Samstag, 18. Juni 2016

Der Esel und die Ziege


Ein Bauer hatte einen Esel und eine Ziege. Weil nun der Esel sehr viel arbeiten und große Lasten tragen musste, erhielt er ein reichlicheres und besseres Futter als die Ziege. 
Diese beneidete den Esel, und um ihn um die bessere Kost zu bringen, oder doch wenigstens ihm Schläge einzutragen, sprach sie eines Tages zu ihm: 
"Höre, lieber Freund! Oft schon habe ich dich von Herzen bedauert, dass du Tag für Tag die schwersten Lasten tragen und vom Morgen bis Abend arbeiten musst; ich möchte dir wohl einen guten Rat geben." 
"Warum nicht?" sagte der Esel, "ich bitte dich sogar darum!" 
"Nun, so höre: Wenn du an eine Grube kommst, so stürze dich hinein, stelle dich verletzt, und dann wirst du längere Zeit Ruhe haben und nichts arbeiten dürfen." 
Dem Esel schien dies ein ganz guter Vorschlag, und kaum war er anderntags mit einer Last bei einer Grube angekommen, als er auch schon den Rat befolgte. Wie aus Zufall trat er fehl und stürzte hinein. Aber das hatte er sich nicht gedacht! Halb tot lag er da und dass er sich nicht ein Bein gebrochen, war ein Glück. Ganz geschunden wurde er herausgeholt und konnte sich kaum nach Hause schleppen. 
Sein Herr hatte nichts Eiligeres zu tun, als zu einem Vieharzt zu schicken, der dann verordnete: der Kranke solle eine frische, pulverisierte Ziegenlunge einnehmen. 
Da dem Herrn der Esel mehr wert war als die Ziege, so ließ er diese sofort schlachten, um den Esel zu retten. 
So büßte die Ziege für ihren bösen Rat mit dem Leben. 
Die Folgen des Neides gereichen nicht selten dem Neider selbst zum Verderben.
(Aesop )



Neid ist eine üble Eigenschaft und man sollte versuchen, sie niemals Herr über sich werden zu lassen.
Die Fabel von Äsop zeigt es auf.

Ich wünsche meiner lieben Leserschaft ein wunderschönes Wochenende. Habt es fein. Tchüss bis Montag.


Kaum hat mal einer ein bissel was,
gleich gibt es welche, die ärgert das.
(Wilhelm Busch)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe IRmi,
    diese Fabel ist ein sehr gutes Beispiel, was durch Neid alles geschehen kann ....
    Und Herr Busch hat auch die passenden Worte dazu gefunden ....
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und einen guten Start in ein schönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüßeund einen festen Drücker, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Die Geschichte ist gut..... sie zeigt, das Neid mächtig nach hinten losgehen kann

    Irmi ich wünsche dir ein feines Wochenende
    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Geschichte die ich noch nicht kannte. Ein sehr schönes Beispiel was passieren kann, und sollten sich einige Menschen auch mal zu Herzen nehmen. Klasse auch die Worte von Busch, so isses nämlich leider sehr oft und kann man hier auf der Insel unter den Deutschen beobachten bzw. was man mitbekommt. Anstatt miteinander zu "arbeiten" wird geneidet ohne Ende, einfach schlimm. Von daher bin ich froh dass ich unter Einheimischen wohne und mich bewege, da gibt es noch ein Miteinander ohne Neid....wenn man dann "natürlich" geblieben ist.

    Wünsche auch dir ein wunderschönes Wochenende, alles Liebe und Gute sowie herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    leider spielt der Neid in unserem Leben eine sehr
    große Rolle, genau wie Busch das schreibt.
    Lg und einen sonnigen Wochenbeginn.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  5. Servus Irmi,
    "Die Neider sterben wohl, doch nimmermehr der Neid!" -O-Ton Molière.
    Danke für die Wochenendgrüße - auch dir ein gemütliches Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  6. Das ist tatsächlich so und wird sich vermutlich niemals ändern, liebe Irmi! Der Neid, beziehungsweise der neidische Mensch stirbt nicht aus. Die Fabel dazu beschreibt sehr anschaulich die Folgen. Oder anders ausgedrückt: Wer anderen eine Grube gräbt... 😉

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun 🌞

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi !
    Eine sehr wahre Fabel hast Du uns heute erzählt. Neid zahlt sich gar nicht aus, man blockiert sich nur selbst damit und tut sich nichts Gutes. Dir wünsche ich ein schönes Wochenende, alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Irmi,

    leider begegnen wir Neid zu oft, er spielt doch eine große Rolle in unserem Leben. Wobei ich sagen möchte, es ist etwas komplett anderes wenn ich jemanden um etwas beneide und es ihm vom Herzen gönne oder ob ich boshaft neidisch bin. Deine Fabel zeigt, wie böser Neid nach hinten losgehen kann.

    LG

    Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ganz richtig. Man hüte sich vor Neid und Rat von falschen Freunden! Aber es gibt viel zu viel davon in der Welt leider.
    Liebe Grße und ein schönes Wochenende
    susa

    AntwortenLöschen
  10. Moin liebe Irmi,
    so kann es gehen - vielleicht auch zu Recht geschehen.
    Dir auch ein schönes Wochenende
    Helga

    AntwortenLöschen
  11. Neid ist eine schlimme Sache und es gab schon viele Leute, die auf meine Grafiken sehr neidisch reagierten. Jetzt sage ich mir immer, Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich erarbeiten und bin dann noch stolzer auf meine Bilder.

    Wünsche dir auch ein schönes Wochenende
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. "Neid ist eine üble Eigenschaft und man sollte versuchen, sie niemals Herr über sich werden zu lassen." - 100% Zustimmung - schön formuliert!

