Donnerstag, 23. Juni 2016

Dies und Das über gefährlich aussehende Insekten

Ich spreche hier von den Ohrwürmern. Mit ihren Zangen sehen sie gefährlich aus. Sie sind es abr gar nicht.
Dieser kleine Flitzer hat viele Namen. In manchen Gegenden heißt er Ohrenzwicker. Woanders nennt man ihn auch Ohrenkneifer. Bei den Fachleuten trägt er den Namen: Forficula auricularia. Gemeint ist damit der  "Gemeine Ohrwurm". Das bedeutet aber nicht, dass das Tier besonders fies oder böse ist. Gemein ist hier ein altes Wort für häufig.
Wenn wir in unserem Garten einen Ohrwurm entdecken, dann gehört er meist zu jener Art. In Deutschland leben aber noch andere Ohrwurmarten. Diese bekommt man aber eher selten zu Gesicht.

http://www.insektenbox.de/sonsti/maxi/geohrwu.jpg
(Foto: Insektenbox.de) 

Der Name Ohrwurm ist übrigens verwirrend. Denn die Tierchen sind gar keine Würmer. Es sind Fluginsekten. Viele Ohrwürmer können nämlich fliegen. Aber sie tun es nicht besonders gern. Bei Gefahr krabbeln sie oft lieber davon und versstecken sich in einer Ritze. Um Fliegen zu können, nutzen Ohrwürmer ihre Zangen. Sie helfen dabei, die Flügel auszubreiten. Ohrwürmer haben zwei Flügelpaare. Das vordere Paar ist im Laufe der Zeit immer kleinr geworden und hat sich verhärtet. Es ist zu einer Art Schutzschild geworden. Darunter versteckt sich das zweite Flügelpaar. Doch wie passen die großen Flügel unter den kleinen Schutzschild? Diese Flügel sind superkompliziert zusammengefaltet. Dafür benutzen die Insekten drei Techniken: Sie falten die Flügel wie einen Fächer zusammen, außerdem der Länge nach und quer.
Um seine Flügel zu entfalten, hebt der Ohrwurm seinen Hinterleib an und streckt ihn nach vorn. Das sieht ein bisschen aus wie bei einem Skorpion. Dann stellt er die Flügel auf und schüttelt sie. Nun kommen die Zangen zum Einsatz: Damit zieht er die Flügel auseinander. Das passiert blitzschnell - und ist etwas ganz Besonderes. Wohl kein anderes Insekt tut es ihm gleich.
Ohrwürmer gibt es schon sehr lange. Sie krabbelten  vor vielen Millionen Jahren über die Erde. In ihrem Aussehen haben sich die Tiere seit damals nicht sehr verändert. Einige der uralten Ohrwürmer sind bis heute erhalten geblieben, als Fossilien. Zum Beispiel wurden sie vor Millionen vor Jahren in Bernstein eingeschlossen.
(Quelle: Lehrstoff für die Grundschule)


Der Ohrwurm mochte die Taube nicht leiden.
Sie haßte den Ohrwurm ebenso.
Da trafen sich eines Tages die beiden
in einer Straßenbahn irgendwo.

Sie schüttelten sich erfreut die Hände
und lächelten liebenswürdig dabei
und sagten einander ganze Bände
von übertriebener Schmeichelei.

Doch beide wünschten sie sich im stillen,
der andre möge zum Teufel gehn,
und da es geschah nach ihrem Willen,
so gab es beim Teufel ein Wiedersehn.
Joachim Ringelnatz

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    das ist wieder sehr interessant, denn ich wußte nicht, daß Ohrwürmer auch fliegen können! Als Kind dachte ich immer, die krabbeln den Menschen in dir Ohren und kneifen sie dann ganz fürchterlich ....
    Ich hoffe, Deinem Arm geht es etwas besser, weiterhin Gute Besserung und alles Liebe für Dich!
    Nun wünsche ich Dir einen wunderschönen und sonnigen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi,
    dass sie fliegen können wusste ich nicht und schon gar nicht auf welche Weise. Sehr interessant! Das Gedicht ist herrlich, mit tiefem Sinn.
    Herzliche Grüße am Donenrstagmorgen
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Moin moin liebe Irmi,
    was haben wir uns als Kinder für Schauermärchen über sie erzählt.
    Dein Post beweist wieder einmal das sie überhaupt nicht gefährlich sind.
    Wieder sehr interessant was Du herraus gefunden hast!
    Das Gedicht gefällt mir auch sehr gut!

