was ich aber nicht möchte, manche essen doch tatsächlich ein Brot mit nur dick Senf bestrichen,
    das wäre mir dann einfach zu viel ;-)
    Wünsche dir einen sonnigen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    danke für diesen schönen und interessanten Post über den Senf!
    Auch bei uns gehört er dazu, verfeinert viele Gerichte, und auch pur auf Butterbrot habe ich ihn schon als Kind geliebt ;O) ( Und tu es heute noch ....).. und, wie Heidrun schon sagte, der weißwurstsend gefhört auch dazu, denn was wär Weißwurscht ohne den dazugehörigen süßen Senf....
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. ....ohne Senf geht (fast)gar nix - jedes Würstchen wär arm dran ohne der entsprechenden Portion Senf ;-)
    Einen gut gewürzten Tag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Irmi!
    Senf kann man nicht nur zu Wurst/ Fleisch oder als Dressing genießen. Die würzige, frische Schärfe ist mir auch pur vom Löffel oder dick auf frisches Brot gestrichen ein Genuss. (Nur zu scharf darf er nicht sein.)
    "Senf macht dumm" warnte mich immer meine Omi. Keine Ahnung, woher sie diese Weisheit bezog. Ob es geschadet hat? Das müssen andere beurteilen... Abgehalten hat es mich nicht ;o)
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  7. wie immer...so intressant!
    LG susa

    AntwortenLöschen
  8. Was wäre eine Wiener ohne Senf...;-)

    Ich esse am liebsten Süßen oder Mittelscharfen.

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  9. Sehr interessant, Irmi,am liebsten mag ich Dijonsenf, scharfen Senf auch.
    danke Dir für die Informationen, ich hoffe Dir gehen die Themen nicht aus.
    L.G.Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi
    Vor langer Zeit habe ich mich auch mal damit befasst und sogar eigenen Senf hergestellt. Hatte ich aber total vergessen, danke dass du meinen Erinnerungen einen Schub gegeben hast. Ob ich wohl das Rezept aufbewahrt haben???
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  11. ...bei uns geht der Senf gläserweise weg, liebe Irmi,
    und wir haben immer genügend Trinkgläser, konnten sogar schon weiter geben ;-)...wir essen alle sehr gerne Senf und viel davon,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Ich kenne die Geschichte gerade 'anders herum', nämlich, dass Senf dumm macht! - In jedem Fall schmeckt er mir gut. Unsere älteste Enkeltochter ist ein echter Senf-Fan und nimmt für ihr Alter eine unglaubliche Menge davon. --- Am Wochenende wird wohl kein Grillwetter sein, aber der Senf passt ja auch zu anderen Gerichten! Sonnige Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,

    was wäre ein leckeres Würstchen ohne Senf ;) Wobei ich gar nicht so oft welchen esse, scharfen mag ich schon gar nicht - toll geschrieben :)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  14. Beeindruckend, liebe Irmi, was für eine lange und vielseitige Geschichte der Senf schon hat! Ich hab ihn bei mir bloß mal zur Gründüngung in den Hochbeeten angebaut. Die Bienen mögen ihn auch!

    Ganz herzliche rostrosige Grüße,

    Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/05/my-capsule-wardrobe-1-farben-der-natur.html

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    viel Wissenswertes rund um dieses bekannte Gewürz! Heute gibt es ja zig verschiedene Senfsorten, ich mag aber den klassischen Senf am liebsten. Und natürlich den süßen Senf zu den Weißwürsteln, lecker!!!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    das ist ja interessant. Das wusste ich gar nicht obwohl ich Senf sehr gerne esse. Ich kann Senf echt mit dem Löffel essen - meine Familie verderht da nur die Augen.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    dass Senf gesund ist, war mir bekannt.
    Dass er so alt ist, das ist neu für mich.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  18. Senf kommt bei mir auch in den Salat, ich liebe ihn einfach.
    Schön, dich gefunden zu haben.
    Glg aus Österreich,
    deine neue Followerin
    Kuni

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi ,sehr interessanter Bericht über Senf.
    Wir persönlich mögen sehr gerne Senf mit Wurst und Sauerkraut :D
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    Ich wundere mich nur das da überhaupt keine Meldung ist vom hohen Salzgehalt in Senf! Bei uns ist abgebremst worden, schon vor Jahren. Ich schrieb mal einen Posten über salziges Essen wo auch der Senf drin steht. http://mariettesbacktobasics.blogspot.com/2015/03/salty-foods-compared.html
    Wenn man seine Nieren liebt und auch keinen hohen Blutdruck haben möchte dan weg mit den Senf!
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  21. lese gerde im Kommentar VOR mir..Senf und viel Salz..DANKE wusste ich nicht..
    Danke für deinen Beitrag über Senf Irmi..gefällt mir
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  22. Ein sehr interessanter Bericht, liebe Irmi.
    Ich esse Senf sehr gerne, schon als Kind. Damals schmierte ich mir manchmal nur Senf auf das Brot. Früher musste er mich immer in der Nase kribbeln mit seiner Schärfe, aber heute esse ich auch gerne mal mehr süßlichen Senf.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  23. Stimmt, ohne Senf geht es nicht. Ob nun in Frikadellen, in der Salatsoße oder zum Würstchen dazu ... bei uns wird Senf definitv nicht alt.
    Süßen Senf hingegen finde ich extrem gewöhnungsbedürftig... So als Nordlicht...
    Liebe Grüße von Carola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.