Donnerstag, 5. Mai 2016

Schade eigentlich, dass.....

..das Telefonhäuschen seine Pflicht und Schuldigkeit getan hat. Es hängen Jugenderinnerungen daran, denn zu meiner Zeit hatte nicht einmal jeder Haushalt ein eigenes Telefon. Wenn doch, war das schon etwas ganz Besonderes.
Zwar gibt es sie noch, die gelben Telefonhäuschen. Auch Kuriositäten sind darunter, wie das oben Gezeigte. Aber sie werden immer seltener genutzt und darum verschwinden sie einfach. Derzeit sind lt. Telekom bundesweit noch 30 000 öffentliche Telefone in Betrieb. Vor 10 Jahren waren es noch mehr als 110 000. "Grundsätzlich passen wir unseren Bestand an Telefonzellen fortlaufend dem Bedarf bei den Bürgern an", heißt es. Der Bedarf freilich ist seit dem Handy-Boom nicht mehr allzu hoch.
Der Telekom zufolge bleiben die öffentlichen Fernsprecher überall dort, wo sie auch wirtschaftlich Sinn machen: An Bahnhöfen etwa  oder an Flughäfen. Fernsprechzellen mit weniger als 50 Euro Umsatz im Monat werden abgebaut.  Das ist eigentlich nachvollziehbar. Aber schade ist es dennoch.

http://www.berliner-kurier.de/image/23706792/max/1920/1080/ae524bf5167adb45b443691dfbd6a191/Yy/1490d600cc8ee57d.jpg
(Foto: Berliner Kurier)
Toll finde ich es, wenn die Telefonhäuschen stehen bleiben und als öffentliche Buchausleihe fungieren.  Sie werden gut angenommen und man kann seine alten Bücher dort unterbringen, wenn man sie nicht mehr haben möchte - zum Wegwerfen aber zu schade sind.



Der Barbar muss das Buch, das er zerreißt, 
wieder schreiben, freilich erst nach Jahrhunderten.
(Friedrich Hebbel)



Kommentare :

  1. Liebe Irmi
    eine gute Idee da raus Bücherhäuschen zu machen. Hier habe ich keine gesehen nur so ganz offene und die funktionieren auch nicht mehr richtig.
    Ich wünsche dir einen schönen Feiertag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. moin irmi,
    bisher noch auf suche nach einem bücherhäuschen.
    richtige telefonhäuschen hab ich auch nur noch auf den inseln gesehen, musste auch die möglichkeit dort nutzen durch die aufgabe meines handys :(.
    verwunderte blicke und fragen von kindern stellte ich mich ausserdem...
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  3. Toll, eine Bücherecke aus der ausgedienten Telefonzelle zu machen. An die Zeit ohne eigenes Telefon das ab und zu klingelte, kann ich mich düster erinnern. Da war ich vielleicht zuletzt 6 Jahre alt. Aber auch an die Zeit ohne Handy, liebe Irmi, das ist tatsächlich weniger lange her, als man denkt.
    Ausgediente Bücher dagegen, finden eher noch Bastelliebhaber, die ganze Kunstwerke aus den Büchern zaubern können. Gefaltet und geschnitten, was für mich eher frevelhaft daherkommt... Für mich ist ein Buch immer etwas besonderes.

    In diesem Sinne wünsche ich dir einen wunderschönen guten Feiertag
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Das sind wirklich schöne Erinnerungen, also wenn man noch reingehen musste und die Groschen oftmals viel zu schnell aufgebraucht waren. Finde es gut wenn sie dann so positiv "zweckentfremdet" werden, immer in der Hoffnung das keine Vandalen sich daran austoben.

    Wünsche dir einen schönen Feiertag (hier haben wir ihn nicht) und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Keine zwei Monate ist es her, als ich total dankbar am Hauptbahnhof eine Telefonkabine fand. Und trotz Handy - natürlich ohne Akku 🙈- nach Hause telefonieren konnte. Alles sollte man nicht abschaffen....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Das gelbe Telefonhäuschen war früher ein Segen für alle, die keine Telefon zu Hause hatten und wie oft stand auch ich schon vor einem solchen Häuschen und stand mir die Beine in den Bauch, weil es besetzt war und der Anrufer kein Ende fand mit seinem Gespräch....lach.

    Heute sieht man sie leider nicht mehr, schade eigentlich, aber schön, wenn noch einige gelbe Boxen erhalten werden und nun einen anderen guten Zweck erfüllen. :-)

    Liebe Grüße und dir einen schönen Feiertag, liebe Irmi
    Christa

    AntwortenLöschen
  7. Vor einiger Zeit haben ich mit meinem Mann über die gelben Telefonhäuschen philosophiert - ich kann mich nicht einmal mehr daran erinnern, wann ich das letzte Häuschen gesehen habe...
    Liebe Irmi, ich wünsche dir einen ganz wunderbaren Feiertag.
    Liebe Grüße von Carola

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi
    Ja diese Telefonhäuschen sieht man immer weniger😄
    Wenn bei uns noch an den Bahnhöfen eines gibt,braucht man da extra eine telefonkarte, finde ich nun auch wieder blöd, ev.ist es so wegen dem ausrauben.😮
    Ich telefoniere überhaupt nicht gerne,😕 wenns sein muss😞
    Ich wünsch dir noch ein schöner Auffhartstag☕💕🌹
    Liebe Grüsse von Bea🌞💓