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Irmi,
    das ist sehr interessant und heute kann ich den Beitrag auch ganz entspannt lesen. Als Kind hatte ich panische Angst vor Ohrwürmern. Ich dachte auch, die würden in meine Ohren krabbeln und weiß Gott was anstellen.
    Sonnige (ja tatsächlich) Grüße in den Norden
    Angela

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Irmi,
    sehr interessant dein Beitrag, also dass diese unappetitlichen Dinger auch noch
    fliegen können, das wusste ich nicht. Mir graust vor denen, keine Ahnung wieso,
    vielleicht weil der Name "Ohrwurm" mich abschreckt.
    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    siehste das die sogar fliegen könnten wusste ich gar nicht. Mich schreckt ein Ohrwurm nicht mag sie nur nicht in der Wohnung. Bei uns sind sie gerne in den Nelken drin.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen!
    Ich habe schon so viele Ohrwürmer gesehen, wusste aber bis heute nicht, dass sie fliegen können! Geschweige denn, dass sie ihre Flügelchen so kompliziert falten. Danke für die Info :)
    Lieben Gruß
    Pyrgus

    AntwortenLöschen
  8. Moin,
    ein schönes Gedicht :-). Früher waren hier viele Ohrwürmer, aber seit letztem Jahr sehe ich keine mehr.
    LG Helga

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,
    besonders gustiös sehen die Ohrwürmer nicht aus. Ich suche dann in den Ritzen, wo sich diese Flugtiere (das wußte ich bisher nicht) versteckt halten und ob noch mehr von ihrer Sorte dort nisten. Eigentlich ist dass eh nie der Fall.
    Das Gedicht ist sehr heiter und mit einer gehörigen Portion schwarzen Humor
    herzliche Grüße
    Ganga

    AntwortenLöschen
  10. Dass Ohrwürmer auch fliegen können, wusste ich bisher gar nicht. Interessant, Dein Post.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  11. ....dass zwei so liebe Viecherl beim Teufel landen sollten - das glaub ich nicht ;-))
    Schönen Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  12. ...sehr interessant, liebe Irmi,
    was du da über diese Tierchen schreibst...als Kind hatte ich Angst, dass sie mir ins Ohr krabbeln, da gab es wohl einige Horrorgeschichten,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Nee?? phrwürmer können fluegen?? Echt jetzt??
    Was du alles weisst.... Ich bin einmal mehr beeindruckt!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  14. Ich wusste gar nicht dass sie fliegen können, liebe Irmi.
    Ansonsten freue ich mich, wenn ich ihnen im Garten begegne. Baue ihnen auch immer schöne Rückzugsmöglichkeiten für tagsüber (Holzwolle in Blumentöpfen). Sie kümmern sich ja auch fleißig drum, dass die Blattläuse nicht zur Plage werden.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Ja, ich finde auch das die Ohrwürmer einen Skorpion ähnlich aussehen!
    Ganz liebe Grüße zum Wochenende.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. Oh, vor den Ohrwürmern und vor den Spinnen fürchtete ich mich bereits als Kind! Und das ist so geblieben. Jedoch gehören gerade auch diese Tiere in den Kreis der Natur, haben ihren Stellenwert...

    Schön, liebe Irmi, dass Du einmal unhübsche Tiere zeigst, den Fokus darauf lenkst, denn sie verdienen genauso unsere Achtung , finde ich zumindest.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.