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  13. Wohl wahr wohl wahr! Für mich ist Neid einer der übelsten Eigenschaften und ich ärgere mich immer wieder, dass diese Eigenschaft anscheinend bei uns Deutschen viel ausgeprägter sein soll als bei anderen Völkern. Ob das stimmt weiß ich allerdings nicht. Vielleicht wäre das mal ein Thema für Dich, Du findest doch immer alles raus:-). Dir auch ein schönes Wochenende und danach hoffe ich auf schöneres Wetter für uns alle.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  14. missgunst/neid ist eine der todsünden und vielfältig in der ausformung.
    liebe irmi,
    zufriedenheit ist in der heutigen gesellschaft fast ein laster, grinsend wird lieber zitiert:
    *doch weiter komme ich ohne ihr...*
    es wird geschielt nach dem was der andere hat und alles kritisiert.
    die grösse des autos, der urlaub, auch bei dem aussehen und wissen kommt neid auf und sicher ist niemand vor den blicken.
    den guten parkplatz z.b. möchte jeder für sich, die behinderung nicht.
    ach - was soll es, nicht zu ändern, nur mit gleichmut hinnehmen.
    hab es fein und viele gute gedanken ;).
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Neid ist was Schlimmes, aber schau doch mal hier:http://ein-kleiner-blog.blogspot.de/2016/06/gewinnbekanntgabe-und-auslosung.html
    Du kannst mir über mein Kontaktformular oder meine E-mail in meinem Profil schreiben und mir deine Adresse mitteilen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  16. eine wunderschöne fabel deren Inhalt man sich wirklich zu herzen nehmen möge, neid macht hässlich, verbittert, fördert das Faltengefüge, man siehts einem richtig an wer neidisch um des Erfolges der anderen ist.
    Dem anderen gönnen auch wenn man es selber nicht hat, mit Gleichmut und Freude dem anderen die Freude gönnen was er besser kann oder hat sind eigenschaften die immer seltner dem menschen nahe sind..
    schön erzählt und sehr lehrreich..
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Neid vergiftet so manche Beziehung (Freundschaft).
    Anstatt sich für andere zu freuen, verdirbt man sich sein eigenes Leben. Solche Menschen tun mir richtig leid.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende,
    alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  18. Ohje, das hatte sich die Ziege wohl anders vorgestellt.
    Eine interessante Lektüre für meine Kaffeepause hast du wieder eingestellt, liebe Irmi. Die Fabel kannte ich noch nicht. Danke dir.

    Ja, die, die einen beneiden sehen immer nur die schönen Seiten/Dinge, aber nicht die Müh und Arbeit die dahintersteckt bis es soweit ist. Tauschen wollte dann sicher kaum einer.

    Dir auch ein ganz schönes Wochenende. Bei uns hat sich gerade wieder die Sonne durchgekämpft. Werde gleich in meine Gartenhose steigen und etwas von dem unerwünschten Begleitgrün in den Beeten reduzieren.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  19. ja..
    Neid und Mißgunst zerfressen die Seele
    ich kann von Herzen gönnen
    manchmal habe ich einen kleinen ..aber "gesunden" Neid" weil ich gerne mit jemandem tauschen würde der Schönes erlebt ..aber trotzdem gönne ich es ihm
    ich brauch so vieles nicht (mehr)
    ein schönes WE und liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  20. Das ist eine tolle Fabel. Passt ja auch dazu" Wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein".
    Hab auch Du ein gutes Wochenende liebe Irmi. Nur das Wetter spielt leider wieder nicht mit.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    das hatte sich die Ziege anders erhofft.
    Wie sagt man auch so schön, wer andern eine Grube gräbt...?
    Schönes Wochenende!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Neid eine böse Sache Irmi
    die Fabel kannte ich nicht DANKE mit einem LG zum Wochenende vom katerchen

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    da hast du ganz weit zurückgegriffen, indem Du Äsop erzählt hast. Ich kannte die Fabel noch nicht.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    was du da wieder für eine wunderbare, inhaltsvolle Geschichte gefunden hast!!! So spannend, ich musste einfach dran bleiben.
    Ich finde es klasse Lebenswahrheiten so schön verpackt zu bekommen wie bei dir,
    vielen Dank dafür,
    hab ein schönes Wochenende,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  25. Ui, Ui, Ui, die Fabel hat es aber in sich. Neid, Eifersucht, Habgier, Missgunst - man könnte die Reihe noch weiterführen, sind schreckliche Eigenschaften. Man sollte sie tunlichst meiden. - Ich wünsche dir ein schönes Wochenende - hoffen wir auf ein paar sonnige und trockene Momente! LG Martina

    AntwortenLöschen
  26. Wie zutreffend. Und hat sich seit Aesop was geändert? Neid und Eifersucht sind schlimmes Gift. Dir wünsche ich ein gemütliches Wochenende.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    diese Fabel kannte ich zwar schon, aber sie ist immer wieder schön. Neid ist eine sehr schlechte Eigenschaft und verführt nur zu unschönem Handeln. Einfach mit dem zufrieden sein, mit dem was man hat und die Welt wäre friedlicher.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Irmi,

    Du hast eine wunderbare Geschichte gefunden, die dem Leben sehr nahe kommt. Neid und Hass waren immer schlechte Ratgeber. Danke für dieses schöne Beispiel.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  29. Danke für Deine wunderbaren Geschichten liebe Irmi.
    Einen schönen Abend für Dich
    Sigi

    Der Neid der Menschen zeigt an,
    wie unglücklich sie sich fühlen,
    und ihre beständige Aufmerksamkeit
    auf fremdes Tun und Lassen,
    wie sehr sie sich langweilen.

    Arthur Schopenhauer

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.