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    ja die gelben Telefonhäuschen die hatten irgendwas. Gut, durch die Handys werden sie wohl nicht mehr an jeder Ecke gebraucht, aber schade ist es doch. Die Idee mit dem Bücherhäuschen ist mittlerweile sehr beliebt. Eine tolle Sache.
    Hab ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Irmi, ja ich finde es auch total schade das due Häuschen total von der Bildfläche verschwinden!das mit dem buecherhaeuschen gibt es bei uns nicht sag mal dazu " typisch österreichisch ";-) hab einen feinen tag mit herzlichen Grüßen Anna

    AntwortenLöschen
  11. Kannst Du nicht verraten, wo das Telefonhäuschen mit den schönen alten Büchern steht? Ich würde sofort hinfahren und alle Bücher einsammeln. Alles, was da liegt.
    Wieso gibt es hier soetwas nicht? Schade.
    Dir einen schönen Feiertag
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  12. Wunderbar, dass du das Thema aufgreifst. Vor allem haben wir die Türe besonders sorgfältig geschlossen, damit bloß keiner mithören konnte. Wenn ich bedenke, was einem da heute bei so mancher Zugfahrt mitgeteilt wird, was man eigentlich gar nicht wissen möchte!!!!!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin noch am Abend um 22.00 Uhr drei Kilometer mit dem Auto zur nächsten Telefonzelle gefahren, um mit meinem Freund zu telefonieren, weil wir zu Hause noch kein Telefon hatten. Einmal war das Telefon in dem Häuschen vor meiner Arbeitsstelle defekt. Da habe ich in der Mittagspause kostenlos mit meinem Freund telefoniert. Im Büro konnten schließlich alle mithören. Jetzt ist das Telefonhäuschen hier in Winterberg auch ein Bücherhäuschen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  14. Hier gibt es auch eine zur Bücherbude umgewandelte Zelle, öfter frequentiert...
    Einen schönen Feiertag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Es gibt auch ganz offene Telefonzellen.
    Die eignen sich leider nicht zu Altbücher-Hallen.
    Aber die Idee ist super!
    Deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  16. Tolle Idee, liebe Irmi,
    danke, das Du uns die Telefonzelle noch einmal gezeigt hast, ich wüsste gar nicht, wo es hier noch welche gibt- nein, stimmt nicht, eine offene steht in der Fußgängerzone- aber die ist längst nicht so schön wie die gelbe ;-)))

    Dir schöne Maitage
    mit lieben Grüßen
    Traudi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ich finde es auch schade, dass man fast gar keine mehr von den gelben Häuschen sieht. Gerade letzte Woche habe ich daran gedacht als ich am Bahnhof auf meinen Sohn gewartet habe. Dort stand nämlich noch eines ganz einsam und verlassen und alle Menschen sind mit ihren Handys am Ohr vorbeigelaufen. Ich finde diese Idee toll, sie als Buchausgabestelle stehen zu lassen. Hier bei uns habe ich das allerdings noch nirgends gesehen. Einen gemütlichen Feiertagsabend wünsche ich Dir.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde die Idee der öffentlichen Büchertauschregale super...Auf der Leipziger Buchmesse bin ich letztens einem Regal in einer Bank begegnet und musste auch gleich zwei Bücher mitnehmen. Meine Schwester hat dafür zwei aus ihren Beständen hingebracht....funktioniert super. Bücher wegwerfen kann ich gar nicht.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  19. wieder sehr schön...stimmt, eine tolle Idee mit dem Buch tausch.
    LG susa

    AntwortenLöschen
  20. Ich kann mich ans Telefonieren von der Zelle
    aus auch noch erinnern :-) In der DDR gabs ja
    fast gar keine Telefone in Haushalten.
    Und wer eins hatte, hatte Riesenglück.
    Da standen die Leute dann Abends und am WE
    Schlange, um mal tlefonieren zu können.
    Ganz liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi, ich finde das auch sehr schade.Ich kann mich noch an die ersten telefonischen Dates darin erinnern. Man hat schon eine Woche heimlich den Tag und die Zeit ausgemacht und dann angerufen...und der andere musste alles so organisiert haben, dass nur er ans Telefon ging...das war alles ziemlich aufregend. Heute ist das sehr leicht:-)
    glg zu Dir
    Susanne

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    ich finde es auch schade,
    dass es die Telefonzellen nicht mehr gibt,
    bei uns waren bis vor einem Jahr noch 3 Stück,
    jetzt gibt es keine mehr,
    Grund sei hier angeblich Wandalismus,
    auch ich hab manchmal gesehen,
    dass Jugendliche die Häuschen als Raucherbude benutzt haben,
    um nicht im Regen zu stehen.
    Bücher"zellen" hab ich gerade neulich in Karlsruhe gesehen,
    hatte zwar keine Zeit um zu schmökern, finde die Idee aber wirklich Klasse.
    Liebe Grüße
    und ein schönes langes Wochenende
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  23. Meine liebe Irtmi,
    ja, das sit sos chade, daß es die gleben Telefonzellen nicht mehr gibt ... sie waren schon von weitem zu erkennen, was man von den neuen Säulen nciht behaupten kann ... Sicher ist es verständlich, im Zeitalteer der Handys, daß es weniger werden .... aber, wer denkt an all die Menschen, die kein Handy haben?
    Die alten Häuschen zu Bücher"häuschen" umzubauen, ist eine schöne Idee!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und einen guten Start in ein sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.